Aktien

Wells Fargo-Skandal: Schnell aufräumen vor 2. Senatsanhörung bei Bonus, Abfindung etc

Wir haben in den letzten Tagen mehrmals über den hochinteressanten Fall bei Wells Fargo berichtet, dem größten Hausfinanzierer der USA, und einer der Top 5 Privatkundenbanken des...

FMW-Redaktion

Wir haben in den letzten Tagen mehrmals über den hochinteressanten Fall bei Wells Fargo berichtet, dem größten Hausfinanzierer der USA, und einer der Top 5 Privatkundenbanken des Landes. Für bestehende Kunden hatten Bankberater jahrelang ohne deren Wissen zwei Millionen Konten und Kreditkartenkonten eröffnet, damit sie ihre eigenen Vertriebsziele überhaupt erfüllen konnten. Laut Wells Fargo-Chef John Stumpf gab es hierfür keinerlei Anweisungen oder Verkaufsdruck von oben. Es habe sich hierbei um die kriminellen Machenschaften der Mitarbeiter gehandelt. In diesem Zusammenhang wurden bereits 5.300 Mitarbeiter entlassen, meistens „kleine“ Angestellte in Filialen oder deren direkte Vorgesetzte.

In den USA sorgte die Tatsache in der Öffentlichkeit für grenzenlose Wut, dass die Direktorin des Privatkundengeschäfts von Wells Fargo Carrie Tolstedt sich im Juli offiziell in den Ruhestand verabschiedete mit einem Renten- und Abfindungspaket von sagenhaften 125 Millionen Dollar. Ihr Abschied habe laut der Bank natürlich rein gar nichts mit diesem Skandal zu tun, obwohl das alles in ihrem Ressort stattfand. In US-Medien wird Tollstedt teilweise schon als „der böse Schurke“ der Finanzbranche bezeichnet.

Nachdem CEO John Stumpf letzte Woche von Senatoren im Bankenausschuss des US-Senats öffentlich drastisch angegangen wurde, muss er dort morgen erneut vor dem Senat aussagen. Nachdem letzte Woche Senatorin Elizabeth Warren sogar offen das Wort „Kriminell“ gegenüber Stumpf ausgesprochen hatte, dürfte der Druck morgen weiter steigen. Strafrechtliche Ermittlungen die US-Justiz dürften auch bald anrollen, so darf man es eindeutig vermuten. Interessant wird nämlich der Email-Verkehr von Stumpf + Tollstedt sein in Sachen Vertriebsziele, und was man seinen Untergebenen in dieser Angelegenheit alles gemailt hat. Hey Leute, mehr verkaufen – wie ihr das schafft, ist eure Sache? Mag der Email-Verkehr so ausgesehen haben?

Wie auch immer. Bei Vorstand + Aufsichtsrat von Wells Fargo liegen die Nerven wohl jetzt schon blank. Deswegen entschied man sich jetzt ganz kurz vor der zweiten Senatsanhörung in die Image-Offensive zu gehen. So hat man ein Statement veröffentlicht, dass man seitens des Aufsichtsrats eine externe Firma mit der Prüfung der Vorfälle beauftragt habe. John Stumpf werde sich bei dieser Prüfung raushalten. Auch schreibt die Bank, dass die Vorstände der Bank für das Jahr 2016 auf ihren Bonus verzichten würden (gibt es dann 2017 einen doppelten Bonus?). John Stumpf selbst verzichtet während der gesamten Prüfungsdauer auf sein Gehalt sowie auf Vergütungen in Form von Aktien in Höhe von 41 Millionen Dollar.

Naja, der gute Man wird wohl vorher schon derart viel verdient haben, dass er nicht arm sterben wird. laut WSJ würde er mit dem Verzicht dieser 41 Mio 1/4 dessen verlieren, was er in seiner gesamten Laufbahn bei Wells Fargo (35 Jahre) verdient hat. Und Carrie Tolstedt, die Hauptakteurin in der Sache, von der man nichts hört und sieht? Wells Fargo schreibt sie habe mittlerweile auch offiziell die Bank verlassen. Ihre Abfindung werde gestrichen. Sie habe auch auf Vergütungen in Form von Aktien in Höhe von 19 Millionen Dollar verzichtet. Auch werde sie auf die Ausübung ihr zustehender Aktienoptionen verzichten, solange die Untersuchung laufe. Das heißt was? Dann bleiben ihr aus ihrem „Rentenpaket“ immer noch wie viel Dollar übrig? 50, 70, 90 Millionen?

Morgen kommt der US-Senatsausschuss für Bankangelegenheiten endlich zum Kernpunkt des Skandals, jenseits von Bonuszahlungen. Behandelt wird dann nämlich die Frage, ob Wells Fargo seinen Mitarbeitern schlicht und einfach zu hohe Vertriebsziele aufgedrückt hat, wodurch sie gezwungen waren solche Praktiken zu ergreifen. Das ist der Kern des Problems, dass auch in Deutschland so ziemlich jede Bank hat. Der Aktionär, der Vorstand, alle wollen jährlich ein Wachstum sehen bei der Anzahl der Konten, der Anzahl der abgeschlossenen Geldanlageprodukte, bei der Bilanzsumme, beim Gewinn. Nur was ist, wenn man sich mit der Konkurrenz über einen nicht mehr wachsenden Markt streitet? Wie sollen die Filialmitarbeiter jährlich steigende Vertriebsvorgaben erfüllen? Man sieht ja, wie man dieses Problem in den USA gelöst hat. Und wie wurde es in Deutschland gelöst? Interessiert sich die deutsche Finanzaufsicht für dieses Thema?

Hier der Originialtext der aktuellen Veröffentlichung von Wells Fargo:


The Independent Directors of the Board of Directors of Wells Fargo & Company (NYSE: WFC) today announced that they have launched an independent investigation into the Company’s retail banking sales practices and related matters. A Special Committee of Independent Directors will lead the investigation, working with the Board’s Human Resources Committee and independent counsel Shearman & Sterling LLP. Chairman and CEO John Stumpf, a member of the Board, has recused himself from all matters related to the Independent Directors’ investigation and deliberations.

The Independent Directors have taken a number of initial steps they believe are appropriate to promote accountability at the Company. They have agreed with Mr. Stumpf that he will forfeit all of his outstanding unvested equity awards, valued at approximately $41 million based on today’s closing share price, and that he will forgo his salary during the pendency of the investigation. In addition, he will not receive a bonus for 2016. Carrie Tolstedt, until recently Head of Community Banking, has left the Company, and the Independent Directors have determined that she will forfeit all of her outstanding unvested equity awards, valued at approximately $19 million based on today’s closing share price. Ms. Tolstedt will not receive a bonus for 2016 and will not be paid severance or receive any retirement enhancements in connection with her separation from the Company. She has also agreed that she will not exercise her outstanding options during the pendency of the investigation. These initial actions will not preclude additional steps being taken with respect to Mr. Stumpf, Ms. Tolstedt or other executives as a consequence of the information developed in the investigation.

Stephen Sanger, Lead Independent Director, said, “We are deeply concerned by these matters, and we are committed to ensuring that all aspects of the Company’s business are conducted with integrity, transparency, and oversight. We will conduct this investigation with the diligence it deserves — and will follow the facts wherever they lead. Our thousands of outstanding team members and millions of loyal customers and shareholders deserve no less. Based on the results of the investigation, the Independent Members of the Board will take such other actions as they collectively deem appropriate, which may include further compensation actions before any additional equity awards vest or bonus decisions are made early next year, clawbacks of compensation already paid out, and other employment-related actions. We will proceed with a sense of urgency but will take the time we need to conduct a thorough investigation. We will then take all appropriate actions to reinforce the right culture and ensure that lessons are learned, misconduct is addressed, and systems and processes are improved so there can be no repetition of similar conduct.”



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage