Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Weltbank sieht dunkle Wolken für die Weltwirtschaft aufziehen

Jetzt wird der Wirtschaftsabschwung immer offizieller. Die Weltbank geht in ihrem letzten Report von einer deutlichen Verlangsamung des Wachstums aus

Veröffentlicht

am

Jetzt wird der Wirtschaftsabschwung immer offizieller. Die Weltbank geht in ihrem letzten Report von einer deutlichen Verlangsamung des Wachstums aus, dies sagte der neue Präsident David Malpass am Dienstag in Washington. Das Institut senkte die Aussichten auf das globale Wachstum auf nur noch 2,6 Prozent, nach 4,1 Prozent im Jahre 2018.

 

Die vielfach bekannten Gründe

Immer höhere politische Unsicherheiten durch die Eskalation im Handelsstreit zwischen den großen Wirtschaftsblöcken, ein Abnahme der globalen Investmentvorhaben und ein allgemeiner Schwund im Vertrauen. Eigentlich schon alles bekannt, aber hat der US-Präsident die Botschaft auch vernommen?

Dieses Wachstum wäre das schwächste seit der Finanzkrise und 2,6 Prozent liegt nur noch knapp über den 2,5 Prozent Wachstum, welches als Rezessionsschwelle im Weltmaßstab angesehen wird. Erstaunlicherweise sieht die Weltbank für das Wachstum in China 2019 weiter die hohe Rate von 6,2 Prozent, ausgerechnet für das Land, welches durch die trumpschen Maßnahmen in die Knie gezwungen werden soll. Für die USA sieht die Bank 2019 noch ein Wachstum von 2,5 Prozent und einen Abschwung 2020 auf 1,7 Prozent. Eine Rezession will und (darf) man nicht in den Mund nehmen – wie es für große Institute üblich ist.

 

Weitere Aussichten

Für 2020 sieht man eine moderate Steigerung im globalen Wachstum auf 2,7 Prozent, allerdings ohne weitere Eskalation im Handelskrieg, sonst könnte es nochmal um ein Prozent auf 1,7 Prozent tiefer gehen. Was die Weltbank besonders hervorhebt ist, dass besonders die armen Staaten unter einer weltweiten Wachstumsschwöche leiden würden. Diese Schwäche könnte das Ziel der Reduzierung, die absolute Weltarmut unter die Drei-Prozent-Grenze bis 2030 zu senken, ernsthaft gefährden.

 

Fazit

Wenngleich die Weltbank auch keine Glaskugel besitzt, so wird eines immer deutlicher und zugleich gefährlicher. Desto mehr über Abschwung gesprochen wird, desto wahrscheinlicher wird er. Wirtschaft ist in hohem Maße Psychologie und so könnten diese permanenten Warnungen zur „Self-fulfilling prophecy“ mutieren.

 

Von Evetro – https://www.wetterprognose-wettervorhersage.de, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61223796

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Grabesruhe hier, Turbulenzen dort! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Jerome Powell hat gestern nach der „hawkishen Zinssenkung“ die Märkte gerettet mit der eigentlich selbstverständlichen Aussage, dass man – wenn nötig – wieder QE betreiben könnte. Das gibt den Aktienmärkte heute eine Art Sicherheits-Gefühl, der Leitindex S&P wieder an der neuralgischen Marke von 3020 Punkten: unter dünnen Umsätzen bewegen sich die Kurse langsam aber stetig nach oben (das erinnert an das Jahr 2017). Aber am US-Geldmarkt nach wie vor Turbulenzen – und das obwohl die New York-Fed heute das dritte Mal nacheinander Liquidität zur Verfügung stellte, die Nachfrage war jedoch größer als das Angebot (sodass die Zinsen deutlich über den sonst üblichen Niveaus liegen). Sind diese Turbulenzen harmlos, wie gestern Powell suggerierte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nervöser Dax, US-Indizes sehen besser aus

Veröffentlicht

am

Der deutsche Markt ist derzeit extrem nervös. Die Richtungsentscheidung ist noch nicht gefallen. Nach der Korrektivphase könnte es nach oben gehen. Die US-Indizes sehen besser aus als der Dax. Mehr dazu im Video. Meine täglichen Detailanalysen im „Trade des Tages“ können Sie einsehen, wenn Sie sich kostenlos registriert haben. Dazu bitte einfach an dieser Stelle klicken.

Renditekiller Kosten Quirion

Werbung

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur gestrigen Fed-Entscheidung und zum heutigen Start an der Wall Street

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich heute nicht direkt von der Wall Street. In seinem aktuellen Video bespricht er die gestrige Zinssenkung der Fed und den heutigen Start an den US-Märkten. Verwundert zeigt er sich, dass Jerome Powell die Turbulenzen am Geldmarkt überhaupt nicht erwähnt hat.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen