Folgen Sie uns

FMW

Weltbank verunsichert die Märkte

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Weltbank hat den Handelsstart in Europa verhagelt: sie senkte ihre globale Wachstumserwartung für 2015 auf 3,0% von 3,4%. Die starke US-Wirtschaft und der gefallene Ölpreis würden nicht ausreichen, um die globale Konjunktur anzuheizen, so die Weltbank.

Dabei senkte die Weltbank ihrer Prognosen für alle Regionen – mit Ausnahme der USA. Für das Land erwartet die Weltbank nun ein Wachstum von 3,2% von zuvor 3,0%. Unklar bleibt, warum laut Weltbank die US-Konsumenten vom gefallenen Ölpreis profitieren, während andere Ölimporteure wie Japan und die Eurzone dadurch keine Wachstumseffekte hätten. Wir hingegegn gehen davon aus, dass der kollabierte Ölpreis insbesondere für die USA Nachteile hat: ca. 3 Millionen Jobs wurden in der amerikanischen Shale-Industrie geschaffen (inklusive Zulieferer und Dienstleister), auch die Investitionenn dürften dort drastisch sinken, die Zahl von faulen Krediten steigen etc.

Besonders pessismistisch ist die Weltbank für die Schwellenländer: hier belaste der Ölpreis, aber vor allem auch die Stärke des Dollar, die zu weniger Investitionen in den Schwellenländer führten. Besonders drastisch ist die Senkung des Ausblicks für Brasilien von +3% auf nun nur noch +1%, sowie für Russland, für das die Weltbank eine Schrumpfung in 2015 von 2,9% erwartet.

Im Gefolge der pessimistischen Aussagen kamen die Aktienmärkte in Asien unter Druck, besonders heftig verlief der Abverkauf von Rohstoffen, hier allen voran Kupfer mit einem Minus von 5%.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    14. Januar 2015 09:51 at 09:51

    An den Märkten wird nicht geklingelt.Auch so ein abgedroschener Begriff wie:Verschnaufpause,Wirtschaft ankurbeln,gesunde Korrektur,Geldspritze,Notenbankphantasie usw.Ja,momentan wird nicht geklingelt.Es ist eher ein Schiffshorn zu vernehmen!Aber es gilt:Keine Panik auf der Andrea Doria,wir haben ja einen Italiener auf der Brücke!(sofern er noch nicht in ein Rettungsboot geschleudert wurde!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage