Allgemein

Welthandel: Sondereffekt macht die Schifffahrt ab Januar teurer

Aktuell durchfahren ca. 39.000 kommerzielle Transportschiffe, 6200 Passagierschiffe und ca. 300 Kreuzfahrtschiffe die Weltmeere und das nahezu ausschließlich angetrieben von stark schwefelhaltigem Schweröl mit einer Beimischung von schwefelarmem Schiffsdiesel (Intermediate Fuel Oil). Der größte Teil der Betriebskosten eines Transportschiffs fällt für den Treibstoff an. Das Volltanken eines 8.500 TEU Containerschiffes kostet aktuell ca. 3,5 Mio. US-Dollar. Der Tank eines solchen Ozeangiganten fasst ca. 10.000 Tonnen Schweröl sowie ca. 300 Tonnen Dieselöl für den Betrieb in ausgewiesenen Umweltschutzgebieten wie etwa der Nordsee.

Mit den IMO-2020-Bestimmungen wird ab dem 1. Januar 2020 weltweit eine Schwefelemissionsobergrenze von 0,5 Prozent eingeführt – ein signifikanter Rückgang gegenüber der derzeitigen Emissionsobergrenze von 3,5 Prozent. IMO 2020 ist die bislang bedeutendste Änderungen der Kraftstoffvorschriften in der Seefahrt, mit erheblichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Zwei preistreibende Effekte dieser Emissionsgrenzen zeichnen sich bereits ab: Zum einen steigen die Preise für das ohnehin teurere Dieselöl (schwefelarmes Heizöl) und zum Zweiten steigen die Mehrausgaben für die Nachrüstung von Schiffsmonotoren durch sogenannte „Scrubber“, die die Abgase zusätzlich vom Schwefel reinigen. Die Umrüstung der Schiffe sowie die höheren Treibstoffpreise werden nach Schätzungen von Goldman Sachs allein im kommenden Jahr Mehrkosten in Höhe von 240 Mrd. US-Dollar verursachen. Die Frachtraten werden durch diesen Sondereffekt der stark verschärften Umweltauflagen verteuert.

Zum Vergleich: Der Handelskrieg hat die Weltwirtschaft bis dato mit ca. 300 Mrd. US-Dollar belastet. Insgesamt rechnet die US-Notenbank Fed mit Gesamtkosten von 850 Mrd. US-Dollar (ohne weitere Eskalation). Die Kosten resultierend aus der IMO 2020 bewegen sich auf ähnlich hohem Niveau. Damit relativiert sich auch der bisher sehr zuverlässige indikative Charakter der Frachtraten-Indizes HARPEX und BDI für die Messung der Dynamik im Welthandel. Alternative Antriebsformen spielen in der kommerziellen Schifffahrt übrigens momentan noch keine relevante Rolle. Doch auch hier werden Brennstoffzellen-, Windkraft und Sonnenenergie in Zukunft dazu beitragen, dass der Welthandel die Umwelt weniger stark belastet.

Fazit

Was der WLTP-Effekt (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) für die Automobilbranche bedeutet, bedeutet der IMO 2020 Effekt für die kommerzielle Schifffahrt. Vom Zeitpunkt her ist diese zusätzliche Kostenbelastung für den Welthandel suboptimal. Positiv zu werten ist der Effekt für die Umwelt und der höhere Anreiz für die Entwicklung und Nutzung umweltschonender Antriebsformen auch in der kommerziellen Schifffahrt. Dies wiederum setzt Wertschöpfung im Bereich der Innovationen und Neuentwicklungen frei, also einen Prozess der kreativen Zerstörung bei Schiffsantrieben.

Zurück zu Teil 1

Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Vom Zeitpunkt her ist diese zusätzliche Kostenbelastung für den Welthandel suboptimal.
    Diese zusätzliche Kostenbelastung ist nur ein lächerlich geringer Bruchteil der Folgekosten, die uns nun langsam aufgrund der Umweltschäden einholen. Wer Jahrzehnte lang nicht hören will, muss fühlen, muss zahlen, muss spüren.

    Die Meere und Luftschichten sind zwar groß, aber keine Müllkippe für verantwortungsloses Profitstreben. Wer Müll und Gift produziert, muss seinen Dreck auch wegräumen oder besser gleich vermeiden. Wie ein weiser Kommentator heute meinte: Tja,irgendwann muss die Realität den Sozialismus ins richtige Verhältnis zum Kapitalismus rücken, gilt umso mehr:
    Irgendwann muss die Realität den Kapitalismus ins richtige Verhältnis zum Planeten, zur Biologie seiner Bewohner, seinen fatalen und lange unterdrückten Folgen rücken. Seit mindestens 35 Jahren wird gewarnt, verschwiegen, verharmlost und verantwortungslos abkassiert. Diese Zeiten dürften nun vorbei sein.

    Bis die Verantwortlichen auch Verantwortung übernehmen müssen, dürfte noch ein paar Äonen dauern.

  2. OH,vielen Dank für die Blumen.Da fällt mir dann das noch zu ein.

    „Der Pfad der Gerechten ist zu beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, daß sie erfahren sollen. Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe.“

    1. @barthez72
      Ich hoffe, Sie wissen, das was Sie zitieren ist eine sehr freie Ausformulierung der eigentlichen Stellen in der Bibel. Und existiert so in dieser Form gar nicht.

      1. @Thomas, wer weiß, vielleicht zitiert der Gottgleiche und Allwissende sich ja selbst?!

  3. Und wenn wir grade dabei sind gibbet dat och noch.
    „Der Kluge lernt aus seinen Fehlern,der Weise lernt aus den Fehlern der Anderen“
    tja, „die Biologie seiner Bewohner“ ,an der Stelle fängt sicherlich die Diskussion an,dann sind
    wären wir aber „OffTopic“

    1. Und was lernen wir daraus?
      Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein.

    2. „Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage