Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Wendungen in den Wirtschaftsprognosen – wieder wurden die Prognostiker auf dem falschen Fuß erwischt – ein bisschen Wirtschaftspsychologie

„Gewinnwarnungen deutscher Unternehmen erreichen Höchststand“, lautete gestern eine Überschrift im Wirtschaftsteil der „Welt“. Über die Psychologie der Märkte..

Veröffentlicht

am

„Gewinnwarnungen deutscher Unternehmen erreichen Höchststand“, lautete gestern eine Überschrift im Wirtschaftsteil der „Welt“. In dem Bericht war von 144 Gewinnrevisionen im Qualitätssegment der deutschen Börse die Rede, 100 allein davon im Zeitraum zwischen Juli und Dezember. Erhoben wurden die Daten von der Prüfungsgesellschaft EY, die den Zeitraum zwischen 2011 und 2018 untersucht hat – es ist ein deutlicher Rekord für diese Periode.

Die stärksten Korrekturen gab es im Dax, die von 4 (2017) auf 18 gesprungen sind. Blickt man auf den Jahresbeginn 2018 zurück, so konnte sich kein Ökonom vorstellen, dass die Konjunktur bereits im Jahresverlauf so stark abkühlt. Das Jahr 2007 lässt grüßen.

Was sagt uns das? Die besten Indikatoren und Informationen liefern nur ein ungefähres Bild, weil der Mensch in seinen Entscheidungen eine Entwicklung rasch umdrehen kann – wie Prof. Robert Shiller einmal formulierte: „Es sind nur 20 % der Kursbewegungen fundamental erklärbar. Der Rest ist Psyche.“

Ein weiterer Nobelpreisträger, Daniel Kahnemann, hatte einst in seinem bekannten Buch festgestellt, dass Analysten und Politikwissenschaftler in einem „zero-validity environment“ operieren, in dem Informationen nur eine sehr begrenzte Aussagekraft besitzen, weil menschliche Entscheidungen eben diese ad absurdum führen können. Auf die USA bezogen: Die ausgefeilteste Prognose verliert rasch ihre Gültigkeit, sollten die Konsumenten in einen Käuferstreik treten.

Beispiel: 2016 sagte die meisten, dass Hillary Clinton die Wahlen gewinnt und wenn Trump gewinnt, kollabieren die Börsen. Gibt es einen besseren Beweis?

Oder die Entscheidung über den Austritts Großbritanniens aus der EU.

Was können wir daraus lernen?

Bei allzu konformen Prognosen ist stets Skepsis angesagt. Keiner hat die Glaskugel und es empfiehlt sich der Spruch des alten John Maynard Keynes:

„When the facts change, I change my mind!“

Warum werden dann noch Prognosen erstellt, obwohl diese nachweislich eine unterirdische Trefferquote haben? Weil der Mensch eben einen Anker, eine Orientierung braucht im Gewirr täglicher und sich widersprechender Informationen. Prognostiker orientieren sich oft am Mainstream, um sich im Falle einer Fehlprognose im Kreise der Kollegen verstecken zu können.

Dennoch bleiben Ausblicke und Prognosen trotz aller Schwächen weiterhin gefragt.

 

Foto: Deutsche Börse AG

11 Kommentare

11 Comments

  1. tm

    19. Februar 2019 11:34 at 11:34

    Sehr guter Artikel und endlich wird dieses schöne Keynes-Zitat mal gebracht.

    „Beispiel: 2016 sagte die meisten, dass Hillary Clinton die Wahlen gewinnt“ Ja, die meisten schon, allerdings haben auch fast alle Prognosen ein sehr kmappes Ergebnis erwartet und Nate Silver etwa hat die Siegchancen von Trump mit immerhin 30% angegeben. So überraschend wie nun getan wird – beim Brexit ähnlich – war das Eregbnis nicht. Hinzu kommt noch, dass die Erwartung, dass Clinton mehr Stimmen holt, durchaus zutreffen war.

    https://www.nytimes.com/interactive/2016/us/elections/polls.html

  2. Hesterberg

    19. Februar 2019 13:04 at 13:04

    Sehr guter Beitrag! An solche Phänomene sollte man sich immer wieder einmal erinnern.

  3. Faktist

    19. Februar 2019 14:56 at 14:56

    Wann merkt der Markt, dass die Welt von der Globalisierung abwendet (seit Trump)!? Jeder nur noch für sich selbst sein will. Hier aktuelle „noch eine“ Nachricht:
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier verlangt, dass Deutschland und Frankreich ihre Kräfte besser bündeln um eine gemeinsame Industriestrategie voranzutreiben. Eine Schlüsseltechnologie sei der gemeinsame Aufbau einer Batteriezellen-Produktion. In den nächsten Wochen soll über die Bildung eines Konsortiums entschieden werden.

    Alles in allem will man nicht mehr abhängig sein und alles selber für sich selbst bauen und nutzen. Klar Trump ist Oberschlaumeier und möchte zusätzlich noch dass die ganze Welt bei Ihm einkauft, er aber von niemand anderem was kauft… lol naja aber im Endeffekt sollte der Markt die Zukunft handeln und die sieht nun mal nach Rückgang aus, wenn jeder nur für sich sein will.

  4. Katja Wohmann

    19. Februar 2019 15:13 at 15:13

    Jeder auf dieser Welt geht automatisch davon aus, dass die Geldruckmaschine der Notenbanken immer weiter laufen, auch wenn es heute schon klar ist, dass irgend eine Generation dies sehr sehr teuer bezahlen wird. Aber solange wir diese verantwortungslosen Leute an der Druckerpresse lassen, solange spielen Schulden eben keine Rolle.

    • tm

      19. Februar 2019 15:21 at 15:21

      Wie hoch war denn das Geldmengenwachstum in der Eurozone/Deutschland in den letzten Jahren und wie hoch, sagen wir, in den 1980er Jahren?

      Und wie meinen Sie dieses „sehr sehr teuer bezahlen“, also was msus ich mri darunter konkret vorstellen?

      • Michael

        19. Februar 2019 16:21 at 16:21

        In den letzten 10 Jahren sieht es auf alle Fälle so aus:
        Das Geldmengenwachstum M3 in der Eurozone stieg im 5-Jahreszeitraum 2009 bis 2013 insgesamt um 4,8%, im 5-Jahreszeitraum 2014 bis 2018 um insgesamt 25,8%

        • tm

          19. Februar 2019 16:31 at 16:31

          Ich nehme mal an, Sie haben sich hier nur etwas unglücklich ausgedrückt: Die Geldmenge (und nicht das Geldmengenwachstum) stieg zwischen 2009 und 2013 bei 4,8% und danach um 25,8% – selbst die zweite Zahl entspricht dabei allerdings lediglich 4,7% Wachstum pro Jahr. Im Dezember 2018 waren es 4,0% J/J.

          Zwischen 1970 und 1999 lag das Geldmengenwachstum in Deutschland bei 7,9% p.a., die Bundesbank hat ihre Geldmengenziele regelmäßig verfehlt.

          Oder kurz gesagt: Die Geldmenge ist in den 1970er, 80er und 90er Jahren deutlich schnelelr gewachsen als seit 2008.

          • leftutti

            19. Februar 2019 17:02 at 17:02

            Von Juli 1922 bis Oktober 1923 waren es sogar 1,3 Billionen %

          • tm

            19. Februar 2019 17:08 at 17:08

            Was Sie nicht sagen. T(r)oll.

          • leftutti

            19. Februar 2019 17:22 at 17:22

          • tm

            19. Februar 2019 17:38 at 17:38

            Doch, doch, ich glaube Ihnen.

            Aber wir halten mal fest:
            1. Wir haben heute eine Geldflut bei einem Geldmengenwachstum, was halb so hoch ist wie zu Bundesbankzeiten.
            2. Sie schreiben einen Kommentar völlig unabhängig vom Thema mit der ausschließlichen Absichr der Provokation.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Chimerica zerbricht! Marktgeflüster (Video)

Warum das Auseinanderbrechen der Nutz-Beziehung USA-China ein ökonomisches und politisches Erdbeben auslösen wird!

Veröffentlicht

am

Der britische Historiker Niall Ferguson prägte 2007 den Begriff „Chimerica“ – und meinte damit die unausgesprochenen Deal beider Länder, wonach China produziert und Amerika konsumiert, wobei China die Schulden der USA kauft und damit das Ungleichgewicht ausgleicht. Diese unausgesprochene Wirtschaftsallianz scheint nun zu zerbrechen durch den Bann von Huawei und den daraus resultierenden praktischen Konsequenzen (Google blockt Zugang zu Android-Systemen etc.). Die Folgen des absehbaren Auseinanderbrechens von „Chimerica“ sind unabsehbar – und werden vor allem in den USA stark unterschätzt, denn damit ist das „Leben über die eigenen Verhältnisse“ in Frage gestellt! Die US-Aktienmärkte, zuletzt gestützt vor allem durch defensive Werte, sind noch weit entfernt davon, dieses Auseianderbrechen adäquat einzupreisen!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Über Prognosen und Prognostiker an den Finanzmärkten – „Dartpfeile werfender Schimpansen“

Veröffentlicht

am

Von

Von Thomas Müller

Seit ich mich mit Finanzmärkten und entsprechend mit Prognosen beschäftige – also seit rund 25 Jahren – fällt mir auf, dass immer wieder Prognostiker zu großer Bekanntheit gelangen oder gar so etwas wie Gurus werden, also von einer eingeschworenen Schar Anhänger gegen jede Kritik verteidigt werden, obwohl die Prognosen nach meinem subjektiven Empfinden diesen Status keineswegs rechtfertigen. Bei einigen Prognostikern/Kommentatoren war ich sogar sehr sicher, dass sie wenig Ahnung haben, wovon sie sprechen, ohne dies aber wirklich geprüft zu haben. Allerdings war da auch immer die Stimme im Kopf, die mir sagte, diese Leute haben so viele Anhänger und tauchen regelmäßig in den Medien auf, irgendetwas muss an diesen Leuten dran sein.

 

„Superforecasting“

Nun bin ich kürzlich auf das Buch „Superforecasting“ von Philip Tetlock gestoßen und muss dabei immer wieder an die diversen aus Fernsehen und Presse bekannten Prognostiker denken. Gleich am Anfang stellt er fest: „Viele verkünden ihre Prognosen mit dem Brustton der Überzeugung. Und einige verkaufen sich als Propheten, die Jahrzehnte in die Zukunft blicken können. Von einigen Ausnahmen abgesehen stehen sie nicht etwa vor der Kamera, weil sie sich durch hervorragende Weitsichtigkeit ausgezeichnet hätten. Ob sie mit ihren Prognosen richtigliegen oder nicht, scheint niemand wissen zu wollen. [..] Die Fernsehorakel haben vor allem ein Talent: Sie können selbstbewusst auftreten und eine überzeugende Geschichte erzählen. Mehr müssen sie gar nicht können.“

Das, was hier noch eine Behauptung ist, belegt Tetlock dann im Weiteren. Über einen Zeitraum von 20 Jahren untersuchte Tetlock die Prognosen zahlreicher Experten und kam zu dem Ergebnis, dass die meisten nicht besser waren, als ein Dartpfeile werfender Schimpanse – oft waren die Prognosen der Experten sogar schlechter.

Die Unterschiede, ob ein Prognostiker gut oder schlecht war, führt Tetlock auf die Methodik zurück und unterscheidet zwei (Extrem-)Typen: Die Füchse und die Igel. Die Bezeichnungen sind angelehnt an einen Satz des griechischen Dichters Archilochos: „Der Fuchs weiß viele Dinge, aber der Igel eine große Sache.“

Soll heißen, es gibt die eine Gruppe, die viele Aspekte mit in eine Prognose einbezieht und in Wahrscheinlichkeiten denkt. Es fallen selten Wörter wie „unmöglich“ oder „unausweichlich“, aber oft Wörter wie „möglicherweise“, „einerseits und andererseits“. Die andere Gruppe verfolgt einen großen Gedanken, um den alles kreist und auf den alles hinausläuft. Die Füchse geben in allen Bereichen bessere Prognosen ab und zwar sowohl zuverlässiger als auch schärfere Prognosen. Die Igel aber sind viel häufiger in den Medien gefragt als die Füchse. Die Zuschauer/Leser wollen kein „vielleicht“ und „möglicherweise“ hören, sondern eine konsistente Story mit einem klaren Ergebnis.

 

Crashpropheten und ihre Prognosen

Die Untersuchung Tetlocks fand zwar in den USA statt, passt aber genauso auch nach Deutschland. Seit Jahren wird prophezeit, dass wir uns „im Endspiel befinden“, dass der finale Crash nun bald kommt, die Systemwende bevorsteht. Es werden also einerseits Extremprognosen aufgestellt; der totale Zusammenbruch, ein großer, wenn nicht gar der endgültige Crash, das Ende von Euro, USD, der EU. Das ist das die „große Sache“ des Igels.

Alle (Teil-)Prognosen laufen auf dieses Szenario hinaus, egal was auch passiert, alles wird durch die Brille dieser einen großen Prognose gesehen. Jeder Rückgang der Börsenkurse, jede Abschwächung des BIP-Wachstums, jeder noch so kleine Wahlerfolg einer eurokritischen Partei dient dann als Beleg. Obwohl die Prognosen scheinbar so eindeutig sind, sind sie tatsächlich sehr weich, d.h. es wird kein Zeithorizont angeben und die Ereignisse werden nicht konkretisiert.

Das Ergebnis kann regelmäßig beobachtet werden. Die Kritiker sagen, die Prognosen sind nicht eingetroffen, die Anhänger sagen, „abwarten“, es deutet doch bereits alles darauf hin. Und selbst gegenteilige Entwicklung werden dann umgedeutet. Erholt sich z.B. die Konjunktur heißt es, das zögert den Zusammenbruch nur hinaus, der wird dann umso schlimmer. Ist die Inflation nicht wie seit Jahren prognostiziert gestiegen, wird die Definition kurzerhand geändert. Aus Sicht der Anhänger (und ihrer eigenen) haben die Igel also immer Recht, selbst wenn sie seit Jahren komplett danebenliegen. Das sorgt zwar nicht für gute Prognosen, aber für regelmäßige Medienauftritte.

Umgekehrt erlebe ich sowohl im Alltag im echten Leben als auch in Internetforen oft, dass Prognosen aus meiner Sicht zu Unrecht angegriffen werden. Das wohl bekannteste Beispiel dafür ist die US-Präsidentschaftswahl 2016. Nate Silver schätze die Siegchancen von Trump auf rund 30% und als Trump dann bekanntermaßen gewonnen hatte, wurde ihm vorgeworfen, die Wahl falsch prognostiziert zu haben. Tetlock nennt hier als Beispiel Wetterprognosen, wo häufig bei einer Prognose von z.B. 70% Regenwahrscheinlichkeit von den allermeisten „Konsumenten“ davon ausgegangen wird, dass es regnet – regnet es dann nicht, ist die Prognose falsch.

 

Wetterbericht

Tetlock wählt das Beispiel Wetterbericht, weil es da leicht zu zeigen ist, wo der Irrtum liegt: Sagt ein Meteorologe in 100 Fällen eine Regenwahrscheinlichkeit von 70% voraus und regnet es tatsächlich in rund 70 dieser 100 Fälle, sind die Prognosen sehr gut. Bei der US-Präsidentschaftswahl lässt sich das nicht so leicht testen, das Grundprinzip ist aber das gleiche. Und letztlich bestätigt es das oben genannte Prinzip: Die Medienkonsumenten (und die meisten Internet-Foristen) schätzen Prognostiker mit sehr pointierten und scheinbar klaren, selbstbewusst vorgetragenen Prognosen weit mehr als abwägende, in Wahrscheinlichkeiten formulierte Prognosen.

Tetlock hofft, dass sich dieses Verhaltensmuster mittel- bis langfristig ändert, so wie auch in anderen Bereichen – er nennt z.B. die Medizin – im Vergleich zu früher mehr Rationalität etwa in Form von Doppelblindstudien Einzug gehalten hat. Angesichts des medialen Erfolgs der Igel bin ich da weniger optimistisch. Letztlich befriedigen die Igel eine im Publikum vorhandene Nachfrage, bei der es allenfalls vordergründig um die korrekte Prognose geht, tatsächlich aber um die Projektion und Bestätigung eines bestimmten Weltbilds.

 

Von Jeremy Weate from Abuja, Nigeria – Chimpas at Tacugama Sanctuary, near Freetown, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38733073

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Spannender Markt! Blick auf die Charts

Veröffentlicht

am

Der Markt ist momentan sehr spannend. Schauen wir im folgenden Video direkt auf die Charts. Der Dow könnte in Kürze eine Trendewende hinlegen und steigen. Interessante Chartverläufe will ich auch bei mehreren Devisenpaaren ansprechen. Haben Sie den Trade des Tages (heute USDJPY) noch nicht abonniert? Jeden Tag gibt es eine Detail-Analyse! Es ist vollkommen kostenlos! Einfach dazu hier anmelden.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen