Aktien

Wer in Berlin steckt hinter der Fusion Deutsche Bank/Commerzbank? Eine Liste gibt etwas Einblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel dürfte es nicht sein, denn in einer Übersicht, die der Staatsminister im Kanzleramt, Hendrik Hoppenstedt, angefertigt hat, kommt die Regierungschefin kaum vor.

Sie hält sich erkennbar zurück, es gab nur ein einziges Treffen mit Vorstandschef Sewing, am 27. Juni 2018 und gar keines mit dem Commerzbank-Chef Zielke in dem betreffenden Zeitraum.

 

Intensives Treiben im Finanzministerium

Aufgrund einer parlamentarischen Umfrage der Grünen musste eine Liste erstellt werden, auf der die Treffen von Regierungsmitgliedern mit den betreffenden Banken aufgelistet wurden. Während sich die Bundeskanzlerin deutlich zurückgehalten hat (vermutlich allein schon wegen der Wogen, die ihre Geburtstagsfeier für Josef Ackermann im Bundeskanzleramt verursachte), hatte ihr Wirtschaftsberater Lars-Hendrik Röller schon mehr Kontakt mit den Fusionskandidaten.

Wesentlich intensiver gestalteten sich aber die Aktivitäten aus dem Finanzministerium: Vier Treffen mit Finanzminister Scholz und gleich 23 mit Staatssekretär Jörg Kukies, dem engsten Mitarbeiter des Ressortchefs.

Damit dürfte Jörg Kukies, der frühere Deutschlandchef der US-Investmentbank Goldman Sachs, die treibende Kraft hinter den Fusionsgesprächen sein. Dafür spricht auch die Tatsache, dass sich Kukies schon mehrfach mit Vertretern seines früheren Arbeitgebers getroffen hat. Die amerikanische Großbank berät Finanzkreisen zufolge die Commerzbank in den Fusionsgesprächen mit der Deutschen Bank. Goldman Sachs als finanzieller Profiteur der Fusion und ein ehemaliger Mitarbeiter aus der Führungsebene als Antreiber – der Schwabe würde sagen, dies hat ein bisschen ein „Gschmäckle“.

 

Fazit

Auch wenn sich der Ex-Oberbürgermeister von Hamburg derzeit in der öffentlichen Diskussion zurückhält: Das Interesse des Finanzministeriums ist gemäß der Liste der Treffen doch sehr evident und diesem steht nun einmal Olaf Scholz vor. Auch wenn von Seiten seiner Partei heftig gegen die Fusion gewettert wird – alleine schon wegen des unerlässlichen Arbeitsplatzabbaus von 30000 Mitarbeitern, ohne den der Zusammenschluss kaum Synergieeffekte zeitigen würde. Nach der gestrigen Zinsprognose der EZB ist noch mehr Feuer unter dem Dach der Banken. Nach Dr. Krall erodieren die Einnahmen und die Kosten sinken in Zeitlupe.

 

Von Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67282923



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. – Das ist ja wieder mal typisch und oberlink: – Offiziell gegen die Fusion wettern (man ist ja sozial und SPD), aber auf die eigenen Untergebenen Druck ausüben, genau das umzusetzen. Denn das er nicht weiß, was in seinem Haus los ist, Hahaha.
    – Und natürlich wieder GoldmanSachs dabei. Dann muß es ja schlecht sein: Für den Steuerzahler bzw. den kleinen Mann.
    – Die haben doch auch Griechenland in die EU gelogen. Und dabei sehr kräftig verdient.
    https://www.focus.de/finanzen/banken/tid-33723/darth-vader-der-wall-street-goldman-sachs-hinter-der-maske-des-weltlenkers-goldgrube-griechenland_aid_1110688.html
    600 Mill. dürfen Griechen und Europäer an Goldman zahlen. Danke.

    Mir hat ein Grieche letzte Woche erzählt, das Leben sei nur noch schlecht in Griechenland. Deswegen ist er lieber arm bei uns. Hab ihm gesagt, unser Reichtum ist nicht mehr lange.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage