Folgen Sie uns

Aktien

Wichtige Info für alle Optionsschein- und Zertifikate-Trader: Anbieter von Pflicht zur Kursstellung befreit

Sie sind Trader von Optionsscheinen und Zertifikaten? Dann kennen Sie das sicherlich. Es gibt derart viele Produkte von dutzenden Emittenten, tausende Laufzeiten, Basispreise usw. Es ist völlig unrealistisch, dass jederzeit für alle…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Sie sind Trader von Optionsscheinen und Zertifikaten? Dann kennen Sie das sicherlich. Es gibt derart viele Produkte von dutzenden Emittenten, tausende Laufzeiten, Basispreise usw. Es ist völlig unrealistisch, dass jederzeit für alle einzelnen Werte an Börsen reale Käufer und Verkäufer aufeinander treffen, um ständig liquide Preise haben zu können. Daher ist es normal, dass Banken als Emittenten dieser Scheine ständig als Gegenpartei diese Liquidität zur Verfügung stellen. Sonst wäre dieser ganze Markt nicht attraktiv für die Kunden. Schauen Sie bitte ganz am Ende dieses Artikels auf unsere Sichtweise für mögliche Auswirkungen von dem, was sie nun lesen.

Eine neue EU-Richtlinie namens MIFIR macht die Kursstellung der Anbieter zur Pflicht. Gleichzeitig erlaubt die EU-Richtlinie den nationalen Aufsichtsbehörden diese Pflicht in ihrem Land eigenständig wieder aufzuheben. Und die deutsche BaFin macht davon „in ihrem eigenen Ermessen“ per sofortiger Allgemeinverfügung gebrauch, und schafft diese Pflicht noch am Tag des Inkrafttretens (heute) ab. Wir  hatten letztes Jahr schon über die Andeutung dieser Abschaffung berichtet. Warum geschieht dies? Nun, es gibt einen ellenlangen Abschnittstext zur Begründung dieser Befreiung, aber eine Begründung wird nicht geliefert. Es ist inhaltlich letztlich nur zu lesen, dass diese Befreiung durch die BaFin laut der neuen EU-Richtlinie eben „im Ermessen“ der Bafin liegt. Hier zwei Zitate:

Voraussetzung für die Befreiung von der Verpflichtung nach Artikel 18 Absatz 2 Satz 2 MiFIR ist ein behördliches Handeln. Die Befreiung nach Artikel 18 Absatz 2 Satz 2 MiFIR liegt im Ermessen der Behörde und erfolgt durch diese Verfügung.

Das nach Artikel 18 Absatz 2 Satz 2 MiFIR eröffnete Ermessen wird im Sinne des Erlasses der vorliegenden Allgemeinverfügung ausgeübt. Diese Allgemeinverfügung dient den von Artikel 18 Absatz 2 MiFIR geschützten Zwecken und ist verhältnismäßig.

Interessen abwägen? Gut, wenn man es so ansieht, kann man den folgenden Text als Begründung heranziehen. Die Interessen der Wertpapierdienstleister wiegen schwerer als die der Kunden. Hier höchst offiziell in Worte gegossen:

Die Verpflichtung zur Abgabe von Kursofferten gemäß Artikel 18 Absatz 2 Satz 1 MiFIR dient dem Ziel der Markttransparenz, der effektiven Preisbildung und dem Interesse der einzelnen Kunden, möglichst ungehinderten Zugang zum Markt zu erhalten. Diese Interessen sind, im Rahmen des von Artikel 18 Absatz 2 Satz 2 MiFIR eingeräumten Ermessens, mit dem berechtigten Interesse von Wertpapierdienstleistungsunternehmen an der Befreiung von der Verpflichtung abzuwägen. Diese haben, wenn sie Geschäfte mit illiquiden Nichteigenkapitalinstrumenten für eigene Rechnung treiben, wenn sie Kundenaufträge außerhalb eines geregelten Marktes oder eines MTF bzw. OTF ausführen, ein Interesse daran, eine effektive Risikosteuerung vorzunehmen und nicht sachgerechte Preise im Einzelfall zu vermeiden.

Der Vorrang der Interessen der systematischen Internalisierer an der Befreiung vor dem Interesse der Kunden an den Verpflichtungen nach Artikel 18 Absatz 2 Satz 1 MiFIR entspricht auch dem gesetzgeberischen Willen, der in den in Artikel 18 Absatz 2 Satz 2 und Artikel 9 Absatz 1 MiFIR normierten Voraussetzungen einer Befreiungsmöglichkeit zum Ausdruck kommt.

Was könnte das letztlich für Sie als Privatkunde bedeuten? Der Emittent hat damit einen offiziellen Freibrief, Kunden zu bestimmten Zeiten Kursstellungen zu verweigern. Wenn der Emittent sieht, dass zum Beispiel ein einzelner Optionsschein sensationell gut gelaufen ist, und der Kunde nun verkaufen will, kann die Bank sich als Gegenpartei einfach verweigern, und der Kunde kann seinen Buchgewinn einfach nicht realisieren. Die Bank kann warten, bis der Kurs des Scheins wieder fällt, und dem Kunden dann einen Kurs stellen. Das ist theoretisch, wie auch praktisch möglich. Aber natürlich wollen wir mit diesen Worten keinem Emittenten eine böse Absicht unterstellen…


Beispielfoto für aktiven Börsenhandel. Foto: Andyhill8/Wikipedia / Gemeinfrei

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    3. Januar 2018 17:20 at 17:20

    Der letzte Absatz sagt doch schon alles aus!!!
    Die Bank gewinnt „leider“immer…
    „out of order“
    Dann erst recht,in Zukunft,weiterhin die Unzen polieren…

  2. Avatar

    Gixxer

    5. Januar 2018 20:22 at 20:22

    Die Frage hier ist aber doch, ob sich das die Emittenten wirklich erlauben wollen.
    Was wäre denn, wenn zB die Deutsche Bank das so machen würde? Es würde publik werden und nach und nach würde die DB keine OS, etc verkaufen können und es würde ein großes Geschäft verloren gehen.
    Das schließt aber natürlich nicht aus, dass bei schnellen Kursbewegungen das durchaus mal kurzfristig passieren kann, nur für längere Zeit kann ich mir das nicht vorstellen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage