Folgen Sie uns

Aktien

Wie Apple-Chef Cook rechtfertigt, dass man in Irland praktisch keine Steuern zahlt

Was Cook alles nicht sagt..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Armer Apple-Konzern! Da kommt eine EU-Kommission daher, die sich daran stört, dass Apple Steuern zahlt, die sie mit der irischen Regierung so vereinbart hat – und nun soll man auf einmal 13 Milliarden Euro (plus Zinsen) Steuern an Irland nachzahlen, das eben diese Steuern gar nicht haben will? Einfach schrecklich!

Nachdem gestern das Urteil der EU-Kommission bekannt geworden war, sah sich Apple-Chef Tim Cook veranlaßt, einfallsreich eine Erwiderung zu formulieren, warum das alles furchtbar ungerecht ist.

Tim Cook
Tim Cook
Foto: Valery Marchive
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Tenor: wir haben alles richtig gemacht, 1,5 Millionen Jobs geschaffen (neben Apple-Mitarbeitern bei externen Programmierern, Zulieferer etc.), und sei daneben noch der größte Steuerzahler, in Irland, in den USA und überhaupt auf der ganzen Welt (darunter machen es die Amerikaner ja bekanntlich nicht..):

„As responsible corporate citizens, we are also proud of our contributions to local economies across Europe, and to communities everywhere. As our business has grown over the years, we have become the largest taxpayer in Ireland, the largest taxpayer in the United States, and the largest taxpayer in the world.“

Und überhaupt halte man sich streng an die Steuergesetze in Irland, das auf Apple zugegangen sei, um zu erklären, wie man sich in Irland in Sachen Steuern verhalten solle:

„Over the years, we received guidance from Irish tax authorities on how to comply correctly with Irish tax law — the same kind of guidance available to any company doing business there. In Ireland and in every country where we operate, Apple follows the law and we pay all the taxes we owe.“

Sprich: der extrem niedrige Steuersatz sei keine Idee Apples, sondern eben Irlands:

„The European Commission has launched an effort to rewrite Apple’s history in Europe, ignore Ireland’s tax laws and upend the international tax system in the process. The opinion issued on August 30th alleges that Ireland gave Apple a special deal on our taxes. This claim has no basis in fact or in law. We never asked for, nor did we receive, any special deals“.

Das dürfte schon die erste kleine Unwahrheit sein – kaum vorstellbar, dass der Konzern brav wartet, dass Irland auf die Amerikaner zukommt – viel wahrscheinlicher ist doch, dass man diesen extrem geringen Steuersatz hart verhandelt hat, weil man eben um seine Macht weiß als großer Arbeitgeber in Irland (über 6000 Apple-Mitarbeiter in dem kleinen Land).

1980 eröffnete Steve Jobs in Cork die erste Apple-Niederlassung in Europa – und liest man die Schilderungen von Cook über diesen Schritt, kommen einem fast die Tränen vor Rührung! Denn Cork, so Cook, ging es damals richtig dreckig, aber Apple glaubte an das tolle Talent der Menschen dort (und vielleicht auch an die niedrigen Löhne, die man dort nur bezahlen mußte??):

„At the time, Cork was suffering from high unemployment and extremely low economic investment. But Apple’s leaders saw a community rich with talent, and one they believed could accommodate growth if the company was fortunate enough to succeed.“

Reinste Menschenfreunde, die Apple-Amerikaner. So viel Talent, da mußte man doch helfen, oder?

Aber jetzt wird zurück geschossen – denn damit werde die Souverenität europäischer Länder (mindestens in der Steuergesetzgebung) ignoriert, ausserdem Rechtsunsicherheit geschaffen, weswegen man nun klagen werde:

„The Commission’s move is unprecedented and it has serious, wide-reaching implications. It is effectively proposing to replace Irish tax laws with a view of what the Commission thinks the law should have been. This would strike a devastating blow to the sovereignty of EU member states over their own tax matters, and to the principle of certainty of law in Europe. Ireland has said they plan to appeal the Commission’s ruling and Apple will do the same. We are confident that the Commission’s order will be reversed.“

Und in folgendem Satz steckt durchaus eine Drohung:

„Beyond the obvious targeting of Apple, the most profound and harmful effect of this ruling will be on investment and job creation in Europe.“

Warum aber fehlt bei Cook praktisch jedes Wort darüber, dass der Konzern 2014 auf einen Gewinn von einer Millionen nur 50€ bezahlt hat? Und damit nicht nur Irland, wohin man die Profite verschob, sondern praktisch alle Bürger der EU betrogen hat – plus der Bürger in den USA, denen man die Segnungen seiner Profite entzieht und das Cash in Irland hortet?

Übrigens: laut Insidern hat die Firma Netflix die Steuermodelle solcher Firmen wie Apple in Europa als „auf Dauer nicht tragfähig“ bezeichnet und eben vor solchen Nachzahlungen gewarnt. Bei Konzernen wie Google oder Amazon jedenfalls, die ähnliche Modelle fahren, dürften man jetzt nervös werden..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    V

    31. August 2016 12:19 at 12:19

    Wieder mal ein Beispiel wie aggressiv die USA und ihre Firmen die Welt ausbeutet um ihre Vormachtsstellung mit allen Mitteln zu erhalten. Da werden ausländische Firmen mit regelmäßig mit Rekordstrafen gemolken (Banken, Autokonzerne wie VW, …). Die eigene Industrie wird aber aufs Äußerste protektioniert. So schaltet sich sogar Obama ein um die EU Kommission zu disziplinieren, da ja jetzt die US Steuerzahler für die Nachzahlungen bluten dürften (Was für eine Logik!). Der Gearschte ist wie immer der dumme Europäer, der nur noch ein Spielball der Amis ist. Die EU hat sich nach der Finanzkrise nicht getraut die Ami-Banken mit noch höheren Strafen zu übersähen, was angesichts des angerichteten Schadens zwingend notwendig gewesen wäre. Nun sind diese Banken wieder top, die europäischen liegen am Boden, wieso wohl…? Und zudem lässt man sich Ausplündern, da man in Europa ohne Steuerzahlungen verkaufen kann. Irland, Niederlande, Luxemburg und wie sie alle heißen haben sich darauf spezialisiert, die anderen Länder der EU für den eigenen Vorteil und den Vorteil der Großkonzerne zu betrügen. Diese EU ist lange keine Gemeinschaft mehr und war es nie… es ist nur ein großer gemeinsamer Geldtopf von dem alle am meisten abbekommen wollen, egal ob es auch wie hier zum massiven Schaden der anderen ist. 13Milliarden EUR verweigern wegen 6000 Arbeitsplätzen, das sagt doch schon alles wie irrational das ist. Mit 13Milliarden könnte ich ganze Industrien aufbauen mit noch viel mehr Arbeitsplätzen. Und Apple wird, wenn es weiter in Europa verkaufen will, nicht alle Arbeitsplätze plattmachen können.

    Wo man hinschaut ist diese Wirtschaft einfachnur noch eine Farce. Korrupt, politisch verseucht, von der Weltmacht erpresst und der normale Bürger wird ausgesaugt….

  2. Avatar

    gerd

    31. August 2016 13:13 at 13:13

    Vielen Dank an V

    „So schaltet sich sogar Obama ein um die EU Kommission zu disziplinieren, da ja jetzt die US Steuerzahler für die Nachzahlungen bluten dürften (Was für eine Logik!).“

    Regt mich auch schon die ganze Zeit auf.
    Wenn Apple in Irland zahlen muss, bekommt Apple in USA eine Rückzahlung, weil die im Ausland gezahlten Steuern in USA angerechnet werden. (Das ist gemeint mit der Steuerzahler in USA müsste bluten)
    Damit verlangen die Amis nichts anderes, als dass die europäischen Steuerzahler doch bitteschön lieber bluten sollen. So eine Anmaßung müsste von unseren Politikfuzzis
    doch sofort knallhart erwidert werden.

    Aber Irland möchte skandalöserweise das Geld ja gar nicht. (Hatte die Redaktion hier vor Tagen schon als ebenfalls voll daneben gebrandmarkt.)

  3. Avatar

    frank.trg

    31. August 2016 13:53 at 13:53

    Ich würde anders argumentieren. Apple verkauft einen Großteil seiner Produkte in Europa. Der Umsatzanteil Europas beträgt rund 25 Prozent, nach Amerika der zweitgrößte Markt. 2015 hat Apple in Europa Produkte für ca. 60 Mrd. USD verkauft. Unser Europa und der Marktzugang zu Europa ermöglicht es Apple überhaupt erst Umsätze zu machen. Wir gewähren Apple freien Marktzugang und ermöglichen somit hohe Umsätze und Gewinne. Diese Gewinne sollten angemessen versteuert werden. Wenn Apple keine Steuern zahlen will, können wir den Marktzugang zu den vielen Millionen zahlungsfähigen Europäern versperren. Die Konkurrenz dürfte sich freuen…

  4. Avatar

    Ecki

    31. August 2016 14:05 at 14:05

    Leider werden bei diesen Steuerdiskussionen die hohen Kosten für die Unternehmen vergessen: wie da Parteienspenden, Vortragshonorrare, Aufsichtsratposten-Gehälter und Beraterhonorrare. Bitteschön, damit wirts doch teuer für die Unternehmen.

  5. Avatar

    Gixxer

    31. August 2016 15:04 at 15:04

    Man braucht sich wirklich nicht wundern, warum es den Brexit gab und warum populistische Parteien, egal ob links oder rechts Zulauf bekommen, wenn so was in der EU möglich ist.

  6. Avatar

    leser

    31. August 2016 15:34 at 15:34

    Einfach eine höhere Märchensteuer auf Produkte von Firmen erheben, die zu kreativ beim Steuersparen sind. Dann kommen die Einnahmen da an, wo die Produkte abgesetzt werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen