Allgemein

Wie China zu Xi-na wird und sich immer mehr deglobalisiert

Aus China wird Xi-na

Der chinesische Premierminister Xi Jinping hat höchste Ambitionen: Die bis dato in China übliche Amtszeitbegrenzung ließ er aufheben und kann somit auch nach dem Jahr 2023 weiter im Amt bleiben, am liebsten auf Lebenszeit. China würde so zu Xina.

Doch das läuft nicht automatisch, er muss sich die Gunst seiner Parteifreunde immer wieder auf’s Neue verdienen. So hat er nach mehreren Jahrzehnten des wirtschaftlichen Aufschwungs nunmehr die kommunistische Ader wiederbelebt. Die Schere zwischen Arm und Reich ist in China weit auseinander gegangen, insbesondere bei der Landbevölkerung ist der globale Erfolg Chinas noch nicht angekommen.

Seit einigen Monaten kümmert sich Xi daher nun darum, soziale Missstände auszugleichen. Insbesondere die Superreichen des Landes sowie die international erfolgreichen Unternehmen werden zu Zielen.

Alibaba Tochtergesellschaft Ant Financial wollte an die Börse, der Börsengang wurde jedoch am Vorabend des weltweit größten Börsengangs gestoppt. Gründer und CEO Jack Ma verschwand seither vollständig aus den Medien. Alibaba spendete 12 Milliarden USD an die kommunistische Partei.

Auch Tencent spendete 12 Milliarden USD, weitere internationale Unternehmen spendeten ebenfalls nennenswert.

Kinder dürfen nur noch sehr eingeschränkt Online-Spiele spielen. Unternehmen mit Lehrauftrag dürfen keine Gewinne mehr erzielen. Die Palette der Einflussnahme des Staates ist breit gefächert. Wo über Jahrzehnte die Zügel für die Wirtschaft locker waren, werden sie nun straff angezogen.

Evergrande, einer der größten Immobiliengesellschaften in China, ist seit Wochen in Zahlungsschwierigkeiten. “Too big to fail” hieß es lange Zeit, doch der Staat griff wider Erwarten nicht ein. Der Gründer von Evergrande war bis vor kurzem Chinas reichster Mann. Es widerstrebt Xi, ihm unter die Arme zu greifen.

Das Geschäftsmodell von Evergrande ist auf Wachstum und steigende Immobilienpreise angelegt. Über Monate führte Evergrande mit geschönten Aussagen neue Investoren hinters Licht, bis diesem Treiben nun Einhalt geboten wurde. Kommt die Dynamik in diesem Bereich ins Stocken, so funktioniert das Geschäftsmodell nicht mehr. Eine Art Schneeball-System. Ich wurde von meinen Lesern bereits im Jahr 2012 davor gewarnt, dass diese Machenschaften nicht gesund seien.

Nachdem die wirtschaftliche Dynamik, und somit auch die Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt in Folge von Corona nachgelassen hat, bricht nun das Kartenhaus von Evergrande zusammen. Diese Woche waren einige Zinszahlungen fällig, die das Unternehmen nicht mehr leisten konnte. Mitarbeiter wurden aufgefordert, dem Unternehmen auszuhelfen.

Am Montag und Dienstag letzter Woche blieben die chinesischen Finanzmärkte aufgrund des Mitt-Herbstfestes geschlossen. Es kam Angst auf, dass Evergrande am Mittwoch kollabieren könnte. Einige fürchteten sogar einen “Lehman-Moment” Chinas.

Ich denke, die Brisanz dieser Situation hat man in China lange Zeit unterschätzt. Man hat geglaubt, man könne Evergrande pleite gehen lassen und somit einen Teil der vermeintlich Reichen bestrafen. Doch es stellte sich heraus, dass 1,2 Millionen Apartments von Chinesen gekauft wurden, die nicht zu den Reichen zählen, sondern die ihre Lebensersparnisse, ihre Altersvorsorge so anlegen wollten. Die Apartments sind noch nicht fertig und würden nicht fertig gestellt, wenn Evergrande pleite ginge. Eine Pleite von Evergrande würde diese 1,2 Millionen Chinesen hart treffen. Nicht die Finanzierer und Anlageberater müssten am Ende die Zeche zahlen, sondern 1,2 Millionen Chinesen, die dem Mittelstand zuzuordnen sind.

Berichten zufolge gibt es Aufruhr in China. In mehreren Städten gibt es Protestbewegungen vor den Büros von Evergrande. Wenn Xi in zwei Jahren erneut zum Staatsoberhaupt gewählt werden möchte, muss er diese Protestbewegung einfangen.

In der Nacht zum Mittwoch meldete Evergrande, die Zinszahlungen an chinesische Gläubiger seien gesichert. Bis heute weiß niemand, wie genau diese Sicherung erfolgte. Außerdem bezieht sich diese Zusicherung nur auf chinesische Papiere. Papiere im Ausland, die auf US-Dollar lauten, wurden nicht erwähnt. Doch auch für sie sind Zinsen fällig.

Moral Hazard” nennt man in der Volkswirtschaft den Effekt, wenn man Unternehmen rettet, nur weil sie zu groß sind, als dass man sie pleite gehen lassen könnte. Solche Unternehmen gehen unvernünftige Risiken ein, weil sie fest damit rechnen, am Ende gerettet zu werden. Xi darf also Evergrande eigentlich nicht retten, wenn er Moral Hazard vermeiden möchte. Denn der lachende Dritte von den Vorgängen ist der Gründer von Evergrande, der einst reichste Chinese, der mit seiner Masche durchgekommen wäre.

Xi Jinping macht China zu Xi-na

Doch China funktioniert nicht wie unser System. Xi hat die Möglichkeit, Evergrande zu retten, gleichzeitig aber den Gründer zu bestrafen – siehe Jack Ma. Ob er ihn in ein Umerziehungslager schickt, oder mit anderen Methoden bestraft, sei dahin gestellt. Ich möchte darauf hinaus, dass Xi ganz andere Möglichkeiten hat, seine Ziele durchzusetzen, als wir uns das vorstellen können.

So könnte er die 1,2 Millionen Chinesen retten, ausländische Investoren (die ihm egal sind) zur Kassen bitten und Moral Hazard vermeiden.

Deutsche Autoindustrie und ihre Abhängigkeit von China

Von den Finanzmärkten wurde dieses Vorgehen überaus positiv aufgenommen. Die Verluste der ausländischen Anleger sind zu vernachlässigen. Viel wichtiger ist ein funktionierendes China, da China inzwischen für viele international aufgestellte Unternehmen der größte Abnehmer ist. Wussten Sie, dass 41% aller VWs in China verkauft werden? BMW 33% und Daimler 31%.

Eine Immobilienkrise in China wäre für unsere Autobauer ein heftiger Rückschlag. Da diese nun abgewendet ist, steigen die Kurse wieder. Doch das gefällt mir nicht, denn hinter der Evergrande-Geschichte steckt mehr, wie oben gezeigt: Xi geht gegen jeden vor, der in seinen Augen zu viel Geld verdient. Ausländische Unternehmen, deren Produkte auch von chinesischen Unternehmen hergestellt werden können, sind da ein besonders beliebtes Ziel. Schon am Freitag vor zwei Wochen zeigte sich, dass sich China konsequent abkoppelt vom Rest der Welt: Deglobalisierung.

Wenn wir uns vor Augen führen, dass die Weltwirtschaft in den vergangenen zehn Jahren maßgeblich durch das hohe Wachstum Chinas gezogen wurde, wären die leichtesten Rückschläge in China, beispielsweise durch neue Regulierungen, eine Katastrophe für die globale Konjunktur. Nachdem China von der Werkbank der Welt zum Konsumenten der Welt aufgestiegen ist, ist die Abhängigkeit der international vernetzten Konjunktur stark abhängig von China.

Xi hat alle Karten auf der Hand. Die Eingliederung Hongkongs konnte von der westlichen Welt nicht verhindert werden. Der ehemalige Hongkong-Verantwortliche wurde kürzlich zum Verantwortlichen für Taiwan bestellt. Ich halte die Entwicklungen in China wirtschaftlich betrachtet für sehr gefährlich.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

19 Kommentare

  1. Was für ein Artikel – vielen Dank. Was mir fehlt ist der Aspekt „Stolz“. Ich bin mir sicher, dass die ständige moralische und gesellschaftliche Kritik an China auch ein nicht zu vernachlässiger Grund für das aktuell Handeln von China ist. Wenn ich mich in einen Chinesen hineinversetze, würde ich folgendes denken: wir retten denen wirtschaftlich permanent den Arsch und als Dank werden wir ständig gemaßregelt.
    Ich gehen davon aus, dass wir die Chinesen dringender brauchen, als diese uns. Es würde mich z. B. überraschen wenn die Chinesen die eMobilität ganzheitlich umsetzen würden. Das Design eines Autos ist m. E. ein wichtiger Effizienztreiber – ich sehe nur die alten Designs. Dies nur als Beispiel.

    Die aktuelle lieferkettenproblematik ist sicherlich nicht vom Himmel gefallen, auch die Energiekosten nicht. China braucht viel, viel Kohle… Es wird sehr schnell, sehr kalt für uns werden.

  2. Haben wir jetzt nach dem Währungskrieg, dem Handelskrieg ,dem Cyberkrieg, dem Impfstoffkrieg nun noch den Energiekrieg?
    Es scheint,dass die Langfriststrategen aus Asien meistens die Nase vorn haben und sich eine Normalisierung von Zinsen und Aktienkursen sogar leisten können.Haben denn nicht die SCHLAUEN SCHINESEN letztes Jahr ihre Öllager gefüllt als die westlichen Kurzfristtrader sogar den wertvollen Rohstoff Öl mit Minuspreisen handelten ? Der Westen,der Aktienmärkte, Rohstoffe und Altersversorgung nur noch als hochspekulatives Spiel betreibt,wird bald verhungern.Der nächste Krieg könnte dann um Wasser und Lebensmittel ausbrechen, es wird interessant werden wenn in den Grosstädten die Versorgung knapp wird, denn auch dort funktioniert ohne Strom gar nichts mehr.

    1. @Multikrieger, Populisten sind auf Spaltung aus und Krieg ist die ultimative Begrifflichkeit, um Spaltung und Zwietracht zu säen. Meinetwegen gab es unter dem Idioten Trump vorübergehend und in Teilen so etwas wie beginnenden Handelskrieg. Aber Währungskrieg und Cyberkrieg klingen schon mehr als lächerlich. Spätestens bei Impfstoffkrieg und Energiekrieg sollte jeder aussteigen, der gesunden Menschenverstand besitzt. Ist jede Meinungsverschiedenheit, jede Börsenbewegung, jede abweichende Ansicht inzwischen Krieg? Sie sollten sich nicht zu lange und zu oft in rechten sozialen Medien und Kanälen herumtreiben, wenn Sie diesen kognitiv-psychisch nicht gewachsen sind und schon von Krieg um Wasser und Lebensmittel in westlichen Großstädten fantasieren. Ein Besuch beim Psychiater Ihres Vertrauens könnte Wunder wirken.

  3. Wieder der alte Moralprediger der sich an Worten stört.Jetzt beginnt er auch noch einen Wörterkrieg.Ich vermute unter dem Nicknamen Norma Lia den unbelehrbaren Moralisten der andere zum Psychiater schicken will und Andersdenkende immer in die rechte Ecke stellt.
    Frage: Findet jemand meinen obigen Artikel kriegsfördernd oder populistisch oder sogar politisch gefärbt.

    1. @Multikrieger

      Nun, Sie tragen eine gewisse Vorliebe für „Krieg“ bereits in Ihrem Usernamen. Deswegen wundert mich auch die weitere Verwendung nicht. „Impfkrieg“ habe ich tatsächlich auch noch nicht gelesen, aber so unpassend finde ich das nicht. Darin steckt zunächst das Wettrennen um die Impfstoffe, bei dem es teilweise recht aggressiv zuging, und aktuell fühlen sich die grundhaften Impfgegner, und diejenigen die Impfungen einfach mit Vorsicht betrachten, und besonders diejenigen, die aus medizinischen Gründen von Impfungen Abstand nehmen, durch aus „bekämpft“. Sogar der Bundespräsident hat ihnen öffentlich Schuld zugesprochen!

      Um Ihre Frage zu beantworten: Nein, ich finde all das nicht an Ihrem Kommentar.

    2. @Multikrieger
      Wenn Sie uns Leser so direkt fragen, müssen wir uns erst einmal mit der Definition von Krieg befassen:
      Als Krieg wird ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt bezeichnet … Die dazu stattfindenden Gewalthandlungen greifen gezielt die körperliche Unversehrtheit gegnerischer Individuen an und führen so zu Tod und Verletzung … Krieg ist die „Extremform militärischer Gewalt zwischen mindestens zwei politischen Gruppen.“.
      Krieg ist also die letztmögliche, ultimative „Lösung“ von Konflikten, befeuert durch psychologische und massenpsychologische Mechanismen, die kollektive Feindbilder innerhalb der Staaten, ihrer Eliten und Gesellschaften erst konstruierten und Kriege so ermöglichen würden.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg

      Nachdem dieser Begriff geklärt ist, erscheint Ihre Wortwahl doch etwas drastisch, plakativ und unpassend. Wenn Sie so wollen, tatsächlich populistisch. Persönlich hätte ich an Ihrer Stelle von Konflikten, Meinungsverschiedenheiten und Versorgungsengpässen geschrieben. Kriegsfördernd ist das nach o.g. Definition natürlich nicht, innergesellschaftlich spaltend und polarisierend auf alle Fälle. Und am Ende auch leicht politisch gefärbt, wenn Sie dem Westen Krieg und Untergang wegen Energiewende unterstellen.

      P.S. Dass Sie bei jeder Gegenstimme in hunderten Kommentaren Ihren Privatkrieg gegen Ihren Privatfeind namens Moralprediger befeuern und jedermann*frau unterstellen, DER unbelehrbare Moralist zu sein, macht die Sache echt nicht besser.
      Fazit: Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, ich finde all das tendenziell in Ihrem Kommentar.

      1. @ Michael

        Krieg ist etwas, was alle Menschen kennen und fürchten (sollten). Der Begriff hat durch seine schwerwiegende Bedeutung über die Jahrtausende viel zu viele Facetten und Bedeutungen erhalten, als dass er in einer Definition umfassend erklärt werden könnte. Tatsächlich ist es eher ein Begriff, der zwar in ein Wörterbuch, jedoch nicht unbedingt in ein Lexikon gehört. In einem aktuellen Lexikon müßte man eher die davon abgeleiteten neuen Begriffe erwarten, z.B. den „Cyberkrieg“.

        Wenn nun jemand einen Begriff durch die Verbindung mit „Krieg“ nutzt, dann gibt er dem damit gemeinten Umstand zunächst einfach ein maximales Gewicht. Daraus kann man ein Interesse herleiten, wenn man die Person und die Interessen die sie vertritt kennt. Das ist hier nicht der Fall. Hier geht es offensichtlich um eine private Meinung. Und wenn jemandem das Impfgeschehen so wichtig ist, dass er einen Impfkrieg daraus macht, dann ist das seine freie Meinung und sein sprachlicher Ausdruck.

        Wäre Multikrieger ein öffentlich wahrgenommener Vertreter der US-Demokraten, der nach der Wahl 2016 von Wahlmanipulation durch Russland und Cyberkrieg spricht, DANN könnte man die von Ihnen unterstützte Kritik in Erwägung ziehen.

  4. Danke Felix, die Begriffe Handelskrieg, Währungskrieg und Cyberkrieg wurden in letzter Zeit schon tausendmal von jedermann benutzt.Jetzt stört sich jemand daran ,dass ich den Begriff auch für Impfstoffe und Energie benutzt habe.Dass er mich dabei als kognitiv psychisch unfähig hält ( Dummkopf) und mich zum Psychiater schicken will passt zu ihm als Moralprediger.
    Ich vermute sehr stark ,dass es sich um den immergleichen Besserwisser handelt, der kürzlich sogar Herr Fugmann unberechtigt
    denunziert hat.Dieser Herr/ Frau oder Divers soll endlich einsehen, dass nicht zu den FMW Usern passt und nur immer Ärger bereitet indem er Andersdenkende persönlich beleidigt , wobei ich natürlich zugebe dass seine linkgrüne Einstellung die einzig richtige ist.

    1. @Mulikrieger, ich will hier jetzt endgültig ein paar Dinge klarstellen:

      Wenn Sie Probleme mit mir haben, schreiben Sie mir das bitte persönlich unter @leftutti
      Über andere in der dritten Person zu reden ist lächerlich, unterstellend und herabwürdigend.
      Im Gegensatz zu Ihnen verwende ich nicht Dutzende von Nicknames. Wenn ich etwas zu sagen habe, sage ich es unter @leftutti
      Ihre Vermutungen sind falsch, rein spekulativ und suggestiv.
      Ich habe @Markus Fugmann nicht denunziert, sondern aus meiner Sicht der Dinge kritisiert. Ich kenne und schätze ihn inzwischen sehr lange, wir beide wissen schon miteinander umzugehen und klären Meinungsverschiedenheiten wie Erwachsene.
      Ich beleidige niemanden persönlich, zumindest nie bewusst oder absichtlich.
      Ich bereite nicht immer nur Ärger. Sehr viele stille FMW-Leser unterstützen meine Ansichten über eMail und andere Kanäle, weil sie bedauerlicherweise die FMW-Kommentarfunktion inzwischen meiden. Nicht zuletzt wegen Multi-Usern wie Ihnen, die extrem unbeholfen, aber fleißig und öffentlich wirksam eine Mehrheit vortäuschen.

      Ich hoffe, Sie haben das verstanden und reden in Zukunft direkt mit mir. Unter einem eindeutigen Nickname, falls Sie die Eier und den Mumm dazu haben.

  5. @ Michael, es ist nur dämlich was die Linken Kapitalisten da von sich geben, es ist mir zu blöd mit euch noch einen Idiotenkrieg zu führen.Statt mir über Wikipedia zu erklären was Krieg ist, könntet ihr einmal lernen was gesunder Menschenverstand heisst.Gut für Deutschland dass eure Gesinnungsgenossen an die Macht kommen.Die Chinesen werden noch mehr lachen als bei der Trump Wahl.

    1. @Multikrieger, ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich mir erlaubt habe, auf Ihre öffentlich gestellte Frage zu antworten. Ich dachte, der Aufruf zu antworten, war ernst gemeint.

      Nachdem Sie nun auch noch den Idiotenkrieg ausgerufen haben, dämliche linke Kapitalisten ins Spiel bringen und von euren Gesinnungsgenossen reden, muss ich mich erst einmal sortieren. Bitte helfen Sie mir. Was heißt gesunder Menschenverstand?

    2. @Multikrieger, Sie haschen öffentlich nach Beifall, Meinungen und Bestätigungen. Und echauffieren sich gleichzeitig wie eine pubertierende Zicke, wenn ehrliche Antworten folgen. Sie maßen sich an zu bewerten, wer und was zur FMW passt oder nicht. Gleichzeitig sind Sie ein echt schräger Vogel und fragwürdiger Forentroll, der zugibt, unter vielen Identitäten seinen Senf zu posten.

      Jeden Kommentar, jede noch so fundierte Antwort, jede Einladung zur Diskussion kontern Sie pikiert mit aristokratisch-angeekelter Ablehnung dem Pöbel gegenüber. Von Ihnen liest man ständig nur primitive und nichtssagende Allgemeinplätze. Hassparolen und Sticheleien wie Links-Grüne, Moralprediger, Gesinnungsgenossen, gesunder Menschenverstand und Dingen, worüber China lacht.

      Können Sie auch konstruktiv?
      Nur meine ehrliche Meinung auf Ihre öffentlich gestellte Frage.

      Liebe Grüße
      Regina Krönke

  6. @ Carsten, ja und da sind da noch seine Assistenten ,( eine Krönke die wie aus dem Nichts auftaucht) und natürlich der bekannte Michael ,der der FMW- Welt mit Hilfe von Wikipedia mitteilen möchte ,dass jedes Wort das Krieg beinhaltet mit Waffen zu tun hat.
    So wird z.B. auch beim Rosenkrieg immer geschossen.Aber jetzt ist Schluss mit dummer Zeitverschwendung, mein ungebildeter dummer Hund muss Gassi gehen und machtt viel Freude im Gegensatz zum wissenschaftlichen Wortklauber- Trio.

    1. Ich schleiche mich allmorgendlich um 4.30 mit meinem Deutschen Rasse-Schäferhund Adolf-August von Storch-Finckenstein in den wilden, wuchernden Garten meiner bio-grünen Nachbarn, um dort Gassi zu gehen. Also ich und der Adi-Gustl. Da schlafen die Taugenichtse nämlich noch tief und fest, und für die nachhaltige Solar-Überwachungskamera ist es noch zu dunkel. Was soll‘s, über etwas Biodünger in dem hässlichen Dschungel mit seinen Insekten, Reptilien und allerlei Spinnengetier kann sich ein Regenerativ-Nachhaltiger doch wirklich nicht beklagen. Also bitte, in meinem gepflegten und sauberen Schottergarten würde das nun wirklich nicht ordentlich aussehen.

      Adi-Gustl ist ja eigentlich zuverlässig abgerichtet auf den widerlichen Geruch von veganer Nahrung und Impfstoffen im Blut. Und dennoch hat er vor kurzem einen AfD-Politiker in die schwabbelige Wade gebissen. Unser Hundetrainer meinte, es war vielleicht die stets anhaftende Mischung aus Moder, Angst und Aggression. Wie auch immer, seither leidet das arme Tier unter einer schrecklichen Diarrhö. Als ich nun also gerade die Öko-Kürbisse düngte und aus Adi-Gustl im Zucchini-Beet die dünne Soße nur so hervorquoll, musste ich an Ihre Kommentare denken. Denn auch mir macht der Racker viel Freude.

    2. FMW-Welt = Finanzmarktweltwelt. Das klingt wildwild bis schrägschräg. Was ist das? Wiki-Wiki und Dudenduden können dazu keine Auskunft geben.

  7. Wie wäre es mit Krieg gegen Gehirnzellen? Ist besonders am Wochenende beliebt… :-)

  8. @ Carsten, Hunde sind sowieso die besseren Wesen( Menschen) das hat die Natur gemerkt und will mit Hilfe von Pandemien die Anzahl der Menschen tapern, in der Börsensprache gesprochen.( Ironie on)
    P.S. Ihr kürzlicher Kommentar, worauf ich antwortete, ist verschwunden, gabs da eine Zensur oder fühlte sich jemand betroffen?

  9. @Carsten, @Lumpi-Fan aka Multikrieger,
    vielleicht sollten Sie einfach etwas Konkretes zum Thema oder wenigstens zum Kommentar schreiben, statt wirre, unbewiesene Identitätsdebatten und private Kleinkriege gegen Phantasiewesen wie den alten Moralprediger, den immergleichen Besserwisser, den allseits bekannten Fantomas und deren übliche Assistenten zu führen. Das nervt inzwischen nur noch und ist mehr als kindisch. Offenbar geht es nicht nur mir so, sondern auch den Moderatoren dieses Forums. Mit Zensur hat das meiner Meinung nach gar nichts zu tun, sondern vielmehr mit dem Schutz anderer Leser vor Verleumdung, Diffamierung, Mobbing und sozialer Exklusion. Beispiel: „Dieser Herr/ Frau oder Divers soll endlich einsehen, dass nicht zu den FMW Usern passt und nur immer Ärger bereitet“, mir wird schon schlecht, wenn ich so etwas nur höre.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage