Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Wie die USA sich auf unsere Kosten bereichern! Marktgeflüster (Video)

In Sachen Versteuerung der Gewinne von US-Unternehmen sind die USA wahre Blutsauger der EU-Bürger!

Veröffentlicht

am

Donald Trump beschwert sich ja häufig lauthals darüber, wie „brutal“ die EU angeblich die USA behandeln würden – aber in Sachen Versteuerung der Gewinne von US-Unternehmen sind die USA wahre Blutsauger: die US-Firmen versteruen in „Steuerparadiesen“ ca. 306 Milliarden Dollar, dagegen in jenen Ländern Europas, in denen die US-Konzerne ihre Gewinne tatsächlich erwirtschaften, fallen nur ca. 44 Milliarden Dollar Gewinne an. Ist das etwa gerecht? Man sollte diese Zahlen der EU an die Hand geben, wenn diese nun die Verhandlungen mit den USA beginnt!
Heute die US-Indizes schwächer nach enttäuschenden Zahlen (vor allem beim Umsatz!) von Goldman Sachs und Citigroup, der Dax dagegen hält sich stabil..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

5 Kommentare

5 Comments

  1. Kritisch on fire

    15. April 2019 19:45 at 19:45

    Solange innerhalb der EU ein gewisser Steuerwettbewerb herrscht ist es doch nicht verwunderlich und verständlich, dass ausländische Konzerne diese Steueroasen auch nutzen. Wer bitte, dieser EU-Granden soll denn diese Situation lösen, solange Steuerhoheit Ländersache ist. Die EU ist einfach eine Fehlkonstruktion oder wurde vielmehr dazu gemacht. Sich jetzt aufzuregen, dass die bösen Multikonzerne diese Situation nutzen ist schlicht weg hanebüchern. Nicht die Multis sind die Bösen sondern die EU-Staaten sind die Blöden, zumindest jene an denen die Steuereinnahmen vorbeifließen. Solange das Stimmrecht innerhalb der EU so ist wie es ist wird sich auf Basis der so vielgepriesenen Einstimmigkeit auch nichts ändern können.

    • Michael

      16. April 2019 00:53 at 00:53

      @Kritisch on fire, das alles ändert aber nichts daran, dass man diese amerikanischen Steuerlumpereien in Europa dem großen Präsi Trump bei den anstehenden Verhandlungen als Gegenargument zu seinen tumben und extrem einseitigen Handelsbilanzargumenten entgegenhalten sollte.

      Eine adäquate Möglichkeit wäre, für amerikanische Firmen eine Sonder-Strafsteuer zu etablieren. Oder sehen Sie das anders?

      • Kritisch on fire

        16. April 2019 08:06 at 08:06

        Hallo Michael!
        Was wollen sie, wollen wir Europäer denn Trump vorwerfen? Dass er, Unternehmen seines Landes verurteilt, die eigentlich nichts anderes machen als die in der EU vorhandenen Möglichkeiten auszunutzen? Wenn das irgendein EU-Gesprächstpartner dem Hern Trump vorwirft kann es schon gut sein, dass ihm dieser auslacht. Jedes Land müsste für sich dieses Thema angehen und z. Bsp. die Umsätze der Multis besteuern. Von der EU ist da nichts zu wollen auf Grund der Steuerhoheit der einzelnen Länder. Die EU schafft es doch nicht einmal innerhalb der EU 28 ein einheitliches Steuerrecht zu etablieren – wie sollte sie es dann nach außen hin schaffen? Es herrscht ein wahrer „Steuerkrieg“ innerhalb der Union und nicht einmal da kann Brüssel wirklich etwas tun. Wie gesagt, auch in diesem Fall einfach eine Fehlkonstruktion!

  2. Luxenburgerli

    15. April 2019 20:29 at 20:29

    Hat denn nicht der höchste EU Säufer in seinem Land die grösste Steueroase selber konstruiert?

  3. Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

    15. April 2019 22:49 at 22:49

    Draghi: Profitabilität von Banken mit Negativzinsen höher. Um dieses „Finanzmodell“, das Sie täglich ärmer macht, zu rechtfertigen, erklärte EZB-Präsident Mario Draghi unlängst:

    „Wir haben uns gefragt: Wie stark ist die Profitabilität von Banken insgesamt betroffen von den negativen Einlagezinsen? Wenn wir uns das anschauen sehen wir, dass die Profitabilität der Eurobanken vergleichbar mit denen in Japan ist, höher als die von Banken in Großbritannien, wo es keine Negativzinsen gibt und natürlich niedriger als in den USA.“

    Draghi-Fake-News?

    Sind das Fake News oder Fakten? Aufgrund der Negativzinsen sei – ich wiederhole mich – die Profitabilität der Eurobanken höher, als beispielsweise auf den Britischen Inseln, wo es solche eben nicht gibt.Jedenfalls wenn es nach Mario Draghi geht. Hingegen klagen die Eurobanken jedoch, dass sie beispielsweise gegenüber der Konkurrenz in den USA schwere Nachteile durch die Strafzinsen hätten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Zwei entscheidende Entwicklungen! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Über das Osterwochenende gab es zwei entscheidende Entwicklungen: erstens die Aussetzung der vorübergehenden Ausnahmeregelungen für die Iran-Sanktionen durch die USA, wodurch nicht nur der Ölpreis stark zulegen konnte, sondern sich die geopolitischen Spannungen absehbar verschärfen werden. Die zweite entscheidende Entwicklung ist die Absage des chinesischen Politbüros an weitere großte Stimulus-Maßnahmen – dadurch dürfte die „China-Rampe“ (also das nach oben ziehen der Futures zum Handelsschluß in China) absehbar entfallen. Diese Woche ist der Hochpunkt der US-Berichtssaison – vor allem am morgigen Mittwoch wird es hoch hergehen. Der Dax startet in die neue Handelswoche relativ unverändert, nachdem auch die Wall Street sich nicht stark bewegt hat..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Wie krank ist die deutsche Wirtschaft? Videoausblick

Die deutschen Einkaufsmangerindizes (09.30Uhr) werden heute ein entscheidender Faktor für die Welt-Märkte!

Veröffentlicht

am

Heute kommen die deutschen Einkaufsmangerindizes (09.30Uhr) – und das wird ein entscheidender Faktor für die Märkte nach den extrem schwachen Daten aus der deutschen Industrie in den letzten Monaten. Zeigt sich in den Daten eine ähnliche Erholungstendenz wie gestern bei den Daten aus China? Gleichwohl haben auch die besseren Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte gestern nicht verhindern können, dass alle US-Indizes im Minus schlossen (und dabei charttechnische Wende-Signale lieferten). Und das vor dem Hintergrund einer euphorischen Stimmung an den Aktienmärkten: viele glauben nun, dass die Aktienmärkte eine einfach zu bedienende Selbtsbereicherungs-Maschine seien und wetten auf weiter auf steigende Kurse und fallende Volatilität (VIX) – und das geht irgendwann schief..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Beispielfoto für Industrieproduktion in Deutschland: Arbeit an einer Turbine von Siemens. Foto: Siemens (CC BY-SA 3.0)

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen