Folgen Sie uns

Finanznews

Wie eine Bombe! Videoausblick

Es waren zwei Nachrichten, die am Freitag einschlugen wie eine Bombe

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es waren zwei Nachrichten, die am Freitag einschlugen wie eine Bombe: zunächst die Aussagen vn Donald Trump, wonach massive Zölle gegen China schnell aktiviert werden könnten (nachdem kurz zuvor noch Wirtschaftsberater Larry Kudlow versucht hatte, die Märkte zu beruhigen). Und dann die Aussagen von Apple, die die so siegessicheren Amerikaner aus ihren Träumen rissen: die USA seien sehr verwundbar in einem Handelskrieg – Apple im Besonderen, weil das Unternehmen faktisch alles in China produzieren läßt. Damit ist gewissermaßen der „Schalter umgelegt“, auch die Wall Street bemerkt nun, dass der Handelskrieg entweder die Margen der Unternehmen stark reduziert, oder eben die Preise stark steigen für die Konsumenten mit einer Fed, die dann auf die Inflation dann reagieren muß..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    10. September 2018 07:45 at 07:45

    Interessant, Dass die Tech – Firmen bei Zöllen mit China Probleme bekämen, hat ein gewisser Herr Fugmann schon seit Wochen proklamiert.Die Titel sind trotzdem weiter gestiegen.Auch der Tausendsassa Buffett glaubt anscheinend an die Unverwundbarkeit dieser Firma.
    So ist also FMW mit dem Chefanalyst Fugmann der Börsenwelt um Wochen voraus. Ich hoffe nur ,dass er nicht von Trump abgeworben wird.Man kann beruhigt sein, Trump will sich ja eher mit Schönrednern
    ( Geschichtenerzählern ) umgeben statt mit Realisten.

  2. Avatar

    skipper

    10. September 2018 10:58 at 10:58

    die ami-futures lieben aber diese bombe

  3. Avatar

    Altbär

    10. September 2018 12:44 at 12:44

    Das Bitcoin Wunder ist geplatzt, der Tesla – Zauber ist nach längerem Bärengrillen auch vorbei,
    u. auch das Trump Börsenmärchen wird mit einem Debakel enden.

  4. Avatar

    Sprengstoff-Experte

    10. September 2018 12:59 at 12:59

    @ Skipper, die einzigen Bomben, die man ev. lieben kann ,sind Sexbomben.Aber auch diese haben schon ganze Vermögen implodieren lassen.

  5. Avatar

    Masud79

    10. September 2018 13:13 at 13:13

    Herr Fugmann sie sollten ihre Rhetorik der Realität anpassen
    Die eingeschlagene Bombe hat den dow 150 Punkte gekostet die gleich wieder gekauft wurden.
    Das war eher ein Knallfrosch

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      10. September 2018 13:15 at 13:15

      @Masud, gekauft haben bisher die Europäer, was die Amis machen, werden wir heute sehen..

  6. Avatar

    Kritisch

    10. September 2018 13:57 at 13:57

    Was ich bei der ganzen Diskussion nicht verstehe sind die kurz- resp. kürzestsichtigen Reaktionen auf die m.M. nach profunde Analyse von M.F. Es ist doch nicht zu erwarten, dass nach so einer Analyse die Märkte urplötzlich einbrechen. Zu erwarten ist aber, und das in längerfristigen Zeitfenster, dass die Kuse an den Börsen massiv nachgeben werden wenn erst einmal alle Trump´schen Aktivitäten durchschlagen. Zölle auf chinesische Waren in angekündigten Umfang, Zölle auf EU- Fahrzeuge, kriegerische Aktivitäten im Iran, steigende US-Zinsen mit einhergehenden Zahlungproblemen der völlig verschuldeten Bevölkerung und so mancher hoch verschuldeter Betriebe (das gilt übrigens auch für die EU), weiteres „Kettenrasseln“ gegenüber sog. Schurkenstaaten, Hyperinflation in immer mehr Staaten auf dem Globus, etc. etc. Meiner Auffassung nach ist der Ballon schon sehr, sehr gefüllt und es wird der Punkt kommen wo er die Reißgrenze erreicht – und bumm! Und Mr. President betätigt weiterhin, eifrig die Pumpe!

    • Avatar

      Wolfgang M.

      10. September 2018 14:52 at 14:52

      @kritisch. Mit Verlaub, aber das ist doch eine Binsenwahrheit. Die USA haben nach dem Krieg 9 Rezessionen erlebt, die längste Aufschwungphase dazwischen dauerte knapp 10 Jahre. Wieviel Jahre haben wir jetzt seit Lehmann? Bisher hat jeder US-Präsident in seiner Amtszeit in dieser Periode mind. eine Rezession erlebt. Trump könnte durch die Steuerreform den Zeitraum verlängert haben, aber schuldenfinanziert und deshalb wahrscheinlich mit großen Folgen. Unser Thema ist doch nicht das „ob“, sondern das „wann“, denn, auch ein zu frühes Gegensteuern kann teuer werden. Keiner hat die Glaskugel, aber eine gewisse Steuerung sollte langfristig gelingen, ganz vorsichtig ausgedrückt. Deshalb auch die Diskussionen um mittel- oder langfristige Auswirkungen der Maßnahmen.
      Viele Grüße

      • Avatar

        Kritisch

        10. September 2018 17:35 at 17:35

        @ Wolfgang M! Ebenso, mit Verlaub! Es geht mir doch nicht darum die von ihnen zitierten Binsenweisheiten zu verbreiten. Natürlich unterliegt die Wirtschaft zyklischen Bewegungen. Mir geht es doch darum, dass durch die unfassbaren Handlungen vom Mr. President kein zyklischer und auch „gesunder“ Abschwung zu erwarten ist, sondern, dass es richtig knallen wird! Zu frühes Gegensteuern kann teuer werden meinen Sie? Ich meine, dass es keinen zu frühen Zeitpunkt gibt, egal wie teuer es sein möge. Wenn man zuwartet (wartet man auf ein Wunder?) und alles gegen die Wand knallt dann wird es richtig teuer und ich fürchte mit sehr, sehr massiven Auswirkungen, die mit einer zyklischen, rückläufigen Wirtschaftsphase nichts mehr zu tun haben werden. Aber wir Europäer brauchen ja nicht die Schuldenentwicklung der USA an den Pranger stellen. Die gottähnlichen EZB- Verantwortlichen und unsere Volksvertreter sind ja um keinen Deut besser! Geld drucken bis die Schwarte kracht, Fehlentwicklungen bei der Erweiterung der EU und das eigentlich im Grundsatz sehr gute Friedensprojekt und den weniger guten EURO vernichten. Das ist meine Erwartung und nicht die Frage wann die Märkte 10 oder 15% nachgeben.

  7. Avatar

    Altbär

    10. September 2018 18:58 at 18:58

    @ Kritisch, Ich bin sehr mit Ihrer Einschätzung einverstanden.Wie ich schon früher erwähnte ,muss stark zwischen Tagestrader u. Langfristanlagen unterschieden werden.Wurden wir Bären doch schon oft von den
    Permabullen verhöhnt, weil wir einen grossen Teil der Hausse verpassen könnten.
    Wenn jetzt Alle mit Riesen-Aktienvermögen auf den besten Ausstiegspunkt warten, wird es wie früher ganz chaotisch zugehen u. die Kurse sind dann ganz schnell10- 15% tiefer.Immerhin waren die Aktienvolumen u.die Fallhöhe bei früheren Baissen nie annähernd so hoch wie heute.Beispiel SNB mit 85% Fremdkapital.
    Während ich als Bär ganz entspannt auf die Korrektur warten kann , mein Vermögen gesichert ist, bin ich sicher, dass ich in kurzer Zeit eine gute Gewinnmöglichkeit mit einer Baisse-POS. erhalte.
    Ich bin gespannt wie die nächste Krise gemanagt wird.Vielleicht werden die NOTBÄNKLER die bis jetzt die Aktienkäufe wegen TINA getrieben haben, die Aktienverkäufe verbieten müssen!
    Wenn dann gleichzeitig noch die Unternehmensanleihen kollabieren wird es dann doppelt so lustig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage