Aktien

Wie eine einzelne Person es schafft 853 Millionen Dollar als Motivationshilfe zu bekommen

Würden Sie auch gerne 853 Millionen Dollar als Motivationshilfe bekommen, damit sie auch weiterhin ihre Arbeit gut machen? Davon träumen wir wohl alle. Wie macht man das? Das geht eigentlich ganz einfach...

FMW-Redkation

Würden Sie auch gerne 853 Millionen Dollar als Motivationshilfe bekommen, damit sie auch weiterhin ihre Arbeit gut machen? Davon träumen wir wohl alle. Wie macht man das? Das geht eigentlich ganz einfach. Wenn Sie in der Lage sind solche Konditionen selbst festzulegen, geht das problemlos. So aktuell geschehen beim Börsengang von Snap Inc (Snapchat). Wie man gegenüber der Börsenaufsicht SEC diese Woche offiziell bekannt gab, hatte Snap-Chef Evan Spiegel mit seinen Altaktionären lange vor dem Börsengang vereinbart, dass er nach einem erfolgreichen Börsengang zusätzliche Aktien gratis zugeteilt bekommt.

Laut dem stets gut informierten Portal „Recode“ wurde zwischen Spiegel und seinen Altaktionäre schon 2015 vereinbart, dass er nach so einem erfolgreichen Börsengang drei Prozent der Aktien zusätzlich als eine Art Bonus erhält. Sie sollten ihn zusätzlich motivieren auch weiterhin das Geschäft der Firma wachsen zu lassen. Auch solle er dafür sorgen die finanziellen Ergebnisse weiter nach vorne zu bringen. Dazu hat Spiegel nun reichlich Gelegenheit, denn die Verluste sind aktuell größer als die Umsätze. Von so einem tiefen Nievau aus zu starten auf dem Weg zum Erfolg, ist eine schöne Herausforderung! Gemäß Mitteilung an die SEC ist diese Bonus-Buchung nun erfolgt. Spiegel erhält als Sonder-Bonus 37.447.817 Snap-Aktien (Ticker SNAP). Nach dem gestrigen Schlusskurs von 22,81 Dollar sind diese Aktien 853 Millionen Dollar wert.


Da darf man schon mal jubeln? Foto gemeinfrei




Quelle: SEC



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Na, da kann der Kurs ja endlich fallen…

  2. Ich verstehe ohnehin nicht wie man so jungen Menschen so viel Vertrauen entgegen bringen kann. Mark Zuckerberg oder Evan Spiegel mögen Genies auf ihrem Gebiet sein, gar keine Frage. Aber was verstehen sie bitte von Mitarbeiterführung, Steuerrecht, Finanzen, etc. Auf diesen Gebieten können Absolventen nicht glänzen, schlicht weil sie keine Arbeitserfahrung haben. Diese Posten werden natürlich an erfahrene Manager vergeben und trotzdem steht Zuckerberg oder Spiegel an der Spitze als CEO und hat somit die Macht in allen Unternehmensbereichen Entscheidungen zu treffen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage