Aktien

Wie geht es weiter mit Europa – oder warum die Märkte einen Sieg von Martin Schulz bejubeln würden..

Über die Wahlen in Frankreich - und warum Martin Schulz aus Sicht der Märkte eigentlich besser ist alseine Fortsetzung der Merkel-Kanzlerschaft..

FMW-Redaktion

Wie geht es in Europa weiter? Die Frankreich-Wahl wird wohl entscheidend werden – alleine im letzten Jahr haben Investoren 100 Milliarden Dollar aus Europa abgezogen aus Sorge um politische Verwerfungen. Würde die Frankreich-Wahl aus Sicht der Märkte positiv laufen, dürfte der zuletzt zu beobachtende Trend von Umschichtungen aus den US-Märkten nach Europa sich noch einmal verstärken. Wenn nicht – sollte Le Pen gewinnen – dürften die Aktienmärkte zwischen 10% und 20% verlieren, sagt Peter Garnry, der interessanterweise bei der Wahl in Deutschland einen Sieg von Martin Schulz als positivstes Szenario aus Sicht der Märkte sieht:


Foto: Olaf Kosinsky – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57405817



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Europa wird „bleiben“, da wird sich Null ändern, dazu ist Europa einfach viel zu groß.
    Da ändert die Frankreich-Wahl, da ändert der Brext nix, der einzge Staat, der Europa zusammenfallen lassen könnte, ist : Deutschland.
    Ja, aber, wieso ? Die Amis bescheren sich bei uns,und sagen, das ist unfair ? Bei „Uns“, in Deutschland ! Nicht bei „Europa“ ! Da sieht man, wo die Macht liegt, dasselbe Spiel bei der Griechenlandkirse 2012…

  2. „….Peter Garnry, der bei der Wahl in Deutschland einen Sieg von Martin Schulz als positivstes Szenario aus Sicht der Märkte sieht…“
    Da ich englische Statements ohnehin nicht detailliert verstehe, habe ich das Video nicht gehört.

    Unabhängig davon. Wenn Schulz gewinnt, möchte dieser natürlich Bundeskanzler sein. Ich glaube nicht, dass Mr. Garnry unterstellte, die SPD würde allein regieren können. Die CDU als Juniorpartner? Kaum zu glauben.

    Also tot, rot, grün? Für die Menschen in Deutschland mittelfristig der Untergang. Und für die Shorties?
    Dreimal darf geraten werden.
    Das wäre schon mal eine Chance, um den DAX in den Keller zu schicken. Wahrscheinlichkeit für einen solchen Wahlausgang? Kann man heute überhaupt nicht beurteilen.

  3. Einfach gedacht, Schröder hat den “ kranken Mann Deutschland“ mit harten Reformen,gesund gemacht, wenn Schulz nur einen Teil dieses Erfolges wieder rückgängig macht ,glaube ich nicht ,dass dies für Deutschland ( Börse ) positiv ist ! !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage