Finanznews

Wiederholung des 2018-Crash? Märkte gegen die Fed! Videoausblick

Auch im Jahr 2018 hofften die Märkte auf eine Jahresendrally – aber es passierte genau das Gegenteil mit einem 20%-Crash beim S&P 500, weil die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar machte, dass man die Zinsen weiter anheben und die Bilanzsumme per „Autopilot“ reduzieren werde. Auch diesmal ist der Optimismus groß und versuchen vor allem institutionelle Investoren, über Optionen gehebelt die schwache Performance in diesem Jahr „aufzuhübschen“. Dabei hat die Fed hinreichend klar gemacht, dass sie keine Rally der Aktienmärkte sehen will – weswegen Powell und Bullard zuletzt davon sprachen, dass man die Zinsen höher werde anheben müssen als zuvor erwartet (und das, obwohl die Inflation in den USA rückläufig ist). Die Märkte aber denken, dass die US-Notenbank blufft. Wer gewinnt diesen Kampf? Sehr wahrscheinlich die Fed..

Hinweise aus Video:

1. S&P 500 und Dax: Investoren wollen die Jahresendrally

2. Abseits des Krypto-Crashs erschüttert ein Squeeze die Aktienmärkte



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Im Jahr 2021 hatte ich einmal geschrieben das man nur den Markt verstehen kann, wenn man den Optionsmarkt verstanden hat.

    Wenn man regelmäßig FMW schaut und die Beiträge versteht, dann versteht man auch den Markt und wird hoffentlich nicht zu den gehören, die sich verspekulieren.

    Und je weniger sich verspekulieren um so besser für uns alle.

    Somit ist regelmäßiges FMW schauen ein tägliches muss! ;-)

  2. https://twitter.com/JeffWeniger

    „Chinas Erzeugerpreise befinden sich in der Deflation, Aktien + Anleihen + Kryptowährungen sind im Jahr 2022 alle im Minus, die Hauspreise sinken seit dem Frühjahr, die Mieten fallen seit dem Spätsommer, die Gebrauchtwagenpreise sind 7-8 Monate in Folge gesunken, die Benzinpreise sind gesunken, auf der Titelseite von Barron’s ist von Rabatten im Einzelhandel die Rede, Amazon entlässt Mitarbeiter, und doch…
    …kann sich kaum jemand vorstellen oder in höflichen Kreisen darüber diskutieren, dass es 2023 zu einer regelrechten Deflation kommen könnte. Wie viele Dinge müssen zurückgehen, bevor der Markt anfängt, Prognosen über lang anhaltende Fed Funds von 4-5 % mit der Sense zu bearbeiten?“

    Jeff Weniger bringt es auf den Punkt. Nicht Inflation, sondern Deflation wird das Problem nächstes Jahr.
    Der Markt hat schon damit begonnen dieses Szenario einzupreisen, steht aber erst noch am Anfang einer gewaltigen Sentiment getriebenen Rally.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage