Finanznews

Wir spielen Finanzkrise 2.0: China rettet Dax & Co! Marktgeflüster (Video)

Der Dax und andere Aktien-Indizes heute mit einer Rally, weil China – wie in der Finanzkrise – viel Geld in Infrastruktur-Projekte stecken will (diesmal: 220 Milliarden Dollar). In der Finanzkrise 1.0 hatte China der Welt ebenfalls durch massive Investitionen aus der Patsche geholfen: die Nachfrage nach Rohstoffen und Maschinen (letzteres für Deutschland wichtig) stieg – und damit erholte sich die Konjunktur in vielen Ländern der Welt. Reimt sich Geschichte? Die Probleme sind nun viel größer als in der Finanzkrise 1.0 – der Stress im System ist etwa sichtbar am weiter fallenden Euro, dazu steigen Kreditausfallversicherungen (CDS) für Europa stark an. Diese Rally kann auch beim Dax fraglos weiter gehen – aber ob am Ende alles gut wird, ist doch sehr fraglich..

Hinweise aus Video:

1. EZB: Bei Prognosen zur Inflation versagt – Notenbank macht nun Klima

2. In Pakistan gehen die Lichter aus – Europa kauft jeden verfügbaren LNG-Tanker

3. Euro-Crash und EZB – noch 14 Tage bis zur großen Enttäuschung



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Vollkommen normal die Reaktion nach den Verlusten. Eine technische Erholung. Zudem ist noch zu viel Geld im Markt.

    Mit China hat das wenig zu tun. Aber sobald die 10 Jährige US Rendite wieder die 3,2 Prozent erreicht ist Schicht im Schacht.
    Deshalb schwierig zu prognostizieren. Zum Monatsende will die FED zudem die Zinsen wieder um mindestens 0,5 Prozent anheben, deshalb ein kurzes Vergnügen für die Bullen.
    An eine Zinswende glaube ich nicht. Die Inflation ist gekommen um zu bleiben und die Märkte werden entsprechend reagieren, das heißt, das war es noch nicht.
    Die FED wird also gezwungen sein, die Inflation zu bekämpfen,Auftrag von Biden,(selbst wenn der Aktienmarkt crasht).
    Nächste Woche kommen die neuen Inflationsdaten. Konsens ist, es bleibt kritisch.
    Eine zu hohe Inflation lähmt die Wirtschaft. Sie saugt die Kaufkraft ab, sie behindert Investitionen, sie legt sich wie Mehltau übers Land.
    Nicht umsonst sprach man in den Siebzigern von den bleiernen Jahren, von der Stagflation in der Wirtschaft.
    Nachdem der Moderator der Sendung den Boom nach Corana verschlief, versucht er nun krampfhaft das Gegenteil zu machen, er wechselt in’s Bullenlager.
    Das ist schon ein wenig absurd.
    Übergeordnet bleiben Aktien ,Aktienfonds oder ETFs eine sehr lukrative Geldanlage, auch für den Normalbürger.
    Wer sein Depot breit streut und konsequent den Value- Investoren- Ansatz berücksichtigt, wird über die Zeit, 30 Jahre plus X, ein kleines Vermögen als Resultat einfahren.
    Zusätzlich kann über den Cost Average Effekt monatlich angespart werden. Das wird sogar steuerlich gefördert. Stichwort Riester-Rente oder Rürup Rente.
    Früher nannte sich das AS, das hieß, Altersvorsorge Sondervermögen.
    Ich bin seit Januar 01 an der Börse aktiv dabei, mir macht kein Crash Angst. Freuen Sie sich dann auf günstige Kurse zum nachkaufen.
    Jeder Crash bietet für den langfristigen Erfolg an der Börse die größten Chancen. Amazon zum Beispiel fiel im Dotcom Crash von über 100 auf unter 2,ohne Aktiensplit gerechnet, der ja vor einiger Zeit stattfand.
    Apple fiel von über 40 auf unter 1,Microsoft von über 60 auf unter 10.
    Alles im Nachhinein super Kurse zum Vermögensaufbau.

    1. > Das wird sogar steuerlich gefördert. Stichwort Riester-Rente oder Rürup Rente.

      Na.Ja.
      Die extreme Negativauswahl der in diesen Konstruktionen verpackten Papiere und die Restriktionen der Maentel selbst machen das eher zum Rohrkrepierer. Wenn es etwas gaebe wie die amerikanischen 401k-Plaene, dann lohnten sich Gedanken darueber (als Angestellter zumindest).
      Da stecke ich mein Geld doch lieber in einen stinknormalen Welt ETF.

      Generell stimme ich Ihren Zukunftserwartungen zu, mit den engeren Techgroessen allerdings als wesentliche Einschraenkung. Die kommen m.E. nicht wieder in der Form hoch wie nach dem DotCom-Crash oder auch Lehman. Damals waren das a) noch junge Modelle, b) stoert die abzusehende Fragmentierung der Welt spezifische ihrer Wachstumstreiber, die aus deren Sicht freies globales Vorgehen erfordern.

    2. Riester, der war gut. Für die Vertriebler und die Versicherung, ja, aber doch nicht für diejenigen, die das abschließen. Dazu wird man auch noch bei Tod enteignet. Mind. die gleiche Rendite erhält man bei vernünftiger eigener Geldanlage bei sofortiger Verfügbarkeit und ohne Enteignung sondern mit Vererbung im Todesfall. Zudem sollte es da sogar möglich sein die Rente aus der Rendite zu ziehen ohne auf den Kapitalstock zurückzugreifen.

  2. Das sind nicht CDS von Europa….das ist das CDS der Credit Suisse steht oben links….

    https://insideparadeplatz.ch/2022/07/08/versicherung-gegen-cs-konkurs-schiesst-durch-decke/

  3. 200 Mrd sollen die Weltwirtschaft retten, das ist aber optimistisch…

    Ich meine im 2008 und folgend hat China riesige Städte gebaut wo bis heute niemand wohnt….

  4. Oder läuft es aktuell wieder so wie im Frühjahr 2009 (Beginn der jahrelangen Haussee), als
    die breite Masse der Anleger gekonnt verarscht wurde? Die zutreffende Begründung für
    den nicht erklärbaren Anstieg wird dann nachgeliefert. Das mit China halte ich für nicht
    zutreffend. Nur meine Meinung. Vielleicht kann Herr Fugmann nochmals darauf eingehen.

  5. Pingback: Bauern: Warum protestieren sie in ganz Europa? – Jeromus.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage