Folgen Sie uns

Allgemein

Wird China überschätzt?

Warum China meilenweit davon entfernt ist, den Westen zu überholen!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Ein Beitrag von Thomas Müller

 

Wie Japan in den 1980er-Jahren?

Ich muss gestehen, meine persönlichen Erinnerungen an die Zeit sind eher dünn, aber soweit mir bekannt, gab es in den 1980ern eine weit verbreitete Angst im Westen und speziell in den USA vor dem Aufstieg Japans. Mittlerweile wissen wir, dass diese Angst nicht nur unbegründet, sondern geradezu lächerlich war. Japan ist heute ein wohlhabendes Land und eine recht große Volkswirtschaft, aber weit davon entfernt, die USA als größte Volkswirtschaft zu überholen oder eine Gefahr für den Westen darzustellen. Ähnliche Ängste gibt es heute in Bezug auf China. Ich stand diesen Ängsten schon bisher mit gemischten Gefühlen gegenüber –  seit ich nun mehrere Wochen in China unterwegs war, sehe ich dies noch einmal mit anderen Augen.

Sicherlich hinkt ein 1:1 Vergleich zwischen Japan damals und China heute aus zwei Gründen. Zum einen ist China eine Diktatur, die eine Totalüberwachung der eigenen Bevölkerung anstrebt und keine Demokratie wie Japan. Zum anderen war Japans Einwohnerzahl in den 1980ern gut halb so groß wie die der USA, während China in etwa viermal mehr Einwohner hat als die USA heute. Dennoch ist es sinnvoll, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich die Fakten anzusehen. Zudem möchte ich meine eigenen, sicherlich subjektiven Eindrücke, widergeben.

 

Überholt China den Westen?

Wenn häufig behauptet wird, China würde den Westen sehr bald abhängen oder dies sei bereits geschehen – letzteres wird glaube ich niemand behaupten, der mal dort war – müssen m. E. (mindestens) zwei Aspekte auseinandergehalten werden. Auf der einen Seite sprechen wir da von der Wirtschaftskraft der gesamten Volkswirtschaft, auf der anderen Seite vom Wohlstand.

Bei allen Unzulänglichkeiten ist das BIP sicherlich die gängigste und beste Größe für einen Vergleich der Wirtschaftskraft als auch in Kombination mit anderen Größen für das Wohlstandsniveau verschiedener Volkswirtschaften. Anders als oft angewendet, ist es jedoch sinnlos, die Wirtschaftskraft über das kaufkraftbereinigte BIP zu vergleichen. Weil ein Friseurbesuch in China billiger ist als in den USA oder Deutschland, wird das kaufkraftbereinigte BIP Chinas nach oben adjustiert. Auf die tatsächliche Wirtschaftskraft hat dies jedoch keinerlei Einfluss. Umgekehrt verhält es sich beim Vergleich des Wohlstandsniveaus. Hier macht es in einer pro-Kopf-Betrachtung wenig Sinn, das unbereinigte BIP zu verwenden. Der erwähnte günstigere Friseurbesuch erhöht zwar nicht die Wirtschaftskraft, durchaus aber den Wohlstand.

Um es direkt vorwegzunehmen: In beiden Betrachtungen hat China in den letzten Jahrzehnten deutlich aufgeholt. Ende 2017 betrug das nominale BIP der USA ca. 19,5 Bio. USD, das Chinas 12,2 Bio. USD, also rund 63% des US-Niveaus; zehn Jahre zuvor lag China noch bei rund einem Drittel des US-Niveaus. Wenn wir den offiziellen chinesischen Zahlen Glauben schenken und diese in die Zukunft fortschreiben, ist es nicht unrealistisch, dass China in 15 bis 20 Jahren eine größere Wirtschaftskraft aufweist als die USA. Allerdings schwächt sich das chinesische BIP-Wachstum auch nach offizieller Lesart ab, so dass auch auf Basis dieser Zahlen ein längerer Zeitraum realistisch ist.

 

Stimmen die Zahlen Chinas?

Und seit meiner Chinareise misstraue ich den offiziellen Zahlen noch mehr als zuvor; zu meinen Einwänden komme ich später. Beim kaufkraftbereinigten BIP pro Kopf sind die Verhältnisse natürlich noch einmal ganz anders. Egal welche Kalkulation wir verwenden (Weltbank, IWF, CIA, OECD, …), Chinas BIP pro Kopf betrug 2017 rund 17.000 USD und damit weniger als etwa in der Dominikanischen Republik, dem Irak, Turkmenistan oder Thailand. Das BIP Deutschlands oder auch der Niederlande, Österreichs, Schwedens, Australiens ist etwa dreimal so hoch, das pro Kopf BIP der USA 3,5x so hoch. Selbst wenn China dauerhaft schneller wächst als die westlichen Staaten, würde es ca. ein halbes Jahrhundert dauern, bis das westliche Wohlstandsniveau erreicht ist.

Ein Teil des chinesischen Wachstums in der Vergangenheit beruhte aber nicht auf Produktivitätsfortschritten, sondern schlicht auf eine, starken Wachstum der Bevölkerung im Erwerbsalter. Diese Entwicklung ist aber nicht nur zu Ende gegangen, sondern hat sich um das Jahr 2012 herum gedreht. China erlebt also nun noch als Schwellenland den demographischen Wandel, den Japan seit Mitte der 1990er erlebt. Die Zahl der Personen im Erwerbsalter sinkt und das kostet sowohl direkt Wachstum, weil weniger Menschen als Arbeitskräfte bereitstehen, als auch indirekt, weil die arbeitende Bevölkerung mehr Menschen versorgen muss und weil eine ältere Bevölkerung vermutlich weniger innovativ ist. Eine ähnliche Entwicklung sehen wir in Europa auch, in den USA aber nur sehr eingeschränkt. Es spricht also viel dafür, dass sich die Wachstumsdifferenz zwischen China und den USA in Zukunft weiter verringern wird.

Auf meiner Chinareise, die mich auch abseits der üblichen Touristenpfade durchs Land geführt hat, bin ich zudem zu Eindrücken gelangt, die der landläufigen Meinung, China habe hohe Wachstumsraten und stehe so oder so kurz davor, den Westen zu überholen, klar entgegenstehen.

 

Warum wird so wenig gebaut in China?

Zunächst einmal war ich überrascht, wie wenig gebaut wird. Ich hatte überall Großbaustellen erwartet. Stattdessen habe ich in Peking ganze vier Kräne an zwei eher kleineren Baustellen gesehen. In anderen Städten wurde mehr gebaut, allerdings standen dort auch sehr viele fertige Häuser leer oder blieben direkt als Bauruine unvollendet.

Von Leuten vor Ort habe ich dann erfahren, dass solche Eigentumswohnungen in Hochhäusern oft einfach von reichen Chinesen als Anlage erworben, aber nie genutzt werden. An vielen Stellen wurde aber deutlich, dass in der jüngeren Vergangenheit viel gebaut wurde: sechsspurige Straßen mit breiten Grünstreifen in der Mitte und getrennten Extra-Spuren für Mopeds/Fahrräder selbst in kleinen Dörfern. In Deutschland wären das wohl alles Fälle für das Schwarzbuch vom Bund der Steuerzahler. Vielleicht war ich simpel in den falschen Regionen unterwegs, aber überall wo ich war, war der Eindruck letztlich, es wird eher wenig gebaut und das nicht einmal nachhaltig.

Abgesehen von sechsspurigen Straßen in kleinen Dörfern kann ich nicht behaupten, dass die Verkehrsinfrastruktur in China besser ist als in Europa. Die Flughäfen sehen so aus wie überall in der Welt, die Bahnhöfe sind ähnlich sauber/dreckig wie bei uns (außer den Toiletten, die überall in China eine Katastrophe sind), die Überlandstraßen sind gut, aber auch nicht besser als in Mitteleuropa.

 

Technik?

Ich hatte mir China zudem viel technisierter vorgestellt, im Grunde wie Japan. In Deutschland höre ich als Beispiel häufig, dass man in China überall mit dem Handy bezahlen kann. Das ist auch grundsätzlich richtig. Lassen wir die Bedenken gegen die Bargeld-Abschaffung mal beiseite: Zum einen geht das in Schweden durchaus auch, zum anderen kann ich zwar über Handy oder bar bezahlen, aber nicht über Karte. In Deutschland (oder Frankreich oder Australien oder den USA) kann ich mittlerweile fast überall kontaktlos mit Karte bezahlen.

Ob das Bezahlen per Handy nun fortschrittlicher ist als das Zahlen per Karte, muss jeder selbst entscheiden, ich sehe da keinen relevanten Unterschied. Auch in anderen Bereichen war der Alltag nicht technisierter als bei uns, gefühlt waren es die gleichen Fahrkarten-, Geld- oder Getränkeautomaten wie bei uns. Und ausgerechnet beim öffentlichen W-Lan liegt das vielgescholtene Deutschland m. E. vor China. In den Hochgeschwindigkeitszügen, mit denen ich gefahren bin, gab es ebenso wenig W-Lan wie in den Überlandbussen und das W-Lan an den Flughäfen war so instabil, wie ich es in den letzten Jahren selten irgendwo erlebt habe.

 

Wo ist die Dynamik?

Was mich aber wohl am meisten gewundert hat, ist das Fehlen jeglicher, gefühlter Dynamik. Klar, das ist rein subjektiv und muss nichts bedeuten. Ich bin mir jedoch mit vielen Leuten, die häufiger in Südostasien unterwegs waren einig, dass man zum Beispiel in Vietnam die wirtschaftliche Dynamik mit Händen greifen kann. Auch in Thailand oder Malaysia geht mir das so. China wirkte hingegen auf mich in weiten Teilen wie eine gesättigte Volkswirtschaft nur eben auf einem deutlich niedrigeren Wohlstandsniveau.

Wenn ich also alles zusammennehme, die vermutlich ohnehin geschönten Regierungszahlen, die schrumpfende Erwerbsbevölkerung, die eher geringe und zudem fehlallokierte Bautätigkeit und all die verschiedenen Eindrücke, komme ich zum dem Ergebnis, dass China den Westen in einer pro Kopf Betrachtung sicherlich nicht innerhalb einer Generation einholen wird. Ich würde sogar fast soweit gehen und hier von niemals einholen sprechen und entgegen einer weit verbreiteten Ansicht wäre es keineswegs der historische Normalfall, wenn China wohlhabender wäre als der Westen, sondern eine historische Ausnahme.

 

(BIP-Vergleich USA-China, durch anklicken vergrößern; Quelle:http://www.ggdc.net/maddison/oriindex.htm)

 

(BIP pro Kopf-Vergleich USA-China – Quelle:http://www.ggdc.net/maddison/oriindex.htm

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    Simply

    22. Dezember 2018 11:27 at 11:27

    Danke für diese Sichtweise!

  2. Avatar

    pigeon

    22. Dezember 2018 12:35 at 12:35

    Interessanter Aritkel. So ganz überzeugt bin ich noch nicht. Ich war 1995 in China. Damals war das normale Einkommen eines Chinesen in der Größenordnung 400-500 Yuan pro Person, das war umgerechnet 40-50 Mark, d.h. rund 25 Euro. Heute wären das wohl eher 1000 Euro. Dieses Wachstum eher dem Bevölkerungswachstum zuzuschreiben als dem Produktivitätswachstum erscheint mir doch etwas gewagt. In der Sicht, dass China den Westen überholt geht es auch nicht um das Pro Kopf BIP. Das spielt einfach keine Rolle, wenn man 1,3 Mrd Chinesen mit 330 Mio. Amerikanern vergleicht. Außerdem ist das Beispiel mit dem Frisör eigentlich ein Argument FÜR den Ansatz des kaufkraftbereinigten BIPs. Denn ob der Frisör nun 30 Yuan oder 30 USD kostet: Die erbrachte wirtschaftliche Leistung ist dieselbe. Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einfach in Dollar zu messen, d.h. in Schuldeinheiten, ist daher nicht so sinnvoll.
    Die Dynamik Chinas sieht man vielleicht im Moment weniger in den Baukränen als mehr in den Menschen. Während viele Amis chipsfressend vor der Glotze hängen und ein erhbelicher Teil der deutschen Jugend am Handy Spinnweben ansetzt, ackern die Chinesen was das Zeug hält und trietzen schon ihre Kinder zu Höchstleistungen (nicht, dass ich das für ein gutes Vorbild halte, aber in Punkto wirtschaftliche Leistungsfähigkeit entwickeln sich hier einfach Welten auseinander).
    Man versteht China nicht, wenn man seine Geschichte nicht kennt. Was da passiert ist mit der Reform und Öffnungspolitik Deng Xiaopings ist ein gigantischer Befreiungsschlag, der erheblich klüger angefangen wurde als die Öffnung in Russland. China stand in der Vergangenheit immer nur sich selbst im Weg und ist im Moment sozusagen entfesselt. (Ich empfehle sehr den Film „Leben“ (Huozhe) von Zhang Yimou für Leute, die Chinas Geschichte verstehen wollen)

    Die eigentlichen Probleme Chinas spricht der Artikel nur wenig an: Der gigantische Schuldenberg des Firmensektors, der im Zuge des Infrastrukturbooms aufgehäuft wurde und die überbordende Umweltverschmutzung. Hier steht eine große Bereinigungskrise an. Danach geht es aber weiter und dann entfaltet China erst sein richtiges Potenzial.
    Aber es gibt hier ein wesentliches Risiko: So wie in der Vergangenheit könnte China auch diesmal wieder sich selbst im Wege stehen. Der gegenwärtige autoritäre Wandel, der sich gerade vollzieht wird m.E. zu wenig im Kontext der kommenden Bereinigungskrise gesehen: Die Kommunisten legitimierten früher ihre Herrschaft durch die Ideologie, heute aber durch das Wachstum und den Wohlstand. Wenn nun die unvermeidliche Wirtschaftskrise beides gefährdet, dann muss sie zu einer stärker diktatorischen Gangart zurückkehren, wenn sie die Macht behalten will. Das erklärt m.E. die Machtfülle Xi Jinpings. Dieser politische Rückfall in alte Zeiten könnte bedeuten, dass nach der Krise nicht etwa der Anfang eines langen Aufstiegs kommt, sondern Chaos. Ich hoffe sehr, dass das nicht passiert, aber dazu müsste die KP bereit sein, die Macht zu teilen und echte Schritte in Richtung Demokratisierung zu gehen.

  3. Avatar

    RMA29

    22. Dezember 2018 17:00 at 17:00

    Sorry, nach einer Chinareise (waren es 3 Tage / 3 Wochen / 3 Monate ??) wollen Sie China verstanden haben…

    Ich habe 10 Jahre in Thailand gelebt & gearbeitet. War in Indien und geschäfte seit 2006 mit China – und zwar im Maschinenbau, dem Stolz der Deutschen! Seit 2015 bin ich „zurück“ in Europa und dies hat mir die Augen geöffnet.
    Sie schreiben die Infrastruktur in China sei dieselbe wie in Deutschland – ergo ist China gemäss Ihnen immer noch hinten? Meine Frage ist eher, wo ist der Vorsprung Deutschlands heute?

    Es stimmt, China und Thailand werden beide von der Überalterung der Gesellschaft „gestoppt“, wo Vietnam sicher noch ein Pluspunkt hat. NUR in China hat man die Probleme erkannt und gerade im Maschinenbau, werden deswegen heute überall Roboter installiert (Kuka lässt grüssen…). DE und USA sind bezüglich der Roboterinstallationen bereits abgehängt…

    Sicher ist China keine Demokratie wie DE – nur fühlen Sie sich in DE als Bürger noch ernst genommen? Hat die Regierung nach dem Cum-Ex, Dieselskandal, usw. hart durchgegriffen? Nein! Wenn es in einem 3.-Weltland passiert wäre, hätte jeder typisch Deutsche von einer korrupten Regierung gesprochen…
    Haben Sie während Ihrer Chinareise von den „Säuberungen“ 2017/18 gehört, als tausende von Firmen geschlossen wurden, weil diese den Umweltvorschriften nicht mehr entsprachen? Oder bei den Babymilch Skandalen als über die betroffenen Manager das Todesurteil (!) verhängt wurde?

    Ich denke, es braucht ein paar Dimensionen mehr, um beurteilen zu können, ob uns China bereits überholt hat oder nicht…

  4. Avatar

    Paul

    23. Dezember 2018 09:18 at 09:18

    …..bin seit 16.12.1992 in Thailand und seit 15 Jahren durchgehend…
    Ich kann den CHINA-SCHROTT nicht mehr sehen,vorallem wenn man ein Handwerk in Bayern gelernt hat!
    Wennst die chin.“Denke“mal gefressen hast,so wie ich die thailaendische,dann weisst was los ist….
    Bis man aber es wirklich gefressen hat,vergehen Jahre wenn nicht Jahrzehnte!
    Geschaefte mit einem Thai-Chinesen?
    Never more….

  5. Avatar

    Paul

    23. Dezember 2018 09:54 at 09:54

    Es trifft zwar nicht direkt das Thema aber lest selbst:
    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/2068-bei-woechentlicher-x-ray-outlaw-foreigner-operation-hunderte-weitere-auslaender-verhaftet

    Es gibt sog.“rote Linien“und Die sollte man beherzigen und dann gibts auch keine Probleme,aber in DE!?

    Bei diesem Thema,lebt DE noch in der Steinzeit und da kann man von den Aseaten noch lernen!

    Wenn ich seit 2015 immer nur von „Fachkraeften“hoere/lese…..in den 1960igern waren es „Hilfs/Gastarbeiter“und Die sind es auch heute noch und keine FACHKRAEFTE,wie von den Politclowns hervor beschworen.

    Apropo Joint Venture in China/Thailand…..geil oder?…aber nicht mit mir!
    Entweder die Firma gehoert mir zu 100%(so wie in DE),oder man bekommt schlaflose Naechte.

    U.a.der europ.Aussenwert des EUROS,merkt man jeden Tag hier,vorallem wenn man dt.Produkte in jeder Art kaufen will/muss!
    Nur ein Beispiel:
    Wollte mir in BKK einen 4G Surfstick „Made in China“besorgen,als ich den Preis sah und in Euro umrechnete,dann ist es vorteilhafter,den Stick beim Saturn in Muenchen zu kaufen(auch Made in China)!!
    Die Zeiten der alten starken DM und zu anfangs des Euros,sind leider vorbei!
    Thank you very much,Mr.Draghi…

    • Avatar

      Michael

      23. Dezember 2018 12:53 at 12:53

      @Paul bzw. @Bauer unter neuem Pseudonym: Sie sitzen seit 15 Jahren durchgehend in Thailand, wissen aber sehr genau, was seither in DE Sache ist. Auch die chinesische Denkweise kennen Sie angeblich sehr genau, obwohl Sie doch noch nie in China gelebt haben… Erstaunlich, wo Sie doch selbst schreiben, dass Jahre wenn nicht Jahrzehnte vergehen, bis man aber es wirklich gefressen hat!
      Woher nehmen Sie Ihr sensationelles, immer aktuelles Wissen über die deutsche und chinesische Volksseele? Vom Wochenblitz, von BILD online oder dem COMPACT Magazin?

      Wenn Sie beim Saturn in München chinesischen „Schrott“ günstiger als in Bangkok entdecken, sollten Sie mal überlegen, ob das tatsächlich an der Schwäche des EUR liegt. Oder könnte es sein, dass Importe umso günstiger werden, je stärker die Währung des Importlandes ist?
      Ein schwacher EUR würde Sie hingegen mit günstigen Weißbierpreisen in Thailand beglücken ;)

      • Avatar

        Paul

        24. Dezember 2018 05:46 at 05:46

        Is ja klar @Michael…der Oesterreicher(Nachbarland v.DE,solltest Sie es noch nicht wissen) denkt ebenfalls wie der Deutsche!
        Glauben Sie,dass zw.China u.Thailand ein gravierender Unterschied besteht,was die Denkweise/Geschaeftspraktiken betrifft?!
        Aber wie ich an ihrem Komment.feststellen muss,Sie sind halt nur Urlauber…wenn ueberhaupt!
        Sollten Sie sich wirklich mal von DE fuer ca.20 Jahre nach Asien ect.verpissen wollen und sie es auch ohne Probleme ueberstehen,dann wuerden sie ihren Komment.wahrscheinlich in die Tonne werfen!
        Aber Sie kennen DE in & auswendig, oder!?
        Sind sie jeden Tag in DE an einem anderen Flecken unterwegs?
        Was sehen sie denn,was ich nicht sehe bzw.schon weis,was DE betrifft?
        Muss man ueberhaupt von DE irgendetwas zu sehen bekommen,um DE verstehen/beurteilen zu koennen,so wie SIE?
        Der Spruch v.Ihnen,der waere vor 20 Jahren noch OK gewesen,aber heute?

        Ich will damit nur anmerken,dass der China-Schrott keineswegs „sooo guenstig“ist,wie es in vergangener Zeit einmal war….

        >>>Ein schwacher EUR würde Sie hingegen mit günstigen Weißbierpreisen in Thailand beglücken>>>
        Ja ja..v.wg….Ich kenne z.B.keinen Ort in Muc,wo das Weissbier in der Kneipe so teuer ist,wie hier in BKK!
        Nicht einmal im teuertsten Biergarten in MUC geschweige denn auf der Wiesn!
        Aber sie wollen mir von Asien bzw.Weissbierpreisen etwas erklaeren??
        Sie waeren fuer einen Oberlehrer in Bayern, gerade der Richtige Ansprechpartner….

      • Avatar

        Engei

        24. Dezember 2018 14:18 at 14:18

        @Michael. Sie haben es zuerst bemerkt. Jetzt ist er wieder da, der Bauer (Thailänder) mit seinen schwachsinnigen Kommentaren, geprägt von dürftigem Halbwissen, aber voller Vorurteile. Zudem gespickt mit ständigen Beleidigungen der blöden „Michels“, die in Deutschland arbeiten, während er in seiner Militärdiktatur scheinbar das Leben genießt, für das er aber die Voraussetzungen in Deutschland geschaffen hat. Was waren viele froh, als der Schwaller sich verabschiedet hatte. Jetzt ist er wieder da und das Niveau im Forum sinkt. Leider!

        • Avatar

          Michael

          24. Dezember 2018 21:03 at 21:03

          @Engei, ich habe es bisher immer als erster bemerkt, inzwischen etwa zum 5. Mal ;)
          Was heißt hier „schwachsinnige Kommentare und Halbwissen“? Ein Nachbarland denkt wie das andere, wo also ist der Unterschied zwischen China und Russland, Nepal, Kasachstan oder Indien? Zur Militärdiktatur Thailand gibt es zwar keine direkte Grenze/Nachbarschaft, aber man muss ja nicht alles so penibel genau nehmen.
          Ja mei, was soll man sagen? Arbeitende Michels mag er nicht, schwarz arbeitende Michels schätzt er eher. Die einen sind dumm, die anderen schlau. Als E(Migrant) mag er keine Im(Migranten), den China-Schrott, über den wir hier alle hier in Form von Computer-Chips bis hin zu kompletten Geräten und Systemen kommunizieren, weiß er und nur er, einzig richtig einzuschätzen :)

    • Avatar

      ralf

      24. Dezember 2018 17:13 at 17:13

      Ich lebe seit 20 Jahren für 6 Monate im Jahr abwechselnd in Brasilien und Deutschland. In Brasilien sind Produkte auch oft teurer als in Deutschland, selbst die in Brasilien hergestellten Sachen.Immobilien sind am einfachsten zu vergleichen, da ja fester Bestandteil eines Landes und nicht Exportfähig. Genau gesehen, sind das Bruchbuden in Brasilien, völlig wertlos auf deutsche Verhältnisse bezogen.Mal schlicht gesagt, ein Haus in Brasilien entsteht mit 100 Sack Zement und in Deutschland mit 1000 Sack..nun vergleicht man den Preis, in Brasilien ein Haus (welches eigentlich gar nicht den Namen verdient) umgerechnet 150 000 Euro, in Deutschland 300 000 Euro…nun der Zement wieder….1 zu 10 Verhältnis..der Preis aber nur 1 zu 2….nun wird es noch extremer….Lohn in Brasilien 10 000 Euro im Jahr , Deutschland 40 000 Euro …hier entsteht nochmals ein Missverhältnis von 1 zu 4….
      Denke, in China wird das ähnlich sein, mit den Preisen sind diese Länder vergleichbar mit Deutschland, bei Qualität, Produktivität und Einkommen fehlt noch einiges…Deutschlands Industrie provitiert vom Euro, deren Bürger haben aber an Ansehen und Kaufkraft ohne die deutsche Mark verloren…

  6. Avatar

    Prognostiker

    23. Dezember 2018 13:24 at 13:24

    Man kann rätseln , wie schlecht oder gut China ist, eines ist sicher, die haben noch grosses Aufhol- u.Verbesserungspotential.In DE suggeriert man dem Volk täglich in welch reichem Land man wohnen darf.
    Wenn man wöchentlich in TV- Sendungen die Probleme der steigenden Altersarmut aufzeigt ,habe ich Mühe das zu verstehen. Mindestens hier sind die schwer kritisierten Medien ehrlicher als die Politiker.Die Nebenwirkungen des einmaligen Notenbankexperimentes werden durch eine lange Tiefzinsphase dieses Problem für Jahrzehnte noch verstärken.Den Profiteuren u. Befürwortern dieser irrwitzigen Umverteilungspolitik ist zu gratulieren. ( Hinweis: ich habe auch profitiert, bin trotzdem dagegen ) Haben sie doch Leute, die ein solches Aufblähen der Vermögenswerte durch hochgebildete Leute für nicht möglich hielten, als Crashpropheten kritisiert.Am eindrücklichsten zeigt sich diese Tendenz in den USA, wo die Löhne der Unter- u. Mittelschicht seit Jahren stagnieren, während sich die Oberschicht grosse Vermögen anhäuft.
    Dass es durch die Globalisierung Allen besser geht ,wird die grosse Masse nicht mehr glauben, u.daher wird der zu beobachtende Trend zu mehr Nationalismus sich verstärken.Trump ist nicht der Erfinder dieses Trends, er ist nur ein Beschleuniger.Neben vielen ungelösten Problemen ( von Griechenland redet doch schon niemand mehr) wird das im nächsten Abschwung vermehrt als Problem Nr.1 die westliche Welt beschäftigen.Die Fabriken der gelben Westen ( in China) werden einen Boom erleben.

  7. Avatar

    Karriereplaner

    23. Dezember 2018 13:51 at 13:51

    @Paul, ich bin kein Chinakenner, aber geil ,in DE gehört dir die Firma zu 100%, du trägst das Risiko zu hundert Prozent, du kannst keine Leute entlassen, u. wenn am Schluss nach einem Riesenaufwand etwas Gewinn übrig bleibt nimmt der Staat davon 50 bis 70% .Wenn du von deinem kleinen Gewinn bewusst oder unbewusst ( oder durch einen Fehler)dem Staat zuwenig ablieferst, wirst du wie ein Verbrecher behandelt.
    Der gleiche Staat der beim Geldeinehmen sehr strikte Gesetze verfolgt, ist beim Ausgeben ( Verschwenden)
    tolerant über die Massen.Wenn heute ein junger Mensch eine Karriereplanung macht, müsste er sich für eine
    Politiker oder Beamten -Laufbahn entscheiden.Umsomehr, da diese Klasse unverständlicherweise nichts in die immer teurer werdende Altersvorsorge einzahlt.

    • Avatar

      Paul

      24. Dezember 2018 06:16 at 06:16

      No risk no fun…is doch klar,dass man in DE Verantwortung uebernehmen sollte,sogar muss!
      Aber bei 49% sich den Arsch aufreissen zu muessen,ist nicht mein Ding.

      >>>> wenn am Schluss nach einem Riesenaufwand etwas Gewinn übrig bleibt nimmt der Staat davon 50 bis 70% .>>>>
      Dann macht ihr irgend etwas verkehrt,denn ich hatte damals nur die 16%Mwst.abgedrueckt,der Rest ist in die Tasche gewandert!
      Von wg.10,5Monate/Jahr buckeln in DE,nee neee…es waren nicht mehr als 9 Monate,dann Urlaub v.3 Monaten.
      Aber 10Mille waren jedes Monat immer in der dunklen Tasche und keine 50 bis 70% Abzuege!(ja wie hat der das wohl gedreht)
      Wenn man nat. auf eine“gutmenschliche Art“ beim dt.Fiskus abrechnet,dann darf man sich ueber 50 – 70% nicht beschwerden.
      Wer es noch nicht wahr haben will….Buckeln wie vor 40-50 Jahren,rentiert sich nicht mehr!
      Buckel mit Hirn,sehr wohl….
      Das wichtigste Gut im Leben,ist die Freiheit & Frei sein und das ist in DE unmoeglich…(ich gehoere nicht zu den oberen 10% der Reichen,denn die koennten sich eine „gewisse“Freiheit in DE leisten,aber sind sie auch Frei in der Birne?)
      Da faengts dann schon mal beim Nachbarn an und das wars dann mit der FREIHEIT der FREIEN!
      In DE hat man nur Plichten aber keine Rechte,denn Recht haben,ist nicht gleich zu setzen mit Recht bekommen in DE!
      Ausserdem ist die dt.Bunt-Gesellschaft mental am abtriften und das faengt dann schonmal an der Bushaltestelle an!
      Hier in Thailand hast eh keine Rechte,aber auch keine Pflichten….
      Es gibt nur eine Altersversorge:
      phys.GOLD und KEIN PAPIER

      Lasst euch von einem alten Knacker im „Land der aufgehenden Sonne“ was erklaeren,denn im „Abendland“ist es mir zu Dunkel geworden.

      A guats neues verpflichtendes Jahr 2019

  8. Avatar

    Paul

    24. Dezember 2018 11:41 at 11:41

    In Kanada zeigt sich, was dem Westen unter der Supermacht China drohen könnte — es ist beunruhigend
    https://www.businessinsider.de/kanada-zeigt-was-dem-westen-unter-supermacht-china-drohen-koennte-xi-jinping-2018-12

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

EZB ebnet argumentativen Weg für lang anhaltende Rettungsmaßnahmen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Seit der Finanzkrise 2008 veranstaltet die EZB ein Anleihekaufprogramm nach dem nächsten. Die Zinsen sinken im großen Bild gesehen immer weiter. Egal wie gut es der Konjunktur in der Eurozone zwischen 2008 und 2020 wieder ging. Die EZB druckte immer weiter Geld, kaufte immer weiter Anleihen. Länder wie Italien wurden mit EZB-Geld und immer weiter sinkenden Zinsen am Leben erhalten. Nach der Krise war vor der Krise.

Und nun, kommt nach der Coronakrise (die Impfstoffe kommen ja bald) wieder die nächste Krise, nämlich die Rettung der überschuldeten Unternehmen? Deswegen muss die EZB (wie es auch die Fed macht) zusammen mit den Regierungen der Mitgliedsstaaten immer weiter retten, retten und retten. Denn ja, wir wissen es alle. Mit gigantischen Kreditprogrammen, Zuschüssen, Kurzarbeitergeld uvm werden in Europa die Nöte der Coronakrise gemildert, und Probleme optisch versteckt. Am besten erkennt man das beim Thema Kurzarbeitergeld. In Deutschland wurde die ausgeweitete Funktion dieses Instruments erst letzten Freitag im Bundestag bis Ende 2021 verlängert – welch ein Zufall, bis zur Bundestagswahl kann die Kurzarbeit in ihrer jetzigen Form also weiterhin als neuer Dauerzustand für eigentlich arbeitslose Arbeitnehmer genutzt werden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

EZB kommt mit „Nicht zu früh aufhören“-Argumentation

Aber zurück zur EZB. Die einfache wie auch clevere Aussage der EZB lautet am heutigen Montag (frei und sinngemäß zusammengefasst): „Wenn wir die Hilfen zu früh einstellen, gefährden wir den Erfolg“. Tja, und wann das Ende der Hilfen angebracht ist, das ist bei der EZB bekanntermaßen eine sehr dehnbare Ansichtssache (siehe Anleihekäufe seit 2008 bis heute – hier eine wunderschöne historische Übersicht zu dem Thema). Im Rahmen ihres heute veröffentlichten Finanzstabilitätsberichts hat die EZB auch einen einzelnen Artikel veröffentlicht, bei dem es um die „Bewertung von Schwachstellen von Unternehmen“ in der Eurozone geht.

Und die Schwachstelle scheint offenbar darin zu bestehen, dass EZB und Regierungen ihre Hilfsprogramme zu früh auslaufen lassen könnten. Man sieht die Probleme wohl auch vor allem beim Zugang zu Krediten und bei steigenden Finanzierungskosten. Die Unterstützung durch die Geldpolitik der EZB habe dazu beigetragen, die tatsächlichen Insolvenzen bisher unter Kontrolle zu halten. Staatliche Kreditgarantien und Konkursmoratorien hätten eine groß angelegte Welle Unternehmenspleiten verhindert. Aber eine beträchtliche Anzahl von Unternehmen könnte gezwungen sein Konkurs anzumelden, wenn diese Maßnahmen zu früh aufgehoben werden oder die Kreditvergabebedingungen der Banken verschärft werden, so die heutige Aussage der EZB. Tatsächlich deute die historische Ko-Bewegung des Anfälligkeitsindikators mit den Unternehmensinsolvenzen und dem BIP-Wachstum darauf hin, dass sowohl die Regierungspolitik als auch die niedrigen Fremdfinanzierungskosten dazu beigetragen hätten, die Auswirkungen der Verschlechterung des Gesundheitszustands der Unternehmen auf die tatsächliche Zahl der Insolvenzen zu dämpfen – auch wenn die Auswirkungen je nach Land, Sektor und Unternehmensgröße unterschiedlich seien.

Dieser neu entwickelte Indikator mache laut EZB deutlich, dass die Anfälligkeit des Unternehmenssektors auf ein Niveau gestiegen ist, das zuletzt während der Staatsschuldenkrise im Euroraum beobachtet wurde. Finanzierungsrisiken hätten sich dank verschiedener Unterstützungsmaßnahmen bisher nicht materialisiert, aber die Anfälligkeit der Unternehmen könne weiter ansteigen und ein Niveau erreichen, das während der globalen Finanzkrise beobachtet wurde. Insbesondere wenn die zweite Welle der Pandemie die wirtschaftliche Erholung zum Stillstand bringe und das Wachstum schwächer ausfällt als prognostiziert, könnte ein frühzeitiger Ausstieg aus den Stützungsmaßnahmen schließlich zu einem deutlichen Anstieg der Unternehmenskonkurse führen, mit Auswirkungen auf die Finanzstabilität auch für die Banken im Euroraum, so die EZB.

Aus Rettung wird Dauerzustand

Tja, haben sie es auch rausgelesen? Diese Aussagen (wie auch jüngst die Warnung von Christine Lagarde vor der Rezession) bieten die perfekte Vorlage, damit KfW-Kredite, Null- und Negatzvinsen, Kurzarbeitergeld, Anleihekäufe in Billionenhöhe etc immer so weitergehen, Jahr für Jahr. Nicht denkbar? Nochmal, ich möchte erinnern an die letzten zwölf Jahre seit der Finanzkrise! Natürlich sind viele Maßnahmen sicherlich gut und richtig wie die KfW-Kredite, Zuschussprogramme etc. Aber vor allem was die EZB da anrichtet mit ihren Kaufprogrammen und abgeschafften Zinsen. Diese Maßnahmen, wenn sie jahrelang immer weiter beibehalten werden, schaffen ein Gesamtumfeld, das nicht mehr ohne zinslose Kredite leben kann, und Staaten die nicht mehr ohne negative Anleiherenditen leben können. Man gewöhnt sich an diese schöne neue Welt sehr schnell – oder besser gesagt, man hat sich längst daran gewöhnt. Ein Ende dieser Geldpolitik der EZB, ist die überhaupt noch vorstellbar bei der Schuldenexplosion bei Staaten und Unternehmen? Entweder immer so weitermachen, oder man riskiert einen großen Knall.

EZB-Grafik zur Verwundbarkeit der Unternehmen
Grafik: EZB

weiterlesen

Allgemein

Coronavirus: Die Impfung und die praktischen Folgen

Deutschland rüstet sich für die ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Aber was passiert nach erfolgreicher Impfung? Wie wird man mit den verschiedenen Gruppen im praktischen Leben umgehen?

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Deutschland rüstet sich für die ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Impfzentren werden bereits für Mitte Dezember vorbereitet, obwohl noch gar kein Vakzin zugelassen ist. Die Politik macht Druck.

Mindestens 96 Corona-Impfzentren sollen allein in Bayern bis Mitte Dezember einsatzbereit sein. In jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt im Freistaat ist mindestens ein Impfzentrum geplant, so ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Donnerstag.

Aber was passiert nach erfolgreicher Impfung? Wie wird man mit den verschiedenen Gruppen im praktischen Leben umgehen? Darüber wird man bald diskutieren.

Coronavirus: Immunisiert oder nicht

Im Prinzip müsste es im neuen Jahr vier verschiedene Gruppen innerhalb der Bevölkerung geben: Menschen, die bereits eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben. Und dann die, die  registriert sind: eine diffuse Gruppe mit Bürgern, die selbst nicht genau wissen, ob sie vielleicht nicht schon infiziert waren, die große Gruppe derer, die sich noch vor der Infektion geschützt haben – und schließlich die Geimpften. Wie verfährt man in Zukunft mit den Menschen, die die Infektionskrankheit überwunden haben und die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit immun sind gegen die Krankheit und auch als Spreader des Coronavirus für die Mitmenschen wegfallen? Gibt es nach erfolgreicher Impfung so etwas wie einen Impfpass?

Der Impfpass, jetzt eine zweifelhafte Angelegenheit?

In Kürze, wenn die Zulassung des Impfstoffes vollzogen ist, wird es rasch zwei Gruppen von Bürgern geben, die annehmen können, die Krankheit bezwungen zu haben – die vormals Infizierten und die Geimpften. Nach dem Stand der Wissenschaft gilt eine rasche Wiederinfektion mit dem Coronavirus als unwahrscheinlich. Bei Abermillionen von Infektionen müsste dies schon aufgefallen sein. Die Zahl der Infizierten in Deutschland nähert sich der Ein-Millionen-Grenze (Ende dieser Woche?), die Dunkelziffer dürfte in Deutschland bei Faktor 3 bis 5, liegen, so die Annahme einiger Wissenschaftler aufgrund der Antikörpertests.

Jedenfalls wird die Zahl der „Immunen“ bald im Millionenbereich liegen. Während man den ehemals Infizierten nach langen Diskussionen keinen Immunitätsausweis zusicherte, so wird nach einer Impfung gegen Covid-19 sicherlich eine Impfbescheiningung ausgestellt werden, wie beim Impfpass nach jeder Standardimpfung.

Was wird passieren, wenn sich geimpfte Menschen sagen, „so jetzt bin ich geschützt, warum weiter eine Maske tragen?“ Nur eine von vielen praktischen Fragen.

Aber da beginnt bereits das Dilemma. Die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes sieht eine „Impf- und Immunitätsdokumentation“ vor. Was wird diese für Folgen haben? Eine Wiedergewährung von Mobilitäts- und Freiheitsrechten? Der Ethikrat ist bereits bei der Beratung der Problembereiche.

Wo könnte der Impfpass Anwendung finden?

Trotz aller ethischen Bedenken, werden Impfungen bei Reisen in fremde Länder empfohlen oder sind sogar Verpflichtung (z.B. gegen Gelbfieber in bestimmten afrikanischen Ländern). Wie werden asiatische Länder auf die Impfung reagieren, Staaten wie Taiwan, Vietnam, Thailand, Südkorea, Australien, Neuseeland, die die Infektion bisher erfolgreich eindämmen konnten? Könnte ein Impfausweis nicht Voraussetzung werden, dass man nach der Einreise von Menschen aus Risikogebieten keine 14-tägige Quarantäne absolvieren muss?

Gibt es aktuell vor einer Reise mit einem Kreuzfahrtschiff nicht bereits die Verpflichtung zu einem Corona-Schnelltest, in dieselbe Richtung laufen Bestrebungen im Luftverkehr?

Und was ist eigentlich mit den vielen Unternehmen aus den Corona-geschädigten Branchen, sei es der Kulturbereich, bei Messen, oder jeglichen Veranstaltungen (Fußball) mit größerem Publikumsverkehr? Werden diese sich für das ethisch etwas zweifelhafte Instrument Impfbescheinigung einsetzen, weil es ihnen sofort Luft zum Atmen bringen würde? Oder wird dies der Staat abwiegeln und versuchen, die Branchen mit immer weiteren Notgeldern über Wasser halten? Eines ist doch schon heute absehbar: Bei einer Bevölkerungszahl von 83 Millionen Menschen, abzüglich der bereits Betroffenen und den Impfverweigerern wird es lange dauern, bis all die Freiwilligen oder auch Zwangsläufigen (Pflegepersonal?) im großen Umfang gegen das Coronavirus geimpft sind.

Fazit

Sicher ist es noch etwas früh, sich über die praktischen Folgen einer Impfung Gedanken zu machen. Allerdings werden Regelungen kommen, ja vermutlich sogar gefordert werden. Schließlich steht manchem Unternehmer das Wasser bis zum Hals und man sehnt sich nach Kunden, nach Menschen, die kein Risiko in Sachen Coronavirus darstellen, für sich und für andere. Wann werden die Diskussionen über die neue Sachlage starten?

Was werden die praktischen Auswirkungen der Impfungen gegen das Coronavirus sein?

weiterlesen

Allgemein

Was den schwachen Goldpreis aktuell bewegt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren aus Gold

Der Goldpreis ist die letzten Tage ohne Stärke unterwegs. Eigentlich ist das merkwürdig, denn der US-Dollar schwächelt seit Tagen, und müsste Gold (das in Dollar gehandelt wird) daher doch eigentlich Auftrieb geben. Der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) hat binnen einer Woche von 92,80 auf 92,18 Indexpunkte verloren.

Corona-Impfstoffe dämpfen Aufwärtstrieb im Goldpreis

Mit aktuell 1.865 Dollar sieht man, dass die seit Donnerstag letzter Woche kurz aufgeflackerte Erholung mit Anlauf Richtung 1.900 Dollar wieder verpufft ist. Eindeutig ist zu sehen, dass die Anleger, die über das Vehikel der ETF (Exchange Traded Funds, hier die Begriffserklärung) in Gold investieren, letzte Woche auf der Verkäuferseite waren mit gut 30 Tonnen. Der folgende aktuelle Chart der Commerzbank zeigt seit Jahresanfang in gelb den Goldpreis-Verlauf, und in schwarz die Gold-ETF-Bestände. Die Nachfrage schlafft derzeit ab.

Chart zeigt ETF-Bestände in Gold im Vergleich zum Goldpreis

Die letzte wie auch die vorletzte Woche waren die Kapitalmärkte gefangen im Fieber der Corona-Impfstoff-Hoffnung. Nach Biontech und Pfizer kam letzte Woche Moderna mit einem fertigen Impfstoff, und heute früh dann auch noch AstraZeneca. Daher laufen die Aktienmärkte auch heute zum Wochenstart erfreulich nach oben. Alles was die Märkte positiv stimmt für eine Erholung der Weltwirtschaft, schwächt tendenziell den „Sicheren Hafen“ namens Gold. Im Chart sehen wir den Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage. Der große Absturz in der Mitte des Charts rührt her von der ersten Impfstoff-Meldung gegen das Coronavirus vom 9. November von Biontech und Pfizer.

Laut heutiger Aussage des Commerzbank-Analysten Carsten Fritsch dürfte der aktuelle Optimismus hinsichtlich der Impfstoffe dagegen sprechen, dass es schon in Kürze zu einem neuerlichen Run auf die Gold-ETFs kommt. Entsprechend gedämpft sei der kurzfristige Ausblick für den Goldpreis. Die spekulativen Finanzanleger seien seiner Meinung nach durch den Preisrutsch Mitte letzter Woche offensichtlich auf dem falschen Fuß erwischt worden. Denn sie weiteten ihre Netto-Long-Positionen in der Woche zum 17. November auf gut 90.000 Kontrakte aus, nachdem sie diese in der Woche zuvor reduziert hatten. Entsprechend dürfte der Preisrückgang auf rund 1.850 Dollar letzten Mittwoch seiner Meinung nach auch durch spekulative Verkäufe begünstigt worden sein.

Mittel- und langfristig bergauf?

Bleibt es bei dem Szenario, welches wir letzte Woche schon erwähnten? Kurzfristig bleibt der Goldpreis trotz schwachem US-Dollar und dank der Corona-Impfstoff-Hoffnungen schwach? Aber mittel- und langfristig sieht man wieder Kurse über 1.900 Dollar und auch Richtung 2.000 Dollar? Das ist die Frage. Denn im großen Bild, da ist die Meinung der Notenbanker ja relativ eindeutig, wie man die letzten Tage und Wochen auch bei der EZB heraushören konnte. Die Geldpolitik (Anleihekäufe und Zinsen) wird noch sehr lange Zeit extrem locker bleiben, um die wirtschaftliche Erholung der Volkswirtschaften zu unterstützen. Also weiterhin Optimismus im größeren Bild für einen steigenden Goldpreis? Dieses Szenario bleibt vorhanden.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage