Aktien

Wirecard-Aktie dick im Minus – Probleme in Singapur – offizielle Reaktion im Wortlaut

Mal wieder Singapur. Die Wirecard-Aktie kommt einfach nur zur Ruhe! Die Tocher von Wirecard in Singapur habe laut aktuellem Bericht des „Handelsblatt“ kein Testat für das Jahr 2017 erhalten. Der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young wolle die Richtigkeit der Bilanz 2017 nicht bestätigen, was aus Dokumenten im Register der singapurischen Finanzaufsicht Acra hervorgehe.

Wirecard-Aktie fällt

Die Singapur-Tochter war bereits Auslöser für drei Mega-Abstürze in der Wirecard-Aktie. Sie fiel von 166 auf unter 90 Euro nach derb negativen Berichten der Financial Times. Zwischenzeitlich konnte die Aktie die Verluste im Jahresverlauf fast ganz aufholen, aber immer neue Zweifel und Unsicherheiten belasten die Aktie bis jetzt. Heute früh hat die Aktie mit -7% eröffnet und notiert jetzt bei 114 Euro. Ein volatiles Trading für Zocker ist die Aktie am heutigen Mittwoch, mal wieder! E&Y könne weder die Angemessenheit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses feststellen. Noch könne man den Umfang möglicher Anpassungen abschätzen, die vielleicht erforderlich sein könnten. Tja, es ist einfach zum K…. die Unsicherheit bleibt auch weiterhin in der Aktie vorhanden.

Gab es nun doch dubiose Buchungen bei Wirecard in Singapur? Eigentlich waren diese Befürchtungen schon längst durch die Analyse einer Anwaltskanzlei vor Ort im Großen und Ganzen aus der Welt geschafft worden. Aber nun geht die ganze Nummer wohl von Neuem los! Wirecard reagiert heute früh mit einer offiziellen Mitteilung, und liefert auch eine Begründung, warum E&Y in Singapur nicht habe testieren können. Zitat:

Hinsichtlich eines gestern Abend erschienenen Zeitungsartikels dürfen wir Folgendes korrigierend anmerken:

Für die Wirecard-Gruppe ist der Konzernabschluss nach IFRS maßgebend. Dieser wurde für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 von Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und uneingeschränkt testiert.

Nichtsdestotrotz wurde auch der lokale Abschluss für das Geschäftsjahr 2017 nach lokalem Rechnungslegungsstandard (SFRS) geprüft. Aufgrund der Einschränkungen durch die Ermittlungen (und nicht wie fälschlich in dem Artikel suggeriert durch Unregelmäßigkeiten) in Singapur waren Dokumente teilweise nicht zugänglich, sodass sich der lokale Prüfer auf Basis geltendem lokalen Rechnungslegungsstandard kein abschließendes Prüfungsurteil bilden konnte. Der lokale Abschluss wurde jedoch im Rahmen der Möglichkeiten ordentlich geprüft.

Für die Prüfung des Konzernabschlusses nach IFRS waren diese Einschränkungen nicht relevant. Die von Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erteilten uneingeschränkten Bestätigungsvermerke zu den Konzernabschlüssen und Konzernlageberichten für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 bleiben daher davon unberührt.

Sämtliche Veröffentlichungspflichten wurden ordnungsgemäß eingehalten. So wurde auch der Bestätigungsvermerk hinsichtlich der Einzelabschlussprüfung in Singapur im entsprechenden Unternehmensregister ordentlich veröffentlicht. Der lokale Abschluss für das Geschäftsjahr 2018 ist kurz vor Fertigstellung.

Unternehmenszentrale in München - Wirecard-Aktie fällt
Firmenzentrale in München. Foto: Kaethe17 CC BY-SA 4.0 – Ausschnitt aus Originalfoto



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Soviel zum Thema die FT ist ein böses Blatt was haltlose Gerüchte streut… Wenn die Wirtschaftsprüfer die Richtigkeit der Bilanz nicht bestätigen wollen, dann liegen da offensichtlich größere Probleme vor.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage