Aktien

Wirecard-Aktie mit Kursmanipulation? Leerverkäufer macht Aussage!

Die Frage stellen sich Anleger schon seit zwei Wochen. Wussten bestimmte Profi-Zocker davon, dass die Wirecard-Aktie so stark abstürzen würde in den letzten beiden Wochen? Und dann auch noch derart schubmäßig, in drei großen Abwärtswellen? Nun gibt es erste konkrete Anhaltspunkte, dass doch nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Leerverkäufer sagt aus

Die drei Artikel der Financial Times stammten alle vom selben Journalisten der Zeitung. Also werden womöglich nur sehr wenige Menschen in der dortigen Redaktion von dem Artikel gewusst haben, und vor allem auch wann sie veröffentlicht wurden. Laut aktuellen Infos der FAZ hat ein Leeverkäufer gegenüber der Staatsanwaltschaft München nun ausgesagt, dass er wusste, wann die FT negative Artikel über Wirecard veröffentlichen würde.

Damit ist natürlich die Möglichkeit gegeben, dass auch mehrere Personen solche Infos hatten, und schon vorab kräftig short gegangen sind in der Wirecard-Aktie. Aktuell ist aus dem Bundesanzeiger bekannt, dass zwei Hedgefonds bedeutende Short-Positionen in der Aktie halten. Dies sind „Slate Path Capital“ und „Odey Asset Management“. Nur Slate Path Capital ist mit 1,5% des Aktienkapitals short in der Wirecard-Aktie. Natürlich muss das nichts mit den FT-Artikeln zu tun haben!

Aber das sagt nichts darüber aus, ob viele andere relativ große Short-Positionen von informierten Zockern offen sind oder waren, die noch zu klein für die Meldepflicht im Bundesanzeiger sind. Wo ein Zocker mit Insiderinfos ist, da liegt der Verdacht nahe, dass mehr dahinter steckt. Und diese Info beginnt auch langsam an der Glaubwürdigkeit des FT-Journalisten zu kratzen. Hat er irgendjemand davon erzählt oder sogar selbst profitiert? Gewiss, das ist eine reine Mutmaßung. Aber denkbar ist Vieles in diesem Zusammenhang.

Wirecard-Aktie bleibt erstmal wacklige Nummer

Der Wirecard-Aktie hilft diese Info über mutmaßliche Shortseller mit Insiderinfos heute früh etwas auf die Beine. Denn dieses Szenario lenkt die Aufmerksamkeit weg vom Unternehmen und hin zur FT, und ob dort dubiose Vorgänge abgelaufen sind. Die Aktie endete gestern mit 96,90 Euro und startet heute mit Kursen um die 100 Euro in den Handel. Noch ist der Kurs sehr instabil. Alle Welt wartet auf das Anwaltsgutachten aus Singapur, welches die Firma angeblich entlasten soll. Dies kann aber noch einige Wochen dauern.

Die Wirecard-Aktie seit 16. Januar.
Die Wirecard-Aktie seit 16. Januar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. ….die shortseller steigen dann auf niedrigem Niveau wieder ein. Wartenein paar wochen. Bezahlen evt eine lächerliche Strafe.

    Tada. Den Jahresabschluss schon im 2.Q gerettet.

  2. Sowas muss bestraft werden. Unabhängig davon ob sie Short gegangen sind oder nicht..

  3. Strafe ist hier wirklich die sinnvolle Lösung!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage