Aktien

Wirecard: BaFin-Anzeige und das Leerverkaufsverbot – zeitlicher Zufall?

Gestern Nachmittag vermeldete Spiegel Online, dass die BaFin bestätigt habe, dass sie die Journalisten der Financial Times „verdächtige mit mehreren Fonds beziehungsweise einzelnen Investoren gemeinsame Sache gemacht zu haben“. Deswegen habe man bei der Staatsanwaltschaft München gegen mehrere Personen Anzeige erstattet. Es geht um den Vorwurf der Marktmanipulation.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Es sei egal, ob die in den FT-Artikeln genannten Vorwürfe gegen Wirecard auch wirklich zutreffen würden. Es sei wichtig, ob die Journalisten gewusst hätten, dass bestimmte Spekulanten vor der Veröffentlichung short in der Wirecard-Aktie gegangen wären. Es gehe darum, ob die Journalisten einen derartigen Interessenkonflikt verschwiegen hätten.

Obwohl die BaFin den ganzen FT/Wirecard-Vorgang (drei Artikel mit drei extrem starken Kurseinbrüchen) seit Ende Januar verfolgt, gibt es erst jetzt eine Anzeige der Behörde. Der zeitliche Zusammenhang zum auslaufenden Leerverkaufsverbot für die Wirecard-Aktie ist schon ziemlich auffällig. Am 18. Februar erließ die BaFin ein Leerverkaufsverbot für die Aktien von Wirecard. In der ausführlichen Begründung der BaFin wurde erläutert, dass man (bei dieser neu im Dax aufgenommenen Aktie) das Vertrauen in die Stabilität des deutschen Finanzmarktes gefährdet sah, wenn weitere Short-Attacken auf die Aktie folgen würden.

Daher zog man sozusagen den Stecker für die Spekulanten. Diese Blockade wurde erteilt bis zum 18. April um 24 Uhr. Das heißt: Gestern am 16. April Nachmittags wird durch eine Spiegel-Anfrage bei der BaFin bekannt, dass die BaFin Anzeige erstattet. Damit richtet sich natürlich das Augenmerk der Börsianer auf vermeintlich (!) kriminelle Machenschaften bei der FT und bei Short-Zockern. Und nicht mal zwei Tage später endet das Short-Verbot. Ein zeitlicher Zufall? Na ja… man könnte doch glatt denken (ja, eine totale Verschwörungstheorie), dass mit dieser Aktion „vorgesorgt“ wird für den Börsenhandel nach dem 18. April. Gut, das wäre dann erst nächste Woche nach Ostern.

Aber hatte vielleicht irgendjemand Angst, dass nach Ablauf dieser Sperre die Shorties wieder auf die Wirecard-Aktie draufhauen? Doch lieber nochmal ein kräftiges Zeichen gegen die Shorties setzen mit dieser Anzeige? Denn damit richtet sich das Augenmerk wirklich Richtung FT, und weit weg vom Wirecard-Management und den eigentlichen Manipulationsvorwürfen in Asien! Aber wie gesagt, das ist natürlich nur eine Vermutung wegen des engen zeitlichen Verbindung beider Ereignisse. Die Aktie von Wirecard jedenfalls reagierte gestern bereits leicht positiv auf die BaFin-Anzeige mit einem Plus von 2 Euro. Heute springt die Aktie zur Eröffnung um weitere 6 Euro nach oben auf über 123 Euro.

Wirecard-Aktie seit November 2018
Wirecard-Aktie seit November 2018.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage