Folgen Sie uns

Allgemein

Wirecard – Shortattacke oder neues Enron? Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Am deutschen Aktienmarkt ist heute Wirecard das große Thema nach einem erneuten Artikel in der „Financial Times“, wonach es auf Konten des Unternehmens zu betrügerischen Aktionen gekommen sei. Die Wirecard-Aktie stürzt darauf (erneut) massiv ab und belastet damit erneut den Dax – das alles erinnert an den Enron-Skandal Ende 2001! Ansonsten im Fokus der Märkte heute wieder die Lage der globalen Konjunktur: während aus China, Deutschland und Italien wieder extrem schwache Daten kommen, fallen die US-Arbeitsmarktdaten (und abgeschwächt auch der amerikanische ISM Index) sehr stark aus. Wenn die kürzlich so extrem dovishe Fed wirklich Daten-abhängig wäre (und nicht S&P-abhängig..) müsste sie, wenn das so weiter geht, eigentlich die Zinsen anheben..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

6 Kommentare

6 Comments

  1. Savestrax

    1. Februar 2019 18:32 at 18:32

    Zieht man die Revision der Vormonate ab, bleibt doch gar nicht mehr soviel von den achso tollen Arbeitsmarkdaten übrig. Ich weiß nicht ob ich einem Denkfehler unterliege, aber waren nicht auch tausende Mitarbeiter der Regierung während des shutdowns gezwungen irgendwelche Jobs anzunehmen, um an Geld zu kommen? Stecken diese Jobs dann nicht auch in diesen Zahlen?

    • Columbo

      1. Februar 2019 21:47 at 21:47

      @Savestrax,
      @tm fragen?

    • Michael

      2. Februar 2019 13:33 at 13:33

      @Savestrax, die Zahlen sind seit jeher ein statistisches Wunder, das man nicht allzu ernst nehmen sollte. Vor einiger Zeit war das Ganze auf den FOREX-Märkten noch das legendäre allmonatliche NFP-Schlachtfest, an dem sämtliche Währungen und Edelmetalle vs. USD regelmäßig in den Boden gestampft wurden. Inzwischen nimmt den Schmarrn aber tatsächlich niemand mehr ernst, wie die praktisch nicht vorhandenen Kursbewegungen gestern gezeigt haben.

      Zu den statistischen Wundern gehören z. B.:

      Aktuell ein Zuwachs von 8K bei den Regierungsjobs trotz Government-Shutdown

      Seit 99 Monaten (seit November 2010) gab es nicht einen einzigen Rückgang, sondern andauernden Stellenzuwachs um monatlich durchschnittlich etwa 200K.
      Ergibt also etwa knapp 20 Millionen neue Jobs, während gleichzeitig die Erwerbsquote von 64,1 auf 63,1% gefallen ist.
      Die Zahl der Arbeitskräfte, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen, stieg in diesem Zeitraum um etwa 6 Mio von 154 auf 160 Mio, während die Zahl der Arbeitsfähigen ab 16 Jahren, die dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung standen, von Allzeithoch zu Allzeithoch sprang (um 11 Millionen von 84 auf 95 Mio.).
      11 Millionen frustrierte und entmutigte Mitarbeiter, die gerne einen Job hätten, aber keinen finden (bei gleichzeitig 20 Millionen neuen Jobs).

      Jobwunder à la Amerika 😉

      Aber Amerika und seine Statistiken auf allen möglichen Gebieten war ja auch bereits vor 9 Jahren eine Belustigung:
      https://www.handelsblatt.com/politik/international/geschoente-wachstumsdaten-der-statistik-schmu-der-amerikaner/3452502.html

    • leftutti

      2. Februar 2019 13:54 at 13:54

      @Savestrax, alleine die jüngste Revision der Januarzahlen von 312K auf 222K (fast 30%) zeugt von der Seriosität dieser Statistiken. Bereits die Erhebungsgrundlagen haben mehr mit Raten und Schätzen gemein, als mit wissenschaftlichen Fakten 🙂

      Aber jetzt Schluss damit, wir ignorieren schon wieder Mathematik und Wissenschaft, Zahlen und Fakten und zweifeln mit völlig abwegigen Argumenten an allen Statistiken, die uns nicht gefallen…

    • Bundessuperminister für Statistik und Fakten

      7. Februar 2019 11:10 at 11:10

      @Savestrax, @Michael, Sie haben wohl beide recht. Folgende Aussagen wurden vom Bureau of Labor Statistics, der Statistik-Wunderbehörde der USA, veröffentlicht:
      The number of persons employed part time for economic reasons (sometimes referred to as involuntary part-time workers) increased by about one-half million to 5.1 million in January. This may reflect the impact of the partial federal government shutdown. (Persons employed part time for economic reasons would have preferred full-time employment but were working part time because their hours had been reduced or they were unable to find full-time jobs.)

      However, there also was an increase in the number of federal workers who were classified as employed but absent from work. BLS analysis of the underlying data indicates that this group included federal workers affected by the shutdown who also should have been classified as unemployed on temporary layoff. Such a misclassification is an example of nonsampling error and can occur when respondents misunderstand questions or interviewers record answers incorrectly. If the federal workers who were recorded as employed but absent from work had been classified as unemployed on temporary layoff, the overall unemployment rate would have been higher than reported. However, according to usual practice, the data from the household survey are accepted as recorded. To maintain data integrity, no ad hoc actions are taken to reassign survey responses.

      Angestellte im öffentlichen Sektor, die eigentlich als (zumindest vorübergehend) arbeitslos eingestuft werden müssten, tauchen als beschäftigt auf. Solche Fehler können auftreten, wenn die Befragten die Fragen missverstehen oder die Interviewer die Antworten falsch aufzeichnen. Jedoch werden nach gängiger Praxis die offensichtlich falschen Daten der Umfragen als korrekt erfasst verbucht und nicht nachträglich berichtigt, um die Datenintegrität zu wahren.

      Gratulation an alle, die immer noch blind an die Statistiken aus den monatlichen Haushaltsbefragungen glauben, die übrigens auch die wahren Daten und Fakten für Einkommen und Verschuldung liefern.

  2. Hinterfrager

    1. Februar 2019 21:26 at 21:26

    Großartige Analyse(n) mit einem sehr hilfreichen Blick in die Tiefe! Da können sich so manche oberflächliche Marktschreier und Gefälligkeitsanalysten eine dicke Scheibe abschneiden! Ich denke, gerade in der Unabhängigkeit liegt auch ein Maximum an Freiheit!

    Schönes Wochenende!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Fed – des einen Glück ist des anderen Leid

Veröffentlicht

am

Das Fed-Hauptgebäude

Mit ihren massiven Interventionen am Markt für kurzlaufende US-Staatsanleihen hat die US-Notenbank Fed eine künstliche Versteilerung der Zinsstrukturkurve bewirkt. Die Zinsen am langen Ende steigen nun an. Damit ist ein QE-Programm offizieller Definition noch zwingender geworden.

Fed – die Zinswippe ist am langen Ende schwerer

Aufgeschreckt durch die Erosion der Margen im klassischen Zinsgeschäft der Banken via Fristentransformation sowie durch akute Liquiditätsengpässe am US Repo-Markt tritt die US-Notenbank seit Mitte September als Käufer für kurzlaufende Staatsanleihen auf. Mit über 200 Mrd. US-Dollar Kaufvolumen hat die Fed in einem Monat zehnmal mehr Anleihen erworben, als die EZB dies ab November pro Monat plant. Das Ergebnis ist eine künstliche Versteilerung der Zinsstrukturkurve. Die Zinsen für dreimonatige US-Staatsanleihen, sogenannte T-Bills, sind im Zuge dessen auf 1,65 Prozent p. a. gefallen. Die Zinsen für länger laufende US-Staatsanleihen, sogenannte T-Notes oder T-Bonds, sind hingegen angestiegen. Im Fahrwasser der auf Kurzläufer fokussierten künstlichen Nachfrage durch die Fed haben die Rentenhändler die Langläufer abverkauft, sich an den Interventionszug der Fed angekoppelt und in Kurzläufer umgeschichtet.

Zinsen US-Staatsanleihen

Auf der einen Seite hat die Fed das Problem der schwindenden Zinsmargen der Kreditbanken durch eine Umkehrung der Zinsstrukturkurve etwas gemindert, gleichzeitig hat sie damit die Kreditkosten für Unternehmenskredite, Hypothekendarlehen, Konsumkredite und Kreditkartenschulden tendenziell erhöht. Gesamtwirtschaftlich wiegt die Steigerung des Benchmarkt-Zinses für längerfristige Verbindlichkeiten jedoch für ein so hoch verschuldetes Land wie die USA deutlich schwerer als eine geringfügige Verbesserung der Zinsmargen für die Banken.

Problem nur halb gelöst

Da die steigende Schuldenlast der US-Konsumenten sowie das Auslaufen der Steuerstimuli nun zunehmend den kreditgetriebenen Konsum in den USA belasten, kommen steigende Zinsen am langen Ende der Kurve zur Unzeit.#

Studenten Auto Kreditkarten USA mit Daten der Fed

Wie stark der Rückgang der Konsumdynamik in den nächsten Monaten ausfallen wird, kann man sehr gut anhand des Basiseffektes der Vorjahresperiode erahnen. Getrieben durch höhere Nettoeinkommen und Neuverschuldung stiegen die Konsumausgaben in den großen US-Einzelhandelsketten im vierten Quartal 2018 mit einer Jahresrate von in der Spitze 9,3 Prozent stark an. Da es keinen vergleichbaren Impuls in diesem Jahr gibt, sieht man bereits den Rückgang der Steigerungsraten, die noch nicht um die Teuerungsrate in Höhe von aktuell 1,7 Prozent bereinigt sind.

Umsatzentwicklung US-Einzelhändler

Sowohl die Bedeutung der Langfristzinsen für den US-Immobilienmarkt, als auch für die hoch verschuldeten Unternehmen und erst recht für den US-Konsumenten lassen eine einseitige Fokussierung der Intervention der US-Notenbank auf das kurze Ende der Zinsstrukturkurve dauerhaft nicht zu.

Die EZB hat das Problem in Europa so gelöst, dass man die Zinsen in allen Laufzeitbereichen weiter nach unten geschleust hat, nur am kurzen Ende etwas mehr. So existiert in der Eurozone eine leicht steile Zinsstrukturkurve – unter der Nulllinie. Dass heißt, die Zinsen am kurzen Ende sind tiefer im negativen Terrain als die Zinsen am längeren Ende.

Fazit

Der erneute Einstieg in den Bilanzaufbau der US-Bundesbank Fed durch den Ankauf kurzfristiger T-Bills ist nach offizieller Lesart noch kein QE-Programm. Doch es ist nur der Beginn einer breiteren Marktintervention auch zugunsten der Zinsen am langen Ende der Laufzeit. Die Fed muss schon deshalb so agieren, weil sie sonst dem Rentenmarkt falsche Signale liefert und die Spekulanten zu einem Arbitragegeschäft verleitet, bei dem diese Langfristanleihen verkaufen und Kurzfristanleihen erwerben. Das würde die Zinswippe weiter am langen Ende nach oben bewegen – entgegen der ökonomischen Notwendigkeit, die Zinsen auch dort weiter zu reduzieren, um die Schuldentragfähigkeit von Konsumenten und Unternehmen aufrecht zu erhalten.

weiterlesen

Allgemein

Die Lüge vom sauberen Elektro-Auto

Veröffentlicht

am

Von

Sind Elektro-Autos wirklich sauber? Nein, sagt der Professor für Leichtbau an der TH Ingolstadt Jörg Wellnitz. Aber die „Generation Greta“ und der inzwischen grüne Mainstream will einfach ein reines Gewissen haben – und daher wird an den Fakten gerne vorbei gesehen!

Und die Autoindustrie? Die kann sich ihre Öko-Bilanz damit wunderbar „schön rechnen“:

weiterlesen

Allgemein

Eurozone: Diese sinkenden Staatsschulden, die in Wirklichkeit immer weiter steigen

Veröffentlicht

am

Ja, ja, das ist schon ne schöne Sache. Die Staatsschulden in Euroland, die sinken aufgrund der jahrelang brummenden Konjunktur, und immer noch guten Steuereinnahmen. Richtig? Falsch. Schaut man auf die aktuelle Headline der offiziellen EU-Statistiker von Eurostat, dann liest man dort wortwörtlich „Rückgang des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 86,4% des BIP“. Wow, Rückgang. Da sinkt also etwas, da geht etwas zurück, richtig? Ja, wenn man die Sache nur aus prozentualer Sicht betrachtet.

Staatsschulden steigen weiter an

Schaut man sich die Tabelle in der Statistik-Veröffentlichung aber genauer an, dann sieht man: Die tatsächliche Schuldenlast der Regierungen in der Eurozone ist von Mitte 2018 zu Mitte 2019 gestiegen von 9,94 auf 10,1 Billionen Euro! Die Schuldenquote in Relation zum BIP sank tatsächlich von 87,3% auf 86,4%. Das liegt aber nur daran, dass in diesen zwölf Monaten auch das BIP (Wirtschaftsleistung) angestiegen ist. Also wurde die Bezugsgrößte für die prozentuale Berechnung größer. Somit konnte trotz Schuldenanstieg die Prozentquote sinken.

Auch die Staatsschulden in der Gesamt-EU (also alle EU-Mitglieder, die noch ihre eigene Währung haben) sind gestiegen binnen Jahresfrist von 12,76 auf 12,99 Billionen Euro. Auch hier sinkt die Quote gleichzeitig, nämlich von 81,5% auf 80,5%. Die höchsten Verschuldungsquoten im Verhältnis zum BIP am Ende des zweiten Quartals 2019 wurden laut Eurostat in Griechenland (180,2%), Italien (138,0%), Portugal (121,2%), Zypern (107,2%) und Belgien (104,7%) verzeichnet, und die niedrigsten Quoten in Estland (9,3%), Luxemburg (20,3%) und Bulgarien (20,4%).

Staatsschulden in Europa steigen weiter an

Grafik Schuldenquoten

Immer nur Defizite

Trotz jahrelang brummender Konjunktur in Euroland sind die Staatsschulden immer weiter gestiegen. In der folgenden aktuellen Grafik sieht man zurück bis zum 2. Quartal 2017. Quartal für Quartal immer nur Defizite im Gesamtschnitt der Eurozone und Gesamt-EU. Die Ausgaben der Mitgliedsstaaten lagen also ständig über den Einnahmen. Und das in diesen konjunkturell so guten Zeiten. Wie soll es dann erst werden, wenn die aktuelle Rezession der Industrie die Volkswirtschaften ganz runterziehen sollte? Dann geht der große Kampf um die 3% Hürde aus Maastricht wieder los?

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen