Folgen Sie uns

Aktien

Wirecard-Skandal: Das Fazit wird lauten „Ich war nicht zuständig“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die drei Affen der Ignoranz - perfektes Sinnbild für den Wirecard-Skandal

Der folgende Text ist eine rein persönliche Meinung. Es ist auch keine rechtliche Bewertung. Aber basierend auf allgemeinen Erfahrungswerten wie sich gewisse Sachverhalte entwickeln, dem gesunden Menschenverstand und dem, was die letzten Wochen schon gesagt wurde, kann man jetzt schon vorhersagen, wie der Wirecard-Skandal für die Politik und die Finanzaufseher und EY ausgehen wird. Der Standard-Spruch lautet schon jetzt „Ich war nicht zuständig“. Und so wird die Affäre auch politisch abgewickelt werden.

Politiker sind keine Polizisten oder Staatsanwälte, fertig aus

Wer das folgende Video zwischen den Minuten 23 und 38 anschaut (Bundespressekonferenz von vorgestern), der erahnt schon mal recht konkret, was auf politischer Ebene dabei rauskommt. Nämlich nichts. Es gab mehrere Lobbyisten-Vorsprech-Termine im Kanzleramt. Aber alles normal, im Rahmen normaler Abläufe. Nichts besonderes. Und von irgendwelchen Unregelmäßigkeiten wusste man auch nichts. Die Kanzlerin erfuhr auch erst Ende Juni von der Insolvenz von Wirecard (Anmeldung am 25. Juni). Was soll man der Kanzlerin oder Herrn Scholz auch vorwerfen?

Sind die beiden Bilanzprüfer oder Kriminalpolizisten, oder gar Staatsanwälte? Nein, sind sie nicht! Ein Dax-Konzern geht pleite, den man gerne hofiert hat. Warum hat man ihn hofiert? Wir alle wissen es. Endlich mal wieder ein Tech-Konzern aus Deutschland, der (abgesehen von SAP) global Beachtung findet. Auch schon Helmut Kohl sonnte sich damals mit dem dynamischen Jungspund und späteren Pleite-Unternehmer Lars Windhorst, der heute bei Hertha BSC den großen Investor gibt. Nicht anders wird es bei Wirecard gewesen sein. Deutschland hat kein Facebook, kein Google, kein Amazon, kein gar nichts. Und SAP arbeitet schon seit Menschengedenken als erfolgreicher Softwarehersteller. Danach gab es aber wirklich gar nichts von Weltrang. Da kam Wirecard gerade recht, um sich gut zu fühlen, dass am Technologiestandort Deutschland was tut. Dabei bot das Unternehmen gar keine Technologie, sondern Zahlungsabwicklung, verpackt als Tech-Konzern.

Die BaFin war nicht zuständig für Wirecard

Tja, aber da ist ja die BaFin, der große oberste Finanzaufseher für Banken, Versicherungen und Wertpapiergeschäfte. Ein zahnloser Papiertiger, wie man es in Frankfurt hinter vorgehaltener Hand sagt. So sagte BaFin-Präsident Felix Hufeld unlängst, das man nicht zuständig gewesen sei in Sachen Wirecard-Skandal. Auch wenn sein Chef Olaf Scholz offenkundig die BaFin aufmotzen und ihr „mehr Macht“ geben will. Dem Wirecard-Anleger bringt das nichts mehr. Und für die Zukunft? Solange an der Spitze so einer Behörde oder von derem Chef (Olaf Scholz und seinen Staatssekretären) keine Ermittler-Mentalität vorgelebt wird, bleibt die BaFin eine Verwaltungsanstalt. Die BaFin hat es sich bei Wirecard recht einfach gemacht. Da die Buzze ja ein „Technologie-Anbieter“ war, und nur die Wirecard-Bank als Tochtergesellschaft in die BaFin-Zuständigkeit fiel, konnte man ja auch „nur“ diese Tochter prüfen. Aber so hatte man eben keinen Gesamtüberblick über alle Vorgänge. Und man wollte nicht so genau hinschauen? Schließlich gab es endlich mal einen neuen Tech-Konzern im Dax! Wer lässt sich da nicht gerne berauschen?

Und die Wirtschaftsprüfer

Und dann wären da ja noch die Wirtschaftsprüfer von EY. Wozu gibt es Wirtschaftsprüfer eigentlich, kann man sich immer wieder fragen. Denn im Wirecard-Skandal schlägt man erst Alarm, obwohl das Kind schon vor Jahren in den Brunnen gefallen ist. EY gab zwar für 2019 kein Testat, sehr wohl aber für die Vorjahre, wo es offenbar auch schon Bilanzfälschungen gab. Tja, und wie sieht es mit der Haftung aus? Kann sich der geschädigte Wirecard-Anleger vielleicht von EY seine Kursverluste erstatten lassen? Denn wer das Testat gibt, und die Fälschungen nicht sieht, ist zuständig? Wir vermuten: Wenn man gefälschte Unterlagen erhält, kann man auch nur die gefälschten Dokumente testieren, und ist als Wirtschaftsprüfer somit auch nur ein Opfer? Aber egal wie man es sieht. Zu holen ist bei EY für den deutschen Aktien-Michel wohl eh nichts. Denn EY Vorsatz nachzuweisen, also ein wissentliches Falsch-Testat, wird wohl vor einem deutschen Gericht kaum gelingen. Aber da bliebe ja noch die Fahrlässigkeit? Zu früh gefreut. Denn bei Fahrlässigkeit eines Wirtschaftsprüfers ist seine Haftung nach § 323 des Handelsgesetzbuch (HGB) auf maximal vier Millionen Euro begrenzt. Prost Mahlzeit!

Und was lernen wir daraus?

Am Ende wird dem geschädigten Wirecard-Aktionär nur bleiben: In den Keller gehen, die Tür hinter sich schließen, und 10 Minuten lang laut schreien. Und für die Zukunft, was lernt man daraus? Für den Anleger ist kein Verlass auf BaFin, Wirtschaftsprüfer, Hochglanzprospekte, angeblich engagierte Politiker etc. Denn im Schadensfall haftet niemand. Denn niemand ist wirklich zuständig. Was bleibt? Einfach den gesunden Menschenverstand einschalten. Zum Beispiel, bei solchen Erfolgsstories: Warum kann ein Anbieter mit dem exakt selben Geschäftsmodell deutlich erfolgreicher sein als seine Konkurrenten? Kann diese Frage nicht transparent geklärt werden, Hände weg von der Aktie, von der Nachranganleihe, von dem Investment.

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Hesterbär

    24. Juli 2020 18:36 at 18:36

    Gut, dass Sie das mal so deutlich zu Papier bringen! Genauso ist es nämlich.

  2. Avatar

    asyoulike

    24. Juli 2020 18:41 at 18:41

    Moin, moin,

    es ist, wie es schon immer war. Der Anleger ist der Dumme, der Politiker und Verwaltungsbeamte wie gewohnt nicht zuständig. Aber hat der Anleger nicht selbst schuld? Wer hat die Regierung gewählt? Wer ist für den Einsatz der Verwaltungsbeamten zuständig? Ist es nicht der Anleger, der auch mit seiner Wahlstimme zu den bekannten Problemen beiträgt?

    Die Story um Wirecard wird die Story der BRD und EU in naher Zukunft werden. Alles nach Wirecard Vorlage. Niemand hat Fehler gemacht, von nichts gewußt oder die entscheidenenden Herrschaften sind nicht mehr auf dieser Welt. So einfach geht es. Überrascht?

    Fazit: Man muss bzw. sollte m.E. als Aktionär (nicht Trader) von den Dingen, in die man investiert Ahnung haben und sich nicht auf Politiker, BaFin, Wirtschaftsprüfer etc. verlassen. Jeder ist sich selbst der Nächste. Vorallem der Mix macht es. Bischen hiervon, bischen davon. Nicht anders als Leute, die Vermieter sind. Nicht alle Eier in einen Korb. Ein Restrisiko wird immer bleiben, aber das reale Leben ist auch ein Risikio. That’s it.

  3. Avatar

    Lausi

    24. Juli 2020 20:12 at 20:12

    Dieses ganze Schmierentheater erinnert irgendwie an den Hauptmann von Köpenick… ;-)

  4. Avatar

    Tricksi

    25. Juli 2020 06:49 at 06:49

    Es kommt mir vor wie die Dopingaffären beim Sport. Die Trickser u.Sportärzte sind den Kontrolleuren immer überlegen u. oft greift der Staat zuwenig ein weil man den Erfolg um jeden Preis will.Leider ist das Tricksen mit Bilanzen u.das Manipulieren der Börsenkurse mit Optionen im Moment das erfolgreichste Geschäftsmodell. Neben der Kritik an den überforderten Kontrolleuren könnte man auch fragen wie ein Jim Cramer mit gefühlten 100 Jahren Börsenerfahrung letzte Woche eine Tesla zum Kauf empfehlen konnte?
    Fazit: Die Leute wollen belogen u.beschissen werden. Realistische Warner u.Mahner werden nicht geliebt.

    • Avatar

      asisi1

      26. Juli 2020 08:38 at 08:38

      Sie verlangen zu viel. Die Mehrzahl der Politiker hat doch noch nie im wahren Wirtschaftsleben ihr Geld verdienen müssen. Viele sind Abbrecher von irgendetwas und die anderen sind Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst gewesen. Haben also noch nie Verantwortung für ihr Handeln und Tun tragen müssen! Da die Verblödung des Volkes mittlerweile fast zu 100% abgeschlossen ist, habe ich da keine Hoffnung mehr!

    • Avatar

      Wolfgang M.

      26. Juli 2020 15:18 at 15:18

      @ Tricksi. Sie sagen es, der immerwährende Kampf zwischen Hase und Igel.
      Leider ist das Thema keine Erfindung der Neuzeit, auch wenn manch Junger den Eindruck hat.
      Im Vorwort zum bereits 1991 erschienenen Buch von Brigitte Berendonk (Doping Dokumente: Von der Forschung zum Betrug) einer ehemaligen Diskuswerferin, verheiratet mit Professor Werner Franke, einem Professor für Zell- und Molekularbiologie, zugleich international anerkannten Dopinggegner, heißt es im Vorwort:
      „Mundus vult decipi, ergo decipiatur“ – ein altes lateinisches Sprichwort – „Die Welt will betrogen sein, also soll sie betrogen sein!“
      Grüße

  5. Avatar

    Marcus

    25. Juli 2020 15:01 at 15:01

    Ich kann dass durchaus alles nachvollziehen und auch Verständnis dafür aufbringen, aber nach meiner Auffassung kann die BaFin nicht belangt werden, auch wenn einige Anwälte und Anleger das gerne hätten. Wie im Artikel richtig ausgeführt, der entscheidende Punkt ist die Einstufung von Wirecard als Technologieunternehmen. Ein Technologieunternehmen ist formal rechtlich keine Bank und allein schon deswegen ist die BaFin fachlich gar nicht zuständig. Bei der Wirecard Bank ist das eine andere Geschichte, aber die ist ja nicht Gegenstand der Betrügereien.
    Das mit dem Leerverkaufsverbot ist aber auch eine andere Baustelle als die Bilanzfälschungen, was vielen nicht wirklich klar ist.

    Für EY könnte die ganze Sache schon schlimmer ausgehen, denn die müssen sich fragen lassen was sie da eigentlich getan haben. Zudem wirft das natürlich die Frage auf, ob die vorangegangen Abschlüsse auch alle gefälscht sind, und ob EY absichtlich darüber hinweg gesehen hat. Aber die Klagen gegen die BaFin sind aus meiner Sicht aussichtslos.

    Der Wirecard Skandal hat auch offengelegt das die Thematik Fintech und Regulierung wieder angegangen werden muss. Dann muss man die Gesetze so abändern, dass Fintech Unternehmen grundsätzlich eine Banklizenz brauchen, dann fallen sie auch unter die entsprechende Aufsicht.

  6. Avatar

    joah

    31. Juli 2020 13:35 at 13:35

    »In den Keller gehen, die Tür hinter sich schließen, und 10 Minuten lang laut schreien.«
    Jetzt weiß ich wenigstens, das ich doch nicht verrückt (und alleine damit) bin. :-D

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktuell: CureVac-Aktie mit 190 Prozent Plus am ersten Handelstag!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

CureVac forscht im Kampf gegen das Coronavirus

Das Unternehmen CureVac aus dem beschaulichen Tübingen hat heute für 213 Millionen Dollar Aktien verkauft, und legt heute auch seinen Börsengang an der Nasdaq in New York hin. Das Unternehmen forscht mit Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Vor wenigen Minuten gab es den ersten Börsenkurs. Nach dem IPO-Preis von 16 Dollar liegt der Aktienkurs jetzt schon mit 190 Prozent im Plus. Starke Schwankungen um die 46 Dollar sieht man derzeit. Der Höchstkurs lag vorhin schon bei 48,88 Dollar, der Erstkurs bei 44 Dollar. Was für ein Hype!

Frage: Wollen Sie liebe Anleger auf den Erfolg spekulieren, und hier einsteigen? Wer wirklich ein erfolgreiches Corona-Medikament auf den Markt bringt? Wer weiß das schon zum jetzigen Zeitpunkt? Ist es CureVac, könnte die Aktie natürlich durch die Decke gehen. Es ist eine reine Spekulation. Von den 213 Millionen Dollar IPO-Erlös bei Curevac gehen 150 Millionen Dollar in die Entwicklung des Corona-Impfstoffs. Mit weiteren 50 Millionen Dollar soll die kurzfristige Produktionskapazität ausgebaut werden.

SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp ist Haupteigner und soll es auch bleiben. Nach der Börsengang soll sein Unternehmen Dievini knapp 50 Prozent der Anteile halten. Die deutsche Staatsbank KfW hält knapp 17 Prozent, der Pharmakonzern GlaxoSmithKline knapp acht Prozent. Wird die Aktie der Renner an der Börse? Heute am ersten Tag ist sie es jedenfalls!

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – negative Nachrichten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE im folgenden Video vor dem Handelsstart in New York. Heute gibt es verschiedene negative Nachrichten, welche die Stimmung zum Handelsauftakt eintrüben.

weiterlesen

Aktien

Antizyklische Idee: Jetzt einen Touristiker kaufen? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

juckt Ihnen da schon der Orderfinger? In den vergangenen 12 Monaten rauschte die Tui-Aktie über 50 % in den Keller. Kaum besser das Bild der Lufthansa, deren Aktie in diesem Zeitraum 37 % verlor. Zum Vergleich: Der DAX gewann auf Jahressicht bis dato rund 10 % hinzu.

Sind diese Corona-Opfer jetzt möglicherweise einen Kauf? Nun, die aktuellen Zahlen der Tui sehen nicht nur auf den ersten Blick grausam aus. So schrumpfte der Umsatz im sog. Corona-Quartal um 98,5 % auf kleine 72 Millionen Euro. Gleichzeitig häufte der Touristiker aus Hannover einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Klingt überschaubar, oder? Naja, das ist ungefähr so viel, wie wenn Apple in einem Quartal 500 Milliarden US-Dollar verlieren würde. Der Verlust der Tui entspricht also über der Hälfte der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie.

Bei solchen Relationen werden üblicherweise Insolvenzverwalter hellhörig und geben ihre Visitenkarten beim zuständigen Amtsgericht ab. Im Falle der Tui werden die Insolvenzverwalter allerdings voraussichtlich untätig bleiben, da Vater Staat – ähnlich wie der Lufthansa – rettend einspringen wird.

So stellt die staatliche KfW-Bank rund 3 Milliarden Euro in Form verbilligter Kredite für Tui zur Verfügung. Gleichzeitig schießt der Bund über eine Wandelanleihe 150 Millionen Euro in das Touristik-Unternehmen ein.

Also doch ein antizyklischer Kauf, die Tui-Aktie? Schauen wir uns die Situation bei der kurz zuvor geretteten Deutschen Lufthansa einmal im Detail an. Die Kranich-Linie wurde in einer konzertierten Aktion aus Wien (Austrian Air), Bern (Swiss und Edelweiss), Berlin (Lufthansa selbst) und Brüssel (Brussels Air) gerettet. Eine große europäische Anstrengung, die das Unternehmen und viele Arbeitsplätze retten wird.

Freilich kommt der Staat als Retter nie kostenlos. Beispiel Bern: Dort organisierte und garantiert die Regierung ein vergünstigtes Bankendarlehen in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro für die Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss. Der Preis für die…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen