Folgen Sie uns

Finanznews

Wirecard und die Deutschen – eine kurze Mentalitätsgeschichte! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Was ist an Wirecard eigentlich „typisch deutsch“? Sicher nicht, dass Wirecard an sich schon qua Herkunft (Zahlungsabwickler für Porno- und Spielebranche) etwas dubios ist – sondern vielmehr der Umgang der deutschen Behörden auf die schon lange schwelenden Vorwürfe, dass bei der Firma etwas nicht stimme. Da wurden seitens der Bafin und anderer deutscher Behörden Journalisten und Short-Seller kriminalisiert – statt genauer hinzu kucken und die Vorwürfe zu prüfen. Vor allem die in Deutschland gegenüber den Short-Sellern vorgebrachten Vorwürfe sind tief in der deutschen Mentalitätsgeschichte eingebrannt – und haben eine historische Ursache! Dieses Video handelt von Wirecard – vor allem aber von den Deutschen und ihrer Ablehnung gegenüber der „Spekulation“!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    bassmaker

    22. Juni 2020 19:29 at 19:29

    Super Hintergrundinfo! Weiter so!
    Vielen Dank und einen schönen Abend!

  2. Avatar

    Daxrabbit

    22. Juni 2020 19:33 at 19:33

    Meeeega interessant !
    FMW einmal ganz anders – aber gut ;-) THX

  3. Avatar

    Columbo

    22. Juni 2020 19:50 at 19:50

    Hochinteressant. Solche Ausflüge in die Geschichte würde ich mir öfters wünschen.
    (Zum Beispiel Weimarer Republik).

    • Avatar

      Michael

      22. Juni 2020 21:42 at 21:42

      @Columbo, die eindimensionalen und hoch aktiven Finanzmarktprofis hier auf FMW haben schon mehrfach und massiv Protest gegen derartige Exkurse eingelegt. Auf dieser Plattform gehe es schließlich um Finanzen, nicht um Geschichte, Politik, Soziologie, Psychologie, Ökologie, größere Zusammenhänge, NEIN, nur um Finanzen! Wer sich um das lästige Drumherum interessiert, solle sich auf passende andere Foren verziehen.

      Verständlich, dadurch lassen sich kritische Verwässerungen sowie unangenehme Fakten und Gedanken vermeiden. Und wir dürften weiterhin täglich 20 erhellende und weiterführende Kommentare über riesige Bärengrille vs. Bufu, Brexit und Fahnenstägel konsumieren 🙈

      • Avatar

        Lausi

        23. Juni 2020 06:55 at 06:55

        @Michael – bis jetzt habe ich hier keine einzige Beschwerde hinsichtlich des Geschichtsexkurses finden können – eher das Gegenteil. Ich glaube Sie übertreiben da ein bisschen. Allenfalls prallen hier gelegentlich Weltanschauungen und politische Gesinnungen aufeinander, aber das ist ja auch o.k. so. Und wenn Sie Leserkommentare über Grill-Partys & Fahnenstangen langweilen, brauchen Sie diese ja nicht zu lesen.

    • Avatar

      Peter

      23. Juni 2020 07:48 at 07:48

      In der Tat, wir brauchen viel mehr historische Hintergrundinformationen…. ehrlich und fundiert.

  4. Avatar

    Leo

    22. Juni 2020 20:26 at 20:26

    Ein Rücktritt des Bafin Chefs wäre mehr als Überfällig.
    Die Bafin hat total versagt.

    • Avatar

      leftutti

      22. Juni 2020 21:54 at 21:54

      @Leo, ein Rücktritt des Wirecard Chefs wäre sehr viel länger überfällig gewesen. Eigentlich müsste er seit vielen Monaten für sehr viele Jahre im Knast sitzen, nachdem ihm sein ganzes privates Vermögen gepfändet wurde. Wirecard hat total versagt. Am Ende wird er, wie alle Wirtschafts- und Finanzbetrüger, mit einer symbolischen Rüge davonkommen und einen noch besseren Posten erhalten. Denn die freien Freinderl-Märkte regeln das 😂

      • Avatar

        leftutti

        22. Juni 2020 21:59 at 21:59

        vor allem in Bayern, wo man seit jeher und für immer christlich-sozial-freiwirtschaftlich auf seine DAX-Spezis achtet…

      • Avatar

        Lausi

        23. Juni 2020 07:00 at 07:00

        @Leftutti – schon bei dem Kürzel von Wirecard (WC) hätte man misstrauisch werden sollen! ;-)

        • Avatar

          leftutti

          23. Juni 2020 10:04 at 10:04

          @Lausi, ich dachte auch noch an Wildcard:

          Dienen bei Sportveranstaltungen dazu, Sportlern oder Mannschaften, die den Qualifizierungsregeln nicht genügen, dennoch die Teilnahme zu ermöglichen.

          Ist auch ein Begriff aus der Zukunfstforschung: Unwahrscheinliches Ereignis mit großer Wirkung.

  5. Avatar

    leftutti

    22. Juni 2020 20:54 at 20:54

    @Markus Fugmann, ein sehr guter, erhellender und bemerkenswerter Exkurs hinter die ansonsten prinzipiell so stupiden und eher langweiligen Börsen- und Finanzmarkt-Mechanismen.

    Interessant sind auch die Parallelen in der Einstellung heutiger deutscher „Spekulanten“ und Anleger. Läuft irgendetwas in deren hirnrissiger und sich selbst zerstörender Anschauung (long immer, runter nimmer) schief, müssen sofort wieder Feindbilder her. An der Blasenbildung sind sie ja maßgeblich selbst beteiligt, Blasen sind ergo wunderbar, unantastbar und legitim und eigentlich ja gar keine Blasen, sondern realistische und berechtigte Einschätzungen der Zukunft.

    Enthüllende Nadelstiche derjenigen, die schon lange an den Blasen kratzen, sind die Stigmata der Juden von heute (siehe z.B. langjährige Kritiker von Wirecard, Dieselskandal, Klimawandel, der gesamten Autoindustrie, Energiemafia, Pharmakartelle und globalen Monster-Informations-Konzerne): Seien es die Linken, die Grünen, Migranten, Klimaschützer, das Klima selbst, Virologen oder Wissenschaftler per se, Shortseller, Philosophen, Historiker oder Fugmänner 😳

    Die Börsen machen alles richtig, die Märkte regeln alles. Zwar wird der fleißige Arbeiter, der Handwerker, der gesamte Mittelstand nach wie vor bzw. mehr denn je beschissen und ausgepresst. Nach wie vor schreien Lobbyisten und Aktionäre nach Rekordgewinnen, maximalen Dividenden um jeden Preis. Schuld sind aber natürlich die anderen. Die „naiven Ahnungslosen“, die eine andere, ganzheitliche Einschätzung der Zukunft in ihrer Agenda haben und über den Tellerrand ihrer jämmerlichen Kontostände hinaus blicken.

  6. Avatar

    Marcus

    22. Juni 2020 22:34 at 22:34

    Spätestens nachdem die Financial Times über Wirecard berichtet hat, hätten bei allen die Alarmglocken klingeln müssen. Wie ich schon mal schrieb, die FT ist ein angesehenes und renommiertes Wirtschaftsblatt, die können es sich nicht leisten einfach irgendwelche Gerüchte in die Welt zu setzen. Die BaFin hat sich sicher nicht mit Ruhm bekleckert, und den Schuh muss man sich dort definitiv anziehen, aber die BaFin ist auch nicht der Alleinschuldige.
    Hier wird auch über die Frage zu reden sein, warum seitens der Wirtschaftsprüfer nicht genauer geschaut und vergangene Bilanzen problemlos testiert wurden.
    Und natürlich muss sich auch jeder Aktionär dieser Firma die Frage stellen, warum er Wirecard so blind sein Geld anvertraut hat.

    Ich habe nichts gegen Hedgefonds oder Short Seller, das sind auch wichtige Marktteilnehmer die eben auch dazu da sind Ungereimtheiten aufzudecken.

  7. Avatar

    Pessi-Mist

    23. Juni 2020 07:13 at 07:13

    Gute Aussagen von @Leftutti . Ja der Spruch, DER MARKT HAT IMMER RECHT“ bekommt wieder einen Kratzer. Müssten denn nicht mindestens bei solch kriminellen Firmen die Insider die Kurse bremsen? Es ist eher so, dass diese Insider die Kurse treiben um alle Zweifler zu betören.Man kann jetzt warten bis das Tesla Kartenhaus Risse bekommt.Dahinter stehen noch Tausende von Kleinbetrügern ( Aktienmanipulatoren) bereit deren Kurse ganz u gar Nichts mit fundamentalen Werten zu tun haben.Wenn man denkt wie kleine
    Selbstständige bei kleinen Fehlern bei der Mehrwertsteuer schikaniert werden, ist es eine Schande wie ein BaFin zum Komplizen von solchen Luftfirmen wird.Zu erwähnen auch die Wirtschaftsprüfer u.Ratingagenturen ,die das Spiel gegen Bezahlung immer mitmachen bis es nicht mehr geht u.der Schaden angerichtet ist

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwarzer Montag für den Dax! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte an der Wall Street heute stärker unter Druck – aber besonders für den Dax war das heute ein schwarzer Montag. Es ist die vor allem Prognose-Senkung des Schwergewichts SAP, die den Dax besonders unter Druck bringt. Werden in der „Monster-Berichtswoche“ nun auch die amerikanischen Tech-Werte enttäuschen? Neben den hohen Corona-Zahlen (und den damit verbundenen schwächeren Konjunkturdaten wie heute beim ifo Index) wirkt der fehlende Stimulus-Optimismus auf die Aktienmärkte belastend – dabei ist Montag doch eigentlich der klassische Tag für Impfstoff-Optimismus. Dazu steigt die Nervosität vor der US-Wahl, bei der sich die höchste Wahlbeteiligung seit dem Jahr 1908 (!) abzeichnet. Wird der „Reflations-Trade“ vielleicht doch nicht funktionieren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Woche der Wahrheit (für Apple & Co)! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es steht eine Woche der Wahrheit bevor für die Aktienmärkte, besodners für die in dieser Woche berichtenden Tech-Konzerne – und blickt man auf den deutschen Tech-Riesen SAP und seine absolut enttäuschenden Zahlen, dann könnte es eine harte Woche werden für die Tech-Schwergewichte (und damit die Indizes und die Aktienmärkte ingesamt). Neben der Zahlenflut der Untenrehmen beginnt nun die absolut heiße Phase des US-Wahlkampfs und dürfte die Nervosität weiter steigern. Dazu eskaliert die Corona-Lage immer weiter, nicht nur in Europa, sondern nun auch wieder in den USA. Der Dax jedenfalls legt einen klassischen Fehlstart zu Wochenbeginn hin nach den SAP-Zahlen (SAP hat eine Marktgewichtung von 11%)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen