Märkte

WTI-Ölpreis bei 45 Dollar: War die Euphorie der sinkenden Lagerbestände übertrieben?

FMW-Redaktion

Die Frage darf man sich nach den gestern um 16:30 Uhr veröffentlichten Öl-Lagerbeständen stellen. Haben viele Öl-Bullen zu sehr auf Woche für Woche sinkende Öllager gesetzt? Im Verlauf des Mittwochshandels konnte man sehen, wie der WTI-Ölpreis nach oben gepusht wurde (Aufwärtspfeil). Schließlich gaben die stark gesunkenen API-Bestände (-6,7 Mio Barrels) den Bullen dann noch mehr Aufschub. Man erwartete für die offiziellen Lagerbestände von gestern ebenso drastische Rückgänge. So ging es bis gestern rauf auf 48,20 Dollar im WTI-Ölpreis. Dann die Enttäuschung. Nur -2,2 Millionen Barrels.

Von seinem Hoch am 4. Mai bei 543 Mio Barrels sind die Lagerbestände wochenweise immer nur minimal gefallen auf jetzt 524 Mio Barrels (Chart). Vielleicht ist so mancher Beobachter gestern erschreckt aufgewacht, und hat diese Tatsache bemerkt. Der Rückgang bei den Lagern ist zwar erkennbar, bisher aber noch überschaubar. Und dafür soll man den Ölpreis über die 50 Dollar prügeln? Da war gestern bei so manchem Trader die Enttäuschung groß bei nur -2,2 Mio Rückgang. Also ging es rasant runter mit dem Ölpreis von 48,20 auf 45 Dollar. Ein Verlust von 3,2 Dollar in nur 2 1/2 Stunden, das ist heftig!

Vielleicht sollte man sich nicht NUR auf die Lager verlassen, sondern auch weiterhin darauf schauen, wie die OPEC-Staaten und die Fracker mit ihren Fördermengen umgehen. Dort kann man die Lage derzeit zusammenfassen mit dem Begriff „Uneinheitlich.“ Dort gilt es weiterhin die Tageslage zu beobachten.

Öl-Lagerbestände

WTI-Ölpreis



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage