Allgemein

„Zäsur“: Erste Sparda Bank kippt um und führt Kontogebühren ein, dank der Negativzinsen der EZB

Der Vorstand der Sparda Bank Berlin bezeichnet es wortwörtlich als eine "Zäsur". Die Sparda-Banken gelten bisher als der Hort von kostenlosen Girokonten. In Berlin aber rückt man jetzt von diesem ungeschriebenen Gesetz ab, und führt...

FMW-Redaktion

Der Vorstand der Sparda Bank Berlin bezeichnet es wortwörtlich als eine „Zäsur“. Die Sparda-Banken gelten bisher als der Hort von kostenlosen Girokonten. In Berlin aber rückt man jetzt von diesem ungeschriebenen Gesetz ab, und führt Kontogebühren ein. In einem Video erklären die Vorstände ganz klar, dass dies nicht mit der Nullzinspolitik, sondern der Negativzinspolitik der EZB zu tun habe. Die Einführung der Gebühr sei „ein Gebot der Rahmenbedingungen und der Zeit“, so der Bankvorstand.

Ab dem 1. Oktober liege die Kontogebühr zwischen 1,50 und 3,90 Euro. Diese Gebühreneinführung sei nicht nur eine Zäsur, sondern sogar eine „Zeitenwende“. Über zwei Jahrzehnte sei man sehr stark gewachsen, mit dem Vorteil des Angebots von kostenfreien Girokonten. Es sei aber inzwischen auch durch die Bevölkerung durchgedrungen, dass Banken mit der Veleihung von Einlagen kein Geld mehr verdienen, sondern dass sie dafür sogar Geld bei der Zentralbank bezahlen müssten.

Man tue sich grundsätzlich damit schwer, dass man eine gute Arbeit leiste, und der bezahlte Preis dafür sei 0. Das solle nicht das Selbstverständnis sein. Die Arbeit der Bank sei nicht umsonst, sie habe definitiv einen Wert. Hier und da bekomme man von Kunden sogar Zustimmung, weil sie Verständnis dafür hätten, dass die Negativzinsen die Banken belasten würden. Ein Einführung der Gebühren habe inzwischen auch eine Akzeptanz in der Gesellschaft. Dazu meinen wir: Ja, richtig. Die Einführung der Gebühren hat eine Akzeptanz in der Gesellschaft – aber eben nur deswegen, weil so ziemlich alle Banken schon Gebühren verlangen, sie gerade einführen oder neue Zusatzgebühren oben drauf packen.

Welche Auswüchse die Einführung neuer Gebühren annimmt, sieht man zum Beispiel bei der Volksbank Reutlingen. Obwohl die Banken bei der EZB „nur“ 0,4% Zinsen zahlen müssen, wenn sie dort ihr Geld parken, schrieb die Volksbank für ihre Kunden -0,5% Zinsen in das Preisverzeichnis. Dies hat man nach Protesten von Verbraucherschützern inzwischen zurückgezogen.

Die Stadtsparkasse Soest wiederum berechnet von ihren Kunden für das Onlinebanking eine Gebühr von zwei Cents pro Mausklick. Unglaublich. Einfach unglaublich. Das ist schon mehr als dreist, weil es den Banken doch eigentlich darum geht die Kunden aus den Filialen wegzulocken, hin ins Gratis-Onlinebanking. Nun hat sich auch die Gruppe der Sparda Banken den Kontogebühren angeschlossen. Erstmal nur mit der Sparda in Berlin, aber die EZB hält die Zinsen ja vielleicht noch geraume Zeit im Minus. Man darf gespannt sein, welche kreativen Einfälle andere Banken noch haben werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Hallo!

    Meine SpardaBank hat mich ohne Rückfrage in 11,90€ je Monat eingestuft. Zudem verbleiben nur 2 Monate bis zum Stichtag. Das nenne ich mal oberdreist. Nicht mal einen Handyvertrag kannst du gültig in der Zeit kündigen. Überrumpelung ist hier wohl Teil der Taktik. Das mit den 0-Zinsen ist wohl auch eher eine Einbahnstrasse, denn tatsächlich bezahle ich jeden Monat mehrere Hundert € Zinsen für unsere Baufinanzierung dort.

    1. Die Vobas sind minde. genauso dreist.
      Habe meine Konten bei den Genossenschaften gekündigt und zur ING gegangen. Bereue nichts!!! Beste Entscheidung vor ein paar Monaten.

      1. ING wird 100% sicher nachziehen und früher oder später auch Gebühren verlangen. Und wenn erst einmal die Kohle fliesst, werden die Gebühren nie wieder abgeschafft.

    2. Ich auch.
      Das macht 142, 80 € im Jahr.
      Oder, bei Niedriglohnjob mit 6€/h (keine Seltenheit), ca. 2 Stunden Arbeit im Monat bloß für das Konto.
      Ich bin auch gerade am überlegen, was ich tun werde.
      Braucht man wirklich ein Konto?
      In der Matratze hätte ich mehr von meinem Geld.

  2. Na ..wo sind die cashlessFans . ich hätte da ein paar Fragen .

    Sonst sind die doch überall ?!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage