Allgemein

Zahl der Flüchtlinge steigt wieder, „gute Nachricht“ für deutschen Arbeitsmarkt

FMW-Redaktion

Nach Angaben griechischer Behörden steigt die Zahl der im Hafen von Piräus ankommenden Flüchtlinge aus der Türkei wieder stark an. Alleine heute vormittag sind ca. 3000 Flüchtlinge am Hafen in Piräus angekommen, nachdem es zuvor wegen schlechten Wetters ein kurzes Abflauen der Flüchtlingstströme gegeben hatte. Damit zeichnet sich ab, dass anders als in den Vorjahren die Flüchtlingsströme nicht wirklich drastisch einbrechen im Winter.

Und das hat Auswirkungen auf den deutschen Jobmarkt! So zeigt der heute veröffentlichte Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) in Deutschland die ersten klaren Auswirkungen der Flüchtlingskrise: er kletterte im November auf 206 Punkte von 202 im Vormonat. Dazu die Bundesagentur für Arbeit:

„Das dynamische Wachstum der Arbeitskräftenachfrage hält damit an. Auch der deutliche Vorjahresabstand wird weiter ausgebaut und beträgt inzwischen 29 Punkte.“

Bei den gemeldeten Stellenangeboten falle derzeit vor allem die stark gestiegene Nachfrage nach Wach- und Sicherheitspersonal sowie für den sozialen Bereich und die öffentliche Verwaltung auf, so die Bundesagentur. Dieser Zuwachs dürfte vor allem mit dem hohen Bedarf an Arbeitskräften im Umfeld des Flüchtlingsmanagements zusammenhängen.

Wenn das so weiter geht, wird der alte Traum der echten Vollbeschäftigung in Deutschland bald wieder wahr: Dann werden Millionen Deutsche ihren Traumberuf als Wachpersonal in Flüchlingsunterkünften ausüben dürfen!

Morgen wird die Bundesagentur in Nürnberg die Arbeitsmarktzahlen für November veröffentlichen. Volkswirte gehen davon aus, dass die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl um 5.000 gesunken ist, die Arbeitslosenquote aber bei 6,4 Prozent bleiben dürfte. Möglich aber ist, dass die Qoute weiter fällt, wenn sich die ersten Auswirkungen der staatlichen Maßnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingsströme bereits in den November-Zahlen widerspiegeln sollten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. So läuft das also: Deutschland zahlt der Türkei 3Mrd. Spielgeld, damit sie die Flüchtlinge nicht direkt nach *schland, sondern über Griechenland schicken – die haben aber dennoch nur ein Ziel im Sinne. Was folgt also?

    Werbung sollte immer gut überlegt sein.

  2. Neue Stellen für Sicherheitspersonal Sozialarbeiter, Beamte. Zeichnet ein Exportwirtschaft sicher aus. Ich muss mich wirklich fragen wie …….. Man sein muss um so einen Schwachsinn zu konstruieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage