Folgen Sie uns

Finanznews

Zeitgeister! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das deutsche Wort „Zeitgeist“ beschreibt mit wenigen Worten einen großen Zusammenhang: den Geist, die Mentalität einer ganzen Zeit. Im heutigen Video werfen wir einen Blick auf verschiedende Zeitgeister – also auf Geister, die die aktuelle Zeit prägen! Da ist zunächst einmal Donald Trump, der gestern den Kampf der Weltmacht USA gegen den Emporkömmling China als höhere Aufgabe definiert hat, die wichtiger sei als die wirtschaftliche Lage der USA – heute Nacht dann die Meldung, dass die chinesische Delegation Anfang Oktober in die USA reisen werde – die Märkte machen einen Freudensprung, obwohl damit ein Deal immer noch weit weg ist. Zeitgeister schaffen auch die Notenbanken: die 2020er-Jahre werden mit den niedrigsten Zinsen seit 5000 Jahren beginnen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    5. September 2019 08:47 at 08:47

    Bei solchen Ankündigungen schießen normalerweise die Indizes nach oben und Gold stürzt ab. Diesmal läßt sich Gold von der Verhandlungseuphorie aber kaum beeindrucken, bis jetzt wenigstens. Für Gold wird‘s wohl erst kritisch, wenn die Notenbanken zu falkenhaft reagieren.

  2. Avatar

    Macwoiferl

    5. September 2019 09:21 at 09:21

    Es ist geradezu ein Ritual. Das Spiel folgt einem Ewigen Regieplan:
    1.) Sinkende Kurse. Katastrophe. Das Ende ist nah. 2020 die Banken. Krall, Otte, Weick feiern.
    2. Der Turnaround von Geisterhand – schlagartig.
    3.) Zuvor „unlösbare“ Problemfälle werden ur-plötzlich im Sinne der Märkte aufgelöst: Italien, Großbritannien, Handelsdeal, FED dreht sich, Hongkong, war da was? Trump-Wahl – plötzlich super. Brexit? Börse UP! Tesla liefert nicht= die Firma hat noch Potenzial! UP!
    4.) Steigende Kurse, immer schneller. In ruckartigen Wellen nach oben (Stops aufgelöst).
    5.) Finanzmarktwelt wechselt in den Konjunktiv: könnte schlimm werden, gäbe Katastrophe wenn, Zeitgeist wabert, was wäre wenn es wäre?
    6.) Kurse steigen ÜBER zuvorige Abstiegsmarke. Hurra. Alles gut. TESLA, Deutsche Bank, Apple, super Unternehmen! Negatives wird völlig ausgeblendet. Jetzt ist Zeit für Trump und Merkel ihre miesen Botschaften zu platzieren.
    7.) Euphorie. Gold, Bitcoin, alles oben.
    8.) Irgendein Ereignis führt uns zurück zu 1.) (Tweet, Wahl, Lagarde hustet)
    Kreislauf beginnt von vorne.

    Meine Erkenntnis aus der Beobachterperspektive:

    Es KANN nicht fallen, weil auch fallende Kurse zu Geld gemacht werden (Leerverkäufer sind gewollt) und HEILE WELT gespielt werden muss (=Börse ist absturzsicher)
    Es DARF nicht so schnell steigen dass man gute Gründe findet der Euphorie zu sehr zu misstrauen. Dow 30.000 jetzt schon wäre zu früh.
    Eine REALWIRTSCHAFT gibt es nicht mehr. Sämtliche „Meldungen“ stehen im Sinne der Kurspflege.
    Eine REALPOLITIK gibt es nicht mehr. Sämtliche Aktionen stehen im Sinne der Kurspflege. Corbyn in Großbritannien sorgt sich z.B. nicht um Europa, sondern um die Börsenkurse.
    Dreh und Angelpunkt sind natürlich die Medien. Ein Leichtes die gekaufte Journaille zu steuern.

    Reine Empirie hier, nix Wissenschaft.
    Aber vor ca. 12.800 hört es net auf zu steigen, ihr werdet sehen.
    Das ewiggleiche Börsopoly.

    • Avatar

      Columbo

      5. September 2019 09:40 at 09:40

      @Macwoiferl
      „7.) Euphorie. Gold, Bitcoin, alles oben“

      Euphorie und Gold oben? Passt nicht zusammen. Gold oben heißt doch, daß was nicht stimmt, oder?

  3. Avatar

    Roberto

    5. September 2019 10:01 at 10:01

    @Macwoiferl, Sehr schön zusammengefasst !!! Absolut nichts gegen einzuwenden. So läuft es ab. Jede “ Krise “ wird im Sinne von steigenden Kursen gelöst werden.

  4. Avatar

    Macwoiferl

    5. September 2019 10:01 at 10:01

    @Columbo
    Nach der Euphorie stand ein Punkt. Heißt: Euphorie.
    Und ja, auch aus dem Gold werden „sie“ nimmer rausgehen.
    Das Drehbuch ist doch einfach aufgebaut:
    Politik macht Geld billig.
    Billiges Geld pusht SÄMTLICHE Assets.
    Alles oben = Zeit für schlechte Botschaften, die zwischen Jubelmeldungen versteckt werden.
    Alles oben = Konsum läuft auf Hochtouren, Merkel wird wiedergewählt

    Dass „etwas“ nicht stimmt ist eher ein Euphemismus.
    Ich frage mich eher: Was stimmt in der Fakenews-Welt von Brüssel, Washington, Berlin, Peking noch?
    Das gewollte Ab mit anschließendem höherem Auf soll die Leute beschäftigten.
    Es soll uns suggerieren: WIR machen die Kurse und haben euch im Griff.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump schürt Stimulus-Optimismus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump schürt Stimulus-Optimismus – und schon gehen die Aktienmärkte nach oben: Der US-Präsident möchte ein „noch größeres“ Stimulus-Paket als das von den US-Demokraten vorgeschlagene. Aber die Chancen auf Realisierung sind wegen den Parteufreunden Trumps minimal, vor der US-Wahl würden Gelder ohenhin nich tmehr bei den Unternehmen oder Wählern ankommen. Die US-Demokratin Pelosi wiederum hat eine „deadline“ bis Dienstag für die Stimulus-Gespräche gesetzt. Nun heißt es auch für die Aktienmärkte: hop oder top. Unterdessen enttäuscht in China das BIP, aber Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion besser als erwartet. Die Themen in dieser Woche sind: Stimulus ja oder nein, Brexit-Verhandlungen und die Sorgen vor neuen Lockdowns in der Coronakrise Teil zwei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Lage vor dem Wochenende! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute in den USA mit leichten Zugewinnen, während der Dax nach dem gestrigen Einbruch etwas stärker zulegen kann. Als Grund für den heutigen Anstieg müssen einmal mehr Impfstoff-Hoffnungen herhalten nach Aussagen von Pfizer/BioNTech (die allerdings bedeuten, dass es definitv keinen Impfstoff vor der US-Wahl geben wird – anders als Trump stets behauptet). A propos Trump: Insider-Berichte zeigen, dass sein Wahlkampf-Team zunehmend nervös wird und die Umfragen durchaus ernst nimmt, laut denen Biden vorne liegt. Die Stimmung der US-Investoren ist nach wie vor an der Grenze zur Euphorie, man hält die vorhanden Risiken für vorübergehend. Die Warnsignnale aber für die Aktienmärkte sind nach wie vor in Kraft..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen