Folgen Sie uns

Aktien

Zentralbank der Zentralbanken zieht hochinteressanten Vergleich zum Pre Crash-Szenario aus dem Jahr 2005

Eine ganz besondere Parallele zur Zeit kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 zieht die BIS, welche wir für sehr bedeutsam und interessant halten…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS) in der Schweiz, die sogenannte „Zentralbank der Zentralbanken“, warnt in einem aktuellen Bericht vor den Problemen der Niedrigzinsen, wie so viele andere vor ihr auch schon. Die Lage gleiche der Finanzkrise vor zehn Jahren, wo Anleger viel Ged in riskante Geldanlagen steckten, und das obwohl die Notenbanken versuchten gegenzusteuern. Laut BIS erkauften sich die Notenbanken mit den derzeitigen Niedrigzinsen kurzfristig Ruhe – auf lange Sicht seien möglicherweise Turbulenzen auf die Folge.

In Ländern, die in der Finanzkrise nicht extrem schlecht dran waren, lägen die Schuldenstände heute sogar höher als vor der Finanzkrise. Und die USA (so möchten wir anmerken) liegen die Konsumschulden inzwischen auch höher. Von der stetig explodierenden Staatsverschuldung über 20 Billionen Dollar ganz zu schweigen! Eine ganz besondere Parallele zur Zeit kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 zieht die BIS, welche wir für sehr bedeutsam und interessant halten. Hier im Wortlaut:

Als einige wichtige Zentralbanken im vergangenen Quartal Maßnahmen zum Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik ergriffen, reagierten die Märkte gelassen: Die globalen Finanzierungsbedingungen lockerten sich paradoxerweise weiter, während sich Bedenken hinsichtlich überhöhter Vermögenspreise mehrten.

Die anhaltend niedrigen Anleiherenditen und die geringe Volatilität, insbesondere in den USA, erinnern an das „Zinsrätsel“ im Jahr 2005. Damals verwendete der frühere Vorsitzende der US-Notenbank Alan Greenspan den Begriff „conundrum“, als die Anleihemarktrenditen trotz Zinserhöhungen der Fed niedrig blieben.

Die lockereren Finanzierungsbedingungen in den USA fielen mit einem Rückgang der Laufzeitprämien zusammen. Diese Renditekomponente ist der zusätzliche Ertrag, den Anleger anstreben, wenn sie längerfristige statt kurzfristige Anleihen halten. Was die Bewertung der Vermögenswerte anbelangt, ist nach wie vor nicht klar, wie genau sich der Rückgang der Laufzeitprämien im Zeitverlauf auswirkt. Ungewiss ist auch die Reaktion der Renditen, wenn schließlich eine Normalisierung der Zentralbankpolitik eintritt.

„Kann man eine Straffung als wirksam ansehen, wenn die Finanzierungsbedingungen ganz offensichtlich lockerer werden? Und wenn die Antwort nein lautet: Was sollten Zentralbanken dann tun?“, fragt Claudio Borio, Leiter der Währungs- und Wirtschaftsabteilung. „In einer Zeit, in der graduelles Vorgehen und Vorhersehbarkeit zur Norm werden, dürften diese Fragen an Dringlichkeit zunehmen.“

Was soll man dazu sagen? Tja, gut erkannt Herr Borio. Es gibt ein massives Problem! Bisher wurde der Markt aber offensichtlich mit derart viel Geld zugeschüttet, dass es niemand gemerkt hat?


Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Basel. Foto: Taxiarchos228 / Wikipedia (FAL)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    4. Dezember 2017 17:33 at 17:33

    Für mich ist das nichts wirklich neues. Denn wer wirklich mal über den Tellerrand hinausschaut und sich genauer mit der Materie auseinandersetzt, für den ist schon seit „Ende“ der Finanzkrise klar das die Börsenbewertungen einzig und allein liquiditätsgetrieben sind und demzufolge keinerlei realen Hintergrund haben.

    Bei den US Märkten kommt seit Ende November 2016 noch der Faktor eines sogenannten US-Präsidenten hinzu.

  2. Avatar

    Beobachter

    4. Dezember 2017 17:58 at 17:58

    Da kann die BIZ schon erstaunt sein, war doch die EZB Ende Oktober noch sehr dovisch u.trieb den DAX schnell von13000 auf ca.13500 ,des gleichen die BOJ die auch ein Mehrjahreshoch beim Nikkei herbeizauberte.
    Die Frage ist jetzt nur reden diese Institutionen nicht miteinander oder sitzen diese Finanzhüter isoliert in ihren Glaspalästen ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Die Good News-Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen werden die ganz frisch veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Auch Thema ist der wohl anstehende neue Konjunkturstimulus.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage