Folgen Sie uns

Anleihen

Zinsen – die unmissverständliche Botschaft des Anleihemarktes

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Nachdem die Zinsen im Zuge der Rallye an den Aktienmärkten kurz nach oben drehten und sich die Zinsstrukturkurve etwas versteilerte, dreht sich diese Entwicklung nun wieder um. Dahinter steckt eine klare Botschaft des Anleihemarktes.

Fehlausbruch bei den Zinsen

Zunächst sah es so aus, als würde die Euphorie am Aktienmarkt nachhaltig Liquidität aus den Rentenmärkten absaugen und zu steigenden Renditen am langen Ende der Zinsstrukturkurve führen. Dies hätte für alle Dollarschuldner weltweit eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet.

Doch diese Befürchtungen waren unbegründet. Nachdem der Benchmarkt-Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen Anfang November aus seinem Abwärtstrend nach oben ausbrach, wurden schnell Renditen von in der Spitze 1,97 Prozent erreicht, nach dem sie noch zwei Monate zuvor bei 1,43 Prozent ein neues zyklisches Tief ausbildeten.

Doch anschließend drehte der Markt in Anbetracht der enttäuschenden realwirtschaftlichen Daten aus den USA wieder nach unten und befindet sich jetzt wieder klar im Abwärtstrend. Die aktuelle Rendite liegt mit 1,74 Prozent bereits 23 Basispunkte unter dem Peak vom 7. November. Das bisherige Allzeittief bei den Zinsen für zehnjährige US-Staatsanleihen wurde übrigens am 6. Juli 2016 bei einem Niveau von 1,32 Prozent erreicht.

Zinsen für zehnjährige US-Staatsanleihen

Zinsen bleiben langfristig klar im Abwärtstrend

Der langfristige Abwärtstrend bei den US-Zinsen ist nach wie vor voll in Takt. In der längeren Zeitperiode ist der jüngste Renditeanstieg im folgenden Chart kaum erkennbar. Zu groß ist die Abhängigkeit auch der US-Volkswirtschaft von sinkenden Kreditkosten für alle Wirtschaftssubjekte und den Staat geworden, als dass sich dieser Trend nachhaltig umkehren könnte, ohne eine neuerliche Schuldenkrise auszulösen.

Zinsen 10 Jahre USA

Der Abstand zu den Allzeittiefstständen bei den langfristigen Zinsen beträgt nur noch 0,42 Prozent, also nicht mehr als eine Wochenschwankung. Es wäre nicht überraschend, wenn im Zuge der sich weiter Abschwächenden Wirtschaftsdynamik (siehe BIP-Prognose der Fed of New York) auch in den USA noch in diesem Jahr neue absolute Zinstiefs erreicht werden.

Die Taktik der Fed geht nicht auf

Mitgeholfen, die Zinsen wieder nach unten zu drücken, hat sicherlich auch das „Non“-QE-Programm der Fed, im Rahmen dessen sie monatlich für 60 Mrd. US-Dollar kürzer laufende US-Staatsanleihen mit einer Fälligkeit von maximal 12 Monaten kauft. Die Marktteilnehmer haben dieses Geld offenbar auch dazu verwendet, sich die noch etwas attraktiveren Renditen am langen Ende der Zinsstrukturkurve über Treasury-Käufe zu sichern, was durch die erhöhte Nachfrage nach diesen Langläufern die Kurse anhob und die Zinsen am langen Ende vice versa erneut sinken ließ.

Die Fed hatte angekündigt, mit ihrem „Non“-QE-Programm zwei Ziele erreichen zu wollen: erstens die Sicherstellung der Liquidität am Geldmarkt und zweitens die Versteilerung der Zinsstrukturkurve im Sinne der Zinsmargen der Banken (Thema Fristentransformation).

Ein Blick auf die aktuelle Zinsstrukturkurve (dicke blaue Linie) zeigt im Vergleich zur Zinsstrukturkurve von vor einem Monat (grün gestrichelte Linie) eine erneute Verflachung. Gegenüber von vor sechs Monaten sieht man den signifikanten Renditeverfall über alle Laufzeiten hinweg. Die Strategie der Fed, die Zinsstrukturkurve zu versteilern, ist bisher nicht aufgegangen.

Renditekurve USA

Gründe für den erneuten Renditeschwund

Noch gestern ließ der US-Notenbankchef Jerome Powell bei einer Rede in East Hartford, Connecticut Folgendes verlautbaren: „U.S. Economy’s Glass Is ‘More Than Half Full’. Was er dabei verschwieg, ist, dass sich die Konjunkturdaten in den USA tendenziell weiter abschwächen, da die Strafzölle nach wie vor in Kraft sind und zunehmend die US-Unternehmen und die Verbraucher belasten.

Fazit und Ausblick

Die wieder sinkenden Renditen am Kapitalmarkt sind zunächst einmal eine gute Nachricht für alle Anlageklassen. Gleichzeitig sind sie der Beweis dafür, dass die Rentenhändler die konjunkturelle Lage nicht ansatzweise so rosig sehen, wie die Aktienmärkte. Die Spekulation auf weiter steigende Anleihekurse fußt auf zwei Erwartungen: Erstens, dass die Fed ihre Leitzinsen weiter senkt und zweitens die Kurse für Staatsanleihen durch QE-Programme weiter nach oben getrieben werden womit vice versa die Zinsen auf neue Rekordtiefststände fallen dürften.

Somit steht die Ampel für die Alles-Blase dank expansiver Geldpolitik weiter auf Grün. Vorübergehende Zinsanstiege am Kapitalmarkt sind von immer kürzerer Dauer, da diese durch die massive Liquiditätszufuhr der Notenbanken konterkariert werden. Mittelfristig gibt es daher keinen Grund, sich aus den Vermögensmärkten zu verabschieden. Es lebe der Crack-Up-Boom!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Coronakrise und die Schulden: Kommen ewige Anleihen?

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Coronakrise, ein gutes Jahrzehnt nach der Finanzkrise, hat zu einem weltweiten Anstieg der Verschuldung geführt, wie es sie außerhalb von Kriegszeiten noch nie gegeben hat. Aus den Schulden herauswachsen, mittels Wachstum? Ist noch nie in großem Umfang gelungen. Mittels Inflation und finanzieller Repression? Hat schon einmal für wenige Länder geklappt. Oder die Schulden auf sehr, sehr lange Zeiten umstellen, in Zeiten von Niedrigstzinsen? Ein Vorschlag des legendären Hedgefondsmanagers George Soros, der nicht neu ist, schon praktiziert wird und bereits eine lange Historie aufweist.

Coronakrise und Schulden: Die Ideen des ungarischen Starinvestors

Der Gründer des legendären Quantumfonds George Soros, der auf eine sehr lange Zeit als Investor zurückblicken kann – so hatte er bereits vor 70 Jahren unter dem Philosophen Karl Popper studiert -, macht sich Sorgen um die Zeit nach der Coronakrise. Man könne zwar auf eine unglaubliche medizinische Entwicklung zur Bekämpfung der Pandemie blicken, die bald unter Kontrolle sein dürfte, was aber bleiben wird, sind die Schulden zur Abmilderung derselben. Die wirtschaftlichen Folgen seien schlimmer als bei der Finanzkrise, deshalb müsse man jetzt bei der Bewältigung der Cornakrise umdenken, die Maßnahmen der EU hätten aufgrund der politischen Konstellationen zu wenig gebracht. Eine Lösung seien ganz lange oder ewige Anleihen.

Ein unbekanntes Kapitel der Geschichte von Anleihen

Wenn man glaubt, dass die heutige Wirtschaft so viel unglaublich Neues produziert, um in Phasen der finanziellen Knappheit ein Schlupfloch zu entdecken, so beweist ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte manchmal etwas anderes. George Soros berichtet von Anleihen, die nie zurückgezahlt werden müssen, sondern nur die jährlichen Zinsen – schon vor Jahrhunderten.

Großbritannien hatte im Jahr 1752 unbefristete Anleihen, Kriegsanleihen zur Finanzierung der napoleonischen Kriege begeben, „Consols“, genannt. Die Vereinigten Staaten folgten mit der Emission von Consols in den 1870er-Jahren. Aber es war die Erfindung der Niederländer, die bereits 1648 unbefristete Anleihen zur Instandhaltung ihrer Deiche ausgegeben hatten. Das Skurrile daran: Diese Anleihen laufen noch heute, mit so niedrigen jährlichen Zinszahlungen, dass kaum jemand von ihrer Existenz weiß.

Die Aufforderung des Ungarn

Die Zeit der Coronakrise wäre günstig für die Einführung ewiger Anleihen, so Soros – weil die internationalen Zinssätze nicht weiter fallen könnten. Der Vorteil wäre für immer festgeschrieben und man könnte diese in Tranchen begeben.

Soros hatte solche Anleihen bereits der Europäischen Union vorgeschlagen, er sieht aber ein, dass dies unter den gegenwärtigen Umständen politisch nicht umsetzbar wäre. Es sollten dies einzelne Mitgliedsländer umsetzen, was auch in Ansätzen geschieht, dazu gleich mehr.

Soros weist darauf hin, dass die Europäische Zentralbank bereits das Instrument der unbefristeten Anleihen eingeführt hat. Durch den Aufkauf von Staatspapieren (Quantitative Easing), die sie nie mehr zurückgeben kann, ohne bestimmten Ländern schwer zu schaden.

Stattdessen ersetzt man bei Fälligkeit der Anleihen diese durch neue. Das Spiel ließe sich ewig fortsetzen, die Langläufer würden in unbefristete Schuldtitel umgewandelt.

Es gibt aber einen großen Unterschied zu den gleich von den Regierungen begebenen ewig langen Anleihen: Man schreibt die Zinsen für 100-jährige oder ewige Anleihen fest, während bei den ständig auslaufenden Titeln möglicherweise deutlich höhere Zinsen geboten werden müssten. Die Frage ist nur, ob man allen EU-Mitgliedsstaaten diese Eternal Bonds abkaufen würde.

Still und leise

Österreich hat es vorgemacht. In den Jahren 2017 und 2018 hatte die österreichische Republik 100-jährige Anleihen begeben, mit einem Zinskupon von damals noch niedrigen 2,1 Prozent. Das Papier war trotzdem 12-fach überzeichnet. Im Juni letzten Jahres legten die Österreicher mit einer weiteren 100-jährigen nach und es musste nur noch ein Kupon von 0.65 Prozent p.a. geboten werden. Inzwischen folgten Irland und Belgien mit eben solchen Langläufern, die von Versicherern begierig aufgenommen wurden.

Aber auch in Deutschland gibt es auf Landesebene bereits solche ultralangen Anleihen. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Zeichen der Zeit erkannt und vor ein paar Tagen eine 100-Jährige emittiert mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro, die von Investoren mit mehr als 3,25 Milliarden Euro nachgefragt wurde. Die Emissionsrendite sollte 1,11 Prozentpunkte über dem Referenzzins für 50-jährige Zinstauschgeschäfte liegen, bei minus 0,14 Prozent betrug damit der Zinskupon 0,95. Für NRW ist dies bereits die dritte Anleihe in dieser Laufzeit, während es für den Bund immer noch bei 30 Jahren Höchstlaufzeit bleibt. Vielleicht denken die Herren in der Finanzagentur nur an ihre eigene Kalkulationszeit.

Fazit

Die Idee des legendären und bereits 90-jährigen Hedgefondsmanagers Soros könnte in der Coronakrise durchaus in größerem Stile umgesetzt werden, zusammen mit der finanziellen Repression. Die emittierenden Staaten werden dafür auch nicht mehr so lange Zeit haben, um diese Papiere an den Investor zu bringen, schließlich mehren sich die Anzeichen für eine steigende Inflation und steigende Kapitalmarktzinsen. Damit würden auch die Kupons deutlich höher ausfallen als zuletzt. Es verwundert schon ein wenig, warum man im Hause Scholz so zögerlich ist bei der dauerhaften Nutzung niedrigster Zinsen..

Kommen durch die Coronakrise Anleihen mit ewiger Laufzeit?

weiterlesen

Anleihen

Goldpreis vs Anleiherenditen: Eindeutiger Langfristvergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Gold-Barren

Der Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst. Da wäre zum Beispiel der US-Dollar, und natürlich das allgemeine Risk On/Risk Off-Szenario. Sind die Anleger bereit aufgrund diverser Faktoren mehr Risiko einzugehen, verkaufen sie Gold und kaufen Aktien, und umgekehrt. Je mehr die Notenbanken Geld drucken und je mehr die Staaten sich verschulden, desto wichtiger erscheint vielen Anlegern auf lange Sicht auch Gold als sicherer Fluchthafen vor Inflation, und der Goldpreis steigt.

Aber vor allem werden auch die Anleiherenditen als wichtiger Beeinflussungsfaktor für den Goldpreis herangezogen. Je mehr Rendite man für Staatsanleihen erhält, desto weniger attraktiv ist das zinslose Gold bei Anlegern. Schauen wir daher mal auf den folgenden Chart, ob man langfristig eine echte Verbindung zwischen Gold und Anleiherenditen erkennen kann. Hier sehen wir seit Anfang 2016 in blau den steigenden Goldpreis, der seitdem 69 Prozent zulegen konnte. Die in orange verlaufende Anleiherendite (für zehnjährige US-Staatsanleihen) ist seitdem um 46 Prozent gesunken (langfristig gesunkenes Zinsniveau). Man sieht eine klare negative Korrelation. Je tiefer die Anleiherenditen, desto besser für den Goldpreis. Das jüngste Ansteigen in der Rendite hat dem Goldpreis einige Schwierigkeiten bereitet, und seinen weiteren Anstieg erst einmal ausgebremst.

Chart zeigt Goldpreis gegen Anleiherenditen seit dem Jahr 2016

weiterlesen

Anleihen

Andre Stagge: Steigende US-Rendite, US-Wahl, Aktienmarkt – sein aktuelles Trading

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge spekuliert aktuell auf die steigende Rendite für US-Staatsanleihen, und hat daher den Future für Staatsanleihen geshortet (Renditen und Kurse bewegen sich logischerweise immer exakt gegenläufig). Im folgenden brandaktuellen Video erklärt er die derzeitigen Zusammenhänge am Kapitalmarkt. Als da wäre die heutige Wichtigkeit der US-Wahl in Georgia und deren Folgewirkungen auf die US-Politik und die Kapitalmärkte. Auch geht es darum, dass steigende Aktienmärkte und steigende Anleiherenditen dauerhaft nicht parallel existieren können. Denn es ist, wie es ist. Deutlich höhere Renditen machen Anleihen attraktiver und sorgen eigentlich für einen Geldfluss raus aus Aktien.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage