Finanznews

Zinsen, Inflation, die Fed – und die Märkte! Marktgeflüster (Video)

Die Inflation in den USA ist mit 7,5% auf den höchsten Stand seit dem Jahr 1982 gestiegen – und die Erwartungen, dass die Fed die Zinsen bereits im März sogar um 0,5% anheben wird, werden immer größer. Obwohl die Inflation auch diesmal wieder deutlich höher war als erwartet – wie bei neun der letzten elf Daten zu den US-Verbaucherpreisen – fallen die Aktienmärkte aber nur kurz, um sich dann wieder zu erholen. Warum? Der Grund zeigt sich mit Blick auf die Anleihemärkte: die Rendite-Differenzen (sreads) der US-Staatsanleihen werden immer geringer und drohen schon bald zu invertieren. Ein solches Invertieren ist ein sicheres Zeichen für eine Rezession-. Und die Aktienmärkte denken sich scheinbar: soll die Fed die Zinsen doch ruhig anheben, aber sie wird sie dann bald schon wieder senken müssen weil die Wirtschaft stark abkühlen wird..

Hinweise aus Video:

1. „US-Inflation mit 7,5 Prozent auf 40-Jahreshoch – Kommentare von Experten“

2. „Wie die Aktienindizes auf die US-Inflation reagieren – Charttechnik mit Rüdiger Born“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. https://www.tagesspiegel.de/politik/china-koennte-der-ausloeser-sein-die-naechste-weltfinanzkrise-wird-immer-wahrscheinlicher/28049446.html

    Ich vermute ja, dass Herr Fratschner eine Ghostwriter hat der auch mit F. anfängt.

    Zu den ?? die bei den aktuellen Marktgeschehen den meisten einfalken kann ich nur Erinnerungen aus meiner Jugend erzählen.Mein Interesse an der Börse entstand in den 90igern und als es zu Ende ging dauerte es auch fast Jahre bis der Markt wieder drehte. Wir dachten aber immer jetzt ist der Boden erreicht bis unser Geld weg war.
    Und ach ja mein Neffe plant gerade einen Hausbau. Sein Bruder hat fast das gleiche Haus vor drei Jahren gebaut. Er hat jetzt die Angebote für Rohbau und Heizung. Der Rohbau kostet 60% mehr und die Heizung knapp das doppelte.

  2. Hier noch was zum Ablachen:

    Trump soll Toilette im Weißen Haus mit Dokumenten verstopft haben

    https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Donnerstag-10-Februar-2022-article23117065.html

  3. Marcello Fratscherino sieht doch jetzt auch die große China-Krise. Die Tweets sind zudem sicher nicht von Marcello, das kann ja gar nicht sein. Oder ist er jetzt unter die Falken gegangen?

  4. Lieber Fugi,
    erneut vielen Dank für die lebendigste tägliche Berichterstattung mit Verstand über die entgleisten Finanzmärkte.
    Danke 👍🏻🙏🏻

  5. Permabullenhirne sind von den Notenbanken so deformiert worden, dass man die schönen Seiten der Geldflut gerne genossen hat, aber keine negativen Folgen der abnehmenden Geldflut haben möchte.Man erwartet eine Rezession, aber diese sollte die Aktienkurse nicht negativ beeinflussen, sieht aber schon wieder das Positive der fallenden Zinsen.Bildlich erklärt, man möchte nicht das Tal der Tränen durchschreiten sondern es lachend auf einer Brücke überqueren. Oder man möchte die Aktienkurse auf hohem Niveau einfrieren ,die Rezession überdauern und später wieder auf hohem Niveau weiterfahren.Geht leider nicht, es ist eher die Normalität, dass das Pendel zu weit ausschlägt wenn vorher übertrieben wurde.

  6. Na ja, eine Rezission mit stark erhöhten Zinssätzen würde was auslösen, dass die Ölpreise trotzdem steigen ? – wovon auszugehen ist ! – Schon mal von „Corona“ gehört ?

    also dann würde sich das System ganz ins Absurbum führen ?

    Ja dann, könnten wir das System ebenso gut zu machen ?eine erhöhte Zinssatzerhöhungen-Politik beider Notenbanken der FED , wie der EZB, würde den Tod der Wirtschaft bedeuten, aber na ja…. – wenn Ihr wollt, normalerweise müssen wir Menschen doch Geld verdienen ?

    Da kann der nicht-manipulierte-höchst-vertrauenswürdigste- Anleihemarkt, auch uns sonst was erzählen ?
    Weil der Anleihemarkt, aber garantiert und dies für immer die Marktrealität widerspiegelt, da totlast „fair“ bewertet.

    Und genau deshalb, können die beiden Notenbanken die Zinssätze eben nicht „hochknallen“ ??

    Und genau deshalb macht so eine Zinserhöhungsangst keinen Sinn, wer die Treppenstufen zu 0,25 % heruntersteigt pro Quartal, der muss die Treppenstufen ebenso im gleichen Tempo heraufsteigen -natürlich bis zu einem gewissen Level..
    – eben weil die zwei Notenbanken diese natürlich-niemals-nicht-vorhandene Marktmanipulation natürlich nicht zu verantworten haben, ist doch ganz klar…

    weil, der Markt hat immer recht, ist mir schon klar. Der Markt ist immer immer fair, und wird nie manipuliert, ist mir ebenso klar.

    auf deutsch gesagt : Wegen der Inflation : der anleihemarkt muss steigen, der Aktienmarkt muss fallen, weil BEIDE MÄRKTE total fair bewertet sind ?
    Ist schwer zu verstehen, ja ich weiß…

  7. Ich scheibe gerne kryptisch, aber: jetzt mal ganz ehrlich : Wenn ich sowas mit (zu schnell) 0,5 % – 1 % „hochballere“, na was wird dann passieren ?

    Wir würden dann am Anfang landen ?! – also auf Minuszinsen bei den Anleihemärkten , alles klar ?

    Das macht doch keinen Sinn, den ganzen Kram haben wir seit 2007/2008… Lehman usw..

    Ihr weisst ja, wer das war..:D

  8. und bei dem Anleihemarkt gibt es keinen Markt, es sei denn man sagt, die EZB und FED sind natürlich neutral..

    Was natürlich von vorne und hinten gelogen ist, die beiden Notenbanken „machen“ den Markt, was natürlich eine Marktmanipulation ist.

    Ist für „den Markt“ total o.k… – während dies für „den Markt“ garantiert nicht der Fall seien solte , sollte man über Aktienkäufe, den Aktienmarkt kaufen – seltsam – oder ?

    Deshalb : haut mal auf die Pauke, mit Short auf den Aktienmarkt und Long auf den Anleihemarkt, ist doch alles super…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage