Allgemein

Zinsen, Schulden und Inflation: Über die große Enteignung!

Lebensversicherungen, Riesterrenten und Sparpläne vor dem Abgrund

Zinsen, Schulden und die große Enteignung

Die Zinsen steigen auf breiter Front weltweit – der Anteil negativ rentierender Schuldtitel strebt stark der 0 entgegen:

Die Eurozone war dabei weltweit führend, stellte den größten Brocken all dieser negativen Renditen (Zinsen). Selbst Frankreich, das eigentlich als maximal verschuldet gilt (höchste Gesamtveschuldung in der Euozone in der Kombination Staatsschulden, Schulden der Haushalte und Unternehmen), schaffte es hier in die Hall of Fame.

Schulden, Zinsen und der Euro

Ein Blick zunächst auf Frankreich:

Hier der Chart von FR0013516549 mit Coupon 0% und Verkaufspreis von 99.22: Wer bei der Emission dieser Anleihe kaufte, bekam also noch eine minimal positive Verzinsung vor Steuern und Inflation von ca. 0,07%. Stand heute ist dieser Bond bereits kräftig abgetaucht und rentiert jetzt bei ca 0,6%. Es ist fraglich, ob wir noch einmal Kurse über 100 sehen werden. Somit sind die Käufer „gekniffen“.

Frankreich Anleihe
(Frankreich, Republik 0,000% 19/30; Chart: Börse Frankfurt)

Italien als weiterer Musterschüler hat da noch eine schlimmere „Performance“ hingelegt (Beispiel: WKN: IT0005387052)

Schön kann man am Chart den Corona-Effekt sehen in 2020, als die Renditen (Zinsen) nach oben schossen für Italien als damals schwerst gebeuteltes Land in Europa. Dieser Bond hat einen Coupon von 0,4% und kam zu 99,63 auf den Markt.

Italien Bond
Italien, Republik 0,416% 19/30, Chart: Börse Frankfurt)

Im Folge der Gelddruckorgie und des zweiten „Whatever it takes“ (zunächst Draghi 2012 und dann die Corona-Maßnahmen) fielen die Renditen (Zinsen) Italiens bis auf knapp unter 0,5% im Februar 2021. Jetzt sind wir bei 1,8% angekommen – und dies obwohl die EZB weiter diese Anleihen kauft! Die Verluste für die Halter der Bonds sind hier bereits deutlich größer als bei Frankreich oder Deutschland. Wer glaubt schon daran, noch einmal eine Rendite von 0,5% für Italien zu sehen? Wer in dem Bereich gekauft hat, liegt bereits 10 Euro unter Einstandskurs – das sind Welten in der Welt des Anleihemarkts!

Hier noch der „solventeste“ Kandidat der Eurozone – Griechenland:

Griechenland Bond und Zinsen
(Griechenland, Republik 1,5% 20/30; Grafik: Börse Frankfurt)

Dort ist der Verfall noch gravierender – und die EZB überlegt nun, auch kurz laufende Griechenanleihen wieder als Sicherheit zu akzeptieren.

Zinsen: Wer hält diese Bonds?

Im großen und ganzen Pensionsfonds, Lebensversicherer, Mündelbeauftragte und Banken – sowie die EZB.

Im Falle der Banken stellt dies wohl kein Problem dar, denn die EZB wird ihnen alles abkaufen, um die Banken liquide zu halten.

Aber wer verliert hier doppelt? Richtig: der Sparer!

Wir haben eine Inflation von 5+x% – und kein Ende ist absehbar. Viele der Anleihen, die in diversen „Sparanlagen“ liegen, sind jetzt zusätzlich zur mickrigen oder negativen Rendite bei Kauf auch noch nominell unter Wasser!

Dazu ein kleiner Kurs in Mathematik:

Rechnen wir einmal anhand der deutschen Anleihe (WKN DE0001102531): Damit mir der Deutsche Staat im Jahr 2031 1000Euro zurück gibt,  gebe ich ihm: 1053,6 Euro.

Wer sich jetzt fragt: wieso? Nun, da kommt die kleine Perversität ins Spiel: Per se sind negative Koupons nicht möglich, daher zahlt der Staat keine Zinsen auf die Schulden. Da die Anleihen bei ca 0,5% rentierten bei Emission und der Staat keine Almosen verteilt, wurde dieser Bond zu 105,36 verkauft.

Dazu eine kleine Daumenregel: (Preisdifferenz zu Pari/Laufzeit )+ Koupon = Rendite

Also: ((100 – 105,36)/10)+0 = -53,6 Euro

Gutes Geschäft, oder? Aber es wird ja noch besser..

Wir haben also – wenn wir den Bond bis zum Ende der Laufzeit halten – 53,6Euro „in den Sand gesetzt“ (ohne weitere Gebühren). Aber da war doch noch was? Richtig: die Inflation! Und jetzt wird es ganz übel für Sparer: Was kommt bei einer Inflation von 5% nach zehn Jahren heraus?

Was das für Lebensversicherungen, Riesterrenten und Sparpläne bedeutet, kann man sich ausmalen! Dann doch lieber das Hier und Jetzt genießen – und keine Anleihen kaufen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Was gäbe es wohl für einen Aufstand, wenn die Bundesregierung beschließen würde, dass alles Ersparte der Bürger (also etwa 8.000 Milliarden) für das vergangene Jahr nachträglich mit einer Sondersteuer von 5 % belegt werden würde?
    Und gleichzeitig ankündigen würde, das auch für das kommende Jahr zu machen; wahrscheinlich sogar noch höher.
    Bei der Inflation scheint das aber kaum Jemanden zu interessieren.
    Die Kosten von Corona wurden mit etwa 330 Milliarden beziffert.
    Da kommen die Enteignung der Sparer mit etwa 400 Milliarden durch die Inflation ja gerade recht.
    Wer glaubt, dass die Inflation von der EZB nun aber mit geeigneten Maßnahmen bekämpft werden wird, der sollte lieber an den Weihnachtsmann glauben, denn es ist doch zu schön sich auf Kosten der Bürger zu entschulden, und gleichzeitig die Betroffene zu spielen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Hinweis: Die 8 Billionen enthalten auch Aktien und andere kapitalmarktfähigen Assets. Der tatsächliche Geldvermögensanteil liegt bei der Hälfte, also 4 Billionen. Und nur der wird von der Inflation weggefressen (natürlich immer noch ein ordentlicher Batzen).

    „…denn es ist doch zu schön sich auf Kosten der Bürger zu entschulden, …“

    Ja wie soll er sich denn sonst entschulden? Bei den Bewohnern der Venus? Bei den Borg? Staatsschulden sind Schulden die der Bürger gegenüber sich selbst hat. Und die zahlt er sich also entweder über Steuern selbst zurück oder er verzichtet auf die Rückzahlung. Der Rückzahlungsverzicht kann dabei technisch über Inflation oder durch Schuldenschnitt erfolgen. Oder durch unendliches liegen lassen, was aber auch Verzicht ist.

    Nun werden die Schulden aber nie von allen gleichmäßig bedient, weshalb die ganzen Spielereien nur darum gehen, wer am meisten und wer am wenigsten in den Topf werfen muss. Weg ist die Kohle eh.

    1. Hallo thinkSelf,
      ja, vollkommen richtig.
      Ist ja auch noch die Frage, was dann noch und wie enteignet wird, wenn die Menschen meinen, dass sie sich ja sicher z. B. in Betongold geflüchet haben.
      Etwa wie die Hauszinssteuer 1923, oder der Lastenausgleich 1952.
      Der wissenschaftliche Dienst des deutschen Bundestages arbeitet ganz offiziell schon an einer Vorgehensweise, die konform mit dem Grundgesetz ist.
      Am einfachsten ist es dann ja immer, wenn Vermögen bereits registriert ist.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  3. So funktioniert eben eine Gesellschaft, mit Egoisten funktioniert kein Zusammenleben und da können Sie auch gerne in Andalusien bleiben. Bereits Kinder bekommen das als gute Erziehung beigebracht…

    Wenn ich dieses Staatsbashing so lese wird mir schlecht. Vielleicht sollte man erstmal verstehen was der Staat ist, hier mal Wikipedia:

    „Gesamtheit der Institutionen, deren Zusammenwirken das dauerhafte und geordnete Zusammenleben der in einem bestimmten abgegrenzten Territorium lebenden Menschen gewährleisten soll“

    Wir alle sind also der Staat!

    1. Ja, richtig AKK, deshalb habe ich mir auch Spanien als Gesellschaft ausgesucht.
      Hier leben wir in einer sehr guten Nachbarschaft, dass Rentensystem und die Gesundheitsversorgung schlägt das Deutsche um Längen, ich werde hier als Ungeimpfter nicht angepöbelt, und natürlich zahlen wir auch in Spanien für alles das, wofür ein Spanier auch zahlen muss.
      Und das Wetter ist hervorragend.
      Was sollen wir da meckern.
      Sie fühlen sich eben in Deutschland wohl.
      Jeder bekommt das was er haben möchte.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    2. Young Global Leader

      @AKK, Sie waren noch nie der Staat und werden es auch nie sein.

      Das wurde im Kaiserreich besser verstanden, sowohl von der sozialdemokratischen Linken, wie vom katholisch-konservativen Zentrum, die beide, auf ihre Art, Bismarcks Machtstaat und einem atomisierten Individuum, dass diesem ausgeliefert ist, kritisch gegenüber standen. In der Sowjetunion setzte sich dann schließlich der totale Staat von Links durch, unter Ausschaltung eines schwachen Bürgertums, in Deutschland kapitulierte das Bürgertum in dem von ihm angerichteten politisch-wirtschaftlichen Chaos vor den Nazis und es glaubte, weil diese es nicht gleich vernichteten, dass es doch noch irgendwie am Steuer säße. Danach Krieg und Reset unter zwei Hegemonialmächten.

      Heute genügt es den liberalen Bürgern, wenn man ihnen einen „Rechten“ vorführt und schon tritt ihnen der Angstschweiß aus den Poren. Sie lassen sich davon überzeugen, dass jede Form von Unzucht heilig ist, dass es gut für das Klima ist, wenn seine Industrie verschwindet, dass das Land Millionen von Afrikanern und Arabern braucht, die ihnen, den Kinderlosen, die Rente dann aber doch nicht finanzieren – eine Reminiszenz an die Sklaverei, nur dass man für den Menschenhandel niemanden mehr entführen muss und ihn, ganz im Gegenteil, mit lupenreinem Humanitarismus bewerben kann – und dass man lieber arm und gut ist, denn politischer Realist.

      Das ist i.ü. keine deutsche Spezialität. Es funktioniert genauso in Schweden, Frankreich, England und in den USA. Das ist die Endstufe der Entwicklung, wie sie einst die Sozialisten und katholisch-Konservativen befürchtet hatten. Auf der einen Seite der technokratische Staat, eine polizeilich und zur Not auch militärisch gesicherte Bürokratie, auf der anderen Seite, ein schwacher, abhängiger, willfähriger, an seinem Eigennutz orientierter, therapeutisch betreuter Bürger, der sich Interessen aufschwatzen lässt. Sehen Sie AKK, das ist das, was Sie sind, nicht der Staat.

      1. @Young Global Leader, Hut ab, das war ja mal ein beeindruckender historischer, philosophischer und sozio-politischer Exkurs durch die deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre. Besonders gut gelungen finde ich den nahtlosen und wohl formulierten Übergang zum Grundsatzprogramm der AfD. Mein absoluter Favorit ist aber der letzte Absatz, der nach einem kurzen messerscharfen Seitenhieb auf andere verabscheuungswürdige multikulturelle Gesellschaften letztendlich in einem ausgefeilten und allumfassenden psychologischen Profiling des Lesers @AKK kumuliert: „Ein schwacher, abhängiger, willfähriger, an seinem Eigennutz orientierter, therapeutisch betreuter Bürger, der sich Interessen aufschwatzen lässt.“

        Und auf all das schließen Sie, weil Sie @AKK persönlich kennen? Oder schon alleine aus der Tatsache, dass eine Kurzdefinition des Staatsbegriffes aus Wikipedia bzw. dem Duden zitiert wurde. Oder gilt diese Einschätzung heute ausnahmslos für uns alle inkl. Ihrer Wenigkeit?

      2. Prof. Dr. Donald Marx

        @Young Global Leader,
        Ansichten und Weltanschauungen, wie sie hier von Ihnen geäußert werden, sind mit besonderer Vorsicht zu genießen, wabern sie doch bedrohlich und gespenstisch auch im Äther identitärer Ideologen, von Intellektuellen der Neuen Rechten im Geiste eines Kubitschek. Jenseits des Gebrülls in einschlägigen rechten Foren hat sich wenig beachtet, fast still und heimlich eine gefährliche, demokratiezersetzende, radikal-konservative Kritik der Gesellschaft formiert. Ein strikter Ethnopluralismus von verqueren faschistischen, rassistischen Konservativen und Reaktionären, die völlig verpolt und ohne mit der Wimper zu zucken, den Nationalsozialismus Hitlers eher links als rechts verorten. Die stets darauf bedacht sind, sich auf der Zeitachse in die entgegengesetzte Richtung zu orientieren.

        Im Weltbild dieser radikalen Rechten zählt Klimaschutz nicht als globale Notwendigkeit von höchster Priorität, sind wissenschaftliche Erkenntnisse bestenfalls nervige Randerscheinungen, gelten Migration und Asyl nicht als humanitärer Akt. Vielmehr offenbare sich darin der Höhepunkt eines seit Dekaden gefährlich aktiven Prozesses: einer Art „kultureller Promiskuität“ und „Entwurzelung“ der Völker Europas. Man sieht sich selbst als letzte Verteidigungslinie aus einer kleinen elitären Schar von Auserwählten und zum Denken Befähigten, in einer letzten großen Schlacht des Abendlandes, in einem Mehrfrontenkrieg gegen den Feind im Inneren, wie auch von Außen. Im Westen die Bedrohung durch die USA, einer kulturimperialistischen Macht, die der ganzen Welt ihre Sicht der Dinge aufzwingen wolle. Aus dem Süden durch den Islam, einer Religion, die Europa erobern und unter Kontrolle bringen möchte. Und von innen durch die Dekadenz: Die Bürger hätten keine Ahnung von den Kräften, die sie bedrohten, ließen es sich gut gehen und seien so ihrer Widerstandskraft beraubt.

        Weniger Gefahr scheint trotz aller Offenkundigkeit und Evidenz im Osten zu schlummern. Im Gegenteil wendet sich der verklärte Blick glorifizierend in Richtung Kreml, der wohlwollend und huldvoll einer kleinstaatlichen und nationalistischen Zersplitterung Europas tatkräftig entgegenfiebert; den Glanz der Vergangenheit eines Goldenen Zeitalters stets im Gedenken, um die Bruchstücke des erloschenen Paradieses nicht aus den Augen zu verlieren.
        In diesem Punkt zumindest findet sich eine Schnittmenge zu den rückwärts gewandten Ideologien der neuen Anhänger einer alten, längst verloren geglaubten Bewegung der „Konservativen Revolution“ der Weimarer Republik.

        1. Das ist einer der besten Kommentare seit langem. Chapeau und vielen Dank dafür!

          Vielen ist gar nicht mehr bewusst, wie allgegenwärtig diese identitären Ideologien inzwischen in das Forum einsickern. Oder besser gesagt, es bereits durchtränkt haben. Es findet sich kaum mehr ein Beitrag, der nicht entweder von geschickt verstreuter russischer oder streng nationalistischer Propaganda beeinflusst ist. Wenigstens eines der folgenden Klischees darf inzwischen nicht mehr fehlen, will man Beifall haschend gehört und ernst genommen werden:

          – Deutschlandbashing
          – Baerbockbashing
          – Nazigrüne
          – verwöhnte und verhätschelte westliche Gesellschaft
          – gutes Russland
          – böser Ami
          – schlaue Chinesen
          – autoritäre sozialistische Diktatur in Deutschland
          – Klima-, Umwelt-, Coronaleugnung
          – Impfdiktatur
          – saubere, sichere Atomkraft
          – wunderbare Nordstream 2
          – es wird kalt und finster und teuer werden

          Etwas außer Mode gekommen sind derzeit Zombies und Pleitewellen. Das mag an einer temporären Verschiebung der Prioritäten liegen. Identitäre und Putin-Marionetten sind auch nur Menschen mit sehr begrenzten Multitaskingfähigkeiten. Sobald wieder gutes, sauberes russisches Gas fließt, bevorzugt natürlich durch NS 2, sobald Corona vielleicht im Frühjahr/Sommer etwas abflaut, können wir uns wieder diesen Themen widmen.

        2. Gut, dass so einem identitären Schwachsinn noch Paroli geboten wird…

  4. Es ist völlig absurd, da Staatsanleihen als „sicher“ gelten, müssen PKs und Versicherer einen Grossteil Ihrer Anlagen ja gesetzlich in solchen Müll investieren, so verplichtet man im Prinzip den Bürger übers Zwangsparen der Altersvorsorge (was la ge dauert und niemand eine echten Buzug dazu hat) Ihre stetig anwachsenden Schulden abzunehmen, ohne das es wirklich jemand merkt, bis dann eben eines Tages die Inflation kommt….

    Für Junge sparer im Prinzip eine Katastrophe man könnte das Geld auch gleich Verbrennen, immerhin hat der Junge sparer noch eine Chance in neuer Währung zu sparen, irgendwann kommt die Wahrheit, der Dreck unter dem Teppich hervor und wir alle kriegen die Rechnung….

  5. Bitcoin fix this!

  6. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Im Jahre 2012 stand Italien kurz vor der Pleite. Niemand gab noch einen Pfillerling für italienische Staatsanleihen aus.
    Draghi soeben an die Macht gekommen, weil der Deutsche zurückzog, nutzt italienisch geschickt, die Olympischen Spiele in London für seine Zwecke.
    Er lässt im Vorfeld der Spiele, es ist ein Donnerstag, zu einer großen Pressekonferenz einladen.
    Gekommen ist alles was Rang und Namen hat, die SocGen aus Paris, Goldman Sachs aus New York oder eine Banco Santander aus Madrid.
    Stolz verkündet er ein neues Ankaufprogramm für Staatsanleihen. Er erklärt den Euro für unumkehrbar und droht den Leerverkäufern ganz unverhohlen mit ihrer Vernichtung.
    Nun alles was sich seitdem abspielt ist ein Folgefehler jenes schicksalträchtigen Mittags in einer Londoner Privatvilla.
    Draghi vergewaltigt den Euro und Deutschland klatschte Beifall- Bundesverdienstkreuz!

  7. Die „freiwillige“ Inflation

    Rente: Robert Habeck ist für ein freiwilliges, höheres Eintrittsalter.

    Ja–freiwillig, damit vielleicht der Gang zum Sozialamt noch ein paar Jahre aufgeschoben werden kann.
    Da leben wir ja hier in Spanien Paradies. Für 3 % vom Brutto, und 15 Beitragsjahren , eine Rente, wofür eine Verkäuferin in Deutschland 40 oder 45 Jahre arbeiten muss, und dann auch in Spanien keine Krankenkasse beiträge mehr zahlen muss.
    Mit 36 Beitragsjahren gibt es die volle Rente.
    Ja, und dass deutsche Regierungsfersehen zeigt immer die armen spanischen Rentner, die in Mülltonnen nach Flaschen suchen, obwohl es hier gar keine Pfandflaschen gibt.

    https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_91703174/rente-robert-habeck-ist-fuer-ein-freiwilliges-hoeheres-eintrittsalter.html

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage