Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Zölle – Verschiebung als raffinierter Schachzug oder aus Not?

Warum hat Trump einen wichtigen Teil der Zölle verschoben?

Veröffentlicht

am

Warum hat Trump einen wichtigen Teil der Zölle verschoben? Erst gestern hatte ich in einem Artikel die These vertreten, dass China sich auf einen längeren Handelsstreit einrichtet und eher auf Wachstum verzichtet, als den Drohungen Trumps nachzugeben. Daher ist es durchaus glaubhaft, was in den chinesischen Medien zu lesen ist, nämlich, dass der Anruf über die Fortsetzung der Handelsgespräche aus den USA kam. Damit wird deutlich, wer kurzfristig eigentlich dringender auf eine Verbesserung der Lage angewiesen ist.

Zölle – Der Hintergrund für die Terminverschiebung

Betrachtet man die Aufzählung der Güter, die einen Aufschub in ihrer Bezollung erfahren haben – Mobiltelefone, Laptops, Spielstationen, Spielzeug, Schuhe, Bekleidung u.w. – so ist unschwer zu erkennen, worauf die Ausnahmeregeln abzielen!

 

Die Verbraucher sollen im Weihnachtsgeschäft vor höheren Preisen durch Zölle geschützt werden

Die Festlegung der Verschiebung einiger Zölle auf den 15. Dezember bedeutet, dass zum einen das große Geschäft logistisch zum Jahresende gelaufen ist und es zum anderen den so wichtigen Konsum noch einmal einen richtigen Push im vierten Quartal versetzen könnte.
In Erwartung von steigenden Preisen werden sich viele Händler mit Waren eindecken und Käufer die (noch) niedrigen Preise zu eine Art Hamsterkauf animieren. In der Summe ein kleines (temporäres) Komjunkturprogramm für Walmart und Co.

Anscheinend hat auch die Lobbyarbeit der Tech-Konzerne gefruchtet, die in geballter Form in Schrift und Ton auf das US-Wirtschaftsministerium eingewirkt haben – immer mit dem Hinweis auf mögliche Verluste amerikanischer Arbeitsplätze.

Die Regelung der neuen Bezollung riecht sehr nach Steven Mnuchin, dem geistigen Vater der Steuerreform, der in seiner langen Karriere als Banker und Hedgefondsmanager wirtschaftliche Auswirkungen wie kein anderer im Kabinett Donald Trumps erkennen kann. Er scheint auch der große „Einflüsterer“ zu sein, der Trump im entscheidenden Moment von emotionalen Überreaktionen abhält. Was der Schönredner im Wirtschaftsteam, Larry Kudlow, in einem Interview auch so bestätigt hat.

Alarmsignale von den Börsen

Der amerikanischen Regierung dürfte nicht entgangen sein, wie heftig die globalen Wirtschaftsaussichten in den letzten Tagen nach unten revidiert wurden, immer mit einem Hinweis auf die Eskalation im Handelsstreit. In den USA selbst gingen Sektoren wie Einzelhandelsaktien, der Transportindex, der Russel 2000 und vor allem Bankaktien in die Knie. Fast täglich fallende Kurse seit Anfang August, dabei waren es noch über zweieinhalb Wochen hin bis zur möglichen Implementierung der neuen Zollregeln. Zu einer Jahreszeit, die signifikant zur Börsenschwäche neigt, allein schon wegen geringerer Umsätze auch ohne die internationale Zuspitzung. Einbrechende Anleihezinssätze, inverse Zinskurven, es brannte an verschiedenen Ecken und die Beschwörung einer robusten US-Konjunktur auf Dekaden-Hoch war schon mehr als unglaubwürdig.

 

Fazit

Im Nachhinein klingt es fast ein bisschen schlüssig, was gestern Nachmittag verkündet wurde, obwohl ich nirgendwo gehört oder gelesen habe, dass dies irgendjemand explizit erwartet hätte. Man hatte sich eher weggeduckt und versucht sich abzusichern, in Cash oder in Gold auszuweichend oder die Sache in der Hoffnung auf die Fed aussitzend.

Wie könnte es jetzt weitergehen? Sollte sich die Erholung an den Aktienmärkten fortsetzen, wird sich der Tweet-König bestimmt bald wieder äußern, denn die gestern so virulente Erklärung, dass Trump einen Deal nötiger hat als Xi Jinping, wird den Präsidenten gewaltig ärgern. Dessen bin ich mir ziemlich sicher. Deshalb könnte es bald wieder volatil werden, mit einigen vorgezogenen Herbststürmen.

 

Die Verschiebung der Zölle zielt auf das US-Weihnachtsgeschäft

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Selbsterfüllende Prophezeiung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben heute gute Laune – wohl aus drei eher wenig zwingenden Gründen: erstens die Abwesenheit schlechter Nachrichten mit Hoffnungen, dass Trump und Xi Jinping ein Telefonat führen könnten (was noch nicht passiert ist offenkundig), zweitens wegen des in der Regel bullischen kleinen Verfalls heute. Und drittens weil Deutschland laut einem Bericht des „Spiegel“ im Falle einer Rezession von der schwarzen Null abrücken will. Mittelfristig bedeutsamer aber dürfte die heute veröffentlichten Daten zur US-Verbraucherstimmung sein: sie zeigen, dass die Amerikaner nun eine Rezession erwarten (vor allem auch wegen den Trumpschen Zöllen) und sich daher mit Käufen zurück halten wollen. Das sind schlechte Nachricht für eine derart vom Konsum dominierte Ökonomie der USA (70% des BIP)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Aktuell: Bund will notfalls bei Konjunktureinbruch Schulden machen – Dax und Dow steigen

Veröffentlicht

am

Von

Laut aktueller Meldung des Spiegel sei die Bundesregierung bereit im Notfall die Konjunktur durch neue Schulden zu stützen. Dafür sei man auch bereit die „Schwarze Null“ zu opfern. Mehr dazu lesen Sie bitte an dieser Stelle. Und zack, da haben wir eine Art Mini-Draghi-Info, dass jemand bereit ist mit Geld etwas gegen die Flaute zu tun. Und zack, der Dax steigt aktuell um 50 Punkte, der Dow sogar um 100 Punkte. Ja, Mutti und Olaf können aktuell sogar die Kurse an der Wall Street beeinflussen. Wie lange hält diese kleine Euphorie an?

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Dax, Nasdaq, Euro

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Bewegung im Dax könnte eher korrektiv sein. Der Nasdaq ist fünfwellig nach unten marschiert. Und jetzt? Mehr dazu bespreche ich im folgenden Video. Euro vs USD ist relativ schwach. Schubweise runter, wackelig hoch, schubweise runter. Auch dazu mehr im Video. Heute haben wir ein spezielles Währungspaar im „Trade des Tages“ besprochen. Wollen Sie die detaillierten Textanalysen täglich lesen, dann melden Sie sich gerne beim Klicken an dieser Stelle an. Der Service ist kostenlos!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen