Allgemein

Zwei Abstürze gaben Malaysia Airlines den Rest: Alle 20.000 Mitarbeiter erhalten Kündigung

Von Claudio Kummerfeld

Malaysia Airlines entlässt alle 20.000 Mitarbeiter. Die Fluglinie verkündete, dass man „technisch pleite“ sei und sich von 6.000 Mitarbeitern trennen will. Man habe aber allen 20.000 Mitarbeitern die Kündigung ausgesprochen. Die 14.000 Mitarbeiter, die bleiben sollen, hätten jetzt Zeit zu überlegen, ob sie in einer neu entstehenden Airline weiter beschäftigt sein wollen.

Der Deutsche Christoph Müller hatte erst Anfang Mai bei Malaysia Airlines das Ruder übernommen mit dem Auftrag „hart sanieren“, denn die Fluglinie war von jeher schon ein Sorgenkind. Die beiden Flugzeugabstürze gaben Malaysia Airlines (mal abgesehen von den menschlichen Tragödien) wirtschaftlich den Rest. Der Abschuss über der Ukraine, dazu noch das verschollene Flugzeug im Indischen Ozean. Müller wird wohl das machen, was vor ihm die meisten anderen „Sanierer“ auch machen – aus der Insolvenz heraus eine neue Gesellschaft gründen, und die 14.000 Mitarbeiter, die dort „weitermachen möchten“, werden wohl mit deutlich niedrigeren Gehältern starten – wie sollte man sonst auf die Schnelle sanieren…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Unter Merkel würde eine auch nur anscheinend große Fluglinie selbstverständlich auf Kosten der deutschen Steuerzahler saniert – ohne daß nur ein einziger Chauffeur oder Kellner dort auch die geringste Beeinträchtigung erführe.
    So gehört sich das schließlich in einem Land, das von der Einheitskanzlerin mit der Einheitspartei oppositionslos (durch-) regiert wird.
    Nach den Billionenpleiten „Euro“, EEG und Mindestlohn scheint das Volk immer noch reichlich leidensfähig, um noch ein paar weitere Dämlichkeiten ertragen zu können auf dem alternativlosen Weg in das ewige Nirwana.

    1. In deiner alternativlosen Abneigung der Merkel(bei mir auch noch des (Draghi),stimme ich dir absolut zu!Es gibt auf der Welt aber noch Staaten in denen das Prinzip der Marktwirtschaft gilt!Da erwischt es gelegentlich auch mal Unternehmen,welche einfach mehr Pech als Unvermögen haben!Ob man das Überfliegen von Bürgerkriegsgebieten allerdings mit Pech abtun kann,sei dahingestellt!Die Natur lehrt uns:Wo etwas abbrennt,entsteht immer etwas.nicht unbedingt schlechteres Neues!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage