Folgen Sie uns

FMW

Zwei Faktoren reißen den Ölpreis derzeit hoch – alle Augen auf heute 16:30 Uhr

Der Ölpreis ist diese Woche gut am Steigen. Montag fand eine Konferenz in St. Petersburg statt, an der die OPEC und Nicht-OPEC-Staaten teilnahmen, die sich für die Fördermengenkürzung zusammengetan hatten. Neben der Hauptaussage des Meetings, dass man die…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Ölpreis ist diese Woche gut am Steigen. Montag fand eine Konferenz in St. Petersburg statt, an der die OPEC und Nicht-OPEC-Staaten teilnahmen, die sich für die Fördermengenkürzung zusammengetan hatten. Neben der Hauptaussage des Meetings, dass man die Kürzungen wenn nötig auch über März 2018 hinaus verlängern könnte, bleibt für den Ölmarkt kurzfristig die wichtigere Aussage der Saudis übrig, dass man im August seine Exportmenge auf 6,6 Millionen Barrels pro Tag kürzen werde, was 1 Million Barrels pro Tag unter dem Wert von vor einem Jahr liege. Das pusht den WTI-Ölpreis seit Montag Abend von 46,40 bis jetzt auf 48,23 Dollar.


Der WTI-Ölpreis seit dem 18. Juli.

Als zweiter antreibender Faktor für den Ölpreis ist gestern Abend die Vermeldung der API-Daten „mit auf den Zug aufgesprungen.“ Gestern um 22:35 Uhr deutscher Zeit vermeldete das private Institut API seine Schätzung für die aktuellen Öl-Lagerbestände in den USA, wie jede Woche. Dieses Mal ist es ein Rückgang von satten 10,2 Millionen Barrels, wobei die Marktschätzungen bei nur -3 Millionen lagen. Das ist (wenn API recht behält) der größte Rückgang der US-Lager auf Wochenbasis seit September 2016. Die Benzinbestände hingegen stiegen um 1,9 Millionen Barrels bei -1,8 Mio Erwartung.

Aber die Headline-Zahl von -10,2 Mio beim Rohöl, die hat den Ölpreis (WTI) seit gestern Abend noch weiter gepusht von 48,00 auf 48,64 Dollar (aktuell 48,23 Dollar). Für den globalen Ölmarkt können die Rückgänge in den USA bedeuten, dass sie auch andernorts rückläufig sind. Und genau das ist die zentrale Hoffnung der Teilnehmer der Fördermengenkürzung – nämlich dass die weltweiten Öl-Lagerbestände spürbar zurückgehen. Und da die US-Daten wöchentlich geliefert werden, und am Verlässlichsten sind, werden sie im Tagesgeschäft am Ehesten beachtet.

Wie der folgende Chart gut zeigt, hatten die US-Lagerbestände im April mit 535 Millionen Barrels ihren Höhepunkt erreicht, und sind seitdem bis jetzt auf 490,6 Millionen Barrels gefallen. Also, heute um 16:30 Uhr steht der große Showdown an. Soll der Ölpreis weiter steigen, müssen die API-Daten bestätigt oder noch übertroffen werden!

Übrigens: Vorgestern hatte das US-Unternehmen Anadarko Petroleum neben einem Verlust auch veröffentlicht, dass man sein Budget für Investitionen um 300 Millionen Dollar reduzieren werde, aufgrund der schwachen Ölpreise, wie das Unternehmen sagte. Damit ist es seit mehreren Monaten das erste bedeutende Unternehmen aus der Branche, dass seine Investitionen zurückfährt. Auch der Chef des Öl-Ausrüsters Halliburton sagte jüngst, dass er sehe, dass das Wachstum bei der Zahl der aktiven Öl-Bohrstellen in den USA sich wohl verlangsame. Was bedeutet das? Erst einmal eine Pause bei dem monatelangen Ausbau der US-Ölförderung? Noch ist das nicht sicher.


Die US-Öl-Lagerbestände seit Oktober 2015.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage