Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Kryptowährungen

Handeln in der Welt der Kryptowährungen

 

Bitcoin, Ethereum, NEM, Kryptowährungen – dies sind Begriffe die man in letzter Zeit immer öfter hört und liest.

Doch was steckt dahinter?

Eine noch wichtigere Frage – kann der Preis von Bitcoin & Co. noch weiter steigen?

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel. Dank der Kryptographie die angewendet wird, wird ein dezentrales und sicheres Zahlungssystem kreiert. Die bekannteste und älteste Kryptowährung ist Bitcoin. Seitdem Bitcoin aber weltweit bekannt geworden ist, wurden mehrere hundert Kryptowährungen geschaffen. Viele von denen werden demnächst wieder in Vergessenheit geraten. Einige von ihnen haben jedoch viel Potenzial – für Investoren und Spekulanten zugleich.

Die aktuellste Analyse zum Thema Kryptowährungen

Größte Bank der USA erschafft eigene Kryptowährung „JPM Coin“ – Durchbruch für die Branche?


Die größte Bank der USA JP Morgan hat bekanntgegeben eine eigene Kryptowährung zu erschaffen. Sie wird „JPM Coin“ heißen. Ausgerechnet JP Morgan… der Bankchef Jamie Dimon bezeichnete den Bitcoin schon mal als Betrug, und hält offensichtlich nicht besonders viel von dem Thema. Aber die Blockchain-Technologie an sich scheint wohl doch mehr als interessant für die Bank zu sein.


Die Technologie macht es möglich Zahlungen oder besser gesagt Datentransaktionen durchzuführen, die im Nachhinein nicht manipuliert werden können. Bisher hatte JP Morgan einen dreistelligen Millionenbetrag in die Blockchain-Technologie investiert. Mit der Unterstützung von Entwicklern von „Ethereum“ baute die Bank eine Blockchain mit dem Namen „Quorum“. Sie bildet nun die Grundlage für den JPM Coin.

Aber die Vorfreude für die breite Öffentlichkeit sollte nicht zu groß sein. Denn der JPM Coin soll erst einmal als Prototyp laufen, und das auch nur intern bei JP Morgan. Und selbst dort ist er Privatkunden nicht zugänglich. Er soll (zumindest erst einmal) in gewissem Umfang zwischen JP Morgan-Geschäftskunden für interne Verrechnungen und Transaktionen genutzt werden. Auch ist sein Preis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt. Sinnvoll soll er wohl deswegen sein, weil Transaktionskosten und die Geschwindigkeit sinken.

Währungskonvertierungen, Buchungsfristen etc entfallen, wenn weltweit JPM-Kunden untereinander in der selben digitalen Einheit in Sekundenschnelle sicher Geschäfte abwickeln. Folglich ist der JPM Coin (auch weil er nicht dezentral funktioniert) keine klassische Kryptowährung, sondern erst einmal nur eine interne Verrechnungseinheit für Geschäftskunden, die jederzeit von JPM in US-Dollar konvertiert wird, wenn der Kunde es will.

Nun, was hat der Privatanleger davon, der an Kryptowährungen interessiert ist? Kurzfristig gar nichts. Aber mittel- und langfristig erlangt mit diesem Projekt die Kryptowährung als Handelsprodukt, handelbare Recheneinheit oder als eine Art Währung wieder mehr Aufmerksamkeit. Auch wird mit dem JPM Coin die Akzeptanz von Kryptowährungen deutlich erhöht, da sie ja von der Nummer 1 der Branche begeben wird.


JP Morgan-Chef Jamie Dimon. Foto: Steve Jurvetson – Flickr: Jamie Dimon, CEO of JPMorgan Chase CC BY 2.0



[collapse]


Hier finden Sie alle Analysen und Artikel zum Thema Kryptowährungen.

Welche sind die wichtigsten Kryptowährungen?

  • Bitcoin
  • Bitcoin Cash
  • Ethereum
  • Ripple
  • Litecoin

Was macht die Kryptowährungen für Nutzer attraktiv?

  • Transaktionen sind anonym
  • Dezentrales System – nicht unter Kontrolle einer Zentralbank oder einer Regierung
  • Keine Verbindung zu den Zinssätzen oder ökonomischen Situation eines Landes
  • Kann für Zahlungen, Investitionen und Spekulation genutzt werden

Kryptowährungen tragen aufgrund der Preisschwankungen ein hohes Risiko. Jedoch ist dies ein Bereich mit konstanten Innovationen, und das Potenzial ist riesig. Kryptowährungen werden nicht durch eine Zentralbank oder Regierung manipuliert, und die Technologie dahinter wird schon in verschiedenen Feldern benutzt – von Finanztransaktionen zu Datenbearbeitung und sogar Medizin.

 

 

Wie können Sie einsteigen?

Sie könnten die Kryptowährungen an einer der Krypto-Börsen kaufen. Diese sind jedoch instabil, und verlangen hohe Gebühren. Beispiel: Mt. Gox war einer der größten Krypto-Börsen in der Welt, ging 2014 aber abrupt bankrott. Viele Bitcoin-Investoren verloren ihren gesamten Gewinn sowie auch Ihr Anfangskapital.

Ein viel sicherer Weg um mit Kryptos zu handeln oder in Kryptos zu investieren ist, einen anerkannten CFD-Broker zu wählen. Was sind CFDs? Sogenannte Contracts for Difference. Dies ist ein Finanzinstrument welches Ihnen ermöglicht auf die zukünftige Preisbewegung des Basiswertes zu spekulieren. CFDs ermöglichen Ihnen mit Bitcoins zu profitieren ohne dass Sie diese wirklich besitzen. Damit verringern Sie das Gegenparteirisiko deutlich und können sich auf Ihr Trading konzentrieren.

 

Eine Zusammenfassung der Vorteile von Krypto-CFDs:

  • Tiefere Kosten
  • Mehr Flexibilität – profitieren Sie von einem Kursanstieg und Kursrückgang der Kryptos
  • Möglichkeit mit einem 1:30 Hebel zu handeln
  • Handel mit einem regulierten und anerkannten Broker
  • Keine Nachschusspflicht in Deutschland

 

Beim Handel mit CFDs, bei denen die zugrunde liegende Anlage eine Kryptowährung ist, sollten Sie sich bewusst sein, dass Kryptowährungen nicht als Finanzinstrumente im Sinne der MiFID zu behandeln sind. Kryptowährungen werden auf nicht regulierten, dezentralen digitalen Börsen gehandelt. Dementsprechend hängen die Preisbildung und die Kursbewegungen der Kryptowährungen allein von den internen Regeln der jeweiligen digitalen Börse ab, und diese Regeln können sich jederzeit und ohne Ankündigung ändern. Dies führt im Tagesverlauf oft zu sehr hohen Kursschwankungen bei den Kryptowährungen, die im Vergleich zu Finanzinstrumenten im Sinne der MiFID deutlich höher ausfallen können. Durch den Handel von CFDs in Kryptowährungen akzeptieren Sie deshalb ein deutlich höheres Risiko auf den Verlust Ihrer investierten Beträge, zu dem es innerhalb sehr kurzer Zeit aufgrund plötzlicher negativer Kursbewegungen bei den Kryptowährungen kommen kann.

Anmeldestatus

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen