Folgen Sie uns

Kryptowährungen

Handeln in der Welt der Kryptowährungen

 

Bitcoin, Ethereum, NEM, Kryptowährungen – dies sind Begriffe die man in letzter Zeit immer öfter hört und liest.

Doch was steckt dahinter?

Eine noch wichtigere Frage – kann der Preis von Bitcoin & Co. noch weiter steigen?

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel. Dank der Kryptographie die angewendet wird, wird ein dezentrales und sicheres Zahlungssystem kreiert. Die bekannteste und älteste Kryptowährung ist Bitcoin. Seitdem Bitcoin aber weltweit bekannt geworden ist, wurden mehrere hundert Kryptowährungen geschaffen. Viele von denen werden demnächst wieder in Vergessenheit geraten. Einige von ihnen haben jedoch viel Potenzial – für Investoren und Spekulanten zugleich.

Die aktuellste Analyse zum Thema Kryptowährungen

Kryptowährungen: Wie Sie mit Yield Farming Ihre Gewinne steigern können!


Die drei bekanntesten Kryptowährungen Bitcoin, Ripple und Ethereum

Schon seit einigen Jahren geistert das Schlagwort des Yield Farming in Zusammenhang mit Kryptowährungen umher. Doch was verbirgt sich hinter dem englischen Begriff? Wie können Sie Techniken des Yield Farming für sich selbst einsetzen, um Ihre Gewinne mit Kryptowährungen zu steigern? Und welche Risiken lauern?

Yield Farming beschreibt im Prinzip nur einige altbekannte Techniken, mit denen vor allem Profi-Anleger seit jeher die Rendite ihrer Portfolien steigern. Neu ist, dass manche dieser Techniken auch Kleinanlegern und Tradern zur Verfügung stehen. Eine dieser Techniken ist das Agieren als Liquiditätsprovider. Diese Rendite-Quelle steht bei Aktien und Devisen nur großen Banken zur Verfügung. Da die den Markt für Kryptowährungen jedoch jahrelang mieden und gleichzeitig immer neue Kryptobörsen aus dem Boden schossen, mussten sich die Börsen etwas anderes einfallen lassen, um Liquidität auf ihren Handelsplätzen sicherzustellen.

Yield Farming – Sie liefern Liquidität in Kryptowährungen und werden dafür bezahlt!

Liquidität ist essenziell für die Attraktivität einer Börse. Das wird jeder schon einmal am eigenen Leibe erlebt haben, der eine Kauf- oder Verkaufsorder für eine exotische Auslands-Aktie an einer deutschen Börse platzierte. Teilweise können Sie dabei wochenlang warten und bekommen immer noch keine Ausführung für ihre Order. Denn an deutschen Börsen gibt es für diese Aktien weder ausreichend Käufer noch Verkäufer, um einen reibungslosen Handelsablauf zu gewährleisten. Börsen können das Problem mittels Market Makern lösen. Das sind zum Beispiel Banken, die sich verpflichten, während der Handelszeiten Kauf- und Verkaufskurse für bestimmte Wertpapiere zu stellen und die Papiere auf eigenes Risiko anzukaufen und zu verkaufen. Diese Unternehmen nennt man auch Liquiditätsprovider – denn sie liefern der Börse und ihren Kunden Liquidität.

In Ermangelung großer Banken und Brokerhäuser, die sich mit dem noch neuen und kleinen Markt der Kryptowährungen auseinandersetzen wollten, boten manche Börsen für Kryptowährungen ihren eigenen Kunden an, Liquiditätsprovider zu werden. Da Privatkunden naturgemäß weder die Zeit noch das nötige Kapital haben, um rund um die Uhr An- und Verkaufskurse zu stellen und durch Transaktionen generiertes Risiko abzusichern, stellen die Kunden ihre Währungsbestände der Börse lediglich zur freien Verfügung, auf dass die Börse für den Kunden das Market Making übernimmt. Die Handelsplattform zahlt den Kunden für das leihweise Zurverfügungstellen der Währungsbestände ein kleines Entgelt.

Sie verleihen Kryptowährungen an Shortseller und verdienen dabei Zinsen!

Eine weitere Möglichkeit zur Einnahmengenerierung besteht darin, die eigenen Bestände Shortsellern auszuleihen, die auf fallende Kurse setzen wollen. Dafür verkaufen die Shortseller, ohne die verkaufte Kryptowährung tatsächlich zu besitzen. Da die verkauften Einheiten natürlich nach dem Kauf geliefert werden müssen, leihen sich die Shortseller die verkauften Währungseinheiten einfach aus. Die Hoffnung besteht darin, zu einem späteren Zeitpunkt günstiger zurückkaufen und das Leihgeschäft damit auflösen zu können. Für das Ausleihen erhalten die Leihgeber einen Zins. Je nach Angebot und Nachfrage kann der Zinssatz für diese Leihgeschäfte durchaus beträglich sein. Zwar keine Kryptowährung, aber immerhin Währung: Verleiher türkischer Lira bekamen zum Wochenanfang Leihzinsen von mehr als 1.000% pro Jahr, da das Angebot knapp, die Nachfrage aber groß war.

Zusammenfassend kann Yield Farming beschrieben werden als eine Methode, passiv zusätzliches Einkommen mit ohnehin vorhandenen Beständen an Kryptowährung zu erzielen. Der Gewinn der Einzeltransaktion ist zwar gering. Im Laufe der Zeit kann sich aber ein ansehnlicher Zusatzertrag ansammeln, ohne dass Sie dafür etwas tun müssten.

Natürlich ist auch dieser Zusatzertrag nicht ohne Risiken. Wer Kryptowährungen verleiht, geht das Risiko ein, dass der Entleiher die Einheiten nicht mehr zurückgeben kann. Zwar verlangen die Plattformen von den Entleihern Sicherheiten, und zwar in der Regel Sicherheiten, die den Wert der Leihe übersteigen. Doch im Prinzip verlagert sich das Problem damit nur vom Entleiher auf die Plattform. Sie müssen der Plattform vertrauen, dass diese die Geschäfte für Sie interessewahrend abwickelt. Angesichts der zahlreichen Betrügereien durch Krypto-Plattformen in der Vergangenheit, sollten Sie die Plattform genau untersuchen, bevor Sie Geld zur Verfügung stellen.

Und wer Kryptowährungen an Shortseller verleiht, sollte kurzfristig kein Verkaufsinteresse haben. Zwar ist der Einfluss eines jeden einzelnen Shortsellers auf den Kurs gering. Gerade in illiquiden Märkten kann das Fehlen von entleihbaren Einheiten jedoch den Unterschied machen zwischen explodierenden oder fallenden Kursen.


[collapse]


Hier finden Sie alle Analysen und Artikel zum Thema Kryptowährungen.

Welche sind die wichtigsten Kryptowährungen?

  • Bitcoin
  • Bitcoin Cash
  • Ethereum
  • Ripple
  • Litecoin

Was macht die Kryptowährungen für Nutzer attraktiv?

  • Transaktionen sind anonym
  • Dezentrales System – nicht unter Kontrolle einer Zentralbank oder einer Regierung
  • Keine Verbindung zu den Zinssätzen oder ökonomischen Situation eines Landes
  • Kann für Zahlungen, Investitionen und Spekulation genutzt werden

Kryptowährungen tragen aufgrund der Preisschwankungen ein hohes Risiko. Jedoch ist dies ein Bereich mit konstanten Innovationen, und das Potenzial ist riesig. Kryptowährungen werden nicht durch eine Zentralbank oder Regierung manipuliert, und die Technologie dahinter wird schon in verschiedenen Feldern benutzt – von Finanztransaktionen zu Datenbearbeitung und sogar Medizin.

 

 

Wie können Sie einsteigen?

Sie könnten die Kryptowährungen an einer der Krypto-Börsen kaufen. Diese sind jedoch instabil, und verlangen hohe Gebühren. Beispiel: Mt. Gox war einer der größten Krypto-Börsen in der Welt, ging 2014 aber abrupt bankrott. Viele Bitcoin-Investoren verloren ihren gesamten Gewinn sowie auch Ihr Anfangskapital.

Ein viel sicherer Weg um mit Kryptos zu handeln oder in Kryptos zu investieren ist, einen anerkannten CFD-Broker zu wählen. Was sind CFDs? Sogenannte Contracts for Difference. Dies ist ein Finanzinstrument welches Ihnen ermöglicht auf die zukünftige Preisbewegung des Basiswertes zu spekulieren. CFDs ermöglichen Ihnen mit Bitcoins zu profitieren ohne dass Sie diese wirklich besitzen. Damit verringern Sie das Gegenparteirisiko deutlich und können sich auf Ihr Trading konzentrieren.

 

Eine Zusammenfassung der Vorteile von Krypto-CFDs:

  • Tiefere Kosten
  • Mehr Flexibilität – profitieren Sie von einem Kursanstieg und Kursrückgang der Kryptos
  • Möglichkeit mit einem 1:30 Hebel zu handeln
  • Handel mit einem regulierten und anerkannten Broker
  • Keine Nachschusspflicht in Deutschland

 

Beim Handel mit CFDs, bei denen die zugrunde liegende Anlage eine Kryptowährung ist, sollten Sie sich bewusst sein, dass Kryptowährungen nicht als Finanzinstrumente im Sinne der MiFID zu behandeln sind. Kryptowährungen werden auf nicht regulierten, dezentralen digitalen Börsen gehandelt. Dementsprechend hängen die Preisbildung und die Kursbewegungen der Kryptowährungen allein von den internen Regeln der jeweiligen digitalen Börse ab, und diese Regeln können sich jederzeit und ohne Ankündigung ändern. Dies führt im Tagesverlauf oft zu sehr hohen Kursschwankungen bei den Kryptowährungen, die im Vergleich zu Finanzinstrumenten im Sinne der MiFID deutlich höher ausfallen können. Durch den Handel von CFDs in Kryptowährungen akzeptieren Sie deshalb ein deutlich höheres Risiko auf den Verlust Ihrer investierten Beträge, zu dem es innerhalb sehr kurzer Zeit aufgrund plötzlicher negativer Kursbewegungen bei den Kryptowährungen kommen kann.

Anmeldestatus

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen