Indizes

Anleger meiden China und investieren massiv in Schwellenländer

Anleger meiden China-Aktien und investieren massiv in Schwellenländer. Man glaubt zunehmend an große Chancen in Indien und Lateinamerika.

Es ist nicht zu übersehen, dass der Aktienmarkt in China massive Schwäche zeigt, während beispielsweise westliche Aktienindizes neue Rekordstände erreichen. Der folgende TradingView Chart zeigt beispielsweise, wie der S&P 500 Index in den letzten zwölf Monaten um 24,69 % gestiegen ist, während der China-Index CSI 300 um 14,25 % gefallen ist. Aber auch die Märkte von Schwellenländern außerhalb Chinas sind deutlich im Kommen. Aktuelle Daten zeigen, dass Anleger China meiden, dafür ihre Anlagen in Schwellenländern außerhalb Chinas massiv aufstocken.

Grafik vergleicht Performance von S&P 500 mit China-Leitindex CSI 300

Investoren rennen in Schwellenländer-Aktienmärkte, meiden aber China

Da China als Top-Ziel für Anleger auf der Suche nach Wachstumschancen in Schwellenländern an Bedeutung verliert, fließen Anlegergelder in Strömen in den größten börsengehandelten Fonds, der in Schwellenländeraktien außerhalb Chinas investiert. Der Wert des börsengehandelten Fonds EMXC, der in Schwellenländeraktien außerhalb Chinas investiert, ist in den vergangenen zwei Monaten laut Bloomberg um fast 50 % auf 8 Milliarden Dollar gestiegen, und hat damit den größten börsengehandelten Aktienfonds für das asiatische Land überholt (siehe folgende Grafik). Noch vor drei Jahren war letzterer mehr als 50 Mal so groß wie sein Pendant ohne China.

Analysten und Vermögensverwaltern zufolge wird sich diese Umschichtung der Mittel wahrscheinlich noch verstärken. Die Aktienmärkte Indiens, Brasiliens und Mexikos erreichten in der vergangenen Woche aufgrund der Aussicht auf sinkende US-Zinsen allesamt Rekordwerte, während der chinesische Leitindex CSI 300 auf den niedrigsten Stand seit fast fünf Jahren sank. In Hongkong gehandelte Aktien erholten sich von einem 13-Monats-Tief.

Anlagen in größten Schwelleländer-Fonds ohne China überholt China-Fonds

Lateinamerika ist „unsere Lieblingsregion innerhalb der Schwellenländer“, so Todd Jablonski, Chief Investment Officer of Asset Allocation bei Principal Asset Management. „Mexiko, Brasilien und Chile werden alle mit großen historischen Abschlägen zu ihren traditionellen Bewertungen gehandelt“. Die Prognose von Morgan Stanley vom 17. November, dass der MSCI Emerging Markets Latin America Index bis zum Ende des nächsten Jahres 2.900 Punkte erreichen würde, könnte bereits konservativ erscheinen. Der Anstieg im letzten Monat bedeutet, dass der Index nur noch ein Aufwärtspotenzial von 12 % hat.

Dennoch hat der Index einen großen Spielraum für weitere Kursgewinne, da er mit dem 9,1-fachen der durchschnittlichen 12-Monats-Gewinne gehandelt wird und damit deutlich unter seinem 10-Jahres-Durchschnitt von 12,1 liegt. Der lateinamerikanische Aktienindex eröffnete am Dienstag mit einem Plus von 1,1 % und steigerte seine Gewinne seit Jahresbeginn auf über 22 %. „Selbst wenn die Wirtschaftsleistung enttäuschend ausfällt, sind die Vermögenspreise in Kolumbien und Lateinamerika im Allgemeinen zu niedrig, um sie zu ignorieren“, sagte Gustavo Medeiros, Leiter der Forschungsabteilung der Ashmore Group Plc in London. „Investoren, die aus Vorsicht vor linksgerichteten Politikern abwarten, ignorieren die Tatsache, dass diese Länder makroökonomische Stabilität und hohe Renditen geliefert haben.

„EM-Waisenhaus“

Auf der anderen Seite der Welt sieht China allmählich wie ein „EM-Waisenhaus“ aus, da viele Anleger es aus ihren Schwellenländerportfolios herausnehmen, so die Strategen von JPMorgan. Die Bank sagt, dass die Anleger China in ihren Aktienportfolios durch Länder ersetzen wollen, die überzeugende Wachstumsaussichten bieten – wie Indien, Saudi-Arabien und Mexiko. Sie suchen auch nach Ländern, die indirekt mit China verbunden sind, wie Brasilien und Chile, da sie erwarten, dass das Wachstum des asiatischen Riesen die Rohstoffpreise in die Höhe treiben wird.

Schwellenländer-Aktienmärkte erreichen neue Rekordhochs

„Indien erscheint allmählich als eine langfristige Chance, mit seiner wachsenden Erwerbsbevölkerung und einem stabileren Bankensystem, die beide zu einem aufsteigenden Zyklus von Krediten und Investitionen beitragen“, sagte Sunny Ng, Portfoliomanager bei PineBridge Investments. Der MSCI China Index wird mit dem 10,2-fachen der gemischten 12-Monats-Gewinne gehandelt, gegenüber einem Zehn-Jahres-Durchschnitt von 12,6, wie von Bloomberg zusammengestellte Daten zeigen. Das reicht jedoch nicht aus, um Anleger anzulocken, die sich über anhaltende geopolitische Spannungen, regulatorische Risiken und die Angst vor staatlicher Einmischung sorgen.

„Mittelfristig gesehen habe ich kein großes Vertrauen in China“, sagte Dubravko Lakos-Bujas, Chief Global Equity Strategist bei JPMorgan. „Ich würde meine Eier lieber in Indien, Saudi-Arabien und Brasilien anlegen. Und Mexiko, weil es zunehmend an die USA gebunden ist. In Brasilien stellte der linksgerichtete Regierungschef Luiz Inacio Lula da Silva einen fiskalischen Rahmen vor, der die Vermögenspreise etwas stützte, während Mexikos Andres Manuel Lopez Obrador während der Covid-Pandemie eine harte fiskalische Linie verfolgte. Das südliche Nachbarland der USA galt auch als einer der Hauptnutznießer der Verlagerung der Lieferketten amerikanischer Unternehmen, um näher an den Verbrauchern zu sein.

Jetzt senkt Brasilien die Zinssätze, um das Wachstum anzukurbeln, und Mexiko dürfte im nächsten Jahr nachziehen. „Wir legen in unserem Portfolio mehr Wert auf Lateinamerika“, sagt Kunjal Gala, Leiter der Emerging Markets bei Federated Hermes. „Die Aussichten auf Zinssenkungen sind viel größer als früher. Und es gibt einfach einige sehr gute Qualitätsunternehmen, die zu vernünftigen Bewertungen gehandelt werden.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage