Devisen

China in der Zwickmühle

Morgen ist es soweit: Ministerpräsident Li wird die neuen Wachstumsziele für das laufende Jahr verkünden. Das Problem: die Wirtschaft kühlt deutlich ab, und wenn die Regierung das Ziel niedriger als zuletzt ansetzt, würde sie zugeben, dass es mit den einstigen Wachstumszahlen vorbei ist. Setzt sie es hingegen zu hoch an, gerät sie unter Druck, die hohen Ziele auch zu erfüllen. Die morgen verkündete Zahl hat vor allem psychologisch enorme Auswirkungen, lässt sie doch erkennen, wo die Regierung ihre Prioritäten setzt.

Seit dem Regierungswechsel liegt der Fokus auf Stabilisierung statt auf Expansion. Man versucht, die enorme Kredit-Hebelung der Wirtschaft in den Griff zu kriegen und den chinesischen Renmimbi in einer größeren Spanne floaten zu lassen. Die Abwertung des Renmimbi hat nun zu einer unerwünschten Nebenwirkung geführt: viele Investoren waren gezwungen, ihre Long-Positionen der chinesischen Währung zu verkaufen (und in Dollar zu tauschen). Dadurch kamen viele Renmimbi auf den Markt, die Liquidität im Bankensektor hat wieder deutlich zugenommen – was die Interbankenzinsen deutlich nach unten gedrückt hat. Und das wiederum kommt den Schattenbanken zugute, die auf günstige Kreditaufnahme angewiesen sind.

Derzeit sind die Zinsen im Interbankenmarkt so niedrig wie seit dem Juni des letzten Jahres nicht mehr – damals schritt die Zentralbank ein und reduzierte die Geldmenge. Wenn die chinesische Zentralbank diesmal nicht reagiert, ermuntert sie erneut die Entstehung neuer, riskanter Investmentvehikel. Gut möglich, dass die Regierung im Rahmen des Volkskongresses diese Woche den Kurs des Renmimbi wieder ansteigen lässt, um das zu verhindern.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Danke Markus! Danke, daß meine Ohren nicht mehr weh tuen, weil Du von der chinesischen Währung „Renminbi“ sprichst, und nicht mehr vom (falschen) Yuan.

    Danke!

    Ich wünsche Dir aus vollem Herzen Herzen einen erfüllenden Aschermittwoch und eine spirituelle vorösterliche Bußezeit (=Fastenzeit).

    Martin aus Österreich
    (Bei Youtube Actior-Videogucker der ersten Stunde)

  2. Na klar – nur für Dich, Martin! Tue doch alles, um Diene Ohren zu schonen. Danke für die Wünsche und die Berichtigung – und Gruß in die Alpen (im weitesten Sinne..)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage