Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Akuell: OECD senkt Wachstumsprognosen – besonders drastisch für Deutschland!

Veröffentlicht

am

Die OECD hat soeben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum gesenkt von zuvor +3,5% auf nun nur noch +3,3%.

Grund dafür seien Schwäche der chinesischen unn europäischen Wirtschaft, der „slowdown“ bei Handel und Gewerbe, hohe politische Unsicherheiten und Risiken an den Finanzmärkten:

„Economic prospects are now weaker in nearly all G20 countries than previously anticipated. Vulnerabilities stemming from China and the weakening European economy, combined with a slowdown in trade and global manufacturing, high policy uncertainty and risks in financial markets, could undermine strong and sustainable medium-term growth worldwide.“

Dabei entfallen die Senkungen vor allen auf Europa:

– Deutschland von Erwartung zuvor +1,6% auf nun nur noch +0,7% in 2019

– Italien dürfte in 2019 um -0,2% schrumpfen

– die Eurozone dürfte laut OECD in 2019 nur noch um +1,0% wachsen (zuvor Erwartung +1,8%).

„Downward revisions from the previous Economic Outlook in November 2018 are particularly significant for the euro area, notably Germany and Italy, as well as for the United Kingdom, Canada and Turkey“, so die OECD.

Insgesamt ein Reigen an Senkungen:


(Grafik: OECD; durch anklicken vergrößern)

Die OECD hält die abwartende Haltung der Notenbanken für richtig, warnt vor weiteren Beschränkungen des Handels (eine Spitze gegen Trump!) – und fordert, wie sollte es anders sein, fiskalischen Stimulus und weitere Strukturreformen:

The Outlook identifies the Chinese and European slowdown, as well as the weakening of global trade growth, as the principal factors weighing on the world economy. It underlines that further trade restrictions and policy uncertainty could bring additional adverse effects on global growth. While policy stimulus is expected to help offset weak trade developments in China, risks remain of a sharper slowdown that would hit global growth and trade prospects.

“The global economy is facing increasingly serious headwinds,” said OECD Chief Economist Laurence Boone. “A sharper slowdown in any of the major regions could derail activity worldwide, especially if it spills over to financial markets. Governments should intensify multilateral dialogue to limit risks and coordinate policy actions to avoid a further downturn,” Ms Boone said.

The Outlook calls on central banks to remain supportive, but stresses that monetary policy alone cannot resolve the downturn in Europe or improve the modest medium-term growth prospects. A new coordinated fiscal stimulus in low-debt European countries, together with renewed structural reforms in all euro area countries would add momentum to a growth rebound, boost productivity and spur wage growth over the medium term.

 

 

 


By Cflm001 (talk) – Own work.*Derived from by Emuzesto, released under CC-BY-SA-2.0.*Map derived from as of version 14 August 2014.*Coloured using Inkscape., CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7623675

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Handelskrieg: warum es bald wieder rund gehen wird! Marktgeflüster (Video)

Trotz der scheinbaren Ruhe an den Märkten brodelt es aber unter der Oberfläche, und zwar in Sachen Handelskrieg USA-China..

Veröffentlicht

am

Heute ist es – wieder einmal recht ruhig an den Märkten mit erneut sehr dünnen Umsätzen. Aber heute Abend kommt nachbörslich Leben in die Bude: dann melden Netflix und IBM, in der nächsten Woche kommen dann die großen Tech-Werte Amazon, Facebook und Alphabet. Trotz der scheinbaren Ruhe an den Märkten brodelt es aber unter der Oberfläche, und zwar in Sachen Handelskrieg USA-China: hier deuten immer mehr Anzeichen darauf hin, dass der „Waffenstillstand“ vom G20-Gipfel nur eine kurze Pause war und die Dinge bald wieder eskalieren. Die Wall Street wie auch der Dax heute mit leichten Verlusten, nachdem die US-Banken berichtet haben richtet sich der Fokus nun auf die so stark gelaufenen US-Tech-Unternehmen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Eskaliert der Handelskrieg bald wieder?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Wall Street-Start

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell direkt zum Start an der Wall Street. Er bespricht das Umschlagvolumen bei Eisenbahnunternehmen als Konjunkturindikator. Auch geht er mehr in die Tiefe in Sachen China und US-Dollar.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Ursula von der Leyen und Libra

Veröffentlicht

am

Heute geht es um die neue Zuckerberg-Währung namens Libra sowie kuriose japanische Begrifflichkeiten in Zusammenhang mit Ursula von der Leyen. Der Nasdaq ist heute mein „Trade des Tages“. Wollen Sie die täglichen Analysen kostenlos lesen, dann melden Sie sich bitte hier an.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen