Krypto-Währungen

Bitcoin stagniert, Ethereum steigt: Der Kryptomarkt zum Monatsbeginn

Während die beiden größten Kryptowährungen der Welt, Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) zunächst seit dem Abverkauf aus dem Mai 2021 monatelang seitwärts verliefen, konnte nach jüngsten Erholungen eine Konsolidierung unterhalb von Kernwiderstandszonen beobachtet werden. Während ETH diese Kernwiderstände hinter sich lässt, konsolidiert BTC derweilen weiter.

Korrekturen vor Trendfortsetzung war gestern! Nachdem sich Bitcoin und Ethereum zunächst nach einem historischen Abverkauf von den jeweiligen Allzeithochs über Monate hinweg stabilisiert hatten, konnten jüngst beeindruckende Erholungsrallies beobachtet werden. Doch bei den jeweiligen 0,618 Fibonacci-Leveln drohte das Momentum zu schwinden.

Anstatt in die Korrektur, ging es stattdessen aber dank hoher Nachfrage in die Konsolidierung unterhalb von Kernwiderstandszonen, was generell als bullisch gewertet werden kann. Und so sollte es dann auch dazu kommen, dass ETH wie losgelöst im frühen September 2021 steigt. Bitcoin auf der anderen Seite konsolidiert weiter.

Der Bitcoin Kurs verläuft unterhalb von Kernwiderständen

Der Bitcoin Kurs zeigt zuletzt wenig Momentum, während der BTC Preis zwischen ca. 46.000 und 50.000 USD zu verlaufen scheint. Die 72 % Erholung seit den Tiefs aus dem Juli 2021 sind dabei längst vergessen und viele Marktteilnehmer wollen schon jetzt neue Allzeithochs am Horizont sehen. Nun, soweit ist es noch nicht, bisweilen scheitert der Bitcoin Kurs nämlich weiterhin an 50.000 bzw. 51.000 USD.

Bei 51.083 USD sitzt das 0,618 bzw. 61,80 % Fibonacci-Level, gemessen von Allzeithoch bis zum Tief der vergangenen Seitwärtsbewegung zwischen Mai und Juli 2021. Und es ist dieses goldene Preisniveau, welches den weiteren Preisanstieg der ersten und größten dezentralen Kryptowährung aufzuhalten scheint. Neben dem psychologischen Widerstand bei 50.000 USD.

Gleichzeitig kann ein abnehmender RSI Indikator im Tageschart beobachtet werden. Und wenngleich zuletzt zunehmend, das Handelsvolumen scheint selbst auf der größten Kryptobörse der Welt, Binance, im Großen und Ganzen nachzulassen. Geht Bitcoin hier das Momentum verloren?

Nun, im Grunde scheinen sich zwei wesentliche Szenarien zu ergeben:

  • Bullisch: Der aktuelle Preisverlauf ist in der Tat eine Konsolidierung unterhalb eines Kernwiderstandes. In diesem Fall sollte Momentum in den Bitcoin Kurs zurückkehren, zusammen mit steigendem Handelsvolumen. Kaufdruck würde folglich weiter zunehmen, das Gefüge aus Angebot und Nachfrage kippt zugunsten der Käufer und Widerstände bei 49.000 bis 51.000 USD werden durchbrochen. In diesem Szenario gibt es nur wenig Zweifel daran, dass 53.000 USD (die ungefähre Preisschwelle zu einer Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar) und mehr dann ins Spiel kämen.
  • Bärisch: Der Bitcoin Kurs gewinnt nicht an Momentum und der Verkaufsdruck beginnt zu dominieren. Dies könnte weitere Marktteilnehmer zu einem Verkauf überzeugen. Ein Fall unter den 200-Tage gleitenden Durchschnitt (bei ca. 46.081 USD) führt dann womöglich auf ca. 44.000 oder gar 42.500 bzw. 40.000 USD.

Ethereum lässt Konsolidierung hinter sich

Ethereum korreliert historisch betrachtet stark mit Bitcoin. Doch von Zeit zu Zeit löst sich die zweitgrößte Kryptowährung der Welt temporär aus dieser Korrelation. Womöglich kann eine solche zeitweise Entkopplung aktuell beobachtet werden. Jedenfalls performt ETH besser als BTC und löste die Konsolidierung unterhalb von Kernwiderständen auf.

3.351 USD war das Preisniveau des 0,618 bzw. 61,80 % Fibonacci-Levels und hatte den Ethereum Kurs nun länger zurückgehalten. Doch dieser Umstand gehört offenbar der Vergangenheit an. Mit Expansion im Handelsvolumen scheint Momentum in den Markt zurückgekehrt zu sein und ETH durchbrach nicht nur das goldene Fibonacci-Level, sondern auch gleich noch einen weiteren Widerstand bei ca. 3.800 USD.

Der RSI Indikator im Tageschart zeigt nun zwar eine bärische Divergenz (Preisumkehrsignal), allerdings darf das stark positive Sentiment im Markt nicht vergessen werden. Dementsprechend sollte nur wenig zwischen dem ETH Preis und mindestens 4.000 USD stehen.

Daraus ergeben sich zwei wesentliche Szenarien:

Bullisch: Das bullische Szenario war schon seit der 98 % Erholung von den Tiefs aus dem Juli 2021 4.000 USD oder mehr. Und dieses Szenario scheint aktuell beobachtbar. Sollte 4.000 USD keine zu große psychologische Hürde für den ETH Preis darstellen, könnte das aktuelle Allzeithoch bei 4.372 USD zumindest getestet werden.
Bärisch: Der Ethereum Kurs sieht starken Verkaufsdruck zwischen 4.000 und 4.372 USD und muss folglich umkehren. Ein Fall zurück unter das goldene Fibonacci-Level bei 3.351 USD wäre ein herber Rückschlag für das Sentiment im Markt, welches daraufhin zu unsicher-ängstlich mit weiteren Abverkäufen wechseln könnte.

Fazit zur Bitcoin und Ethereum Marktanalyse

Sowohl bei Bitcoin, als auch bei Ethereum sieht die mittelfristige und langfristige Betrachtung positiv aus. Das ist alleine schon auf Grundlage der fundamentalen Daten zu erkennen. Die aktuellen Marktdaten sind allerdings gemischt, während wir ETH Richtung 4.000 USD steigen sehen und Bitcoin weiterhin unterhalb des goldenen Fibonacci-Levels verweilt.
Die nächsten Wochen dürften spannend werden, vor allem vor dem Hintergrund des Narrativs rundum eine extreme Verknappung des Angebots bei beiden Kryptowährungen. Manifestiert sich hier ein Supply Squeeze, dann sollten etwaige Negativsignale keine allzu große Wirkung entfalten.

Mehr Analysen: https://bitcoin-2go.de/analysen/

Disclaimer: Für den hier veröffentlichten Artikel und alle darin enthaltenen Informationen, Meinungen und Aussagen ist ausschließlich der Gastautor verantwortlich. Eine Haftung oder Garantie für Verluste oder Vermögensschäden für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der in diesem Artikel zur Verfügung gestellten Informationen, Aussagen und Meinungen wird in keiner Weise übernommen. finanzmarktwelt.de (Know How Pool GmbH) hat auf die hier veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Die Veröffentlichung dieses Artikels erfolgt eigenverantwortlich durch den Gastautor. Der Gastautor ist weder als Mitarbeiter noch als freiberuflicher Autor für die Know How Pool GmbH tätig. Seine/ihre Meinung spiegelt nicht die Meinung oder Auffassungen der Know How Pool GmbH und der Redaktion von finanzmarktwelt.de wider. Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen für Wertpapiere, Derivate oder sonstige Geldanlagen dar. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse des Lesers ausgerichtete fachkundige Anlageberatung.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage