Aktien

Gigantische Ausschüttungen der Ölkonzerne Chevron kauft pro Jahr für 17,5 Milliarden Dollar eigene Aktien zurück

Chevron steckt jährlich 17,5 Milliarden Dollar in Aktienrückkäufe, um damit den Aktienkurs zu pushen. Die Ölkonzerne schütten massiv aus.

Ölkonzerne haben in 2022 gewaltige Gewinne gemacht, und schütten große Summen an ihre Aktionäre aus, und zwar über Dividenden und Aktienrückkäufe. Nach Exxon Mobil ist Chevron der zweitgrößte Ölkonzern der USA. Das Unternehmen hat sein jährliches Volumen für Aktienrückkäufe heute erhöht, und damit sein Vertrauen in seine Cash-Generierungsziele unter Beweis gestellt, selbst nachdem die Rohölpreise seit Juni um mehr als 30 % gefallen sind, so Bloomberg aktuell. Chevron wird ab dem zweiten Quartal jährlich Aktien im Wert von 17,5 Milliarden Dollar zurückkaufen, statt wie bisher geplant 15 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen heute in einer Erklärung mitteilt. Das obere Ende der Zielspanne für Aktienrückkäufe wurde um ein Drittel auf 20 Milliarden Dollar pro Jahr angehoben, was Chevron Spielraum für eine weitere Erhöhung in der Zukunft gibt. Ab April startet das Rückkaufprogramm über 75 Milliarden Dollar ohne feste Ablaufzeit. Aber je mehr pro Jahr ausgeschüttet wird, desto schneller ist diese Summe ausgegeben.

Chevron mit gigantischen Aktienrückkäufen – bisher Zweifel von Analysten

CEO Mike Wirth möchte zeigen, dass die den Aktionären im letzten Jahr versprochenen Bargeldrenditen, als der Ölpreis auf über 100 Dollar pro Barrel stieg, trotz der heute viel niedrigeren Rohölpreise nachhaltig sind. Vor dem heutigen Tag bezweifelten Analysten, dass Chevron über genügend Produktionswachstum in seinem bestehenden Portfolio verfügt, um weiterhin die für die Ausschüttungen an die Aktionäre erforderlichen Mittel zu generieren.

Produktionswachstum

Chevron versucht diese Bedenken zu zerstreuen, indem man ein jährliches Produktionswachstum von 3 % verspricht, wobei bis 2027 fast 900.000 Barrel pro Tag zusätzlich aus dem Permian Basin, Kasachstan, dem Golf von Mexiko und anderen Gebieten kommen sollen. Das Permian-Becken wird mit der Hälfte des erwarteten Anstiegs an der Spitze stehen, während TCO, der größte kasachische Betrieb des Unternehmens, ebenfalls für eine bedeutende neue Produktion sorgen wird, sobald das Future Growth Project bis 2025 in Betrieb ist.

Dieses Wachstum wird trotz eines stagnierenden Kapitalbudgets erreicht, wobei der jährliche freie Cashflow bei einem Brent-Preis von 60 US-Dollar pro Barrel um mehr als 10 % steigt, so Chevron. Die Aktie steigt heute im vorbörslichen Handel in New York um 1,4 % und folgt damit dem Anstieg des Brent-Ölpreises.

Kritik von US-Regierung

US-Präsident Joe Biden hat Chevron und seine Konkurrenten wiederholt für die seiner Meinung nach übermäßigen Ausgaben für Aktienrückkäufe nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine kritisiert. Die Regierung hat stattdessen zu mehr Investitionen in die Ölförderung aufgerufen, um das Angebot zu erhöhen und die damit die Ölpreise zu senken. Chevron CEO Wirth und die US-Ölindustrie haben sich jedoch gewehrt und argumentiert, dass die Produktion zunimmt, und die Aktionäre nach einem Jahrzehnt schlechter Börsenrenditen auf jeden Fall Anspruch auf höhere Ausschüttungen haben.

Chevron vertraut auf Permian Basin

Die Chevron-Aktie ist in diesem Jahr um 9,3 % gefallen, während der S&P 500 Energy Index einen Rückgang von 3,7 % verzeichnete. Das Unternehmen hat kürzlich seine diesjährigen Wachstumsziele für das Permian Basin zurückgenommen, was zum Teil auf die schwächer als erwartete Leistung der Ölquellen zurückzuführen ist. Chevron geht nach wie vor davon aus, dass das größte Schieferbecken der USA der Eckpfeiler seines mittelfristigen Wachstums sein wird. Die Produktion soll bis 2027 um mehr als 35 % auf fast 1,2 Mio. Barrel pro Tag Öläquivalent steigen.

Kommentar

FMW: Durch Aktienrückkäufe werden dem freien Markt Aktien entzogen. Die Anzahl handelbarer Aktien wird also kleiner, bei gleich großer Nachfrage an der Börse. Dadurch kann der Aktienkurs eines Unternehmens wie Chevron durch Aktienrückkäufe tendenziell steigen. Auch wird der Gewinn pro Aktie erhöht, wenn der Konzerngewinn durch weniger verfügbare Aktien geteilt werden muss. Das macht jede einzelne Aktie wertvoller, und sorgt ebenfalls tendenziell für steigende Kurse. Dennoch sind Aktienrückkäufe keine grundsätzliche Garantie für einen spürbar steigenden Aktienkurs.

FMW/Bloomberg

Chevron CEO Mike Wirth
Mike Wirth. Photographer: Victor J. Blue/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage