Allgemein

China-Einkaufsmanagerindex in der Kontraktion – Sorge um Konjunkturerholung

Der Einkaufsmanagerindex der Industrie in China rutscht weiter in die Kontraktion. Die konjunkturelle Erholung wankt damit noch stärker.

Die wirtschaftliche Erholung Chinas steht aktuell mehr als in den letzten Wochen auf der Kippe! Der offizielle Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes für China fiel auf 48,8 Punkte, wie das Nationale Statistikamt heute früh mitteilte. Dies ist der niedrigste Wert seit Dezember 2022 und schwächer als die mittlere Schätzung von 49,5 in einer Bloomberg-Umfrage unter Wirtschaftswissenschaftlern. Ein Wert unter 50 signalisiert eine Schrumpfung der Industrie in China gegenüber dem Vormonat. Ein nicht-verarbeitender Indikator für die Aktivität im Dienstleistungs- und Bausektor sank auf 54,5 von 56,4 im Vormonat und blieb damit ebenfalls hinter den Erwartungen zurück.

Einkaufsmanagerdaten für China

Die Daten bestätigen, dass sich der Aufschwung der Wirtschaft im zweiten Quartal abgekühlt hat, nachdem die Konsumtätigkeit zu Beginn des Jahres stark angestiegen war. Die Rufe nach weiteren Konjunkturmaßnahmen wie Zinssenkungen werden lauter, da die Anleger die Wachstumsaussichten für China immer schlechter einschätzen. Die Exporte sind nach wie vor schwach, der Aufschwung auf dem Immobilienmarkt hat nachgelassen, und die Unternehmen leiden unter sinkenden Gewinnen.

„Dies fügt sich zu den Indikatoren seit April hinzu, die darauf hindeuten, dass sich die wirtschaftliche Erholungsdynamik weiter verlangsamt hat“, sagte Ho Woei Chen, ein Wirtschaftswissenschaftler bei der United Overseas Bank Ltd. in Singapur. „Angesichts der schwachen inländischen Inflation wird der Druck auf eine stärkere geldpolitische Unterstützung zunehmen“.

Chinas stockender Aufschwung hat die Finanzmärkte erschüttert. Ein in Hongkong notierter Indikator für die Aktien des Landes rutschte heute früh um bis zu 2 % ab und war damit der schlechteste Wert in der Region. Der Offshore-Yuan schwächte sich um 10:10 Uhr Ortszeit gegenüber dem Dollar um 0,38 % auf 7,1182 ab und weitete damit seinen Verlust im Mai auf 2,7 % aus, den höchsten seit drei Monaten.

Die Kupfer-Futures in London rutschten ab und ließen das Metall auf den schlimmsten Monatsverlust seit fast einem Jahr hoffen. Der drastische Rückgang des chinesischen PMI für die Stahlindustrie, der mit einem Wert von nur 35,2 den niedrigsten Stand seit Juli 2022 erreichte, ließ den Eisenerzpreis in Singapur um 3,3 % sinken, was den Preis für das Grundnahrungsmittel für die Stahlindustrie weiter unter die Marke von 100 $ pro Tonne drückte.

Die langsamere Expansion des Dienstleistungssektors – der Index fiel von 55,1 im April auf 53,8 in diesem Monat – ist ein weiteres besorgniserregendes Zeichen, da dieser Sektor in China in diesem Jahr die Haupttriebfeder für die wirtschaftliche Erholung war und insbesondere für junge Menschen wichtige Arbeitsplätze bietet.

Der Subindex für die Auftragseingänge im Dienstleistungssektor lag unter 50, was auf eine Lücke auf der Nachfrageseite hindeutet“, so Xing Zhaopeng, Senior China Strategist bei Australia & New Zealand Banking Group Ltd. Ein langsameres Wachstum würde seiner Aussage nach Druck auf die Jugendarbeitslosigkeit ausüben, die sich bereits auf einem Rekordhoch befindet.

Was Bloomberg Economics sagt: Die schwachen Daten aus China unterstreichen das mangelnde Vertrauen in den privaten Sektor und stärken die Argumente für eine weitere Lockerung der Politik, insbesondere der Geldpolitik.
– Chang Shu, Chefökonom für Asien

Die Ökonomen haben ihre Wachstumsprognosen für das Jahr auf 5,5 % gesenkt, was über dem recht konservativen Ziel der Regierung von etwa 5 % liegt. Obwohl viele davon ausgehen, dass die Zentralbank ihre Politik in diesem Jahr noch lockern könnte – einschließlich einer Senkung des Mindestreservesatzes für Banken oder einer Zinssenkung – zögern die Zentralbanker in China, aggressive Maßnahmen zu ergreifen.

„Zu Beginn des Jahres gab es viele Versprechen zur Unterstützung der Wirtschaft, aber nichts davon hat sich bewahrheitet, was mich am meisten frustriert“, sagte Yang Zhiyong, Geschäftsführer der Beijing Gemchart Asset Management Co. Chinesische Staatsmedien zitierten heute Analysten, die sagten, dass weitere wachstumsfördernde Maßnahmen, einschließlich Zinssenkungen und weitere Anleiheverkäufe, bevorstehen könnten.

Peking wird wahrscheinlich gezielte Maßnahmen ergreifen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Laut einer Person, die mit den Gesprächen vertraut ist, erwägen die Behörden neue Steueranreize in Höhe von Hunderten von Milliarden Yuan für Unternehmen der Spitzenindustrie. „Es ist nicht klar, wie die Regierung die aktuelle Wirtschaftslage einschätzt“, sagte Zhiwei Zhang, Chefökonom von Pinpoint Asset Management. „Es gibt keine Anzeichen für eine unmittelbare politische Reaktion. Die Regierung könnte vorerst weiterhin eine abwartende Haltung einnehmen.“

FMW: Klar dürfte sein: Eine schwache Wirtschaft in China ist wenig förderlich für die deutsche Exportindustrie.

FMW/Bloomberg

Industrieproduktion in China
Industrieproduktion in China. Photographer: Qilai Shen/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage