Europa

Deutsche Industrie: Auftragseingänge stark rückläufig

Ups. Das tut weh. Wie das Statistische Bundesamt vor wenigen Augenblicken verkündet hat, sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe von Mai auf Juni um 4% gesunken. Und das bei einem Vormonatswert von +2,6% und einer Erwartung für heute von ungefähr +-0. Egal ob In- oder Ausland, und auch egal welcher Teilbereich – überall sind die Auftragseingänge rückläufig. Hier die Detaildaten:

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juni 2018 saison- und kalenderbereinigt um 4,0 % niedriger als im Vormonat. Für Mai 2018 ergab sich ein Anstieg von 2,6 % gegenüber April 2018. Das im Vormonat veröffentlichte vorläufige Ergebnis wurde damit bestätigt. Der preisbereinigte Auftragseingang ohne Großaufträge im Verarbeitenden Gewerbe lag im Juni 2018 saison- und kalenderbereinigt um 3,2 % niedriger als im Vormonat.

Im Juni 2018 verringerten sich die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 2,8 %, die Auslandsaufträge fielen um 4,7 %. Dabei verringerten sich die Auftragseingänge aus der Eurozone um 2,7 %, die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland nahmen um 5,9 % gegenüber Mai 2018 ab.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Juni 2018 um 2,3 % niedriger als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Rückgang von 4,7 %. Im Bereich der Konsumgüter fielen die Aufträge um 4,5 %.

Auftragseingänge



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Wirtschaftskrise nur wegen Corona-Pandemie? » InterSoZ.Org

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage