Devisen

Euro: endgültig Carry-Trade-Währung

Der Euro ist die Carry-Trade-Währung schlechthin geworden: man leiht sich praktisch unverzinste Euros, um dafür höherverzinste Währungen oder andere Assets zu kaufen. Das bedeutet faktisch: solange die Finanzmärkte optiimistisch sind, wird der Euro fallen – entsteht Risikoaversion, wird der Euro steigen.

Wie optimistisch die Märkte derzeit sind, zeigt die hohe Shortquote bei der Gemeinschaftswährung:

euroshort
(Zum Vergrößern auf den Chart klicken)

Es sieht so aus, als würde bald der zuletzt im Mai 2012 markierte Höchststand an Euro-Short-Positionen erreicht werden. Früher oder später – vielleicht bei 1,30? – dürfte dann eine heftige Gegenbewegung einsetzen, gleichzeitig mit einem Abverkauf an den Aktienmärkten..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage