Allgemein

Erste Zinssenkung im Juni EZB-Lagarde: Senkung der Zinsen steht an – Inflation unter Kontrolle

EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Foto: Bloomberg

Die erste Zinssenkung im Euroraum steht wohl kurz bevor, bereits in knapp zwei Wochen könnte es so weit sein. Laut einem Bericht von Bloomberg hat die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, angedeutet, dass eine Senkung der Zinsen im nächsten Monat wahrscheinlich ist, da der rasche Anstieg der Inflation nun weitgehend eingedämmt ist.

„Wenn die Daten, die wir erhalten, unser Vertrauen stärkt – dass wir mittelfristig eine Inflation von 2 % erreichen werden, was unser Ziel, unsere Aufgabe und unsere Pflicht ist – dann ist es sehr wahrscheinlich, dass wir am 6. Juni einen Schritt machen werden“, sagte sie in einem am Dienstag ausgestrahlten Fernsehinterview mit dem irischen Sender RTE One.

„Ich bin wirklich zuversichtlich, dass wir die Inflation unter Kontrolle haben“, sagte sie. „Die Prognose, die wir für das nächste und übernächste Jahr haben, kommt dem 2%-Ziel sehr nahe beziehungsweise erreicht sogar das Ziel. Ich bin also zuversichtlich, dass wir in eine Kontrollphase eingetreten sind.“

Zinsen: Zwei bis drei Senkungen in diesem Jahr

Ein erster Zinsschritt bei der nächsten Festlegung der Geldpolitik im Juni wurde bereits weithin angekündigt. Es wird erwartet, dass der Einlagensatz – der seit letztem Herbst auf dem Rekordhoch von 4 % liegt – um einen Viertelpunkt gesenkt wird. Die Anleger kalkulieren zudem einen weiteren Schritt in dieser Größenordnung im September ein und tendieren auch zu einer dritten Senkung im Dezember 2024.

Die Mitglieder des EZB-Rats weigern sich allerdings bislang, sich auf einen bestimmten Zinspfad festzulegen – eine Einschätzung, die Lagarde in dem RTE One-Interview teilte. Viele der Währungshüter haben jedoch angedeutet, dass die Marktwetten ihren eigenen Überlegungen entsprechen könnten.

In einem separaten Interview mit dem Handelsblatt, das ebenfalls am Dienstag veröffentlicht wurde, mahnte Bundesbankpräsident Joachim Nagel zur Vorsicht nach einer wahrscheinlichen ersten Zinssenkung.

„Wir sollten die Zinsen nicht überstürzt senken und das Erreichte gefährden“, sagte er und fügte hinzu, dass die Unsicherheit „immer noch groß“ sei. Selbst wenn die Zinsen im Juni zum ersten Mal gesenkt werden, bedeutet das nicht, dass wir die Zinssätze in den folgenden Sitzungen weiter senken werden“, sagte Nagel. „Wir sind nicht auf Autopilot“. Die EZB-Direktorin Isabel Schnabel äußerte sich ähnlich verhalten wie Nagel. Ihrer Meinung nach sollte man erst einmal abwarten, nachdem man die Zinsen voraussichtlich im Juni gesenkt hat.

Lagarde warnte ebenfalls vor Unsicherheit, war aber vorsichtiger. „Wir müssen datenabhängig sein“, sagte sie. „Es ist eine kollektive Entscheidung, die von allen Mitgliedern des EZB-Rates gemeinsam getroffen wird, und es ist sehr schwierig, einen Weg nach der ersten Zinssenkung vorzuschreiben oder zu prognostizieren, wenn es eine solche Senkung gibt.“

EZB-Lagarde kündigt Senkung der Zinsen an, da Inflation unter Kontrolle
Inflation im Euroraum wird bis Mitte 2025 auf das EZB-Ziel von 2 % sinken

Inflation kühlt sich ab

Das Tempo der Inflation im Euroraum hat sich drastisch verlangsamt, auch wenn sie im April bei 2,4 % zum Stillstand kam und erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres auf das 2 %-Ziel der EZB zurückgeführt werden dürfte.

Lagarde sagte, ihr Ziel sei „2%, 2%, 2% Inflation nach unten. Dann ist die Mission erfüllt. Das ist es, was ich erreichen will.“

Die EZB-Präsidentin verteidigte auch die Erfolgsbilanz ihrer Institution – „wir haben keine schlechte Arbeit geleistet“ – obwohl sie einräumte, dass die Anhebungen der Zinsen im Jahr 2022 möglicherweise schneller hätten beginnen können, indem sie die Möglichkeit anführte, „drei Monate früher“ zu beginnen.

„Wir hätten vielleicht ein bisschen früher anfangen können“, sagte sie. „Aber ich bin mir nicht sicher, ob das Ergebnis so anders ausgefallen wäre.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Sie ist „zuversichtlich, dass wir mittelfristig eine Inflation von 2 % erreichen werden“.

    Anderswo wird diskutiert, dass das gerade ein Minimum ist und die Inflation wieder zunehmen wird, weil die Fakten für wieder steigende Inflation sprechen. Also, Rückgang der Globalisierung, höhere Kosten durch Energieumbau, steigender Geldbedarf des Militärs und Alterung der Bevölkerung. Also, was ich lese ist: minimaler Rückgang der Zinsen und wenn das Wachstum wieder anzieht, dann wird auch die Inflation wieder steigen. Es sei denn die Wirtschaft rationalisiert – mit KI sollte viel möglich sein.

  2. Tut nix zur Sache

    …das Pfeifen im Walde hat begonnen… ! Die Lehrbücher in BWL sind Regenmacher!!

  3. Eine Zinssenkungen zum jetzigen Zeitpunkt ist ein reines Entgegenkommen an die hoch verschuldeten Euro-Staaten. Die Inflation ist nach wie vor hoch und höher als nach der fragwürdigen und geschönten Bertechnungsmethode.

    1. @yom , aber genau so isses . Was immer ,ja immer fehlt ,ist die Inflation durch Währungskonkurrenz im Kampf um die Gütermenge. Ich verkaufe ein internationales Gut doch lieber den reichen Schweizern ,als gegen wertlose Simbabwedollars. Oder besser noch an die Bürger in — Goldland– ,leider hat dieses Land keine Bürger,aber man könnte ja mal schauen was es da erlösen würde. Und dann hat man eine nackte und unverzerrte Benchmark.
      Schreib ich hier ,so um und bei einmal im Monat. Der langfristige Inflationeffekt kann nur durch ein Gut ohne Ertrag und reziprok negativer Quantität beziffert werden .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.