Aktien

Fisker vor dem Aus? Aktie stürzt 46 % – Elektroauto-Krise

Der Elektroauto-Anbieter Fisker kämpft aktuell offenbar ums Überleben, so zeigt es eine klare Firmennachricht. Die Aktie stürzt heute um 46 %.

Elektroauto von Fisker. Foto: Angel Garcia/Bloomberg

Die Nachfrage und auch die allgemeine Begeisterung für Elektroautos hat nachgelassen. Jetzt sieht man, dass Tesla-Nachzügler mit einem zunächst jungen und hippen Image doch kräftig ins Straucheln geraten! Aktuell sieht man das beim Anbieter Fisker. Die Aktie ist nur noch auf Pennystock-Niveau, und verliert heute in New York 46 % auf nur noch 40 Dollar-Cents. Allein in den letzten zwölf Monaten hat die Aktie 94 % an Wert verloren, siehe TradingView Chart. Tesla verlor im selben Zeitraum 1,3 % und BYD 13,2 %. Jüngste Aussagen von Fisker lassen ersthafte Zweifel aufkommen, ob man überhaupt überleben kann.

Chart zeigt Verlust von Fisker in Relation zu Tesla und BYD in den letzten zwölf Monaten

Fisker sucht nach finanzieller Rettung

Fisker sucht nach einer finanziellen Rettungsleine, da Liquiditätsprobleme das Überleben des Unternehmens in Frage stellen. Dies ist das jüngste Anzeichen von Stress auf dem Markt für Elektroautos, der von einem verlangsamten Wachstum und Fragen zur Verbrauchernachfrage geplagt wird. Fisker befindet sich in Gesprächen mit einem anderen Automobilhersteller, um eine Kapitalinfusion zu erhalten, das teilte CEO Henrik Fisker laut Bloomberg am späten Donnerstag mit, nachdem sein gleichnamiges Unternehmen eine sogenannte „Going Concern“-Warnung herausgegeben hatte. Dabei geht es darum Anleger zu warnen, dass ein Unternehmen möglicherweise nicht mehr in der Lage sein könnte den Geschäftsbetrieb fortzuführen.

Fisker kündigte außerdem an 15 % der Belegschaft zu entlassen, seine Verkaufsstrategie zu überdenken und weitere Schritte zur Rationalisierung des Betriebs zu unternehmen. Der noch nicht identifizierte potenzielle Partner ist „auf einen großen Autohersteller eingegrenzt, und ich hoffe, dass wir dieses Geschäft bald abschließen können“, sagte der CEO in einem Interview.

Die Bekanntgabe der Zahlen und die schwächer als erwartet ausgefallenen Ergebnisse sind der jüngste Rückschlag für ein Unternehmen, das mit Produktionsproblemen, technischen Pannen und Kritik von Leerverkäufern zu kämpfen hat. Hersteller von Elektroautos aller Größen haben auch mit einem branchenweiten Rückgang des Umsatzwachstums zu kämpfen, da die Nachfrage der Verbraucher nachlässt.

Der Stellenabbau betrifft vor allem das Verkaufspersonal, da das Unternehmen von einem Direktvertriebsmodell zu einem auf Händler ausgerichteten Modell übergeht, so Fisker in einer Erklärung. Das Unternehmen sagte, dass sein derzeitiges Kapital möglicherweise nicht für die nächsten 12 Monate ausreicht. Das Unternehmen meldete zum 31. Dezember Barmittel und Äquivalente in Höhe von 325,5 Millionen Dollar, was deutlich unter den von Bloomberg zusammengestellten durchschnittlichen Analystenschätzungen von 502,3 Millionen Dollar liegt. Angesichts der Kapitalherausforderungen bestehen laut Fisker „erhebliche Zweifel an der Fähigkeit des Unternehmens, seine Geschäftstätigkeit fortzusetzen“.

Fisker schätzt, dass man etwa 500 Millionen Dollar zwischen seinen Fahrzeug- und Teilebeständen aufgeteilt hat, wobei die aktuellen Verkäufe mehr Bargeld generieren, sagte der CEO. Der Autohersteller verzeichnete im vierten Quartal einen Umsatz von 200,1 Millionen Dollar und lag damit unter den Analystenschätzungen von 272,9 Millionen Dollar. Das Unternehmen rechnete in diesem Jahr mit 20.000 bis 22.000 ausgelieferten EVs. Für das gesamte Jahr 2023 wurden 4.929 Fahrzeuge ausgeliefert.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken
Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.