Gas

Böses Omen für den Winter? Gaspreis in Europa steigt um 40% an einem einzigen Tag!

Trotz voller Lager und warmer Temperaturen

Gaspreis für Europa steigt 40%

Der an der Börse gehandelte Gaspreis für Europa ist heute um bis zu 40% gestiegen – ein böses Omen für den kommenden Winter? Bekanntlich setzt vor allem Deutschland auf den Import von Flüssigas (LNG) – sollte der Gaspreis also weiter steigen, dürften wieder erhebliche Kosten auf Firmen und Konsumenten zukommen!

Gaspreis für Europa steigt drastisch – die Gründe

Angesichts möglicher Streiks in einigen australischen Kraftwerken stieg der Gaspreis für europäisches Erdgas zum ersten Mal seit Juni wieder auf über 40 Eur, wie Bloomberg berichtet.

Die an der Börse gehandelten Benchmark-Futures für Europa stiegen um bis zu 40% und damit so stark wie seit März 2022 nicht mehr. Der Gaspreis war bereits an den letzten beiden Börsen-Handelstagen deutlich gestiegen – ein Anzeichen für die Nervosität des Marktes in Bezug auf die Versorgung im Winter. Auch die Preise für Öl und Kohle legten heute zu.

Arbeiter in den australischen Anlagen der Chevron Corp. und der Woodside Energy Group Ltd. stimmten für einen Streik, der sich auf die Flüssiggasexporte des Landes auswirken und den Weltmarkt für diesen Brennstoff verknappen könnte. Der genaue Zeitpunkt des Streiks – falls er stattfindet – war nicht sofort klar.

Asiatische Käufer „werden wahrscheinlich LNG-Importe in die Höhe treiben“, um die australischen Mengen zu ersetzen, wenn es zu Unterbrechungen kommt, was sich auch auf Europa auswirken würde, sagte Nick Campbell, ein Direktor bei der Beratungsfirma Inspired Plc. „LNG ist zu einem Grundlastlieferanten im europäischen Gasversorgungsmix geworden, daher führt jedes Anzeichen, dass dieser Fluss gefährdet ist, zu einer Unterstützung der Preise“.

Andere positive Faktoren haben den Gaspreis in letzter Zeit zusätzlich gestützt. Dazu gehören ein Rückgang der LNG-Importe nach Europa im letzten Monat und verstärkte Lieferungen aus der Region in die Ukraine, die über freie Speicherkapazitäten verfügt. Mögliche Verzögerungen bei den saisonalen Wartungsarbeiten in Norwegen stellen ebenfalls ein Aufwärts-Risiko für den Gaspreis dar. Zumindest im Moment überwiegen diese Faktoren die laue Nachfrage und die ungewöhnlich hohen Lagerbestände in Europa.

Der Gaspreis für Europa legt aufgrund von Versorgungsrisiken weiter zu

Es ist auch möglich, dass der Preisanstieg in dieser Woche eine Welle der Eindeckung von Positionen durch Anleger ausgelöst hat, die zuvor auf einen weiteren Rückgang beim Gaspreis gesetzt hatten. Ähnliche Bewegungen verursachten bereits im Juni eine extreme Volatilität.

Die Netto-Short-Positionen der Investmentfonds in den niederländischen Benchmark-Gasfutures hatten in der vergangenen Woche zugenommen, nachdem sie in der Vorwoche auf den niedrigsten Stand seit Januar gefallen waren, wie aus den am Mittwoch vom Marktbetreiber Intercontinental Exchange Inc. veröffentlichten Daten hervorgeht.

LNG-Risiken

Die Abstimmung der Woodside-Beschäftigten in Australien erhöht das Risiko eines Arbeitskampfes, der den LNG-Betrieb im North West Shelf-Projekt des Unternehmens stören könnte, so Jake Horslen, ein leitender LNG-Analyst bei Energy Aspects Ltd. in London. Japanische Kunden wären von etwaigen Streiks in Australien am stärksten betroffen.

„Asiatische Käufer müssten stärker auf atlantisches LNG zurückgreifen, um etwaige Engpässe im Falle eines Streiks auszugleichen, was die Versorgungsgrundlagen in Europa und im Atlantik verschärfen würde“, so Horslen. „Dies birgt ein Aufwärtsrisiko für den europäischen Referenzpreis TTF“.

Niederländische Frontmonats-Futures, die europäische Benchmark für den Gaspreis, wurden um 15:43 Uhr in Amsterdam um 30% höher bei 40,35 Euro pro Megawattstunde gehandelt. Das britische Pendant legte um 30% zu.

Auch die Wintergas-Kontrakte legten zu, wenn auch in geringerem Maße, da der deutsche Energieversorger EON SE vor weiteren Risiken in der kommenden Heizperiode warnte. „Die Krise ist noch nicht vorbei“, auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung des letzten Jahres gesunken ist“, sagte der Vorstandsvorsitzende Leonhard Birnbaum in einem Interview mit Bloomberg Television.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.