Allgemein

Erste Fed-Zinssenkung – Großbank verschiebt Aussicht nach hinten

Die Ökonomen von Goldman Sachs verschieben ihre Erwartung an die erste Zinssenkung der Fed von Juli auf September.

Jan Hatzius
Jan Hatzius. Foto: Christopher Goodney/Bloomberg

Goldman Sachs CEO David Salomon sagte erst gestern, derzeit erwarte er “null” Zinssenkungen in diesem Jahr. Dies konnte man als allgemeine Äußerung ansehen, und nicht als präzise offizielle Linie der Bank? Die sieht man erst heute in Form einer offiziellen Aussage der zuständigen Bankabteilung? Denn statt Juli spricht man jetzt vom September als ersten Termin für eine Zinssenkung der Fed.

Goldman verschiebt Aussicht auf Fed-Zinssenkung

Die US-Notenbank Fed wird erst im September mit einer Zinssenkung beginnen, so die Ökonomen von Goldman Sachs, die ihre Forderung für den Juli-Termin zurückgenommen haben, da es Anzeichen dafür gibt, dass die US-Wirtschaft noch zu widerstandsfähig ist, um eine Lockerung zu rechtfertigen. „Anfang dieser Woche stellten wir fest, dass Kommentare von Fed-Entscheidern darauf hindeuteten, dass eine Zinssenkung im Juli wahrscheinlich nicht nur bessere Inflationszahlen, sondern auch aussagekräftige Anzeichen für eine Abschwächung der Aktivität oder der Arbeitsmarktdaten erfordern würde“, schrieben die Ökonomen, darunter Jan Hatzius, laut Bloomberg in einer Notiz.

Goldman Sachs war eine der letzten Banken an der Wall Street, die darauf wettete, dass die Fed im Juli mit einer Zinssenkung beginnen würde. Ihre Kehrtwende kommt zustande, da der Markt zunehmend davon überzeugt ist, dass die geldpolitischen Entscheidungsträger der Fed angesichts der nach wie vor robusten US-Wirtschaft bei der Lockerung der Geldpolitik vorsichtig vorgehen werden.

Anfang dieser Woche verschob auch Nomura Securities seine Prognose von Juli auf September und erklärte, dass „die Schwelle für Zinssenkungen gestiegen zu sein scheint“. Der Vorstandsvorsitzende von Goldman Sachs, David Solomon, ist sogar noch zurückhaltender als seine Wirtschaftsexperten und sagte, dass er in diesem Jahr keine Zinssenkungen erwartet.

Erster vollständiger Fed-Schritt für Dezember eingepreist

Die erste Zinssenkung der Fed ist laut den Preisen am Swap-Markt erst im Dezember vollständig eingepreist. Die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Senkung liegt bei weniger als 30 %, während sie letzte Woche noch bei etwa 70 % lag. Ende 2023 wurde die erste Fed-Zinssenkung bereits im März erwartet. Am Donnerstag zeigten Daten, dass sich die US-Geschäftstätigkeit Anfang Mai so schnell wie seit zwei Jahren nicht mehr beschleunigt hat. Der Präsident der Federal Reserve Bank of Atlanta, Raphael Bostic, erklärte im weiteren Verlauf des Tages, dass die Geldpolitik das Wachstum weniger wirksam gebremst habe als in früheren Zyklen, was die Notwendigkeit verstärke, die Zinsen länger hoch zu halten, um die Inflation einzudämmen.

US-Staatsanleihen steuern auf ihren ersten wöchentlichen Verlust in diesem Monat zu, was die zunehmenden Zweifel daran widerspiegelt, wie schnell die geldpolitischen Entscheidungsträger die Geldpolitik lockern können. Die Rendite 10-jähriger Wertpapiere liegt knapp unter 4,50 % und damit etwa 60 Basispunkte höher als zu Jahresbeginn.

JPMorgan und Citi glauben weiterhin an Juli-Termin

Goldman Sachs geht nach wie vor davon aus, dass die Fed bis 2024 insgesamt zwei Mal eine Zinssenkung vornehmen wird, und zwar eine pro Quartal oder jede zweite Sitzung. Das bedeutet, dass die zweite Senkung nun im Dezember erfolgen würde, so die Ökonomen von Goldman Sachs. JPMorgan und Citigroup gehören zu den wenigen Verweigerern, die immer noch mit einem Schritt im Juli rechnen.

Kommentar

Das Szenario verstärkt sich zunehmend: Die EZB führt erstmals in zwei Wochen ihre Zinssenkung durch, und bei der Fed wird der erste Schritt mehrere Monate später stattfinden. Damit wird die Zinsdifferenz zwischen Eurozone und USA erstmal vergrößert (aktuell Fed-Leitzins 5,5 % gegenüber 4,5 % bei der EZB).

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.