Allgemein

Über Probleme und Lösungsansätze Hans-Werner Sinn: Deutsche Industrie herzkrank – Inflation steigt weiter an

Laut Hans-Werner Sinn ist die deutsche Industrie herzkrank. Er erläutert, warum die Inflation weiter steigen wird, und was getan werden kann gegen hohe Energiepreise.

Hans-Werner Sinn

Der ehemalige ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hat bei Mission Money ein Interview gegeben über die aktuelle Energiekrise, die strukturelle Schwäche der deutschen Wirtschaft, Inflation, Euro etc. Eine wichtige Aussage von Hans-Werner Sinn lautet: Die deutsche Industrie ist herzkrank. Die Produktion geht schon seit 2018 zurück, was seiner Meinung nach vor allem an einer Schwäche in der Autoindustrie liegt. Die Probleme reichen also tiefer, es gibt also auch noch andere Probleme als nur Corona, Lieferkettenprobleme, Inflation und Energiekrise. Man könne fast wieder das Sprichwort vom Anfang der 2000er-Jahre verwenden, dass Deutschland der „Kranke Mann Europas“ sei, so seine Worte.

Die Inflation wird laut Hans-Werner Sinn noch weiter ansteigen. Er verweist auf historische Erfahrungswerte mit den Erzeugerpreisen. Die Inflation (Verbraucherpreise) würde stets mit mehreren Monaten Verzögerung den Erzeugerpreisen folgen. Steigerungen würden zu 1/3 nachvollzogen. Geht man danach, und schaut auf die aktuellsten Erzeugerpreise bei 45,8 Prozent im August, dann müsste die Inflation in Deutschland in den nächsten Monaten Richtung 15 Prozent ansteigen (derzeit 7,9 Prozent).

Wie kann man die Inflation in den Griff bekommen? Während die Fed schon im letzten Jahr Zinsanhebungen ankündigte und sie dann auch in 2022 massiv umsetzte, blieb die EZB lange Zeit passiv. Dadurch habe sie den Euro geschwächt. Und durch einen schwachen Euro importiert man nun mal Inflation, wenn Rohstoffe auf dem Weltmarkt im aufgewerteten US-Dollar eingekauft werden müssen. Laut Hans-Werner Sinn muss die EZB mit ihren Zinsanhebungen nun zum Zinsniveau der Fed aufschließen, also kräftig die Zinsen anheben. Damit könnte man den Euro aufwerten lassen, und folglich auch die importierte Inflation eindämmen.

Auch wird im Video die Frage erörtert, wie man die derzeitige Energiekrise in den Griff bekommen kann. Über Preiskontrollen und Preisdeckel ist ja derzeit viel die Rede. Hans-Werner Sinn ist strikt dagegen das Instrument der freien Preisbildung zu manipulieren. Er verweist auf die Wirtschaftswunderjahre nach dem zweiten Weltkrieg, wo sich die leeren Regale erst wieder nach der Freigabe der Preise füllten, und erst ab da seien Wirtschaft und Konsum wieder in Schwung gekommen. Wenn Bürger und Unternehmen die derzeit hohen Preise nicht spüren würden, gibt es laut Hans-Werner Sinn auch keinen Anreiz fürs Energiesparen. Man kann seiner Meinung nach gezielt Bürger entlasten, in dem man einen Teil des Energieverbrauchs subventioniert. Aber nur wenn es noch einen bedeutenden Teil nicht subventionierter Energie gibt, gäbe es auch noch den Anreiz zum Energiesparen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

33 Kommentare

  1. Eine wichtige Aussage von Hans-Werner Sinn lautet: Die deutsche Industrie ist herzkrank. Die Produktion geht schon seit 2018 zurück, was seiner Meinung nach vor allem an einer Schwäche in der Autoindustrie liegt.

    Meine Aussage lautet: Hans-Werner Sinns Denkmodelle sind herzkrank, weil er nicht in der Lage ist, eine Transformation der deutschen Industrie fernab der Autobranche auch nur zu denken.
    Wie Käpt’n Ahab hat er sich auf seinen weißen Wal namens Auto mit Verbrennermotor fixiert und jegliche sonstige Realität aus den Augen verloren.

    Die Zukunft der Industrie liegt in der Produktion von sauberer Energie, fernab von geografisch-fossilen Zufallsverteilungen und labilen Prinzen und Möchtegern-Zaren, gesteuert von massiven postpubertären Defiziten.
    Die Welt muss zweifelsohne vorübergehend ein tiefes Tal des Wandels durchschreiten, die wichtigsten Güter sind plötzlich Energie, Information, Wasser und Frieden. Dinge, die im Nachkrieg noch als selbstverständlich galten.

    Hocheffiziente deutsche Verbrennermotoren mit 300 und mehr PS sind ein netter Auswuchs deutscher Ingenieurskunst, und inzwischen dennoch gleichzeitig so überflüssig wie ein Kropf. Käpt’n Sinn muss bei allem Respekt verstehen, dass drei Generationen später die Welt eine andere ist. Dass er im Rentenalter trotz aller Lobby-Zuwendungen nicht mehr als alte Geister jagt, die längst dem Untergang geweiht sind.

    1. Ich schätze mal das Herr Sinn ein bedeutendes Mehr auf dem Kasten wie Sie. Ihre Ausdrucksweise ist die eines grünen Aktivisten. Die Frage ob Asien, Südamerika, Afrika sich an der „sauberen Energie“ beteiligen ist für Sie nicht existent. WIR, wir der goldene Westen weiß was richtig für die Welt ist. 11% der Menschheit. Anmaßung und Übergeblichkeit prägen diese Menschen, vielleicht sogar Hybris.
      Und dann immer diese kleinen höchst intelligenten Seitenhiebe im Nebensatz : „geografisch-fossile Zufallsverteilung“ „labile Prinzen“, „Möchtegern-Zaren“, „massives pubertäres Denken“
      Man könnte denken man lese im „Spiegel“, SZ, ZEIT etc.
      Ja Frieden ist eines der wichtigsten und höchsten Güter, aber das will man jetzt nicht mehr, und die Grünen allen voran.
      Dummerweise werden gerade die PS starke Autos gekauft weil das Leute sind die Geld haben. Und wie viel PS haben die E-Autos ?? Tesla S : 490 – 670 PS. Der ADAC stellt sogar einen mit 1020 PS vor.Tesla Modell Y : 450 PS; Audi E-Tron : 530 PS; Tesla X : 680 PS. Mercedes EQC : 408 PS
      Und jetzt kommen Sie mit 300 PS Autos und stellen das als Auswuchs dar : lächerlich ist das. Sie wollen ständig das X für ein U vormachen.

      Und dann zum Schluss folgen wieder die „intelligenten“ Seitenhiebe auf Sinn. Moderner Journalismus ist das.

    2. Hier nochmal eine kleine Realitätserinnerung von einem der besten Ing.. Und, der nicht nur Kupferdraht für einen E-Motor wickeln kann .

      https://www.youtube.com/watch?v=N88Q_gw17Hw

      Anbei, egal was passiert was in Zukunft passiert ,das entscheidet nur der kleine Mann auf der Strasse . Etwas was für KOsten /Nutzen bringt. So schauts aus.

      1. Lausi ist wenigstens ein vernünftiger Grüner und ich bin sicher, dass er das auch so lebt, während ich beim gutbezahlten Wissenschafter der sicher auch oft im Flugzeug unterwegs ist eher an einen Pseudogrünen denke der am oberen Drittel der Luxusgesellschaft lebt und den ZWANGSGRÜNEN die nur wenig Geld für Reisen und Luxus haben seine Ideologie predigt.

    3. @leftutti
      In der Medizin gibt es den Spruch „Die Dosis macht das Gift“. Meiner Meinung nach muss die Energie- und Nachhaltigkeitswende wohldosiert erfolgen – also peu a peu. Keinem ist geholfen, wenn dadurch ein schwerer Wirtschaftseinbruch oder gar ein Wirtschaftskollaps provoziert wird.

      Auch weiß keiner, ob in 10 oder 20 Jahren alle Verbrennerautos durch Batterieautos ersetzt werden können. Ein simples Verbot scheint mir einfach nicht zielführend zu sein. Für mich ist nach wie vor ein CO2-Preis (oder auch CO2-Zertifikate) der Königsweg, wo langsam die Daumenschrauben angezogen werden können – und der Wirtschaftsentwicklung angepasst werden kann.

      1. @Lausi, da gehe ich grundsätzlich konform mit dir. Nur hat man 16 Jahre lang die Energie- und Nachhaltigkeitswende verpennt und über lange Abschnitte sogar ins Gegenteil verkehrt. Das gilt auch, aber nicht nur für den Verkehrssektor mit Elektroautos, den Ausbau des ÖPNV und dessen Infrastruktur. Eine große, starke, weltweit führende Solarbranche und deren Investitionen, Produktionsanlagen und Arbeitsplätze wurden zerstört.
        Mir ist Herr Sinn einfach zu einseitig, zu sehr auf seine geliebte Autoindustrie fixiert. Und er gehört seit ebenso vielen Jahren zu den Blockierern gegen eine stetige und vernünftige Transformation weg von fossilen Technologien.

        Wenn ich von einer Transformation der Industrie hin zu sauberer Energie und Information spreche, meine ich das als Produkt und Absatzmärkte und nicht weiter als selbstverständliche und billige, ständig vorhandene Ressource und reinen Produktionsfaktor. Diese Zeiten sind ein für alle Mal vorbei. Und ich meine das selbstverständlich unter Einbeziehung und in fairer Kooperation mit den Weltregionen, die wir bisher nur schamlos ausgebeutet und verschmutzt haben. Denn diese besitzen die besseren klimatischen Voraussetzungen und müssen endlich anders als bisher durch die Ölkartelle auch angemessen partizipieren und profitieren (durch neue Arbeitsplätze, ausreichend Zugang zu sauberer Energie, langfristige Lieferverträge mit Europa).

        Ein schwerer Wirtschaftseinbruch oder gar ein Wirtschaftskollaps wird doch genau durch unbezahlbare Energiepreise provoziert, weil die Entwicklung der rechtzeitig eingeleiteten Energiewende nicht zuletzt durch Lobbyisten und „Fachleute“ wieder zertrümmert wurde. Je länger diese Situation anhält, desto schlimmer und unumkehrbarer werden die ökonomischen wie ökologischen Auswirkungen. Der CO2-Preis ist ein brauchbares Instrument bei „normalen“ Energiepreisen. Nur werden wir die auf absehbare Zeit nicht mehr sehen, zumindest nicht auf fossiler Basis. Um den CO2-Preis der Wirtschaftsentwicklung anzupassen, müsste er derzeit schwer im negativen Bereich liegen.

        Ich rede ja nicht davon, von heute auf morgen alles auf grüne Energien umzustellen. Aber es besteht dringender Nachholbedarf durch eine signifikante Forcierung. Und es muss endlich Schluss sein mit ewigen Genehmigungsverfahren und Rechtsstreitereien durch eine Handvoll unzufriedener Bürger, die einfach aus Prinzip und Sturheit gegen alles sind, wie diese hier:
        https://www.n-tv.de/politik/Die-Windkraft-Fuzzis-sollen-uns-in-Ruhe-lassen-article23189648.html

        Oder wir machen peu à peu so weiter, jedes Jahr drei neue Windräder in Bayern und minus zwei in Sachsen. Ab und zu mal wieder ein paar hundert Meter HGÜ-Leitungen von Nord nach Süd, und dazwischen viel Schimpfen und Jammern über die bösen Grünen. Beim Protestieren und Demonstrieren soll einem ja auch warm werden 😉

        Abschließend noch ein Wort an @Echter Grünspan: Ich bin seit dem Jahr 2000 nie im Flugzeug unterwegs und in meinem ganzen Leben insgesamt nur vier Mal geflogen, alles im letzten Jahrtausend.

        1. @leftutti
          Wenn wir mal die Vergangenheit und die dort durch Lobbyinteressen vermurkste Energiewende außen vorlassen: Ist es nicht so, dass so eine ökologische Wende ein Haufen Geld kostet – im Vergleich zu einer weiterlaufenden „fossilen“ Wirtschaft (wobei ich nicht von den in der Zukunft anfallenden Umweltkosten spreche)? Sicherlich sind durch die Pandemie und den Ukraine-Krieg die Energiepreise in den Himmel geschossen, aber eine prinzipielle Knappheit an fossilen Energieträgern gibt es sicherlich nicht (angefangen bei der Kohle). Insofern könnten die Preise von Öl, Gas & Kohle auch irgendwann wieder deutlich fallen, wenn z.B. Putin und seine Clique entmachtet werden sollte (was für ein schöner Traum…).

          Ich sehe es jedenfalls so, dass die Energiewende erstmal ein Haufen Geld kostet – auch wenn sich die Kosten über die Zeit amortisieren sollten (sowohl direkt wie auch indirekt). Im Kleinen ist es ja genauso: Zuerst muss man für eine Solaranlage viel Geld in die Hand nehmen, aber über die Jahre amortisiert sich diese Investition dann wieder. Und den dadurch bewirkten Klimaschutz gibt es natürlich gratis oben drauf. 😊 Letztendlich dreht es sich bei der Energiewende um den schnöden Mammon, der so effizient wie möglich eingesetzt werden sollte. Vielleicht sollte man einfach sagen: Soundsoviel Prozent vom BIP wird für Klima- und Umweltschutz ausgegeben. Des Weiteren sollte man auch auf die Arbeitsplätze achten, dass diese durch den Industriewandel nicht zu sehr abgebaut werden – also dass sich der Arbeitsplatzabbau in der „alten“ Industrie und der Arbeitsplatzaufbau in der „grünen“ Industrie in etwa die Waage halten. Alles schon verdammt kompliziert…

          Und was die Bügerproteste betrifft: Ich bin schon lange der Meinung, dass Strommaste in Kunstwerke umgewandelt werden sollten – der Eiffelturm galt am Anfang auch als Verschandelung des Pariser Stadtbildes… 😄

    4. Für eine Transformation der Industrie wird zunächst einmal sehr viel Geld benötigt.

      Die von den Klimaaktivisten viel gehasste deutsche Autoindustrie hat bisher nur mit Autos mit Verbennungsmotor gewinne erzielen können. Die Steuern und den Wohlstand haben natürlich alle gern genossen.

      Die Kunden haben übrigens nach immer mehr Leistung verlangt.
      In einem ideologisch verblendeten Gehirn spielt das natürlich keine Rolle. Natürlich hätte die deutsche Autoindustrie einfach Autos bis maximal 100 PS ??? nach sozialistischem Plan produzieren können.

      Die hätte nur niemand gekauft und die Geschäfte hätten andere gemacht. Also liegt das Problem auch beim Konsumenten die nun umerzogen werden müssen.

      Der Gedankenfehler der Sozialisten war aber schon immer, dass man Menschen nach sozialistischen Vorstellungen formen kann. Das ist gegen die Natur des Menschen und wird nie funktionieren.

      Für Sozialisten ist das alles kein Problem, denn in deren Welt gibt es nur noch vom guten Staat gelenkte Märkte und Geld ist auch immer verfügbar und vorhanden und man kann es ja auch einfach erzeugen. Damit kann man dann alle unwirtschaftlichen Träume realisieren und eine gute Gesellschaft formen. Internationaler Wettbewerb gibt es nicht mehr und alle machen mit.

      Bis zum Untergang.

  2. Das mittelständische Handwerk benötigt wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, um als Zulieferer für die Automobilindustrie entsprechend aufgestellt zu sein. Um einen Teil des Energieverbrauchs subventionieren zu können, bedarf/bedürfte es wohl der diesbezüglichen Zustimmung der/von seiten der EU-Kommissarin für Wettbewerb und Digitales Margrethe Vestager.

    1. Wo die grünen Ideologen Deutschland wirklich hingebracht haben, wird sich schon am Anfang des nächsten Jahres in vollem Umfang offenbaren.
      Putin ist ein Kriegsverbrecher, aber er hat in Deutschland:
      Keine Atomkraftwerke abgestellt,
      keine Kohlekraftwerke abgestellt,
      nicht N2 abgestellt,
      kein Ölembargo verhängt,
      kein Kohleembargo verhängt,
      nicht den Strom teurer gemacht,
      nicht das Frackinggas so teuer gemacht,
      usw., usw.
      Und er hat auch nicht verhindert: Dass LNG-Termuinals gebaut wurden,
      ausreichend Speicher für Wind und Sonne gebaut wurden, usw.

      Das alles so gekommen ist, ist mit voller Unterstützung der deutschen Bevölkerung und der Medien von grünen Ideologen so eingefädelt worden.
      Natürlich müssen diese Ideologen, hochkarätige Professoren auch als dümmlich hinstellen. Was bleibt Ideologen auch sonst?
      Aber es wurde so bestellt, und jetzt wird geliefert.
      Ich bin jedenfalls froh, dass ich weit weg bin von diesem Chaos.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. Antwort von Helmut am 22.09.22 um 10.03 Uhr und mögliche weitere ähnliche hierzu als demokratisch zur Kenntnis genommen.

      2. Es wurde sogar eine Petition für die Inbetriebnahme der 3 KKWs abgelehnt. Allerdings hat sich eine initiative Professorenriege (namentlich bekannt) für eine Wiederaufnahme der Petition eingesetzt.
        Hier kann man seine Petition einreichen.
        Anfang September hatten sich 20 aktive Universitätsprofessoren vom Fach in ihrer „Stuttgarter Erklärung“ (https://www.igte.uni-stuttgart.de/Erklaerung.pdf) an die Öffentlichkeit gewandt und mit guten Argumenten für den Weiterbetrieb der AKWs plädiert. Sie hatten diese Erklärung auch als Petition im Bundestag eingereicht.
        Termin 14.10.22
        (https://www.mmnews.de/wirtschaft/187534-petition-zum-weiterbetrieb-der-kernkraftwerke)

        Also, wer Strom haben will :
        https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2022/_07/_26/Petition_136760.html

        1. oh, wie ich gerade sehe wird die Seite zur Stuttgarter Erklärung nicht gefunden. Gelöscht, oder demokratisch gesperrt ? aber die Liste der Professoren ist auf mmnews aufgeführt.
          hier nochmals da hat´s funktioniert (obwohl ich auf mmnews nur den obigen link angeklickt habe. o.k.

          https://www.igte.uni-stuttgart.de/dokumente/dokumente_es/2022-07-26-Stuttgarter-Erklaerung.pdf

          1. Ist die FMW jetzt schon zur Plattform für die Verbreitung irgendwelcher Petitionen mutiert? Hoffen wir mal, dass das nicht Schule macht.

          2. @leftutti

            Man koennte FMW (was die Anzahl der Beitraege angeht) auch als Plattform fuer Gruen ideologisierte Phrasendrescher ansehen, die hier mit langen, ausufernden, und „von oben herab“, belehrenden Zahlenspielen die „Dummen“ und „Unbelehrbaren“ auf den richtigen Weg bringen muessen, oder wollen.

            Zum Glueck ist dem nicht so!
            Denn andere, Ihrer Agenda nicht entsprechende Beitraege, werden nicht gefiltert. Und ich bin zuversichtlich, dass das so bleiben wird, und FMW nicht zu einem Propaganda Sprachrohr fuer vergruente Haltungs Apostel „mutiert“, bzw. verkommt!

            Sie, und andere „Besitzer“ der Wahrheit, scheinen damit offensichtlich Schwierigkeiten zu haben.

            Wer sich in Ihre Richtung „weiterbilden“ will, kann ja den einschlaegigen Links folgen, die so gerne verteilen, um den Pamphleten einen objektiven, „wissenschaftlichen“ Anstrich zu geben.
            Das wuerde uebrigens, die „Copy and Paste“ Zusammenfassungen dieser Inhalte,
            an und fuer sich, ueberfluessig machen.
            Wenn man von den arroganten Nebensaetzen absieht.

            Aber da FMW demokratisch ist, duerfen Sie Ihrer „Mission“,
            oder Beschaeftigungs Therapie weiter froenen. Aber bitte nicht, fast schon regelmaessig, verklauselierte Zensur Ansprueche stellen. Wenn andere, z.B. auf Petitionen aufmerksam machen, die nicht in das „Gruen-Tunnel“ Weltbild passen.

            Trotzdem wunsche ich weiterhin, frohes Schaffen!

          3. @Maitdjai
            Was die „Anzahl der Beitraege“ angeht, habe ich einmal die Suchfunktion in der Übersicht der letzten 50 Kommentare bemüht:

            Ottonorma: 10
            Helmut: 9
            leftutti: 2

            Rund 40% von den beiden Forentrollen ist ein alltäglicher und üblicher Durchschnitt, der sicherlich ein breit gestreutes öffentliches Meinungsbild repräsentiert 😆
            Hoffentlich kommt niemand auf die abwegige Idee, dass dadurch weniger genehme Ansichten möglichst schnell aus der Liste verdrängt werden sollen und somit kaum mehr auffindbar sind.

            Also entweder leiden Sie an kognitiven Störungen oder Sie bewerten und gewichten die Kommentare Ihres Lieblingsfeindes mindestens 5-fach.
            Ich persönlich kann objektiv betrachtet keinerlei „Zensuransprüche“ oder Forderungen nach Filtern von Beiträgen erkennen. Ebenso bin ich der Meinung, die FMW ist keine Plattform zur Verbreitung von Petitionen. Morgen kommt dann eine Unterschriftenliste für die Neugestaltung der Gelben Tonne in Hamburg-Altona, übermorgen für die Einführung einer Tempo-30-Zone in Hinterhuglhapfing.

          4. @Maitdjai,
            Top-Kommentar, 100 Punkte, Sie sprechen mir aus der Seele!

  3. @leftutti
    Das ist nicht irgendeine Petition, sondern die ist an den deutschen Bundestag gerichtet. (lesen sollte man schon forcieren).
    Und diese Petition will für mehr Energie in Deutschland sorgen, daß hier nicht widersinnig Energieproduktion abgeschaltet wird aus rein ideologischen Gründen. Das ist verantwortungslos. Diese Petition, 50.000 Stimmen sind notwendig, vor 2 Tagen waren es schon 13.000, will mehr Energiesicherheit bringen.
    Sie scheinen dagegen zu sein, Sie haben doch nicht etwa was gegen Energiesicherheit ? Oder wollen Sie bloß gegen mich opponieren, und sei es auch noch so hergeholt, weil Ihnen meine Nasenspitze nicht gefällt ?

    FMW handelt somit hier sehr demokratisch, oder leftutti sind Sie gegen Demokratie ?

  4. @Jonas Tobsch

    Danke fuer die „intensive“ Muehe!
    Sprechen Sie von den letzten 50 Kommentaren?
    Eine absolut „objektive“ und Aussagekraeftige Basis.
    Fuer „Huetchenspieler“ Auswertungen!

    @Ottonorma ist mir, neben anderen „Trollen“ auch sehr positiv aufgefallen!

    Im Gegensatz zu z.B. Ihren und anderen „Expertisen“, austaffiert mit trivialen Diagnosen aus dem
    Freizeit-Psychologie Bereich.
    Diesbezueglich scheint es ja einen workshop zu geben.
    Voraussagende Blicke in die „Glaskugel“, betr. eventuell, zukuenftiger Verbreitung von Unterschriftslisten, und die „Verdraengung“ der „Wahrheits-Verheissungen“ in der Kommentarliste
    sind m.M. nach, auch ziemlich entbehrlich.

    Vielleicht ueberlasst man das einfach den zustaendigen Admins
    (die nebenbei bemerkt, auch schon entsprechend „richtungsweisend“ kritisiert wurden),
    was veroeffentlichungswuerdig ist, und was nicht?

    Also, weiterhin frohes Schaffen.

    1. @Maitdjai
      Zumindest ist es überhaupt eine Basis.
      Im Gegensatz zu Ihren rein gefühlten Mengen, die Sie wie immer ohne Angabe von Zahlen postulieren.
      Der Rest ist, ebenfalls wie immer, herablassend, sarkastisch, gespickt mit Hohn und Spott.

      Und was die Admins angeht, haben die sicher besseres zu tun und nicht die Zeit, täglich 20 und mehr DIN A4-seitenlange Kommentare aufmerksam zu lesen und zu filtern. Da wird man eher überfliegen und querlesen, mit dem Fokus auf beleidigende oder schlimmere Begriffe.

      1. @Jonas Tobsch

        Dann erweitern Sie die „Basis“, von 50, doch einfach mal auf 200, 500, oder gar 1000 Kommentare.
        Dann sehen die „Zahlen“ sicherlich ganz anders aus.
        Fuer den Zweck Ihrer Auswertung, die Theorie der „Verdraengung“ durch „Trolle“,
        unbrauchbar.

        Ich lasse mich aber gerne ueberraschen.

        1. @Maitdjai
          Mache ich vielleicht, sobald Sie Ihrerseits die Datenbasis für Ihre Auswertung, die Theorie von der „Plattform fuer Gruen ideologisierte Phrasendrescher (was die Anzahl der Beitraege angeht)“, anhand nachvollziehbarer Zahlen dargelegt haben.

          Sie haben das Thema ja schließlich begonnen, und das doch sicher nicht mit dem einzigen Zweck, wieder einmal nur zu provozieren und Ihrer rein affektiven Abscheu gegenüber Grünen Ausdruck zu verleihen. Einen sachlichen Beitrag zu irgendeinem Thema habe ich von Ihnen allerdings noch nie gelesen.

          1. @Jonas Tobsch

            Ich habe das Thema nicht begonnen, und auch keine Theorie aufgestellt.
            Sondern in meiner Antwort eine moegliche Interpretation in den Raum gestellt.
            Analog zur der in den Raum gestellten Plattform fuer „Unterschriftslisten“,
            oder „gelbe Tonnen“ in Timbuktu.
            Im direkt darauffolgenden Absatz habe ich festgestellt, dass dem nicht so ist.
            Ihre „Troll Theorie“ auf der Basis eines Kurzzeitfensters hat das doch bestaetigt (Etappensieg).
            Nur, wenn Sie es wirklich genauer wissen wollen, muessten Sie das Zeit Fenster eben vergroessern, und auch andere Variablen beruecksichtigen.
            So viel zu „nachvollziehbaren“ Zahlen, die dann nicht mehr so „hilfreich“ sind, und deswegen ausbleiben werden. Vermute ich mal ganz „Provokant“.

          2. @Maitdjai
            Es ist immer wieder herrlich, wie ihr Trolle euch herauszuwinden versucht, obwohl alles schwarz auf weiß nachzulesen ist.

            Man kann ein Thema auch beginnen, indem man eine mögliche Interpretation in den Raum stellt. Es ist völlig egal, wie Sie es im Nachhinein bezeichnen.
            „Dass dem nicht so ist“, bezieht sich semantisch durch das nachfolgende Wort „denn“ auf Ihre weiteren Zeilen im 2. Absatz, und nicht auf Ihre „Interpretation“ davor.
            Dass Sie immer wieder regelmäßig „missverstanden“ werden, könnte natürlich auch an einem langsamen Verlust der Fähigkeit zur deutschen Sprache liegen, dem Sie nach langen Jahren in der Wahlheimat anheim fallen. Das würde auch die üblicherweise wüsten Aneinanderreihungen unzusammenhängender Nebensätze erklären, die Ihre Kommentare so einzigartig machen.

            Sie vermuten ganz richtig, denn auf Ihre boshaften kleinen Spielchen und sinnlosen Ablenkungen werde ich mich nicht einlassen. Vielleicht versuchen Sie es bei weniger resilienten Kommentatoren, es wird sich sicher einer finden, der Ihnen bei der Überwindung Ihrer Langeweile und offensichtlichen Einsamkeit als Kanonenfutter für Ihre bösartigen Provokationen hilfreich zur Seite steht.

          3. @Jonas Tobsch

            Der Einzige der sich versucht „herauszuwinden“, sind Sie selbst.

            Das kaschieren Sie mit, ach so „sachlichen“, Diagnosen, auf dem Niveau von
            „Wie helfe ich mir selbst“ Internet-Psychologie-Portalen. Eine typische „Kaminrunden“ Unart!

            Wenn die Kaiser nackt dastehen, wird es persoenlich, kommen blumige Woerter wie „Boshaftigkeit“ und andere moralisierende Vorwuerfe nach dem „Wokaria“-Schema-F.
            Mit „Resilienz“ hat das mal Garnichts zu tun. Das ist einfach nur Sandkasten.

            Interpretationen sind frei.
            Wie Sie meine Antwort auf @leftutti interpretieren, den Uebergang vom 1. zum 2. Absatz fuer sich selbst interpretieren, oder zurechtlegen“, ist Ihr (Frei) Bier!
            Ich brauche da auch nicht weiter drauf eingehen, das erschliesst sich beim Lesen von selbst.
            Es sei denn, „Nebensaetze“ ueberfordern. Pisa Studie laesst grusssen.
            So ist Ihr Irrtum, dass „ich“ mich regelmaessig missverstanden fuehle, fast schon wieder nachvollziehbar.

            Frohes Schaffen beim Trolle zaehlen

          4. @Maitdjai
            Wenn man Ihre Kommentare so verfolgt, kommt man nur zu einem Schluss: Bei Ihnen hilft nur noch ein Exorzist!

          5. @Claudia

            Hui, das ist ja mal eine ganz neue These!
            Wie kommen Sie auf Exorzismus?
            Da wird man ja ganz neugierig.
            Sicher „Sport-Religion“ Abitur gemacht…
            Wird ja immer bunter, und die Quote wird bei der Anmeldung auch eingehalten.

            Wird immer bunter, und die Quote wird auch eingehalten.

          6. @Maitdjai
            Wieso wiederholen Sie die Kernaussage vom vorletzten Satz in einem eigens dafür gewidmeten Extra-Absatz?
            Ist das erste das Original, das Ihnen Ihr kleiner böser Teufel im Gehirn einflüstert, und das zweite die Essenz, die sich Ihr Rest-Gehirn gerade noch merken konnte?

    2. Danke für die Blumen
      Natürlich könnte ich wieder auf leftuttis Kommentar und seiner Aufzählung meiner so, von ihm dargestellten Diffamierungen antworten habe aber keine Lust mir diese unnötige Puzzlearbeit abzuverlangen, weil es neue Volten geben würde.Das würde endlos werden und führe zu nichts. Jedes umgedreht und aus dem Zusammenhang gerissen Wort zu verteidigen sehe ich als unnötig an.
      Im Grunde sind es nur so viele Kommentare geworden, weil Klima für seit mind. 14 Jahren wie ein intensives Steckenpferd ist und ich eben wie ander auch, vor allem Wissenschaftler, hier anderer Ansicht sind. Ich sah mich genötigt zu antworten. Werde es eben dann sein lassen.
      Und es geht im Grunde um den Anteil der vom Menschen induzierten Erwärmung. sind es 10, 20, 50 oder gar 100% wie das IPCC und somit die Politik und die Medien schreiben. Logischerweise ruft eine Erwärmung, eine Klimaänderung, auch Veränderungen des gesamten Wetterspektrums mit sich. Bei der Abkühlung seit dem späten Mittelalter können wir ja nachvollziehen welche negative Auswirkungen es auf das Leben der Menschen hatte. Und seit ca. 1850 wird es eben wärmer !! Find ich gut.
      Der Hinweis auf die Petition ist eben meinem Wunsch geschuldet die Stromversorgung sicherer zu stellen, bei den Hasardeuren in der Regierung. Es geht um mich und mein Leben. Und darum darf ich nicht ein bißchen kämpfen wollen ? (wahrscheinlich darf man das auch nicht sagen, obwohl andere sogar den Rücktritt von Habeck verlangen, sogar schon ein schwedischer Grüner)

      1. @Ottonorma

        Erst mal „Gerne“!

        Ich sehe das aehnlich wie Sie. Als Atheist bin ich auch fuer Klima-, oder Pandemie-Religion nicht empfaenglich. Was nicht heisst, dass ich den Klimawandel, oder die Corona Pandemie leugne.
        Klimawandel gibt es immer schon, Corona ist mehr oder weniger „gelaufen“. Nur in der BRD ist man lieber „Retro“, und kann von so „schoener“ Machtfuelle und Buerokratie einfach nicht lassen.
        Aber immerhin gibt man sich wirklich Muehe! Beim „nicht“ strapazieren der Grundrechte.

        Wir haben ein Gas und (!) ein Strom Problem
        Wir haben ein Energiewende Problem
        Wir haben ein Wirtschafts Problem
        Wir haben ein Waehrungs Problem
        Wir haben ein Inflations Problem
        Wir haben ein Verschuldungs Problem
        Wir haben ein EU/EZB Problem
        Wir haben ein Demokratie Problem
        etc etc.
        Nur in der Klima-Kirche nicht. Da steht die Klima-Apokalypse alleine, und ganz oben! Zur Durchsetzung der eigenen verquasten Ideologie und anderer politischen Ziele. Ohne Ruecksicht auf Verluste.

        Ihre Anmerkung
        „Das würde endlos werden und führe zu nichts. Jedes umgedreht und aus dem Zusammenhang gerissen Wort zu verteidigen sehe ich als unnötig an.“

        kann ich sehr gut nachvollziehen. Manchmal juckt es aber doch noch in den Fingern.

        Denn genau das ist ja die oft angewendete Diskussionsstrategie:
        Eine verbale Lawine aus „Ver“-breitern, „Ver“-diverifizieren, „Ver“-waessern, mit in die Laenge gezogenen Monologen, weg vom urspruenglichen Punkt.
        „Beweise“ (fuer die andere Meinung) werden auch gerne eingefordert, was wahrscheinlich den Verdacht auf „Querdenker“ oder aehnliches, oder die harmlosere Variante, auf „Fake-News“ Opfer implizieren soll.
        Ich hatte das oefter unter „den (Woke) Kuebel ueberkippen“ zusammengefasst.

        Manchmal mutiert es dann auch noch zum „Sensibelchen“, und es wird nach der Admin-Polizei gerufen. Die Nehmerqualitaet ist weniger ausgepraegt, als die des Austeilens.
        Zweierlei Mass, eben.

        1. Ich müsste jetzt jeden zweiten Satz hier zitieren un den dann bewerten nach Stimmigkeit, Verleumdung, Verdrehung, Fehlinterpretation, Wahrheitsgehalt, Religion usw. Ich bin kein Sisyphos. Ich will ja gar nicht überzeugen, geht auch gar nicht in so einem Forum. Es wäre eben nur ein konstruktives Gespräch fein.
          Viel Reden ohne viel Inhalt zu bieten können eben nur Schreiberlinge. Solche trifft man auch in den gängigen Mainstreammedien. Gut, die Jungs und Mädels haben das aj auch gelernt und werden bestimmt daraufhin trainiert. Immerhin müssen sie ja den Willen der Regierung dem Volk beibringen, als alternativlos erklären.
          Nach Erfindung der Buchdruckerkunst waren konnte auch das Volk zu Aktionen aufgerufen werden und bereitete den Herrschenden große Sorgen. Luthers Kampf gegen die kath. Kirche wurde durch den Druck verbreitet und den Oberen wurde es eng. Sie zerstörten auch die eine oder andere Druckerei, oder töteten gleich die Drucker, um den Quell für Volkes Aufbegehren zu eliminieren. Die Drucker wichen ins Versteck aus. Sie ließen sich nicht klein kriegen. Im Laufe der Zeit aber erkannten die Herrschenden im Druck auch ein Werkzeug das sich für ihre Zwecke nutzen ließ. Jetzt konnten sie ihren Willen und ihre Absichten dem Volke mitteilen, und es auch beeinflussen. (heute heißt es Propaganda). Entweder vielleicht noch am Anfang durch Flugblätter und dann durch die Einrichtung ständiger Druckereien die eben Nachrichten aller Art produzierten incl. dem politischen Willen des Herrschenden. Ratsch und Tratsch, damit es interessant blieb für Neugierige und dazwischen das Wort des Herrschenden oder die Interpretation durch den Drucker, später Journalist genannt.
          Und die Beeinflussung ist bis heute geblieben.

          1. ach ja, für ihre genannten Probleme und deren Beseitigung bereitet man sich schon vor, wenn ich dies so richtig interpretiere :
            Und zwar wurde ein „Territoriales Führungskommando“ geschaffen mit 550 Soldaten und 250 Zuvilisten. 60-70 gepanzerte Fahrzeuge sollen auch schon bei Kraus Maffei im Auftrag sein.
            „operative Führung nationaler Kräfte im Rahmen des Heimatschutzes “ nennt sich das.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage