Allgemein

Zinswende und Inflation Hauskredite: Nachfrage der Amerikaner fällt auf 22-Jahrestief

Zinswende und Inflation verursachen nun die Zurückhaltung der Amerikaner beim "Konsum" von Häusern.

Einfamilienhäuser in den USA

Die massiv steigenden Zinsen und die Inflation zeigen ihre Auswirkung. Die Nachfrage der Amerikaner für Hauskredite fällt auf den tiefsten Stand seit 22 Jahren, so meldet es aktuell die amerikanische Vereinigung der Hypothekenbanker (Mortgage Bankers Association oder MBA).

Die Zahl der Anträge für Hauskredite (Hypothekenanträge) ist im Vergleich zur Vorwoche um 6,3 Prozent gesunken auf 281.100 – dies basiert auf Umfragedaten für die Woche bis zum 15. Juli. Der Market Composite Index, ein Maß für das Volumen der Hypothekarkreditanträge, sank saisonbereinigt um 6,3 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Der saisonbereinigte Kaufindex sank gegenüber der Vorwoche um 7 Prozent. Der unbereinigte Kaufindex stieg im Vergleich zur Vorwoche um 16 Prozent und lag 19 Prozent niedriger als in der gleichen Woche vor einem Jahr.

Die Hypothekenanträge gingen laut MBA in der dritten Woche in Folge zurück und erreichten den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000. Da die meisten Hypothekenzinsen um mehr als zwei Prozentpunkte höher sind als vor einem Jahr, sinke auch die Nachfrage nach Refinanzierungen, und der MBA-Index für Refinanzierungen fällt ebenfalls auf ein 22-Jahres-Tief. Die Kaufaktivität ging sowohl bei konventionellen als auch bei staatlichen Krediten zurück, da die sich abschwächenden Wirtschaftsaussichten, die hohe Inflation und die anhaltenden Probleme bei der Erschwinglichkeit die Käufernachfrage beeinträchtigen. Der Rückgang der Kaufanträge in jüngster Zeit steht im Einklang mit einer langsameren Aktivität im Wohnungsbau, die auf den geringeren Käuferverkehr, die anhaltende Verknappung von Baumaterialien und höhere Kosten zurückzuführen ist, so die Erläuterungen des MBA.

Der durchschnittliche Vertragszinssatz für 30-jährige festverzinsliche Hauskredite mit konformen Darlehenssalden (647.200 Dollar oder weniger) stieg von 5,74 Prozent auf 5,82 Prozent, wobei die Zinsen für Darlehen mit einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent von 0,59 auf 0,65 Punkte stiegen (einschließlich der Ausfertigungsgebühr). Der effektive Zinssatz ist gegenüber der letzten Woche gestiegen. Der durchschnittliche Vertragszinssatz für 30-jährige festverzinsliche Hypotheken mit Jumbo-Darlehenssalden (mehr als 647.200 Dollar) stieg von 5,25 Prozent auf 5,31 Prozent, wobei die Punkte für Darlehen mit einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent bei 0,38 (einschließlich der Ausfertigungsgebühr) blieben. Der effektive Zinssatz ist seit letzter Woche gestiegen. Der durchschnittliche Vertragszins für 30-jährige Festzins-Hypotheken, die von der FHA gesichert werden, stieg von 5,49 Prozent auf 5,50 Prozent. Der effektive Zinssatz sank im Vergleich zur letzten Woche.

Hier der Verlauf des MBA Mortgage Market Index für die USA im Verlauf der letzten 25 Jahre:


source: tradingeconomics.com



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Mich wundert ja schon, daß man Einfahrten nicht im rechten Winkel zur Strasse verlegen kann, die Häuser aber schon…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage