Aktien

Expertenaussagen zu den Zahlen Nvidia überzeugt und hält die KI-Manie am Aktienmarkt am Leben

Nvidia Hauptsitz. Foto: Bloomberg

Starke Quartalszahlen von Nvidia ließen die Aktienanleger gestern Abend aufatmen. Die KI-Manie hat also keinen Dämpfer erhalten, so wie es der ein oder andere Börsianer und Experte im Vorfeld befürchtet hatte. Im Gegenteil, der Chipkonzern wusste zu überzeugen, nicht nur beim Umsatz und Gewinn, sondern auch bei den Aussichten auf das laufende Geschäftsjahr. Trotz der massiven Rally in diesem Jahr – die Nvidia-Aktie lag vor den Ergebnissen fast 40 % im Plus – sprang der Kurs nachbörslich um 8% nach oben. Die Zahlen waren für die Aktienmärkte durchaus von psychologisch großer Bedeutung, denn wenn der Chip-Designer nicht geliefert hätte, hätte die gesamte Stimmung kippen können. Doch so wird die KI-Euphorie am Leben erhalten.

Nvidia-Zahlen übertreffen die Prognosen

An einem Tag, an dem sich praktisch die gesamte Börsenwelt um den Quartalsbericht von Nvidia drehte, gab der KI-Chiphersteller eine robuste Umsatzprognose ab. Die Manie der künstlichen Intelligenz, die hinter der letztjährigen Börsenrally stand, wurde so am Leben gehalten. Wie Bloomberg berichtet, schnellten die Aktien des KI-Profiteurs in die Höhe und sorgten für Kursgewinne bei den Index-Futures sowie für eine Rally bei den globalen Wettbewerbern und Zulieferern. Die überzeugenden Zahlen haben damit den Gesamtmarkt gestützt, der zuvor auf der Kippe zur Korrektur stand. Sowohl der marktbreite S&P 500 als auch der Tech-Index Nasdaq 100 traten nach dem Geschäftsbericht die Flucht nach oben an.

Das Unternehmen gab eine Umsatzprognose für den laufenden Zeitraum ab, die die hochgesteckten Erwartungen der Wall Street übertraf, was darauf hindeutet, dass die Nachfrage nach der Hardware, die angeblich eine Revolution der Produktivität – und der Rentabilität – einläutet, weiterhin solide ist.

KI-Manie: Nvidia-Aktie springt nach den robusten Zahlen nach oben
Nvidia-Aktie springt nach den robusten Zahlen und Ausblick nach oben

Nvidia treibt den Gesamtmarkt an

Nvidia legte im nachbörslichen New Yorker Handel um 8 % zu. Mit einer Gewichtung von 5 % ist die Aktie immerhin die viertgrößte Komponente des Nasdaq 100 und hat somit Einfluss auf die Kurse im Tech-Index. Die Nvidia-Konkurrenten Advanced Micro Devices und Intel stiegen ebenfalls. Nasdaq 100-Futures kletterten um mehr als 1 %.

SK Hynix, ein wichtiger Lieferant von Speicherchips für Nvidia, stieg am Donnerstag im frühen Handel in Seoul um 4,7%. Der japanische Chiptester-Hersteller Advantest legte um 6,3 % zu. Der führende Chiphersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. stieg um 2,1 %.

Expertenaussagen: Reaktion der Wall Street auf die Ergebnisse

Kim Forrest, Chief Investment Officer von Bokeh Capital Partners LLC:

Nvidia war in den letzten 11 Monaten die treibende Kraft an den Aktienmärkten, so wie Nvidia sich entwickelt, entwickelt sich auch der Gesamtmarkt. Und es sieht so aus, als ob die Ergebnisse gut genug sind – weder eine große positive noch eine negative Überraschung. Sie bestätigen jedoch das Narrativ, dass der KI-Sektor in absehbarer Zukunft weiterhin stark sein wird. Dieses Narrativ hat die Märkte im letzten Jahr gestützt, warum sollte es das nicht auch in diesem Jahr tun?

Thomas Martin, Senior Portfolio Manager bei Globalt Investments:

Mit einer Umsatzsteigerung wie dieser und der Anhebung der Prognosen für das laufende Quartal wächst Nvidia weiter und bleibt führend im Bereich KI. Will man die Aktie wirklich verkaufen? Jeder – auch ich – haben im Vorfeld der Veröffentlichung den Atem angehalten und sich gefragt, was nach dem Bericht passieren könnte. Aber Nvidia hat eindeutig die starke Nachfrage nach seinen Produkten und Wachstum bestätigt. In dem Maße, in dem Nvidia weiterhin abliefert, bleibt das Unternehmen auf dem Teppich, und der Aktienkurs muss diese neuen Informationen widerspiegeln.

Adam Sarhan, Gründer von 50 Park Investments:

Es ist ein weiteres herausragendes Quartal. Das ist sehr positiv für Aktienanleger. Nvidia hat uns gezeigt, dass KI hier ist, um zu bleiben. Was noch wichtiger ist: Das Unternehmen hat uns auch gezeigt, dass sich die Begeisterung für KI in tatsächliche Gewinne umsetzen lässt. Das ist sehr beeindruckend, da der Chipkonzern weiterhin die Prognosen der Wall Street übertrifft.

KI-Boom mehr als ein Börsenmärchen

Thomas Monteiro, leitender Analyst bei Investing.com:

Angesichts der hohen Erwartungen und der sich verschlechternden makroökonomischen Bedingungen war der Aktienmarkt nach den Ergebnissen von Nvidia bereit, die Nachrichten zu verkaufen. Das Unternehmen hat jedoch wieder einmal keinen Zweifel daran gelassen, dass der KI-Boom viel mehr als nur ein Börsenmärchen ist, sondern vielmehr die bedeutendste Wette von Unternehmen weltweit zu diesem Zeitpunkt.

Der über dem Konsens liegende Ausblick von Nvidia für das erste Quartal deutet auf eine solide Nachfrage nach seinen Grafikprozessoren bis 2024 hin, da große Cloud- und Hyperscale-Kunden ihre Investitionen in KI steigern. Der Anstieg der Bruttomarge wird sich wahrscheinlich fortsetzen, ebenso wie das Umsatzwachstum im Segment Data Center.

Ben Reitzes, Analyst bei Melius Research:

Seien wir ehrlich, die Leute waren wie versteinert vor den Zahlen. Jetzt heißt es aufatmen – KI und ihr furchtloser Anführer haben Beine, die sie weiter tragen. Was die Auswirkungen auf den Technologiemarkt angeht, so dürfte der Bericht eine gewisse Erleichterung bringen. Wir glauben weiterhin, dass Nvidia einen „Halo-Effekt“ auslöst.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Der ganze KI hat noch quasi unendliche Möglichkeiten. Jede Tätigkeit auf der Arbeit, im täglichen Leben ist vielleicht nicht 100% ohne Menschen möglich aber sehr viele Tätigkeiten sind es doch oder für Menschen an Aufwand erheblich zu verringern durch die Anwendung von KI.
    Hier kann man noch aufspringen, der dieser Zug fährt gerade los

  2. Mit der erst noch zu vermarktenden Erzeugung von AI Videocontent (s. OpenAIs Sora) wird ein neues Faß aufgemacht, das noch viel tiefer sein dürfte als die Generierung von Text und Bildern. Wenn NVIDIA in der Hinsicht liefern kann, was technologisch nahe am ursprünglichen Kerngeschäft liegen dürfte, ist nicht nur weiteres, sondern sogar noch weiter beschleunigtes Wachstum naheliegend. Das disruptive Potenzial dieser neuen AI Anwendung ist enorm, man stelle sich interaktive AI Videotechnologie in Echtzeit vor, das dürfte z.b. die Entertainmentindustrie erheblich umkrempeln.
    Da jedoch das explizite (abstrakte) Reasoning von AI weiterhin konstruktionsbedingt schwach ist, wird es in nicht-text/bildbasierten Problemlösejobs wie in Engineering zumindest in naher Zukunft nur als Tool eine Nebenrolle spielen (sprich die derzeitigen Fortschritte sind kein Indikator für das bald bevorstehende Erreichen einer AGI oder gar ASI).

  3. der kursverlauf seit gestern ca. 22:30 gibt aber größere rätsel auf. springt nach initialem crash unter 640 manisch auf ca. 740 usd. zu handelsschluß taucht sie wieder tief in die 600er. im frühhandel knapp unter 700.

    für mich sieht so was nicht wahnsinnig vertrauenswürdig aus.

    1. sorry, mein fehler: im frühhandel – hab den €-ticker erwischt.
      können natürlich bei der masse an kontrakten auch einfach ein paar fehlerhafte orders gewesen sein. trotzdem interessante vola.

    2. @ost. Diese brutalen Schwankungen sind mir nachbörslich auch aufgefallen. Hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass sich sehr viele Anleger und Glücksritter mit Long und Short positioniert haben und jetzt in alle Richtungen erstmal ausgeknockt werden bzw. sich neu positionieren. Den richtigen Trend wird man erst nach ein paar Tagen erkennen. Die Zahlen von Nvidia waren allerdings mal wieder glänzend und der Nasdaq steht heute wie eine eins.

  4. noch mal was zur unterlegung meiner mehrmals geäusserten vermutung, dass entgegen dem big money marketinggetöse der letzten tage die q4 2023 ergebnisse nicht die wirklich entscheidenden zahlen beim ki-märchen sein werden, sondern mit q1 und q2 2024 die echten nagelproben kommen weil insb. die chinesen nicht mehr auf halde bestellen. würde auch zur schon erwähnten tatsache passen, dass die lieferzeiten bei nvidia massiv zurück gegangen sind. eine zeit kann man sich mit altaufträgen noch über eine schwäche bei neuaufträgen retten, aber irgendwann ist da ein loch.

    https://www.elektronikpraxis.de/ki-chips-handelsbeschraenkungen-setzen-nvidias-china-geschaeft-zu-a-0b08882fde840a8c357ed3bb2dc64faa/#:~:text=Auch%20die%20bereits%20heruntergetrimmten%20%E2%80%9EChina,in%20der%20Volksrepublik%20verkauft%20werden.

    von der zinsentwicklung bzw. dem makroökonomischen umfeld und den politischen faktoren in einem wahljahr spreche ich da nicht mal. die reps werden sicher noch alle register ziehen, dass bidenomics in der heißen phase des wahlkampfs so schlecht funktioniert wie möglich. wie weit die märkte bis dahin noch laufen? man wird sehen.

  5. An der sogennanten KI wird schon mehr als 15 Jahren gearbeitet. Man kann da einfach den google developer YouTube Kanal anschauen. Seit einem Jahr liefert es manchmal brauchbares und wird sich langfristig wie eine Suchmaschine etablieren. Ich glaube, es wird mindestens noch 10 Jahre dauern bis die sogenannte KI halbwegs verlässlich sein wird. Blindes Vertrauen in die KI wird jedoch auch in Zukunft problematisch sein.

    Zu NVIDA: Moore’s Law gilt nicht mehr. Neuere Grafikkartenchips werden von den Nutzer nicht mehr gefeiert, da sie keine Gamechanger mehr sind.
    Das Ende von Moore’s Law bedeuted auch, dass man nun in Krisenzeiten, wenn die Chipproduktionsfabriken sonst nichts zu tun hätten, mit dem Aufbau von Hochleistungsrechenzentren für bessere Zeiten Firmen wie TSMC auslasten kann. Man muss einfach bedenken, dass die KI-Chips aus dem selben Holz geschnitzt sind, wie die Grafikkarten. Kaum Fortschritt mehr in der Technologie bedeutet langfristig weniger Umsatz.

    https://www.elektronikpraxis.de/high-na-euvl-riesige-technik-fuer-winzige-transistoren-a-3e4afd6b130c6b13b5960e1021ac5724/

    In dem neuen Beitrag der neuen Anlage steht, dass die Wellenlänge des Lichts 13nm beträgt, aber die aktuelle Fertigungsgenauigkeit nun bei 4nm liegt! Da geht es schon um einzelne Atomlagen!

    Die Chip-Fertigung wird vorraussichtlich bei neueren Generationen nicht mehr wie früher günstiger werden. Die Zeiten sind schneller, besser, billiger nun vorbei. In Zukunft heißt es dann nur mehr (teurer,) besser und stromsparender.

    Ich glaube, deswegen lässt sich NVIDIA genau jetzt durch Finanzzauberern hochpushen, bevor es wie CISCO zu einem Value-Stock mutiert. Das hilft allen, außer den Aktionären, die beim kommenden Kursverfall dann den schwarzen Peter ziehen werden. Niemand weiß, wie lange diese Party noch anhält!

  6. @ Alexander, gewiss KI ist doch nicht neu, aber den Hype braucht man jetzt, denn Tesla ist entzaubert. Die Frage sei erlaubt,ob es Dummheit oder Naivität oder beides zusammen ist, wenn die Börsenwelt in kurzen Abständen immer wieder auf den gleichen Scheiss hereinfällt. Es ist doch eher ein gewolltes Spiel wo einige Schlaumeier die grosse Masse bewusst abzockt. Einige gut gebildete zukünftige Zockeropfer führen sich auf FMW immer wieder als Kritiker der Realisten auf, die das dämliche Spiel durchschaut haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.