Allgemein

Bloomberg-Umfrage Ökonomen sehen Fed-Zinsen längere Zeit auf höherem Niveau

71 befragte Ökonomen sehen die Fed-Zinsen längere Zeit auf höherem Niveau, auch das US-BIP soll stärker wachsen als bisher erwartet.

Ökonomen haben ihre Prognosen für das Wachstum, die Ausgaben und die Beschäftigung in den USA erneut nach oben korrigiert, und gehen aber auch davon aus, dass die Zinsen noch länger höher bleiben, da die Inflation weiterhin über dem Zielwert liegt. Die Obergrenze des Zielbereichs der Federal Reserve für ihren Leitzins, der derzeit bei 5,5 % liegt, wird laut der jüngsten monatlichen Bloomberg-Umfrage bis Ende 2025 nur auf 4 % fallen. Das ist ein halber Prozentpunkt mehr als die Befragten noch vor einem Monat erwartet hatten. Der Median der Prognosen sieht für dieses Jahr nur zwei Senkungen um einen Viertelpunkt vor.

„Wir haben unsere Wirtschaftsprognose erheblich revidiert“, schrieb Tom Simons, ein leitender Wirtschaftswissenschaftler bei Jefferies, in einem Kommentar, der der Antwort seines Teams beigefügt war. „Wir haben auch viele unserer Zinssenkungen aus der Prognose herausgenommen und erwarten nun nur noch eine Senkung im Jahr 2024.“

Die Ökonomen haben in der Umfrage die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den nächsten 12 Monaten auf 30 % gesenkt, die geringste Wahrscheinlichkeit seit Juni 2022 und einen Rückgang von 35 % im letzten Monat. Die Befragten gehen nun davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2024 im Durchschnitt um 2,4 % wachsen wird, gegenüber 2,2 % in der Umfrage vom letzten Monat. Diese Verbesserung ist nicht nur auf einen Anstieg der Verbraucherausgaben zurückzuführen, sondern auch auf eine Zunahme der privaten Investitionen, die den Prognosen zufolge in diesem Jahr im Durchschnitt um 2,9 % steigen werden. Dies entspricht einer Prognose von 2,4 % im März und liegt deutlich über der Vorjahresprognose von weniger als 1 %.

Grafik zeigt Aussichten von Ökonomen für US-BIP und Fed-Zinsen

Die 71 Befragten der Bloomberg-Umfrage, die vom 12. bis 17. April durchgeführt wurde, sagten voraus, dass der US-Arbeitsmarkt solide bleiben würde, und widersprachen damit früheren Erwartungen, dass die aggressiven Zinserhöhungen der Fed in den Jahren 2022 und 2023 die Arbeitslosigkeit erhöhen würden. Die Ökonomen gehen nun davon aus, dass die Arbeitslosigkeit, die derzeit bei 3,8 % liegt, in diesem Jahr im Durchschnitt unter 4 % liegen und bis zum dritten Quartal 2025 4,1 % nicht überschreiten wird.

Die Anhebung der Wachstums- und Einstellungsprognosen ging einher mit einer leichten Anhebung der Inflationsprognosen, gemessen am Index der persönlichen Konsumausgaben – dem bevorzugten Maßstab der Fed. Sie gehen nun davon aus, dass die PCE-Gesamtinflation und die Kerninflationsrate bis 2024 bei 2,4 % bzw. 2,5 % liegen werden, was in etwa dem aktuellen Stand entspricht.

Die Fed-Vertreter haben deutlich gemacht, dass sie überzeugendere Beweise dafür brauchen, dass die Inflation weiter in Richtung ihres 2 %-Ziels fallen wird, bevor sie die Zinsen senken. „Die starke Wirtschaft hat verhindert, dass die Inflation ihren disinflationären Weg fortsetzt, was bedeutet, dass die Fed mit einer Zinssenkung warten muss“, sagte Kathy Bostjancic, Chefvolkswirtin der Nationwide Mutual Insurance Co.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.